Corona-Lagebericht 12. Februar 2021 -Stadt verteilt FFP2-Masken an Inhaber von Berechtigungskarten

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Bund und Länder haben sich am vergangenen Mittwoch darauf verständigt, den Lockdown noch einmal zu verlängern, eine entsprechende Anpassung der Corona-Verordnung des Landes wird für das Wochenende erwartet. Bereits seit dem 25. Januar gilt in Baden-Württemberg in einigen Bereichen – etwa beim Einkaufen oder im ÖPNV – eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken, dazu gehören OP- und FFP2-Masken.

Stadt verteilt FFP2-Masken an Inhaber von Berechtigungskarten
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Als Stadtverwaltung haben wir dabei insbesondere auch all jene Sindelfingerinnen und Sindelfinger im Blick, für die die Maskenbeschaffung eine zusätzliche finanzielle Belastung bedeutet. Zwar werden Masken für Empfänger des Arbeitslosengelds 2 kostenfrei bereitgestellt, doch gibt es leider auch Menschen, die – obwohl sie arbeiten – am Rande des Existenzminimums leben müssen. Im Krisenstab haben wir deshalb eine Verteilaktion von FFP2-Masken für Inhaberinnen und Inhaber der Sindelfinger Berechtigungskarte organisiert und verschicken insgesamt rund 6.000 FFP2-Masken – damit entsprechen wir auch einem Wunsch unserer Gemeinderätinnen und -räte. Auch den Tafelladen und das Café Volle Kanne haben wir mit Masken versorgt und bleiben weiterhin im Austausch mit den sozialen Einrichtungen und reagieren dort, wo sich Bedarfe ergeben.“
 
Mit ihren Vergünstigungs-Angeboten unterstützt die Sindelfinger Berechtigungskarte unter anderem Einwohnerinnen und Einwohner, die Anspruch auf Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz oder Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II haben. Die Maskenpflicht gilt in Baden-Württemberg generell erst ab dem sechsten Geburtstag, wobei für Kinder bis einschließlich 14 Jahren eine nicht medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung ausreichend ist. Insgesamt sind 865 Sindelfingerinnen und Sindelfinger ab 15 Jahren Inhaber einer Berechtigungskarte, sie erhalten von der Stadt jeweils 7 FFP2-Masken und ein Informationsschreiben zur Verteilung.
 
Darüber hinaus hat die Bundesregierung angekündigt, dass sich Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld 2 ab dem 16. Februar 2021 kostenlose FFP2-Masken in Apotheken abholen können, ein entsprechendes Schreiben der Krankenkassen werde dazu verschickt.
 
Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 11. Februar, 18:00 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 36 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 74 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet* Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2160, davon wieder genesen 2018, davon verstorben 32.
*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.


Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-        des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-        des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-        des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/
 

(Erstellt am 12. Februar 2021)