Sindelfinger Freibad am Wochenende wieder vollständig geöffnet

Das Sindelfinger Freibad ist am Wochenende wieder vollständig geöffnet. Einschränkungen bei der Nutzung von Becken können nicht ausgeschlossen werden, falls neuerlich technische Probleme auftreten.

In Folge des Defekts in der Betriebstechnik unterlag die Badewasserqualität des Sprung- und des Schwimmerbeckens des Freibads im Gästebetrieb am Donnerstag und Freitag großen Schwankungen. Zum Schutz der Badegäste vor möglichen Infektionsrisiken blieb daher nur das Südbecken geöffnet. Die Bäderleitung ermöglichte den Sportlerinnen und Sportlern am Freitag als Alternative die Nutzung des 50-Meter-Sportschwimmbeckens im Hallenbad.
 
Zwischenzeitlich konnten die vorgegebenen Wasserwerte in regelmäßigen Messungen wieder erfüllt werden, das Freibad geht am Wochenende somit wieder vollumfänglich in Betrieb. Die Schwimmhalle des Badezentrums ist daher wieder geschlossen.
 
Sollte die Wasserqualität durch starke Verschmutzungen zwischenzeitlich wieder absinken, könnte es zur kurzfristigen Einschränkung in der Nutzung einzelner Becken kommen.
Die Badegäste können aktiv an einer Verbesserung der Wasserqualität mitwirken, indem sie ausschließlich mit Badebekleidung die Becken betreten. Das Tragen von Unterwäsche unter der Badebekleidung ist untersagt. Das Duschen vor der Nutzung der Becken ist Pflicht.
 
Zum Hintergrund
In Folge eines Defekts in der Betriebstechnik musste das Sindelfinger Freibad am Montag, den 01. Juli geschlossen werden. Durch den Ausfall der Wasseraufbereitung sank die Wasserqualität unter die rechtlich vorgegebenen Werte und der Badebetrieb musste vorsorglich zum Schutz der Badegäste vor möglichen Infektionsrisiken eingestellt werden.
 
Im anschließenden Probebetrieb am Mittwoch ohne Badegäste zeigte sich die Wasserqualität stabil, die Anlage lief fehlerfrei. Aufgrund des positiven Probebetriebs wurde der Badebetrieb am Donnerstag wieder für die Öffentlichkeit freigegeben. Dabei zeigte sich, dass die Wasserqualität im Gästebetrieb nicht dauerhaft stabil gehalten werden konnte. Infolgedessen wurden Becken zeitweise geschlossen.