Stand 29.03.2021 16:00 Uhr

FAQs - Fragen und Antworten zu Corona

Die Pressestelle der Stadt Sindelfingen hat die Antworten zu den am häufigsten gestellten Anfragen zusammengetragen. Es finden laufend Ergänzungen und Aktualisierungen statt. Alle Angaben unter Vorbehalt.

Mit Beschluss vom 27. März 2021 hat die Landesregierung ihre Corona-Verordnung geändert, die Änderungen gelten ab 29. März 2021. Die aktuelle Verordnung finden Sie auf der Website der Landesregierung. Dort finden Sie auch eine Übersicht und ein umfassendes FAQ zu den Regelungen des Landes.

***Hinweis***
Bund und Länder haben sich mit Beschluss vom 7. März 2021 auf stufenweise inzidenzabhängige Lockerungen geeinigt: Fällt im Landkreis die 7-Tage-Inzidenz stabil (also mindestens fünf Tage in Folge) unter 50, treten weitere Lockerungen in Kraft. Liegt die 7-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100, treten automatisch mit der sogenannten „Notbremse“ wieder Verschärfungen in Kraft.

In einer Allgemeinverfügung vom 16. März 2021 hat das Landratsamt festgestellt, dass seit mehr als drei Tagen in Folge die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Böblingen bei über 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner gelegen hat und somit entsprechende Regelungen aus der Corona-Verordnung des Landes ab dem 18. März 2021 greifen. Die Informationen des Landkreises finden Sie unter www.lrabb.de/coronavirus.

Den aktuellen Inzidenzwert des Landkreis Böblingen finden Sie hier.

Mit wie vielen Personen darf ich mich treffen?

Treffen von bis zu fünf Personen aus maximal zwei Haushalten sind seit dem 8. März wieder möglich. Kinder bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei nicht mit, Paare die nicht zusammenleben gelten als ein Haushalt. Sofern ein Haushalt bereits aus fünf oder mehr Personen über 14 Jahren besteht, darf sich dieser Haushalt nur wie bisher mit einer weiteren nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen.
 
Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 35 sind Treffen von bis zu zehn Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten möglich. Die Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre zählen dabei wieder mit.
 
Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Landkreis greift die sogenannte „Notbremse“ und es gelten wieder verschärfte Kontaktbeschränkungen: Dann dürfen sich ein Haushalt nur mit einer weiteren, nicht dem Haushalt angehörigen Person treffen – Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit.

Ausgangsbeschränkungen in Baden-Württemberg

Die landesweiten Ausgangsbeschränkungen wurden zum 11. Februar 2021 aufgehoben. Damit hat das Land ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim umgesetzt. Die Landesregierung teilt weiterhin mit: „Die Gesundheitsämter vor Ort können nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr per Allgemeinverfügung umsetzen, wenn die 7-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner sieben Tage in Folge in einem Land- oder Stadtkreis bei einem diffusen Infektionsgeschehen überschritten ist und bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen die wirksame Eindämmung der Verbreitung von Erkrankungen mit dem Coronavirus ansonsten gefährdet ist.“

Aktuelle Informationen zum Infektionsgeschehen und der 7-Tage-Inzidenz im Landkreis finden Sie auf der Website des Landkreises Böblingen.

Impfung

Informationen zur Impfung finden Sie auf der Internetseite der Landesregierung sowie auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums

Wann beginnen die Impfungen?

Mit dem landesweiten Impfstart am 27.12.2020 sind in Baden-Württemberg zunächst die Zentralen Impfzentren in Ulm, Tübingen, Heidelberg und Freiburg sowie in Stuttgart, Karlsruhe, Offenburg, Rot am See und Mannheim an den Start gegangen.

Seit Freitag, 12. Februar, können auch für das Kreisimpfzentrum in der Sindelfinger Messe Termine vereinbart werden. Start im KIZ Sindelfingen war am 14. Februar. Alle Informationen zur Terminvergabe und den Abläufen vor Ort finden Sie auf der Webseite des Landkreises und zusammengefasst in diesem Merkblatt.

Wo kann ich mich für eine Impfung anmelden?

Die Anmeldung erfolgt telefonisch über die Telefonnummer 116 117, Anrufer werden an das vom Land beauftragte Callcenter weitergeleitet und bekommen dort gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung im selben Impfzentrum. Termine können aber auch online über eine zentrale Anmeldeplattform vereinbart werden – Voraussetzung hierfür ist eine eigene E-Mail-Adresse beziehungsweise die Möglichkeit eine SMS zu empfangen.

Die Landesregierung hat mitgeteilt, dass sich Bürgerinnen und Bürger, die zur aktuellen Gruppe der Impfberechtigten gehören (etwa über 80-jährige), seit dem 8. Februar auf eine Warteliste setzen lassen können, wenn bei Anruf alle Termine schon vergeben sind. Zudem sind Anmeldungen für mehrere Personen gleichzeitig möglich, etwa für Ehepartner oder die Bewohnerinnen und Bewohner einer Alten-WG.

Wer wird als erstes geimpft und ist die Impfung Pflicht?

