Weitere Verbesserungen im neuen Stadtbusverkehr Böblingen/Sindelfingen

Das 2019 neu konzipierte Busverkehrsangebot für die Städte Sindelfingen und Böblingen reagiert auf Veränderungen in der Stadt, im Berufsleben und im Freizeitverhalten. Betriebsstart für den neuen Stadtbusverkehr war der 15. Dezember 2019; mit Blick auf Anregungen der Fahrgäste sollen zum 30. Juli erste Maßnahmen zur Optimierung umgesetzt werden. Über die Finanzierung der Anpassungsvorschläge berät abschließend der Kreistag in der kommenden Sitzung.

Am 15. Dezember 2019 ist der neue Stadtbusverkehr Böblingen/Sindelfingen an den Start gegangen – 30% mehr Betriebsvolumen mit neuen Linien, neuen Haltestellen und zusätzlichen Fahrten machen den ÖPNV in Sindelfingen und Böblingen seither noch attraktiver, hinzu kommt ein leicht les- und merkbarer Taktfahrplan. Ebenfalls seit dem 15. Dezember können die Fahrgäste das günstige StadtTicket für Böblingen und Sindelfingen nutzen. Das Tagesticket ermöglicht beliebig viele Fahrten mit allen VVS-Verkehrsmitteln innerhalb der Stadtgrenzen beider Städte. „Das Angebot ist gut angerollt: Mit dem neuen Betriebsprogramm für den Stadtbusverkehr konnten wir das Fahrtenangebot deutlich erweitern und so das Busfahren noch attraktiver machen – ein wichtiger Schritt hin zu einer umweltfreundlicheren Mobilität in unseren Städten. Nun müssen wir fortlaufend prüfen, wo es noch Nachsteuerungsbedarf gibt. Die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger sind da eine sehr gute Richtschnur“, so Sindelfingens OB Dr. Bernd Vöhringer. „Das günstige Stadtticket ist ein zusätzlicher Anreiz zur Nutzung des ÖPNV – auch wenn die Zahlen seit Corona nicht mehr repräsentativ sind, wird das Angebot gut angenommen und Bürgerinnen und Bürger berichten, dass sie es gerne nutzen,“ ergänzt Bürgermeisterin Dr. Corinna Clemens. Bereits in den ersten Wochen nach dem Betriebsstart hatten die Stadtverwaltungen Sindelfingen und Böblingen und das Landratsamt gemeinsam mit dem Verkehrsunternehmen Fa. Pflieger Reise- und Verkehrs GmbH & Co KG eine erste Bilanz gezogen und Nachsteuerungsbedarfe geprüft. Nun sind zunächst sechs kurzfristige Anpassungen im Busverkehr geplant, von denen Nutzerinnen und Nutzer mit Beginn der Sommerferien ab dem 30. Juli bzw. im Schulverkehr nach den Sommerferien profitieren werden. Anpassungen wirksam zum 30. Juli 2020Linienweg-Rücktausch der Linien 708 und 711 im Bereich des Sindelfinger Stadtteils Goldberg: Um die Anbindung an das Sindelfinger Goldberg-Gymnasium und den S-Bahn-Halt Goldberg zu verbessern, soll die Linie 708 (wie vor dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019) über den Korridor Böblinger Straße und Waldenbucher Straße zum S-Bahn-Halt Goldberg fahren; der Stadtteil Lange Anwanden sowie der nord-östliche Hang und der zentrale Bereich des Stadtteils Goldberg sollen dann durch die Linie 711 bedient werden, bevor sie in Richtung Breuningerland weiter fährt.

Ergänzungen im Fahrplan der Linien 706 und 711: Für Beschäftigte und Kunden des Breuningerlands Sindelfingen sollen von Montag bis Samstag zusätzliche Fahrten ergänzt werden – so soll auch nach Ladenschluss die Anbindung in die Sindelfinger Innenstadt, zum S-Bahn-Halt Goldberg und zum Böblinger Bahnhof verbessert werden.
 Anpassungen wirksam zum 14. September 2020Anpassung im Fahrplan der Linie 718: Um die Verbindung zwischen den Teilorten Sindelfingen-Darmsheim bzw. Böblingen-Dagersheim und dem Maichinger Unterrieden-Gymnasium zu optimieren, sollen einzelne Abfahrten so angepasst werden, dass Schülerinnen und Schüler die Schule am Morgen früher als bisher erreichen.

Anpassung im Fahrplan der Linie 722: Indem die Abfahrtszeit der Linie 722 vorgezogen und die geplante Fahrtdauer verlängert wird, soll auch die Anbindung an die Böblinger Waldorfschule zu Schulbeginn fahrplanstabiler angeboten werden.

Anpassung im Fahrplan der Schulverkehrslinie 732A: Zum Schulschluss soll die Anbindung vom Böblinger Schulzentrum Stockbrünnele (Otto-Hahn-Gymnasium, Friedrich-Schiller-Realschule und Theodor-Heuss-Schule) in Richtung der Teilorte Sindelfingen-Darmsheim und Böblingen-Dagersheim verbessert werden – dafür soll der Buskurs mit Abfahrt am Böblinger ZOB um 13:07 Uhr künftig nicht mehr über die Calwer Straße fahren, sondern einen Weg über die Herrenberger Straße in Richtung des Schulzentrums und im Weiteren über die Schickardstraße in Richtung der beiden Teilorte nehmen. Dabei soll ihn sein Linienweg auch über das nördliche Siedlungsgebiet in Böblingen-Dagersheim führen.

Anpassung im Fahrplan der Schulverkehrslinie 704A: Um zu Schulbeginn-Zeiten eine verbesserte Verbindung zu den Sindelfinger Schulen im Nordwesten bzw. im Norden zu schaffen, soll die Abfahrtszeit der Schulverkehrslinie 704A am ZOB Sindelfingen von bisher 7:00 Uhr geringfügig nach hinten angepasst werden. Somit wird zukünftig Übergang von allen zentralen Linien bestehen, die am ZOB Sindelfingen ankommen.
 Die Änderungen sollen vorerst bis zum regulären Fahrplanwechsel im Dezember 2020 gelten.  Der Sindelfinger Gemeinderat hat den Änderungsvorschlägen in seiner Sitzung vom 21. Juli bereits zugestimmt; der Böblinger Gemeinderat entscheidet in seiner Sitzung am 22. Juli, die Entscheidung des Kreistages fällt in der Sitzung am 27. Juli. Weitere Informationen finden Sie unter www.sindelfingen.de/stadtbusverkehr