Breuninger stellt Planungen zu "Goldbach Quartier" in Sindelfingen vor - OB Dr. Vöhringer: „Wir freuen uns über dieses Standortbekenntnis und die geplante Investition in die Attraktivität unserer Stadt."

Die E. Breuninger GmbH & Co stellt mit dem „Goldbach-Quartier‘“ ein vielfältiges Bauvorhaben im Sindelfinger Osten vor und bewirbt sich um eine Aufnahme in das Netz der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart.

Der Standort des BreuningerLANDs Sindelfingen soll in den nächsten Jahren baulich und inhaltlich zum „Goldbach-Quartier“ weiterentwickelt werden, Breuninger bewirbt sich mit dem Vorhaben bei der IBA’27.
 
„Wir freuen uns über dieses Standortbekenntnis von Breuninger und die geplanten Investitionen in die Attraktivität Sindelfingens“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Das Goldbach-Quartier wird ein modernes Stadtquartier der Zukunft, das Wohnen, Leben und Arbeiten noch dichter vernetzt, ganz im Sinne der IBA 2027.“
 
Das Projekt plant die Entwicklung des bisherigen Standorts hin zu einem vielfältig genutzten Quartier, das dem Leitgedanken der IBA 2027 „wie wohnen, arbeiten und leben wir in Zukunft?“ folgen soll.
 
„Bereits in der Vergangenheit haben Gemeinderat und Verwaltung Breuninger dabei unterstützt, seine Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen“, so Vöhringer. „Das BreuningerLAND Sindelfingen, das in diesem Jahr sein 40jähriges Bestehen feiert, ist ein fester Bestandteil unserer Stadt und ein Unternehmen mit bedeutender überregionaler Anziehungskraft. Das Vorhaben von Breuninger wird einen Beitrag leisten, um die Attraktivität Sindelfingens weiter zu steigern und den Standort Sindelfingen nachhaltig zu stärken.“
 
Breuninger plant zunächst die bereits genehmigten zusätzlichen ca. 10.000 m² Verkaufsfläche umzusetzen, die in den Jahren 2017 und 2018 auch vor Gericht für viel Wirbel gesorgt hatten: Damals hatte Sindelfingen dem Breuningerland die geplante Erweiterung genehmigt, die Region und die Stadt Böblingen – damals noch unter alter Verwaltungsspitze – hatten rechtliche Schritte gegen die erteilte Bauvoranfrage eingeleitet. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim hatte mit Urteil vom 07. November 2017 die Rechtsauffassung Sindelfingens bestätigt. Das Bundesverwaltungsgericht lehnte anschließend die Nichtzulassungsbeschwerde der Stadt Böblingen gegen die unzulässige Revision ab. Eine darüberhinausgehende Erweiterung der Verkaufsflächen ist nicht geplant.
 
Vöhringer: „Mit dem geplanten Vorhaben erhält Breuninger die Möglichkeit, wettbewerbsfähig zu bleiben und sich vielfältig aufzustellen – eine wichtige Perspektive in der derzeitigen Krise, die den Einzelhandel massiv getroffen hat. Das Projekt ermöglicht dem Unternehmen die Standortsicherung in einem derzeit schwierigen Wettbewerb, schafft Arbeitsplätze in Sindelfingen und leistet so einen attraktiven Beitrag zur Zukunft des Standorts Sindelfingen.
 
Zudem leistet das Projekt auch einen wichtigen Beitrag dafür, dass vorhandene, untergenutzte und versiegelte Flächen, wie z.B. Parkplätze, besser genutzt werden. Gerade in einem Ballungsraum, in dem wir leben, sind die Entwicklungsmöglichkeiten häufig beschränkt. Wir weisen zwar neue Gewerbegebiete und neue Wohngebiete aus, diese Entwicklung ist aber endlich. Und eine Reaktivierung und Neuordnung vorhandener Siedlungsflächen ist häufig schwierig, da diese oft kleinteilig bebaut sind. Hier haben wir die Chance, untergenutzte Flächen zu entwickeln und für Wohnungsbau, Dienstleistungen und Büroflächen zu verwenden.“
 