Die Impfung ist freiwillig.
Da nicht alle Personen gleichzeitig geimpft werden können, ist eine Priorisierung notwendig. Das Bundesgesundheitsministerium hat die Reihenfolge der Impfungen in einer Rechtsverordnung festgelegt.

Neben den Personen, die laut Corona-Impfverordnung des Bundes und der Ständigen Impfkommission mit höchster Priorität Anspruch auf eine Schutzimpfung haben, hat Baden-Württemberg den Kreis der Impfberechtigten nochmal ausgeweitet: demnach können sich zahlreiche weitere Gruppen im Alter von 18 bis einschließlich 64 Jahren für einen Impftermin mit dem Impfstoff von AstraZeneca anmelden. Eine Liste der aktuell impfberechtigten Personen in Baden-Württemberg ist auf der Website des Sozialministeriums veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Impfung sind im FAQ der Landesregierung zur Corona-Impfung zu finden.

Hinweise zur Maskenpflicht

Die folgenden Hinweise erläutern die in Baden-Württemberg geltende Maskenpflicht unter anderem auch an konkreten Sindelfinger Beispielen.

Muss ich eine FFP2-Maske tragen?

Aufgrund der gestiegenen Gefahren durch die Virusmutationen, müssen seit dem 25. Januar in einigen Bereichen medizinische Masken getragen werden – dazu gehören FFP2-Masken (bzw. Masken mit N95 oder KN95-Zertifzierung) aber auch die günstigeren sogenannten OP-Masken. Eine Liste der betroffenen Bereiche finden Sie im FAQ der Landesregierung zur Maskenpflicht.

Besteht eine Maskenpflicht auf dem Wochenmarkt?

Während des Wochenmarkts gilt auf dem Wochenmarkt und auch im Randbereich eine Maskenpflicht.

Besteht eine Maskenpflicht auf öffentlichen Straßen und Plätzen?

Schild Fußgängerzone

Explizit geregelt ist die Maskenpflicht in Fußgängerbereichen. Also immer, wenn Sie dieses Schild sehen. In Sindelfingen betrifft dies beispielsweise den Marktplatz, den Rathausplatz und der Wettbachplatz. Hier muss immer eine Maske getragen werden, wenn der Abstand von 1,5 Meter zu weiteren Personen nicht sicher (dauerhaft) eingehalten werden kann. Dies ist eigentlich immer dann der Fall, wenn sich in Sichtweite mehrere andere Personen aufhalten. Bitte also immer eine Maske bereithalten, auch wenn man wegen der frühen oder späten Stunde nicht damit rechnet, anderen Personen zu begegnen.

Was ist mit Bahnhof, Busbahnhof und Bushaltestellen?

An allen Bahn- und Bussteigen gilt Maskenpflicht. Seit dem 25. Januar muss dort eine medizinische Maske getragen werden.

Was gilt für Parkplätze vor Geschäften und deren Eingangsbereich?

Die Maskenpflicht gilt nicht nur in den Läden, sondern auch auf den Parkplätzen und im Eingangsbereich vor Läden und Einkaufszentren. Wer auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt aus dem Auto steigt oder vor dem Eingang des Geschäfts in einer Schlange auf den Einlass wartet, muss eine medizinische Maske tragen.

Was gilt für Gottesdienste?

Bei religiösen Feiern, Gottesdiensten und Beerdigungen ist das Tragen einer medizinischen Maske verpflichtend.

Ersetzt das Tragen einer Maske den Mindestabstand von 1,5 m?

Nein, das Tragen einer Maske ersetzt den Mindestabstand nicht. Dieser muss dennoch möglichst gewahrt werden.

Gibt es Ausnahmen?

Eine Maskenpflicht gilt nicht
- für Kinder bis zu ihrem sechsten Geburtstag
- bei nachgewiesener medizinischer Kontraindikation
- beim Konsum von Lebensmitteln (nicht aber beim Rauchen)
- wenn ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist.

Reisen

Alle Bürgerinnen und Bürger bleiben aufgerufen, auf Reisen im In- und ins Ausland möglichst zu verzichten.

ICH MÖCHTE AUS EINEM RISIKOGEBIET EINREISEN...

... WAS MUSS ICH BEACHTEN?

Für Einreisende, die sich zu einem beliebigen Zeitpunkt in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gelten Anmelde-, Test- und Quarantänepflichten. Wenn Sie aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen, müssen Sie sich informieren, ob Sie sich während der letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Gebiet aufgehalten haben, das in diesem Zeitraum Risikogebiet war oder noch ist. Dabei wird unterschieden zwischen „normalen“ Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten sowie Virusvarianten-Gebieten – also Risikogebieten, in denen bestimmte Varianten des Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet aufgetreten sind.
Eine aktuelle Liste der verschiedenen Risikogebiete wird durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht.

Anmeldung

Wenn Sie Rückkehrer aus einem Risikogebiet sind, müssen Sie sich vor der Einreise registrieren unter: einreiseanmeldung.de
Füllen Sie dazu die digitale Einreisemeldung vollständig aus. Sie erhalten bei erfolgreicher digitaler Einreisemeldung eine Bestätigung. Führen Sie diese bei Ihrer Einreise mit sich. Details zur digitalen Einreiseanmeldung regelt die Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes.
 
