Informationen über das Corona-Virus

Coronavirus SARS-CoV-2/COVID-19

An dieser Stelle möchten wir unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern gesammelt aktuelle Informationen, Verweise und Links zur Verfügung stellen. Die Stadt Sindelfingen ist in engem Austausch mit dem Landkreis als zuständiger Stelle für den Infektionsschutz sowie mit Landesbehörden und den kommunalen Spitzenverbänden. Ein Arbeitsstab wurde zur Koordination eingesetzt.

AKTUELL SIND IN DER STADT SINDELFINGEN 18 FÄLLE EINER INFIZIERUNG MIT DEM CORONA-VIRUS BEKANNT. 203 Personen waren insgesamt infiziert, davon sind 185 Personen bereits wieder genesen. 6 Todesfälle wurden positiv auf das Corona-Virus getestet. (STAND: 29.05.2020 UM 13.00 UHR)

AKTUELLES

29.05.2020

YouTube

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen - Stadt geht weitere Schritte bei Öffnung im Sportbetrieb, erste Angebote in Jugendhäusern

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes sind weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen möglich. