Impfungen mit Biontech jeden Donnerstag in der Sommerhofenhalle

In der Impfstation Sommerhofenhalle startet ein weiteres Impfangebot: Ab sofort und bis voraussichtlich Ende August können sich Sindelfingerinnen und Sindelfinger jeden Donnerstag zwischen 17:30 und 21 Uhr mit dem Impfstoff von Biontech-Pfizer impfen lassen – der Termin für die Zweitimpfung kann in der aktuellen Urlaubssaison flexibel im Abstand von 3 bis 5 Wochen vereinbart werden.

Noch bis zum 11. Juli hatten in der Sommerhofenhalle Ausweichtermine für das durch Unwetter stark beschädigte Tübinger Impfzentrum sowie allabendliche Late-Night-Impfungen für Sindelfingerinnen und Sindelfinger stattgefunden. Ab dieser Woche geht es mit einem weiteren Impfangebot in der Halle weiter: bis voraussichtlich Ende August können sich Sindelfingerinnen und Sindelfinger jeden Donnerstag zwischen 17:30 und 21 Uhr mit dem Covid-19-Impfstoff von Biontech-Pfizer impfen lassen. Für das wöchentliche Impfangebot stehen jeweils rund 140 Impfdosen zur Verfügung.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Ich freue mich, dass wir ab dieser Woche mit einem weiteren Impfangebot an die bisherigen Impfaktionen in der Sommerhofenhalle anknüpfen können. Mein besonderer Dank geht dabei an die Sindelfinger Allgemeinmediziner Dr. Albrecht Kadauke und seine Frau Dr. Dorothee Kadauke, die an den Donnerstagen selbst in der Halle impfen. Zuvor hatte Herr Dr. Kadauke schon in der Maichinger Schnellteststation und bei den Impfungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung tatkräftig unterstützt, auch dafür ganz herzlichen Dank!“

„Das Ende der Impfkampagne ist noch nicht erreicht, umso wichtiger sind niederschwellige Impfangebote wie dieses: Wer in Sindelfingen wohnt und einen Impftermin sucht, kann sich ab sofort direkt über die eigens eingerichtete Online-Plattform anmelden. Da viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger in den kommenden Wochen ihren Sommerurlaub planen, können Termine für die Zweitimpfung außerdem flexibel in einem Zeitraum von 3 bis 5 Wochen nach der Erstimpfung vereinbart werden. Ich freue mich, dass wir die Impfungen gemeinsam weiter vorantreiben können,“ so Allgemeinmediziner Dr. Albrecht Kadauke.