In Ausnahmefällen ist es möglich eine Ersatzmitteilung in Papierform auszufüllen:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/Anlage_2_Ersatzmitteilung.pdf


Quarantäne

Begeben Sie sich nach der Einreise unverzüglich in Quarantäne, sofern für Sie keine Ausnahmeregelung zutrifft. Begeben Sie sich auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere Unterkunft. Sie dürfen diese Unterkunft zehn Tage nicht verlassen, d.h. keinen Besuch empfangen, keine Spaziergänge unternehmen, keine Einkäufe tätigen, der Schulbesuch im Präsenzunterricht ist nicht möglich.
 
Melden Sie sich unverzüglich beim Ordnungsamt der Stadt Sindelfingen als zuständige Ortspolizeibehörde, wenn Ihr Aufenthaltsort während der Quarantäne in Sindelfingen ist.

- Tel: 07031/ 94-663
- Mail: reiserueckkehrer@sindelfingen.de

Teilen Sie uns mit:
- Name
- Geburtsdatum
- Aufenthalts-/ Wohnort
- Datum der Einreise
- Einreiseland


Für Einreisende aus Risikogebieten und Hochinzidenzgebieten ist grundsätzlich eine 10-tägige Absonderung durch häusliche Quarantäne erforderlich; für Personen, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, gilt eine 14-tägige Quarantänepflicht. Bitte beachten Sie, dass es auch Ausnahmen von der Quarantänepflicht gibt, Details regelt die Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes.
  
Testpflicht

Seit dem 11. Januar 2021 sind Einreisende aus Risikogebieten – sofern sie nicht unter die Ausnahmeregelungen fallen – außerdem verpflichtet, sich höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach Einreise in die Bundesrepublik Deutschland einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus) zu unterziehen und müssen das auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegende Testergebnis innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise dem Ordnungsamt auf Verlangen unverzüglich vorlegen können. Bei der Einreise aus Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebieten, ist der Negativtest bereits bei der Einreise mitzuführen - der Test darf höchstens 48 Stunden vor Einreise vorgenommen worden sein.

Details zur Testpflicht finden Sie in der Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes.  

... Gibt es die Möglichkeit einer Verkürzung der Quarantänedauer?

Nach Einreise aus einem Hochinzidenz- oder Virusvarianten-Gebiet ist keine Verkürzung der Quarantänedauer möglich. Die Quarantänedauer nach Einreise aus einem "normalen" Risikogebiet kann durch einen zweiten Test und mit Vorlage eines negativen Testergebnisses verkürzt werden. Dieser zweite Test kann frühestens am fünften Tag nach der Einreise in Deutschland durchgeführt werden und muss die Anforderungen des Robert-Koch-Instituts erfüllen. Der Test muss mindestens zehn Tage nach Einreise aufbewahrt werden.
 
Senden Sie das negativen Testergebnis an:
Mail: reiserueckkehrer@sindelfingen.de

Teilen Sie uns mit:
- Name
- Geburtsdatum
- Aufenthalts-/ Wohnort
- Datum der Einreise
- Einreiseland
 
Sie bekommen eine Antwort per Mail, in der Ihnen die Aufhebung der Quarantänepflicht bestätigt wird.
Wenn es Ihnen nicht möglich ist eine E-Mail zu senden, melden Sie sich bitte telefonisch unter 07031/ 94-663

... Gibt es Ausnahmeregelungen?

Kaum bzw. keine Ausnahmen von der Anmelde-, Test- und Quarantänepflicht gibt es bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten, bei Einreise aus Hochinzidenz- und Risikogebieten gibt es in einigen Fällen Ausnahmen, z. B. für Personen, die im Rahmen der 24-Stunden-Regelung aus Grenzregionen einreisen.

Eine Übersicht zu den Regelungen und Ausnahmen bei Einreise aus „normalen“ Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten finden Sie im FAQ für Reiserückkehrer. Details sind in der Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne des Landes und der Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes zu finden.

Nahversorgung und Einkauf

Haben die Geschäfte geöffnet?

Aufgrund des Stufenplans des Landes hängen bei einigen Einrichtungen bzw. Aktivitäten die Möglichkeiten von den Inzidenzen im Landkreis ab, eine Übersicht über geöffnete und geschlossene Einrichtungen unter Berücksichtigung der Inzidenz ist auf der Website des Landes zu finden.

Die aktuelle Inzidenz des Landkreises Böblingen finden Sie hier.

Seit dem 29. März gehört der Buchhandel nicht mehr zum Einzelhandel des täglichen Bedarfs. Für ihn gelten nun auch die Inzidenz-abhängigen Regelungen für Click & Collect bzw. Click & Meet. Das Land setzt damit ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg um. Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrem Besuch ob das Geschäft geöffnet ist und welche Auflagen tagesaktuell gelten.

Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 können Einzelhandel, Ladengeschäfte und Märkte unter Hygieneauflagen öffnen: es gilt eine Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske) und eine Begrenzung der Kundenzahl auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter (m²) für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren Kunden für jede weiteren 20 m² Verkaufsfläche.

