Stadtverwaltung richtet Notfalltreffpunkte und Wärmehallen für den Krisenfall ein

Um in Krisensituationen, wie einem großflächigen und andauernden Stromausfall oder eine Gasmangellage, Anlaufstellen für die Sindelfinger Bevölkerung zu bieten, plant die Stadt Sindelfingen den Betrieb von 15 Notfalltreffpunkten und 3 Wärmehallen.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Auch wenn wir momentan glücklicherweise durch einen recht milden Winter gehen und die Gasspeicher in Deutschland gut gefüllt sind, gilt für uns alle die Prämisse, möglichst sparsam mit unseren vorhandenen Ressourcen umzugehen. Ziel muss es sein, eventuelle Mangellagen, egal ob nun Gas oder Strom, zu vermeiden. Dennoch haben wir für mögliche Krisensituationen als Stadt Sindelfingen vorgesorgt und bieten mit den Notfalltreffpunkten und Wärmehallen Anlaufstellen für unsere Bürgerinnen und Bürger, auch für weitere große Schadenslagen. Mein Dank geht an dieser Stelle an die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, der Feuerwehr Sindelfingen sowie die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern vom DRK und von Helfen statt Hamstern, die innerhalb kürzester Zeit die Organisation und den geplanten Betrieb der Notfalltreffpunkte gestemmt haben.“
 
Feuerwehrkommandant und einer der operativen Stabsleiter des Sindelfinger Krisenstabs, Rainer Just ergänzt: „Wir sind für einen Ernstfall nun schon sehr gut vorbereitet. Die Feuerwehr Sindelfingen übernimmt hierbei die Organisation- und Transportlogistik sowie die Kommunikationsschnittstelle zu den einzelnen Notfalltreffpunkten. Sollten von hier Notfallmeldungen eingehen welche die Feuerwehr, den Rettungsdienst oder die Polizei betreffen werden diese von der Feuerwehr Sindelfingen an die entsprechende Stelle über eine sichere Funkverbindung weitergeleitet. Bei Aufgaben, die ins Feld der Stadtverwaltung fallen, wird der einberufene Krisenstab entscheiden. Trotz der Vorsorge durch die Stadt Sindelfingen, bitten wir die Bürgerinnen und Bürger sich in Eigeninitiative auf Notsituationen vorzubereiten.“
 
Um die Organisation und den Ablauf beim Aufbau der Notfalltreffpunkte zu überprüfen, findet am kommenden Freitag, den 09.12.22 von 15:00 bis 18:00 Uhr eine Notfallübung statt. Hierbei werden ca. 100 Personen bestehend aus Stadtverwaltung, DRK OV Sindelfingen, Feuerwehr Sindelfingen und Helfen statt Hamstern den Aufbau und die Kommunikation der Notfalltreffpunkte beüben.

Download: Übersicht Notfalltreffpunkte und Wärmehallen Stand 07.12.2022 (PDF) (745,8 KiB)

v.l.n.r.:  Heike Stahl, Helfen statt Hamstern; Birgit Bux, DRK Ortsverein Sindelfingen e.V.; Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer; Peter Neumann, DRK Ortsverein Sindelfingen e.V.; Rainer Just, operativer Stabsleiter des Sindelfinger Krisenstabs und Amtsleiter für Bevölkerungsschutz; Marc Finkbeiner, Amt für Bevölkerungsschutz
(Erstellt am 06. Dezember 2022)