BegegnungsCafé und weitere Angebote für Geflüchtete

Um neu in Sindelfingen angekommenen Menschen aus der Ukraine eine erste Anlaufstelle und einen Ort des Austausches zu bieten, findet am 2. April in der Johanneskirche ein BegegnungsCafé für Geflüchtete statt. Darüber hinaus schafft die Stadt Angebote in der Stadtbibliothek und in der Schule für Musik, Theater und Tanz.

Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Situation in der Ukraine ist nach wie vor kritisch, viele Schutzsuchende kommen aus diesem Grund auch zunehmend in unserer Stadt an. Wir heißen diese Menschen herzlich in Sindelfingen willkommen und möchten dafür sorgen, dass sie in unserer Stadt auch „ankommen“. Ich freue mich, dass wir hierfür mit dem BegegnungsCafé einen ersten Treffpunkt schaffen, bei dem sich Ukrainerinnen und Ukrainer, aber auch andere Mitbürgerinnen und Mitbürger austauschen und weiter in Sindelfingen vernetzen können. Auch und gerade für die vielen hier ankommenden Kinder ist ein Gefühl von Sicherheit und Normalität wichtig. Mein Dank geht an dieser Stelle an die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Auch Möglichkeiten wie beispielsweise die Teilnahme an Angeboten der Musikschule oder der Vereine hier in Sindelfingen können dabei ein Weg sein, gerade den Kleinsten der bei uns Ankommenden ein Stück Alltag zurückzugeben.
 
Aber es werden auch weiterhin dringend Lebensmittel wie Konservengerichte, Öl oder Babynahrung und Hygieneartikel direkt in der Ukraine benötigt. Die Stadt sammelt hierfür gemeinsam mit „Helfen statt Hamstern“ Sachspenden, die wir über unsere polnische Partnerstadt Chelm in die Ukraine senden. Gebündelte Informationen zu allen Spenden- und Hilfsmöglichkeiten finden Sie auch auf unserer Homepage unter www.sindelfingen.de/ukraine. Egal ob durch Sach- oder Geldspenden, Wohnungs- oder Hilfsangebote – jeder Beitrag zählt!"
 
BegegnungsCafé für Geflüchtete
 
Als ein Ort des Austausches wird das BegegnungsCafé zum ersten Mal am 2. April im Gemeindesaal der Johanneskirche in der Rechbergstraße 1 von 14 – 17 Uhr in Sindelfingen stattfinden. Hier können sich ukrainische und andere Bürgerinnen und Bürger kennenlernen, aber auch mögliche Wünsche und Bedürfnisse äußern. Auch Dolmetscherinnen und Dolmetscher sind als weitere potenzielle Ansprechpersonen für Geflüchtete vor Ort. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Stadtbibliothek

Kostenlose Bibliotheksausweise
Grundsätzlich sind alle Kinder und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr von der Jahresgebühr befreit, Schülerinnen und Schüler ab 18 Jahren auf Nachweis durch den Schülerausweis ebenfalls. Zusätzlich erhalten auch alle erwachsenen Ukraine-Flüchtlinge kostenlose Leseausweise. Hierfür genügt der Nachweis durch einen ukrainischen Pass sowie die Angabe des aktuellen Wohnortes (Halle, Hotel, Privatquartier).

Anschaffung von Medien
Die Stadtbibliothek beschafft zusätzliche Medien zum Deutsch lernen. Außerdem werden weitere, unterschiedliche Medien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ukrainischer Sprache angeschafft.

Nutzung WLAN und Internet
Die Nutzung von WLAN und Internet ist in der Bibliothek mit und ohne Leseausweis möglich. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass in der Bibliothek keine „lauten“ Telefonate geführt werden können.

Kontakt: Telefon 07031-94-700 Email: Stadtbibliothek@sindelfingen.de


Schule für Musik, Theater und Tanz (SMTT)

Kostenfreie Teilnahme für 6 Monate
Auf Nachweis durch einen ukrainischen Pass und mit Angabe der temporären Adresse (s.o.) können für zunächst 6 Monate Angebote (entsprechend der verfügbaren Kapazitäten) der Musikschule kostenlos genutzt werden.

Momentan gibt es einige Plätze in der musikalischen Früherziehung, im Tanz und im Theater. Bei entsprechender Nachfrage könnten Sing- und Musiziergruppen zusätzlich eingerichtet werden. Im Instrumentalunterricht gibt es einige Plätze in verschiedenen Instrumenten. Leihinstrumente können gegebenenfalls gestellt, bzw. besorgt werden.

Außerdem ist es auf Anfrage möglich, vormittags Übungsräume zu bekommen.

Kontakt: Sekretariat der SMTT, Telefon 07031/94-652 und -653
Email: smtt@sindelfingen.de
 
Um schnell und unkompliziert wichtige Informationen bereitzustellen, hat die Stadtverwaltung Sindelfingen eine Hotline für Geflüchtete, Helferinnen und Helfer sowie Spendenwillige eingerichtet.
 
Erreichbar ist die Hotline von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter den Nummern
+49 (0)7031 94-611, -621, -663 und -494.
 
Zudem kann unter der E-Mail-Adresse ukraine-hilfe@sindelfingen.de Kontakt mit der Stadtverwaltung Sindelfingen aufgenommen werden.
 
Weiterführende Informationen zur Flüchtlingsunterbringung, über Möglichkeiten zu spenden sowie nützliche Links und weitere Kontaktdaten finden Sie unter www.sindelfingen.de/ukraine.