Bei einer Inzidenz von über 50 darf der Einzelhandel sogenanntes „Click & Meet“ anbieten. Kundinnen und Kunden können nach vorheriger Terminabsprache sich in einem festen Zeitfenster in einem Laden beraten lassen und einkaufen - dabei darf nicht mehr als ein Kunde pro 40 Quadratmeter (m²) gleichzeitig anwesend sein.
 
Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Landkreis greift die sogenannte „Notbremse“, dann ist im Einzelhandel lediglich „Click & Collect“ möglich.

Der Supermarkt um die Ecke verkauft aber weiterhin Spielzeug, ist das erlaubt?

Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil mindestens 60 Prozent beträgt; diese Stellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen. Wenn bei einer Stelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, darf der erlaubte Teil allein weiterverkauft werden, wenn eine räumliche Abtrennung möglich ist.

Ich bin in Quarantäne und habe niemanden der für mich einkaufen kann. Was soll ich tun?

Der DRK-Ortsverein Sindelfingen führt in Kooperation mit der Stadt Sindelfingen Einkaufshilfen für Sindelfinger Mitbürger durch, die sich in angeordneter Quarantäne befinden und keine Einkaufshilfen im Verwandten- oder Freundeskreis erreichen können.

Die Einkaufshilfe umfasst alle Artikel des täglichen Bedarfs, insbesondere Hygiene- und Kosmetikartikel sowie natürlich Lebensmittel – alles stets in haushaltsüblichen Mengen für 14 Tage Quarantäne. Das DRK bemüht sich dabei die Einkaufswünsche möglichst vollständig zu erfüllen.

Beantragt wird die Einkaufshilfe über die von der Stadt Sindelfingen eingerichteten Hotline-Nummern:

   07031 / 94-611
   07031 / 94-621
 
Die Stadt Sindelfingen leitet den jeweiligen Antrag an den DRK-OV Sindelfingen weiter, ein freiwilliger DRK-Einkaufshelfer meldet sich dann baldmöglichst und stimmt den Einkaufszettel ab.

Eine direkte „körperliche“ Kontaktaufnahme zwischen den in Quarantäne befindlichen Personen und den Einkaufshelfern ist nicht zulässig, der getätigte Einkauf wird in einer Einkaufstüte des/der Einzelhändler vor die Türe gestellt.
Bezahlt werden kann per Überweisung an die Stadt Sindelfingen, die den Einkaufsbetrag in Rechnung stellen wird  bzw. in bar per Briefumschlag, der nachdem die Einkäufe in die Wohnung geholt wurden vor der Tür deponiert wird. Die Bezahlart wird fernmündlich vorab mit der Einkaufshilfe vereinbart.

Die Einkaufshilfe wird vom DRK-Ortsverein derzeit kostenfrei durchgeführt, in Rechnung gestellt werden nur die tatsächlich angefallenen Kosten des Einkaufs. Als rein ehrenamtlich tätige gemeinnützige Organisation freut sich der DRK-Ortsverein natürlich dennoch sehr über eine Spende.

WAS MUSS ICH BEACHTEN, WENN ICH EINKAUFEN MUSS?

Die Geschäfte müssen weiterhin Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen beachten.

Bei „Click & Meet“-Angeboten gilt: es darf nicht mehr als ein Kunde pro 40 Quadratmeter (m²) gleichzeitig anwesend sein. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 dürfen die Geschäfte öffnen, es gilt jedoch eine Begrenzung der Kundenzahl auf einen Kunden pro zehn Quadratmeter (m²) für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren Kunden für jede weiteren 20 m² Verkaufsfläche.

Ebenfalls wichtig ist z. B., dass in den Geschäften der Mindestabstand von 1,50 m zwischen allen Personen eingehalten wird, sofern nicht durch Schutzmaßnahmen ein ausreichender Infektionsschutz gewährleistet ist.

Beim Einkaufen muss seit dem 25. Januar eine medizinische Maske getragen werden. Dazu gehören FFP2-Masken (bzw. Masken mit N95 oder KN95-Zertifzierung) oder auch sogenannte OP-Masken. Die Maskenpflicht gilt nicht nur in den Läden, sondern auch auf den Parkplätzen und im Eingangsbereich vor Läden und Einkaufszentren. Wer auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt aus dem Auto steigt oder vor dem Eingang des Geschäfts in einer Schlange auf den Einlass wartet, muss eine medizinische Maske tragen.

Unter www.sindelfingen-bringts.de finden Sie eine Übersicht über ortsansässige Gewerbetreibende, die Waren und Speisen liefern oder andere Dienstleistungen anbieten.

Wie ist das in Shopping-Centern, wie dem SternCenter oder dem Breuningerland?

Die Zahl der Kunden, die das Center bzw. einzelne Geschäfte betreten dürfen, ist beschränkt.

Bei Einkaufzentren mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 m² gilt zunächst einmal die Gesamtfläche bei der Berechnung der zulässigen Kundeanzahl für das gesamte Zentrum. Für die ersten 800 m² darf pro 10 m² ein Kunde ins Zentrum, für die weitere Fläche gilt die Beschränkung auf einen Kunden pro 20 m² Verkaufsfläche. Für die Geschäfte gelten die Regelungen, die unter „Was muss ich beachten, wenn ich einkaufen muss?“ zu finden sind.

