Website für die Vermittlung von privatem Wohnraum gestartet

In Zusammenarbeit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ und der Stadt Sindelfingen ist eine Plattform für die Vermittlung von privaten Wohnraumangeboten für Geflüchtete gestartet. Unter der URL https://welcome.helfen-statt-hamstern.de können ab sofort Wohnungen für Geflüchtete angeboten werden.

Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Solidarität unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger gegenüber Geflüchteten aus der Ukraine ist nach wie vor ungebrochen. Neben vielen Aktivitäten sowie Geld- und Sachspenden haben wir bereits einige Angebote von Privatpersonen zur Anmietung von Wohnraum für Geflüchtete erhalten. Nun bieten wir mit der Wohnraumplattform noch eine zusätzliche Möglichkeit für alle, die aktiv helfen möchten, an. Ziel ist es, den hier ankommenden Ukrainerinnen und Ukrainern schnellstmöglich eine Perspektive zu geben, eine eigene Wohnung spielt dabei eine ganz wichtige Rolle. Ich danke an dieser Stelle allen, die schon mit Angeboten auf die Stadt zugekommen sind, sowie Helfen statt Hamstern für die gute Zusammenarbeit bei der Erstellung der Website.“
 
Maximilian Reinhardt von der Initiative „Helfen statt Hamstern“ ergänzt: „Es freut mich sehr, dass unsere gemeinsame Plattform zur Wohnraumvermittlung nun an den Start gehen kann. Auf diese Weise können wir private Wohnraumangebote bündeln und in Kooperation mit der Stadtverwaltung noch schneller an ukrainische Geflüchtete vermitteln, die dringend eine Unterkunftsperspektive außerhalb von Sporthallen brauchen. Ich danke unseren ehrenamtlichen Helfern Felix Schubert und Christoph Wersal, die die Plattform binnen kürzester Zeit entwickelt haben, für ihren fantastischen Einsatz.“
 
Zur Plattform:

Auf der Plattform können Häuser und abgeschlossene Wohneinheiten ab einer Mietdauer von 3 Monaten angeboten werden. Die Stadt Sindelfingen mietet i.d.R. diese Wohnungen an und steht damit als Ansprechpartnerin während der Mietdauer zur Verfügung. Die Website wurde in Kooperation mit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ erstellt. Auf der Plattform werden zudem weitere Informationen zu den Mietobergrenzen und Fördermöglichkeiten gegeben. Über die Plattform können alle notwendigen Angaben direkt seitens des Wohnungsanbieters eingegeben werden. Bisher schon eingegangene Angebote sind darin bereits enthalten – diese müssen also nicht erneut eingereicht werden.