Behördengänge digital erledigen: Serviceleistungen bei der Stadt Sindelfingen online beantragen

Bei der Stadt Sindelfingen können Bürgerinnen und Bürger Serviceleistungen ab sofort auch digital beantragen. Zunächst stehen neun Online-Anträge zur Verfügung, der Fokus liegt auf Melderegister und Gewerbewesen. Das Angebot soll stetig ausgeweitet werden.

Statt einen Antrag persönlich im Rathaus einzureichen, können die Online-Anträge rund um die Uhr ausgefüllt und über das Serviceportal Baden-Württemberg (www.service-bw.de) sicher an das Rathaus übermittelt werden. „Mit dem Online-Antragsservice treiben wir die Digitalisierung der Verwaltung weiter voran. Behördengänge können Sindelfingerinnen und Sindelfinger damit komfortabel und schnell von zuhause aus erledigen“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Beginnend mit vorerst neun Dienstleistungen, wollen wir in den kommenden Wochen und Monaten Schritt für Schritt weitere Online-Anträge bereitstellen. Dabei nehmen wir als Stadt eine Vorreiterrolle ein: Als eine der Pilotkommunen in einer Arbeitsgruppe des Innenministeriums, des kommunalen IT-Dienstleisters des Landes komm.ONE und anderen Kommunen erarbeiten wir ausgewählte Online-Serviceleistungen.“

Ab sofort können die folgenden neun Dienstleistungen bei der Stadt online beantragt werden: - Gewerbe anmelden
- Gewerbe ummelden
- Gewerbe abmelden Melderegister
- Auskunft beantragen (einfach) Melderegister
- Auskunft beantragen (erweitert) Melderegister
- Auskunftssperre beantragen Melderegister
- Übermittlungssperre bei Alters- und Ehejubiläen beantragen Adressbuch
- Eintrag sperren lassen Ausschankerlaubnis bis zu 4 Tage beantragen

Die Online-Anträge können Bürgerinnen und Bürger über die Webseite der Stadt Sindelfingen unter www.sindelfingen.de/online-dienste aufrufen. Die Antragstellung erfolgt dann über das Serviceportal Baden-Württemberg, die E-Government-Plattform des Landes. Bürgerinnen und Bürger richten dort ein Benutzerkonto ein und können darüber mit Behörden sicher kommunizieren, Online-Anträge einreichen und Rückmeldungen digital erhalten; über die Bearbeitung ihrer Online-Anträge werden Bürgerinnen und Bürger in ihrem persönlichen Postfach informiert.

Mit dem Online-Antragsservice geht die Stadt einen wichtigen Schritt bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes, kurz OZG. Das Gesetz wurde 2017 verabschiedet, bis zum Jahresende 2022 sollen Bund, Länder und Kommunen knapp 600 Verwaltungsleistungen auch digital anbieten. Die Interaktion zwischen Verwaltung und Bürgern sowie Unternehmen soll so noch schneller und effizienter werden.