Corona-Lagebericht 19. Februar 2021 - Kitas nehmen wieder Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen auf

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes können die Grundschulen und Grundstufen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren ab Montag, den 22. Februar wieder schrittweise für den Präsenzunterricht öffnen. Die Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege können ab diesem Zeitpunkt zu einem Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren.

Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen in Sindelfinger Kitas
Damit nehmen auch die Sindelfinger Kitas ab dem 22. Februar wieder einen Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen auf – dabei gelten grundsätzlich die gleichen Regelungen zum Infektionsschutz, wie vor den Schließungen im Dezember 2020. „Wir haben alle vorbereitenden Maßnahmen getroffen, unsere Hygienekonzepte noch einmal auf Basis der neuen Corona-Verordnung überprüft und die Kitas sind startklar für die Wiederaufnahme des Regelbetriebs unter Auflagen. Entsprechende Informationen haben wir an die Eltern verschickt.
Wie schon vor dem Lockdown im Dezember, sorgen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass sich die Betreuungsgruppen nicht durchmischen, zum Beispiel, indem sie in getrennten Räumen betreut werden und zeitversetzt essen oder draußen spielen,“ sagt Roland Narr, einer der beiden operativen Leiter des Krisenstabs. „Einen weiteren wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz leistet auch unser Testangebot im Rathaus, wo wir allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere auch solchen, die beruflich viele Kontakte haben, bereits seit längerem kostenlose Schnelltests anbieten,“ so Narr weiter. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Kitas und der verlässlichen Grundschule können sich von Montag bis Freitag und nun zusätzlich auch an Sonntagen testen lassen. Die Tests werden von den Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr durchgeführt, die in die Testung und Testabläufe eingewiesen sind.“
 
Weil einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Risikogruppe zählen, kann das Personal nicht in allen Einrichtungen vollumfänglich zur Verfügung stehen, weshalb an einigen Standorten die Öffnungszeiten in den Randzeiten reduziert werden müssen. Auch darüber wurden die Eltern informiert.
 
Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 18. Februar, 18:00 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 59 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 67 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2203, davon wieder genesen 2045, davon verstorben 32.
*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-        des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-        des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-        des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/
 

(Erstellt am 19. Februar 2021)