Musik für Sindelfingen - Konzertabend „Von der Klassik zur Moderne“ mit Yair Kless, Eyal Kless und Florian Wiek am 22. Februar

Die Konzertreihe „Musik für Sindelfingen“ bietet am Samstag, den 22. Februar um 19 Uhr einen Konzertabend „Von der Klassik zur Moderne“ im Odeon der Musikschule SMTT, Wolboldstraße 21 an. Es musizieren Yair Kless, Violine, Eyal Kless, Violine und Florian Wiek, Klavier.

Auf dem Programm stehen von Wolfgang Amadeus Mozart die Violinsonate G-Dur, KV 379, von Franz Schubert die Sonate A-Dur, D 574, von Gabriel Fauré die Sonate Nr. 1. A-Dur, op. 13 und von Igor Frolov das Divertimento für zwei Violinen und Klavier. Dieser Konzertabend steht erneut am Beginn der zum 31. Mal stattfindenden Violinstudien Sindelfingen, die von den beiden Musikprofessoren und Musikpädagogen Yair Kless und Eyal Kless abgehalten werden. Diesen hochwertigen Violin-Meisterkurs besuchen Studierende aus ganz Europa, Israel, Asien, Australien, Neuseeland und den USA. Das von den Solisten zusammengestellte Programm beinhaltet Werke von der Klassik bis zur Moderne. Die drei Solisten mit Violine und Klavier sind bei dem Sindelfinger Publikum durch die hervorragenden Konzerte der vergangenen Jahre keine Unbekannten.   Wolfgang Amadeus Mozarts Sonate KV 379 ist, aus der Tradition der Sonata da chiesa kommend, eher eine Sonate, die dem Pianisten Raum gibt sich zu entfalten, und den Geiger dazu nötigt, sich eher im Hintergrund zu halten und die pianistischen Extravaganzen zu beleuchten bzw. zu kommentieren. Franz Schubert war – wie Mozart – ein gut ausgebildeter Geiger. Dies beweisen seine Schulzeugnisse am k. k. Stadtkonvikt in Wien, wo er auch als Konzertmeister des Orchesters fungierte. Seine vier frühen Werke für Violine und Klavier – die drei „Sonatinen“ aus dem Jahre 1816 und die A-Dur-Sonate von 1817 – entstanden zwar nach dem Ausscheiden aus dem Konvikt, gehen letztlich aber auf die schulische Musizierpraxis zurück. Daneben zeugen sie von dem Versuch des jungen Komponisten, sich auf dem Wiener „Markt“ gegen die Klassiker Mozart und Beethoven zu behaupten. In Gabriel Faurés Sonate findet man alles, was musikalisch verführen kann: Neuheit der Formen, Besonderheit der Modulationen, kuriose Klänge, einen gänzlich unvorhersehbaren Gebrauch der Rhythmen; und über all dem waltet ein Zauber, der das ganze Werk umhüllt und der die Zuhörer dazu bringt, ungeahnte Kühnheiten als Selbstverständlichkeit hinzunehmen.  Igor Frolov war ein Absolvent des Moskauer Konservatoriums für Musik und hat als Schüler des großen David Oistrach vor allem den Wohlklang und die Virtuosität seines Instrumentes im Blick. Das Divertimento für zwei Violinen und Klavier beginnt wie eine barocke Unterhaltungsmusik und verliert sich schließlich in herzhaftestem Jazz.
Yair Kless und Eyal Kless sind weltweit bekannte und sehr geschätzte Solisten, Dozenten und Jury-Mitglieder der verschiedensten Studienabschlüsse für Geigerinnen und Geiger. Beide legen grossen Wert auf die pädagogische Arbeit mit ihren Studenten.
 Florian Wiek hat eine Professur für Klavier an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Seit einigen Jahren begleitet er dieses Geigenduo bei den jährlich stattfindenden Sindelfinger Konzerten. Eintrittskarten für das Konzert gibt es beim i-Punkt, Marktplatz 1, Tel.: 07031 94325 sowie unter www.sindelfingen.reservix.de. Die Abendkasse öffnet 45 Minuten vor Beginn des Konzerts. Über alle weiteren Konzerte der Reihe „Musik für Sindelfingen“ informiert eine Musikbroschüre. Sie ist beim i-Punkt erhältlich und auch auf der stätischen Homepage unter www.sindelfingen.de abrufbar.

(Erstellt am 13. Februar 2020)