Corona-Verdacht in KiTa Spitzholz bestätigt, Einrichtung schließt für 14 Tage - weitere Kitas und Teilbereiche von KiTas aufgrund von Verdachtsfällen vorsorglich geschlossen

Die Stadt Sindelfingen hatte die KiTa Spitzholz am Dienstag, den 7. Juli, aufgrund eines Corona-Verdachts vorsorglich geschlossen. Eine Testung hatte zwei Infektionsfälle bestätigt, sodass die Einrichtung zum Schutz der Kinder und Mitarbeitenden für weitere 14 Tage geschlossen bleibt. Vorsorglich aufgrund von Verdachtsfällen schließt die Stadt die KiTas Karl Hummel und Eschenried sowie den Krippenbereich der KiTa Brunnenwiese und den Ü3-Bereich der KiTa-Feldbergstraße.

Die Testergebnisse haben den Corona-Verdacht in der KiTa Spitzholz bestätigt. Die Einrichtung bleibt aus Gründen des Infektionsschutzes für weitere 14 Tage geschlossen, das Gesundheitsamt leitet alle notwendigen Maßnahmen zur Testung von Kontaktpersonen ein. Die Eltern wurden informiert. Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die beiden aktuellen Infektionsfälle in der KiTa Spitzholz machen deutlich, dass das Corona-Virus weiterhin allgegenwärtig ist. Den erkrankten Personen wünsche ich zügige Genesung und den Kontaktpersonen beste Gesundheit.
 
Dass sich die Verdachtsfälle bestätigt haben zeigt, dass wir mit der schnellen vorsorglichen Schließung die richtige Entscheidung getroffen haben. Auch wenn es für die Eltern und Kinder der betroffenen Einrichtungen erneut einen Einschnitt bedeutet, müssen wir dem Infektionsschutz weiterhin oberste Priorität geben und alle notwendigen Maßnahmen treffen.
 
Wir haben uns daher entschlossen, unsere Kitas grundsätzlich bei begründeten Verdachtsfällen vorsorglich zu schließen.“
 
Die Maßgabe greift auch bei weiteren Verdachtsfällen in Sindelfinger KiTas: So werden aufgrund eines Corona-Verdachts in den KiTas Karl Hummel und Eschenried beide Einrichtungen vorsorglich geschlossen, ebenso der Krippenbereich der KiTa Brunnenwiese und der Ü3-Bereich der KiTa Feldbergstraße. Die Eltern werden aktuell informiert.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/