Befragung der Generation 55+ in der Stadt Sindelfingen

3.000 Sindelfingerinnen und Sindelfinger der Generation55+ sind ab Januar aufgerufen an einer Befragung teilzunehmen. Ziel ist es Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels für Sindelfingen zu eruieren und herauszufinden wie Sindelfingen zukünftig für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger noch attraktiver werden kann.

Im Januar erhalten 3.000 Sindelfinger, Maichinger und Darmsheimer Bürgerinnen und Bürger, die älter als 55 Jahre sind postalisch einen Fragebogen. Der Hintergrund der Befragung ist der demografische Wandel und die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen, die sich vor allem auf der kommunalen Ebene der Städte und Landkreise zeigen werden. Die Stadt Sindelfingen hat sich deshalb dem Forschungsverbund „Aktives Altern“ des Verbands der Deutschen Städtestatistiker angeschlossen, der diese Befragung organisiert. Die wissenschaftliche Begleitung liegt beim Freiburger Institut für angewandte Sozialwissenschaft (FIFAS).
 
In der Studie, geht es vor allem um die Frage, wie auch im höheren Alter ein aktives und selbstbestimmtes Leben möglich ist. Neben Fragen zur Lebenssituation werden die Themen ehrenamtliches Engagement, Gesundheit, Wohnen, Sicherheit und Pflegebedürftigkeit angesprochen. Die Befragung will herausfinden, welche Erwartungen dazu in der Bevölkerung bestehen und welche Voraussetzungen für ein aktives und selbstbestimmtes Leben erfüllt sein müssen.
 
Für die Stadt Sindelfingen sind die auf diese Weise erhobenen Informationen von großer Bedeutung für die Planung und Weiterentwicklung von Bedingungen, die eine hohe Lebensqualität für die gesamte Stadtgesellschaft gewährleisten. Der Fragebogen wird an eine zufällig ausgewählte repräsentative Stichprobe der Bevölkerung in der Altersgruppe 55 und älter verschickt. Die Teilnahme ist freiwillig, für repräsentative Ergebnisse ist es wichtig, dass sich möglichst viele Personen an der Umfrage beteiligen. Die Daten werden mit wissenschaftlichen Methoden und unter strikter Beachtung aller Datenschutzbestimmungen ausgewertet. Die Sindelfinger Seniorenbeauftragte Christina Hummel-Mayer appelliert an alle Ausgewählten: „Bitte nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen Sie an der Befragung teil. Nur wenn sich möglichst viele Personen beteiligen, können wir die Ergebnisse einsetzen um Sindelfingen noch attraktiver für alle Altersgruppen zu gestalten.“
Fragen zum Thema beantwortet die Seniorenbeauftragte Christine Hummel-Mayer, Telefon 07031/94-432 

Plakat herunterladen (1,071 MiB)

(Erstellt am 27. Dezember 2018)