Eine Maskenpflicht gilt nicht nur in den Läden, sondern auch auf den Parkplätzen und im Eingangsbereich vor Läden und Einkaufszentren. Wer auf dem Parkplatz vor dem Center aus dem Auto steigt oder vor dem Eingang des Geschäfts in einer Schlange auf den Einlass wartet, muss eine medizinische Maske tragen.

Findet der Wochenmarkt statt?

Ja, der Wochenmarkt ist ein wichtiger Anlaufpunkt zur Nahversorgung und findet unter freiem Himmel statt. Im Zuge des Infektionsschutzes wurde der Sindelfinger Wochenmarkt auf eine größere Fläche ausgeweitet. Bitte beachten Sie die Maskenpflicht.

Dienstleistungsbetriebe

Sind Friseur- und Kosmetiksalons geöffnet?

Friseurbetriebe und Barbershops dürfen seit dem 8. März wieder alle Dienstleistungen anbieten, auch körpernahe Dienstleistungen sind wieder erlaubt. Dazu zählen Kosmetik-, Nagel-, Massage-, Tattoo-, Sonnen- und Piercingstudios, sowie kosmetische Fußpflegeeinrichtungen und ähnliche Einrichtungen. Kundinnen und Kunden sowie Beschäftige müssen eine medizinische oder FFP2-/KN95-/N95-Maske tragen. Wenn bei einer Behandlung oder aus anderen Gründen keine Maske getragen werden kann, müssen die Kundinnen und Kunden einen tagesaktuellen negativen Schnelltest haben.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 an drei aufeinander folgenden Tagen müssen körpernahe Dienstleitungen schließen, dann sind nur medizinisch notwendige Behandlungen erlaubt. Friseure dürfen geöffnet bleiben.

Gastronomie

Haben Restaurants geöffnet?

Seit dem 02.11.2020 sind Gastronomiebetriebe geschlossen. Ausgenommen sind weiterhin die Lieferung und Abholung von Speisen sowie der Betrieb von Kantinen. Auch an den Essenswägen auf dem Sindelfinger Wochenmarkt und dem Grünen Platz können Speisen und Getränke mitgenommen werden. Der Verzehr an Tischen vor der Lokalität ist nicht möglich.

Unter www.sindelfingen-bringts.de finden Sie eine Übersicht über ortsansässige Gewerbetreibende, die Waren und Speisen liefern oder andere Dienstleistungen anbieten.

Was gilt für Bars und Kneipen?

Auch Bars und Kneipen sind seit dem 02.11. geschlossen, dazu gehören auch Shisha-Bars.

Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen

BLEIBEN DISKOTHEKEN UND CLUBS GESCHLOSSEN?

Clubs und Diskotheken sind weiterhin geschlossen.

Können Sportanlagen genutzt werden?

Öffentliche und private Sportanlagen und Sportstätten einschließlich anderer Einrichtungen wie Fitnessstudios oder Yogastudios bleiben für den allgemeinen Publikumsverkehr weiterhin geschlossen. Ausgenommen ist die Nutzung für den Reha-Sport, Schulsport, Studienbetrieb, Profi- oder Spitzensport und für dienstliche Zwecke (etwa für Polizei und Feuerwehren).

Erlaubt ist seit dem 8. März der Betrieb von Sportanlagen und Sportstätten im Freien und geschlossenen Räumen (ohne Schwimmbäder) für den kontaktarmen Freizeit- und Amateurindividualsport mit maximal fünf Personen aus nicht mehr als zwei Haushalten. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 ist kontaktarmer Sport im Freien und auf Außenanlagen mit maximal 10 Personen zulässig.
Training und Veranstaltungen des Spitzen- oder Profisports ist ohne Zuschauerinnen und Zuschauer erlaubt.

Die Bolzplätze und Streetballanlagen in Sindelfingen können ab dem 10. März wieder unter Auflagen und Beachtung der Kontaktregelungen genutzt werden.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 schließen Außen- und Innensportanlagen für den Amateur- und Freizeitsport. Individualsport auf weitläufigen Anlagen wie z.B. Golf ist weiterhin erlaubt. Gruppensport im Freien ist nicht mehr erlaubt, es gelten die verschärften Kontaktbeschränkungen.

KANN ICH IM SINDELFINGER BADEZENTRUM SCHWIMMEN GEHEN?

Gemäß Corona-Verordnung des Landes dürfen Schwimm- und Spaßbäder, Thermen und Saunen weiterhin nur für den Reha-Sport, Schulsport, Studienbetrieb, Profi- oder Spitzensport und für dienstliche Zwecke genutzt werden. Damit bleibt auch das Sindelfinger Badezentrum für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen.

Was ist mit der SMTT?

In der Sindelfinger SMTT (Schule für Musik, Theater und Tanz) findet vorerst kein Präsenzunterricht statt, Online-Unterricht wird weiterhin angeboten.

Hat die Volkshochschule in Sindelfingen geöffnet?

Seit dem 16. Dezember ist die Volkshochschule Böblingen-Sindelfingen geschlossen und hat ihr Kursangebot unterbrochen.

