Musik für Sindelfingen - Beschwingt ins neue Jahr mit dem Kammerorchester

Die Konzertreihe „Musik für Sindelfingen“ startet im Jahr 2019 mit einem Konzert des Kammerorchesters Sindelfingen am Sonntag, den 20. Januar um 19 Uhr in der Stadthalle Sindelfingen, Schillerstraße 23. Die Leitung hat Albrecht Holder, der mit seinem Fagott auch als Solist auftritt.

Auf dem Programm steht von Joseph Haydn die Sinfonie D-Dur, Nr. 10; von Wolfgang Amadeus Mozart das Konzert für Fagott und Orchester B-Dur, KV 191 und die Sinfonie A-Dur, Nr. 29, KV 201 und von Antonio Rosetti die Sinfonie D-Dur (Murray 19).
 
Die Sinfonie D-Dur, Nr. 10 komponierte Joseph Haydn um 1758 bis 1760 während seiner Anstellungszeit beim Grafen Morzin. Die Sinfonie entspricht dem damals häufigen (frühklassisch-italienischen) Typus mit drei Sätzen, wobei der strukturelle Schwerpunkt auf dem ersten Satz liegt, der zweite Satz nur für Streicher gehalten ist und der letzte Satz als „Kehraus“ einen leichten Charakter hat.
 
Wolfgang A. Mozart hielt sich bis 1777 überwiegend in Salzburg auf. Dabei lernte er nach den durchweg erhebenden Erlebnissen seiner Reisezeit die Niederungen des regelmäßigen Dienstes an einem Fürstenhof kennen. Zu seinen Aufgaben gehörten der kirchliche Dienst und die Gestaltung der Abendunterhaltungen am bischöflichen Hof. Zu den Auftragswerken gehört vermutlich auch das Fagott-Konzert, das Mozart im Juni 1774 komponierte. Es ist eines der wenigen Konzerte für dieses Instrument und das einzige aus der Feder eines der großen Meister der Klassik.
 
Mozart vollendete die Sinfonie A-Dur, Nr. 29 1774 in Salzburg. Mehrere Autoren heben die Bedeutung dieser Sinfonie als vorläufigen Höhepunkt in Mozarts sinfonischem Schaffen hervor. Es ist ein neues Gefühl für die Notwendigkeit der Vertiefung der Sinfonie durch imitatorische Belebung, ihre Rettung durch kammermusikalische Feinheit. Die Instrumente wandeln ihren Charakter; die Geigen werden geistiger, die Bläser vermeiden alles Lärmende, die Figurationen alles Konventionelle. Diese Sinfonie ist eine der frühesten Mozart-Sinfonien.
 
Antonio Rosetti wurde nach dem Besuch der Vorschule in Prag gegen seinen Willen in das Jesuitenseminar in Kuttenberg aufgenommen. Während seiner Lehrtätigkeit setzte er seine musikalischen Studien fort. Nach Konzertreisen nahm er eine gut dotierte Dirigenten- und Kompositionstätigkeit beim Herzog von Mecklenburg-Schwerin an. 1791 wurde er von König Friedrich-Wilhelm III nach Berlin berufen. Seine kompositorische Sprache, die in manchen Zügen dem jungen Haydn nahekommt, steht zwischen Barock und Klassik.
 
Das Kammerorchester Sindelfingen spielt unter der Leitung seines Dirigenten Albrecht Holder. Das Orchester besteht aus hauptberuflichen Musikerinnen, Musikern und Musiklehrenden, die sich projektweise zu Arbeitsphasen zusammenschließen.
 
Albrecht Holder absolvierte sein Fagott-Studium an der Musikhochschule Stuttgart und am Royal Northern College of Music in England. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Solistische und kammermusikalische Konzertauftritte führten ihn in die USA, nach Kanada, Südamerika, Asien, Südafrika, Russland und andere europäische Länder. Seit 1997 ist er Professor für Fagott an der Musikhochschule Würzburg. Er hält regelmäßig nationale und internationale Fagott-Kurse ab und ist künstlerischer Leiter des Sindelfinger Kammerorchesters, sowie Dirigent verschiedener Bläserensembles und Kammerorchester.
 
Eintrittskarten für dieses Konzert gibt es beim i-Punkt, Marktplatz 1, Tel.: 07031 94325 und unter www.sindelfingen.rerservix.de. Die Abendkasse ist ab 18:15 Uhr geöffnet.

Kammerorchester Sindelfingen 2016
Kammerorchester Sindelfingen im Jahr 2016
Holrder Albrecht
Holder Albrecht hat die Leitung des Kammerorchesters. 
(Erstellt am 27. Dezember 2018)