Corona-Unterstützung für Sindelfinger Unternehmen – Stadtverwaltung schnürt weiteres Maßnahmenpaket, Entscheidung im Gemeinderat am 14. April

Um Sindelfinger Gewerbetreibende im Lockdown zu unterstützen, hatte die Stadt 2020 beispielsweise Gewerbesteuern gestundet und Sondernutzungsgebühren für Außenflächen erlassen, ein weiteres umfassendes Maßnahmenpaket von Stadtverwaltung, Wirtschaftsförderung und City-Marketing hatte der Gemeinderat erst jüngst im Februar beschlossen. Die Stadtverwaltung schlägt den Rätinnen und Räten nun weitere Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen und zur Stärkung der Innenstadt und Ortsteilzentren vor.


 

Ergänzend zu den bisherigen Maßnahmen und Unterstützungsangeboten, hatten die Stadt Sindelfingen, Wirtschaftsförderung und City-Marketing zuletzt ein umfangreiches Paket mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen geschnürt, nun wird dem Gemeinderat ein weiteres Unterstützungspaket vorgeschlagen: „Der Lockdown ist ein wahrer Marathonlauf, aufgrund der langen Dauer der Schließungen geraten viele Betriebe zunehmend an ihre Grenzen – die Verluste sind groß, Zuschüsse und Hilfen aus den Förderprogrammen von Bund und Land reichen nicht aus oder kommen oftmals nicht rechtzeitig an. Mit diesem weiteren Maßnahmenpaket möchten wir den Einzelhandel, die Gastronomie und weitere Kleinunternehmen unterstützen, die von der Schließung im Lockdown besonders betroffen sind oder waren. Mit rund 300.000€ wollen wir die Gewerbetreibenden in der aktuellen Lage mit schnellen und unbürokratischen Hilfen unterstützen und so einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Innenstadt und unserer Ortsteilzentren leisten. Städtische Überbrückungshilfen, einen Unterstützungsfonds zum Mieterlass und die Einrichtung eines Härtefallfonds sind dabei die zentralen Maßnahmen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Verwaltung schlägt Überbrückungshilfe, Unterstützungsfonds „Mieterlass“ und Härtefallfonds vor
Zur Überbrückung von pandemiebedingten Liquiditätsengpässen möchte die Stadt Antragsberechtigten ein zinsloses Darlehen in Höhe von bis zu 10.000 € pro Antragsteller gewähren.
Mit dem Unterstützungsfonds zum Mieterlass sollen Mieter von Gewerbeeinheiten Unterstützung erhalten, die von den angeordneten Schließungen betroffen sind. Ziel ist es Betroffenen gemeinschaftlich mit den Vermietern unter die Arme zu greifen – gewähren Vermieter Mietnachlässe, so sollen diese bis zu 70% davon aus einem städtischen Fonds ausgeglichen bekommen.
„Unser Paket sieht auch einen Fonds für Härtefälle vor – das sind Unternehmen aus allen Branchen, für die die bestehenden staatlichen Hilfsmaßnahmen nicht ausreichen und die durch die Pandemie in eine existenzgefährdende Lage geraten sind – Anträge in solchen Ausnahmefällen sollen von einer Auswahlkommission auch unter Beteiligung von Gemeinderätinnen und -räten einzeln geprüft werden,“ sagt Erster Bürgermeister Christian Gangl.

Aktionsrahmen für „Sindelfinger Super-Samstage“
Um die Innenstadt mit der Wiedereröffnung und sobald es das Infektionsgeschehen zulässt als Shopping-Destination zu stärken, wurden im Rahmen des ersten Maßnahmenpakets bereits vier „Sindelfinger Super-Samstage“ mit kostenlosen ÖPNV- und Park-Angeboten beschlossen. Im Zuge des zweiten Pakets sollen nun weitere Gelder bereitgestellt werden, um für die Termine attraktive Aktionen zu gestalten: 20.000 Euro sollen hierbei seitens der Stadt zugeschossen werden, weitere 20.000 Euro durch das Citymarketing Sindelfingen e.V.
Andere Maßnahmen aus dem ersten Unterstützungspaket konnten bereits anlaufen, so zum Beispiel der digitale Dialog „Wirtschaft im Gespräch“, der Gewerbetreibende dabei unterstützen, soll, noch digitaler zu werden, um so ihre Sichtbarkeit und Reichweite auch in Zeiten des Lockdowns zu erhöhen. Am 15. April findet die Online-Veranstaltung „Digitalisierung der Sindelfinger Gastronomie“ statt, weitere Informationen sind auf der Website der Wirtschaftsförderung zu finden.
Innenstadtreferent Felix Rapp: „Es ist eine schwierige Zeit für die Sindelfinger Unternehmen –   deshalb freue ich mich sehr, wenn wir sie finanziell, aber auch mit den vielen neuen Konzepten und Aktionen für die Zeit der Wiedereröffnung unterstützen können.“

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 8 und 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 9 bis 13 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Die Hotline ist erreichbar unter folgenden Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie samstags von 9 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-        des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-        des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-        des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/