Bürgermeisterin Dr. Corinna Clemens ergänzt auch die weiteren Aspekte der Entwicklung:
„Gemischte Quartiere und Nachverdichtung schaffen mehr Wohnraum innerhalb der bestehenden Siedlungsfläche. Das bedeutet für uns als Stadt auch eine klare Entlastung beim Wohnungsbau: Durch die verdichtete Nutzung des Quartiers wird attraktiver Wohnraum im bestehenden Stadtgebiet geschaffen.“
 
IBA’27-Netz
Breuninger reicht mit Bekanntgabe der Projektplanung auch die Bewerbung des Projekts für das IBA’27-Netz ein. Mit dem Netz zur Internationalen Bauausstellung der Region Stuttgart 2027 wurde eine Plattform für verschiedenste Zukunftsprojekte in der Region Stuttgart gebildet. Es schafft Sichtbarkeit in der Region und darüber hinaus und fördert den Austausch zwischen Projekten, Akteuren und Ideen.
 
„Wir freuen uns auch, dass Breuninger mit dem geplanten Projekt seine Bewerbung für die IBA 2027 der Region Stuttgart bekannt gibt. Die Projekte im IBA’27-Netz leisten ambitionierte Beiträge für die Zukunftsfähigkeit der Region. Bereits 2019 haben wir beim Auftakt zur IBA-Bewerbung der Stadt Sindelfingen neben dem Standort des alten Klinikums und der Stadtmitte mit dem Post-/Voba-Areal auch den Gedanken eines Projekts im Gewerbegebiet Sindelfingen-Ost als mögliche zukünftige Entwicklung behandelt.Mit der Konversion der Fläche des Sindelfinger Klinikums sowie der Entwicklung des Post-/VoBa-Areals haben wir als Stadt bereits zwei Projekte im IBA’27-Netz. Eine Aufnahme des „Goldbach Quartiers“ in das Netzwerk würde einen perfekten Dreiklang ganz unterschiedlicher Quartiere darstellen“, ergänzt Clemens.
 
Sindelfinger Osten und Innenstadt – gemeinsam für einen starken Standort
Neben den Bemühungen rund um den Sindelfinger Osten setzt sich die Stadt Sindelfingen seit Jahren intensiv für eine Belebung der Innenstadt ein. Im Jahr 2019 wurde der Fokus noch einmal verstärkt auf die Weiterentwicklung der Innenstadt gelenkt, im Kern stehen drei Aspekte für die Zukunft der Innenstadt:
Die langfristige, strategische Entwicklung der Innenstadt wird mit einem Zielbild-Prozess angegangen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, Experten und dem Planungsbüro urbanista wird eine langfristige Vision für die Sindelfinger Mitte erarbeitet werden um die Attraktivität zu steigern. Sofortmaßnahmen und Realexperimente werden die Innenstadt kurzfristig noch attraktiver machen. Wichtige Schlüsselprojekte werden parallel weitergeführt, wie etwa die Entwicklung des Post-/VoBa-Areals, das auch mit Blick auf die IBA 2027 von zentraler Bedeutung ist.
 
„Die Mitte Sindelfingens steht ganz klar im Fokus unserer städtischen Aktivitäten, deshalb haben wir dem Gemeinderat auch im Zuge der Haushaltseinbringung vorgeschlagen, trotz kritischer Finanzlage erheblich in unsere Innenstadt zu investieren. So wollen wir die Planungen zur Sanierung der Tiefgarage Marktplatz weiterführen, die Mercedesstraße attraktivieren und auch am Projekt Kultur- und Bürgerzentrum festhalten.
 
Die Entwicklung des Goldbach-Quartiers ist eine attraktive Ergänzung zu unserer Innenstadt und bietet einen Mehrwert für den Standort. Unser Ziel ist es, in einem Miteinander Stärken zu stärken: Eine starke Innenstadt und ein attraktiver Sindelfinger Osten das ist unser Ziel“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Weiteres Vorgehen
Für weitere Teile des Konzepts sind zunächst die planungsrechtlichen Voraussetzungen in Form einer Änderung des Flächennutzungsplans und eines Bebauungsplans, die zukünftig vom Gemeinderat beschlossen werden müssen, erforderlich. Das von Breuninger vorgelegte Bebauungs- und Nutzungskonzept dient als Grundlage für die Bauleitplanung und weitere Gutachten und Untersuchungen. Im weiteren Projektverlauf ist auch die Beteiligung der Bürgerschaft vorgesehen.