Für die Weiterbildung von zu Hause aus, bietet die Volkshochschule unter www.webinare-vhs.de Online-Kurse an.

Sind die Einrichtungen des Stadtjugendrings Sindelfingen geöffnet?

Die Kinder- und Jugendarbeitseinrichtungen des Stadtjugendrings dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Auch die während des Lockdowns entwickelten digitalen und kontaktlosen Angebote werden weiter aufrecht halten, diese finden sich weiterhin auf www.digi-sifi.de.

Kann ich mit meinen Kindern auf den Spielplatz?

Der Besuch und die Nutzung von öffentlichen Spielplätzen sind nicht verboten. Städtische Spielplätze sind geöffnet, bitte beachten Sie aber die geltenden Vorgaben zu den Kontaktbeschränkungen.

Die Bolzplätze und Streetballanlagen öffnen am 10. März, sie dürfen laut aktueller Corona-Verordnung nur für den Freizeit- und Amateurindividualsport genutzt werden, wenn die Regelungen hinsichtlich der Kontaktzahlen beachtet werden.

Der Abenteuerspielplatz des Stadtjugendrings öffnet ab Donnerstag, 18. März, wieder für eine begrenzte Anzahl an Kindern zwischen 6 und 14 Jahren.

Kann ich Bücher in der Stadtbibliothek ausleihen?

Seit dem 8. März ist der Besuch von Bibliotheken und Archiven mit vorheriger Terminbuchung und Dokumentation der Kontaktdaten möglich.

In der Stadtbibliothek können nach Voranmeldung ab dem 10. März Medien direkt vor Ort entliehen werden. Termine können unter 07031/94-367 oder Stadtbibliothek@sindelfingen.de gebucht werden. Die Anzahl zulässiger Personen ist reduziert, es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Das Angebot von Click&Collect bleibt weiter erhalten.

Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 im Landkreis dürfen Bibliotheken analog zu Museen ohne Einschränkungen öffnen.

Aktuelle Informationen finden Sie unter www.stadtbibliothek-sindelfingen.de

KANN ICH INS MUSEUM GEHEN, Z.B. IN DIE STADTGALERIE?

Galerien und Museen können mit vorheriger Terminbuchung und/oder Dokumentation der Kontaktdaten öffnen, so etwa auch die Galerie der Stadt Sindelfingen, das Stadtmuseum und das Webereimuseum. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz unter 50 ist der Besuch ohne Voranmeldung und Dokumentation der Kontaktdaten erlaubt.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen greift die „Notbremse“ und Einrichtungen wie Galerien und Museen bleiben geschlossen.

Es bestehen auch digitale Angebote z.B. der Galerie der Stadt unter www.galerie-sindelfingen.de oder des Schauwerk Sindelfingen unter www.schauwerk-sindelfingen.de.

Veranstaltungen

Was ist mit Veranstaltungen?

Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, sind grundsätzlich nicht erlaubt. Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.

Ausnahmen gelten für Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen (z.B. Gremiensitzungen), Veranstaltungen die der Wahrnehmung der Versammlungsfreiheit dienen, Veranstaltungen von Religions- und Glaubensgemeinschaften sowie Wochenmärkte.

Was gilt für religiöse Veranstaltungen und Beerdigungen?

Religiöse Veranstaltungen und Beerdigungen können weiterhin stattfinden, sie stellen auch einen triftigen Grund dar, die Wohnung bzw. die Unterkunft zu verlassen. Es gelten die Regeln der Corona-Verordnung Veranstaltungen von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften sowie Veranstaltungen bei Todesfällen. Der Gemeindegesang in geschlossenen Räumen ist nicht erlaubt. Das Tragen von medizinischen Masken (etwa FFP2 oder OP-Masken) sowie das Einhalten des Abstands zu anderen Personen von 1,5 Metern sind verpflichtend.

Seit dem 25. Januar sind Zusammenkünfte mit mehr als zehn Teilnehmenden bei der zuständigen Behörde spätestens zwei Werktage zuvor anzuzeigen, sofern mit dieser keine generellen Absprachen getroffen wurden.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist nur nach vorheriger Anmeldung zulässig, sofern es auf Grund der erwarteten Besucherzahlen zur Auslastung der räumlichen Kapazitäten kommen wird. 

Religiöse Veranstaltungen
Für religiöse Veranstaltungen im Freien gilt die Begrenzung der Zahl der Teilnehmenden von 500 Personen. Auch hier ist der Mindestabstand von 1,5 Metern von Person zu Person einzuhalten. Die Teilnehmerzahlen an Gottesdiensten und ähnlichen religiösen
Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind mit Blick auf die räumlichen Kapazitäten begrenzt, damit eine Umsetzung der Abstandsregel von 1,5 Metern von jeder Person zur nächsten sowohl während der Veranstaltung als auch beim Zugang und beim Verlassen der Veranstaltung ermöglicht wirdWeitere Voraussetzung ist, dass für die Veranstaltung ein vom Veranstalter zuvor erstelltes schriftliches Hygienekonzept besteht.

