Ökosystem Stadtwald

Natur pur

Unser Wald ist ein unverzichtbares Gut für Mensch, Tier- und Pflanzenwelt.

Die Gemarkung Sindelfingens ist mit 1.900 Hektar zu rund 41 % bewaldet. Der Stadtwald ist in die beiden Forstreviere Sindelfingen-Süd und Sindelfingen-Nord eingeteilt. Betriebsleitung, Holzverkauf und Wirtschaftsverwaltung werden durch die Forstverwaltung der Stadt Sindelfingen ausgeübt. Die forstliche Fachaufsicht obliegt der Unteren Forstbehörde beim Landratsamt Böblingen. Die Stadt Sindelfingen setzt sich nachhaltig dafür ein, das ökologische Gleichgewicht ihres Stadtwaldes zu erhalten, um ihn als Erholungsraum und Lebensgrundlage für uns und zukünftige Generationen dauerhaft zu bewahren.
 
Besonders aufgrund seiner Lage in der Region Stuttgart werden an den Stadtwald hohe Anforderungen gestellt: Er soll Holz liefern, Tieren und Pflanzen einen Lebensraum bieten, zu Spaziergängen einladen, für saubere Luft, ein ausgeglichenes Klima sorgen und den Boden schützen. Aus diesem Anforderungspaket entwickelte sich die multifunktionale, naturnahe Waldwirtschaft, ein erklärtes Ziel der Stadt Sindelfingen. Sie umfasst Aufbau, Pflege und Erhaltung naturnaher, standortgerechter und stabiler Wälder, die ihren Waldfunktionen gerecht werden.

Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion

Auf der Grundlage des Landeswaldgesetzes und des Forsteinrichtungswerks werden im Forsteinrichtungszeitraum 2013 - 2022 jährlich etwa 7.500 Fm (Festmeter) Holz nachhaltig eingeschlagen. Die Waldbewirtschaftung richtet sich nach den Kriterien der PEFC-Zertifizierung wie auch den Leitlinien eines naturnahen Waldbaus. Die Holzernte erfolgt unter größtmöglicher Rücksichtnahme auf den verbleibenden Bestand und den Boden. Der Klimawandel bereitet dabei mit seinen milden Wintern zunehmend Schwierigkeiten; das notwendige Befahren mit Holzerntemaschinen und Rückeschleppern findet konzentriert auf den sog. Rückegassen statt. Wege werden nach Abschluss von Holzerntemaßnahmen gereinigt und ggf. instand gesetzt.


Neben der Holzproduktion erfüllt der Stadtwald weitere bedeutende Funktionen. Die gesamte
Betriebsfläche ist theoretisch etwa 4,4 mal mit anderen Funktionen überlagert:

Der Stadtwald ist ein faszinierender Lebensraum für unzählige Tier-, Pilz- und Pflanzenarten. Der dauerhafte Schutz und Erhalt dieser lebendigen Vielfalt ist ein wichtiges Ziel der Stadt Sindelfingen: bereits seit vielen Jahren werden zum Schutz gefährdeter Arten auf 32 Hektar ökologisch hochwertige Altholzinseln ausgewiesen. Mit dem Schonwald Schelmenwasen und dem Löchle in Darmsheim wurden besondere Lebensräume in Kooperation mit den Naturschutzbehörden geschaffen.

Naturschutzziele werden insbesondere auch im Bereich der FFH-Gebiete mitgetragen, die 25 % der Betriebsfläche einnehmen. Ein besonderes Augenmerk gilt der Biotopsicherung und –pflege: Fünf Prozent des Stadtwaldes sind nach § 32 NatSchG und § 30 LWaldG besonders geschützte Biotope – einem vergleichsweise recht hohen Wert.
 
Der Aspekt der Naherholung hat im Stadtwald Sindelfingen hohe Priorität. Bei der Waldbewirtschaftung wird dies berücksichtigt, indem die stadtnahen Altbestände nicht in dem Maße verjüngt werden, wie es vom Alter, der erreichten Umtriebszeit oder dem Zustand der Einzelbäume her möglich wäre. In siedlungsnahen Beständen wird die Holzernte besonders behutsam durchgeführt.
 
Das gut ausgebaute Wegenetz hält ein breites Angebot für Sport und Freizeitaktivitäten bereit.

Hauptbaumarten

Der Stadtwald Sindelfingen hat ein Verhältnis Laub- zu Nadelbäumen von 75 zu 25 %. Dem Betrachter bietet sich daher meist ein von Buchen und Eichen geprägtes Bild; dennoch sorgen die Vielfalt der Baumarten, ihre Strukturierung und die Nadelholzbeständen alles in allem für einen charakteristischen Mischwald.

Geprägt ist der Stadtwald durch seine über 160 Jahre alten Buchen- und Eichenbestände.
Einzelne Baumriesen im Distrikt Winterhalde stammen aus der Zeit des 30-jährigen Krieges (1618-1648).

Tiere und Pflanzen

Aufgrund der Strukturvielfalt und einem hohem Anteil an stehendem und liegendem Totholz bietet der Stadtwald Lebensraum für eine artenreiche Flora und Fauna.

Holzverkauf und Brennholz

Der städtische Forstbetrieb bietet Bürgerinnen und Bürgern den nachwachsenden Rohstoff Holz in Form von Brennholz an. Dieses wird an den Waldwegen als Polterholz bereitgestellt.
 
Für weitere Informationen stehen Ihnen die Revierleiter Herr Klas und Herr König zu Ihren Sprechzeiten zur Verfügung.

Jagd

Im Herbst und Winter ist Jagdzeit im Wald. Die Förster und Jagdpächter sorgen für eine wald- und wildgerechte Jagd, eine wesentliche Voraussetzung für die naturnahe Bewirtschaftung des Stadtwaldes. Nach einer erfolgreichen Jagd wird das hochwertige Wildfleisch als natürliches und regionales Lebensmittel von Förstern und Jagdpächtern zum Verkauf angeboten. Die städtischen Revierleiter sind Ansprechpartner für alle, die Wildbret aus dem Sindelfinger Wald erwerben möchten.

Das Wald-Team vor Ort

Hintere Reihe v.l.n.r.: Joachim König, Frank Mohr, Rocco Fleischer, Christof Schneider, Markus Klas. Vordere Reihe v.l.n.r.: Hanne Frauhammer, Günther Schanz