Corona-Lagebericht 26. März 2021 - Informationen zur Schnelltestung an Schulen in Sindelfingen

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen und informiert über aktuelle Themen.

Informationen zur Schnelltestung an Schulen – Wie wird getestet und was geschieht im Falle eines positiven Ergebnisses?
Neben einer erweiterten Teststrategie für Lehrpersonal und Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen, hatte das Land zuletzt auch die Möglichkeit eröffnet, dass Schülerinnen und Schüler, auf freiwilliger Basis, getestet werden können. Die vom Land zur Verfügung gestellten Schnelltests können die Schülerinnen und Schüler – angeleitet von Personen, die in die Testabläufe eingewiesen sind – selbst durchführen.

Die Bedarfsmengen werden von den Schulen beim Schnelltestzentrum in Sindelfingen geordert und orientieren sich an der Anzahl der Schülerinnen und Schüler im Präsenzunterricht. „Die Schnelltests an den Schulen sind ein ganz wichtiges Instrument, um Kontaktketten frühzeitig zu unterbrechen und weitere Infektionen zu verhindern. Nach unserem Stand können aktuell in allen Sindelfinger Schulen zweimal pro Woche Testungen angeboten werden – die Vorräte reichen zunächst bis Ostern, der Nachschub wird über das Schnelltestzentrum gesteuert. Da es keine Testpflicht gibt, werden nicht unbedingt alle Schülerinnen und Schüler getestet, das Angebot besteht aber flächendeckend für Schülerinnen und Schüler, die momentan in Präsenz unterrichtet werden,“ so Roland Narr, einer der operativen Leiter des Krisenstabs.

Im Falle eines positiven Schnelltest-Ergebnisses nimmt der Schüler nicht mehr am Unterricht teil und muss sich nach Abholung durch die Eltern direkt in Quarantäne begeben, das gilt auch für die Kontaktpersonen im eigenen Haushalt und zunächst so lange, bis das Ergebnis einer zusätzlich notwendigen PCR-Testung vorliegt.

Die Schule meldet den Verdachtsfall über das städtische Kontakt-Personen-Management an das Gesundheitsamt des Landkreises. Das Kontakt-Personen-Management nimmt Kontakt zum betroffenen Schüler auf und klärt, auf welchem Wege ein PCR-Test-Termin vereinbart wird (selbstständig durch Schüler/Eltern oder durch die Stadt), beginnt mit der Kontaktkettenverfolgung und informiert das Gesundheitsamt. „Wir unterstützen das Gesundheitsamt bereits seit einem Jahr bei der Kontaktkettenermittlung und stehen deshalb auch im direkten Austausch mit den Sindelfinger Schulen, wenn dort Verdachtsfälle oder Infektionen auftreten – so können wir die Situation sehr unmittelbar bewerten und zügig entsprechende Maßnahmen veranlassen,“ so Narr weiter.

Wird die Positivtestung per PCR-Test bestätigt, so werden die notwendigen Quarantänevorgaben umgesetzt. Dabei spielt neben der Enge der Kontakte und deren Dauer auch die Form der Infektion eine Rolle, beispielsweise ob eine Infektion mit einer Mutation erfolgt ist.

Aktuelle Infiziertenzahlen (Stand 25. März, 18:30 Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 92 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 66 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 2483, davon wieder genesen 2290, davon verstorben 35.

*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-        des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-        des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-        des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/