Beerdigungen
Für Veranstaltungen im Freien bei Todesfällen gilt die Begrenzung der Zahl der Teilnehmenden von 100 Personen, es ist ein zuvor erstelltes schriftliches Hygienekonzept erforderlich. Soweit die Veranstaltung in geschlossenen Räumen stattfindet, ist die Personenzahl mit Blick auf die räumlichen Kapazitäten begrenzt, damit eine Umsetzung der Abstandsregel von 1,5 Metern von jeder Person zur nächsten sowohl während der Veranstaltung als auch beim Zugang und beim Verlassen der Veranstaltung ermöglicht wird.

Öffentliche Verwaltung

IST DAS RATHAUS GEÖFFNET?

Ja, wir bitten Sie jedoch Folgendes zu beachten: Die Verwaltung bittet um vorherige Terminvereinbarung per E-Mail oder Telefon für Besuche des Amts für soziale Dienste sowie des Ordnungs- und Standesamts - Termine für den Servicepunkt können dabei auch online auf www.sindelfingen.de unter dem Reiter „Bürgerservice Online- Dienste“ beantragt werden.

Für Besucherinnen und Besucher des Rathauses, die einen notwendigen Behördengang erledigen müssen, gilt seit dem 25. Januar eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken.

Was ist mit Eheschließungen? Kann man aktuell im Standesamt heiraten?

Seit dem 8. März sind Eheschließungen im Standesamt des Rathauses Sindelfingen sowie beim Bezirksamt Maichingen wieder unter Teilnahme von 10 Personen möglich. Die Kinder der Eheschließenden zählen dabei nicht mit.

Was tut die Stadt Sindelfingen, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen?

Soweit möglich sollen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten. In vielen Bereichen sind außerdem Teams aufgeteilt worden, sodass im Falle einer Erkrankung nicht das gesamte Team in Quarantäne gehen müsste. Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz leistet auch das Testangebot im Rathaus, wo allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere auch solchen, die beruflich viele Kontakte haben, kostenlos Schnelltests angeboten werden.

Im Rathaus gelten strenge Hygieneauflagen: Im Gebäude selbst gilt eine Maskenpflicht auf allen Verkehrswegen und in den Büros, insofern bei Terminen nicht die 1,5m Abstand eingehalten werden können. Einige Bereiche wurden mit Schutzwänden ausgestattet.

KiTas und Schulen

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes können die Grundschulen und Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ab Montag, den 22. Februar wieder schrittweise für den Präsenzunterricht öffnen. Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege können ab diesem Zeitpunkt zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren.

Informationen zum weiteren Vorgehen bei den Schulen und KiTas stellt das baden-württembergische Kultusministerium auf seiner Website zur Verfügung.

Seit dem 22. März gilt auch in den Grundschulen und weiterführenden Schulen für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte eine erweiterte Maskenpflicht (medizinische Maske oder FFP2-/KN95-/N95-Maske).

KANN ICH MEIN KIND IN DIE KITA BRINGEN?

Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege können ab dem 22. Februar zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren, damit nehmen auch die Sindelfinger Kitas wieder einen Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen auf – dabei gelten grundsätzlich die gleichen Regelungen zum Infektionsschutz, wie vor den Schließungen im Dezember 2020.

Wie schon vor dem Lockdown im Dezember, sorgen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass sich die Betreuungsgruppen nicht durchmischen, zum Beispiel, indem sie in getrennten Räumen betreut werden und zeitversetzt essen oder draußen spielen. Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz leistet auch das Testangebot im Rathaus, wo die Stadt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere auch solchen, die beruflich viele Kontakte haben, bereits seit längerem kostenlose Schnelltests anbietet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kitas und der verlässlichen Grundschule können sich von Montag bis Freitag und nun zusätzlich auch an Sonntagen testen lassen.

Weil einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Risikogruppe zählen, kann das Personal nicht in allen Einrichtungen vollumfänglich zur Verfügung stehen, weshalb an einigen Standorten die Öffnungszeiten in den Randzeiten reduziert werden müssen.

 

WAS IST MIT SCHULKINDERN?

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes können die Grundschulen und Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ab Montag, den 22. Februar wieder schrittweise für den Präsenzunterricht öffnen.

Weitere Informationen zur Öffnung der Schulen stellt das baden-württembergische Kultusministerium auf seiner Website zur Verfügung.

Kann ich mich als LehrerIn oder SchülerIn testen lassen?

Das Land hat nun auch die Möglichkeit eröffnet, dass Schülerinnen und Schüler, auf freiwilliger Basis, getestet werden können. Das soll einmal pro Woche quasi „im Selbst-Test“ erfolgen. Die vom Land zur Verfügung gestellten Schnelltests werden dabei als nasale Tests eingesetzt Sie werden nur in den vorderen Bereich der Nase eingeführt und erleichtern insofern den Abstrich. Von Fachpersonal angeleitet können dies die Schülerinnen und Schüler selbst durchführen. Nach entsprechender Einweisung können Eltern, beispielsweise Personen aus Schulfördervereinen, oder Lehrkräfte, - selbstverständlich freiwillig -, die Selbsttestung unterstützen.
 
Was den Bedarf geht, so können die Schulen ab sofort ihren Testbedarf beim räumlich jeweils zugeordneten Schnelltestzentrum melden (analog der Übersichtskarte, online auf www.lrabb.de, Unterpunkt Schnelltestzentren). Geplant wird dabei zunächst bis Ende März.
 
Die Schnelltestungen sind selbstverständlich freiwillig und stellen keine Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht dar. Eine schriftliche Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten ist notwendig, damit der Test durchgeführt werden kann. Alle Schulen wurden vom Landkreis, über die jeweiligen Kommunen, mittels einer Informationsmappe über diese Vorgehensweise informiert.

ÖPNV

Fahren Busse und Bahnen wie gewohnt?

Auf seiner Website teilt der VVS mit, dass es trotz des Lockdowns nur zu leichten Einschränkungen in den Fahrplänen im VVS-Gebiet kommt, der Nachtbusverkehr ist bis auf weiteres eingestellt. Weitere Informationen finden Sie unter www.vvs.de und in der Fahrplanauskunft des VVS.

WAS MUSS ICH BEI DER FAHRT MIT DEM ÖPNV BEACHTEN?

Seit dem 25. Januar gilt im öffentlichen Personennahverkehr eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken – Bürgerinnen und Bürger müssen beispielsweise in U-Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen eine medizinische Maske (etwa FFP2 oder OP-Masken) tragen.
 
Generell sind auch bei der Benutzung von Bus und Bahn die Hygieneempfehlungen des Robert Koch Instituts einzuhalten. Hierbei gilt grundsätzlich: Halten Sie nach Möglichkeit Abstand zu hustenden und/oder niesenden Personen, halten Sie sich an die Hustenetikette und waschen Sie sich sobald möglich gründlich die Hände.

Arbeit und Wirtschaft

Was ist wenn ich in Quarantäne komme, bekomme ich dann weiterhin mein Gehalt?

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales beantwortet in seinen FAQs Fragen rund um die arbeitsrechtlichen Auswirkungen von Corona. Detailklärungen sollten mit dem jeweiligen Arbeitgeber erfolgen.

Zu den FAQs des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

WAS WIRD FÜR UNTERNEHMEN ODER GASTRONOMIEBETRIEBE GETAN, FÜR DIE DIE EINSCHRÄNKUNGEN ÜBER WOCHEN EINE EXISTENZBEDROHUNG BEDEUTEN?

Die Corona-Pandemie trifft viele Unternehmen schwer. Mit verschiedenen Hilfsprogrammen haben Bund, Länder und Kommunen darauf reagiert.
  
Welche Wirtschaftshilfeprogramme für Unternehmen in Frage kommen, wie sie die Hilfe erhalten können und aktuelle Neuerungen hat die Wirtschaftsförderung Sindelfingen auf ihrer Website zusammengestellt.

Ergänzend zu den bisherigen Maßnahmen und Unterstützungsangeboten, haben die Stadt Sindelfingen, Wirtschaftsförderung und City-Marketing ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt. Für das Paket mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen werden Finanzmittel in Höhe von rund 145.000 Euro bereitgestellt.

Zusammenhalt

Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de finden Sie einen Überblick über Unterstützungs- und Nachbarschaftsinitiativen, Familien-, Freizeit-, Kultur- und Sportangebote sowie Angebote aus dem Bereich Handel und Versorgung.

Was kann ich im Alltag tun, um Risikopersonen zu schützen?

Es wird empfohlen soziale Kontakte auf das Notwendigste zu reduzieren. Wichtig ist: Zeigen Sie sich solidarisch, der Schutz besonders gefährdeter Personen sollte jedem Einzelnen ein Anliegen sein.

Kann ich irgendwie helfen? Es gibt bestimmt Leute die in Quarantäne oder besonders gefährdet sind und Hilfe brauchen.

Zusammenhalt ist in diesen Zeiten wichtiger denn je! In der Stadtgesellschaft organisieren sich private Initiativen zur Nachbarschaftshilfe und Unterstützung von besonders gefährdeten Personengruppen. 

Weiteres

Welche Strafen werden bei Verstoß fällig?

Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht an die Landesverordnung zur Eindämmung des Coronavirus halten, drohen empfindliche Bußgelder. Das Land Baden-Württemberg hat einen entsprechenden Bußgeldkatalog veröffentlicht.

Zum Bußgeldkatalog.

WIE ENTSORGE ICH MIT DEM CORONAVIRUS KONTAMINIERTE ABFÄLLE – Z.B. TASCHENTÜCHER – RICHTIG?

Der Abfallwirtschaftsbetrieb informiert darüber, dass alle Abfälle aus Haushalten und Arztpraxen, die mit dem Corona-Virus in Berührung gekommen sein könnten, zum Beispiel über Sekrete, als Restmüll zu entsorgen sind.
  
Hierzu gehören beispielsweise Hygieneartikel wie Taschentücher, Küchentücher, Atemschutzmasken und sonstige Abfälle aus Desinfektionsmaßnahmen. Die Abfälle sollten nicht lose, sondern immer in dichten, reißfesten Kunststoffbeuteln, die Sie zuknoten, in die schwarze Tonne geworfen und nicht neben den Containern oder der Tonne abgestellt werden.

Zur Entsorgung von virenbelasteten Abfällen informiert auch das baden-württembergische Umweltministerium auf seiner Webseite.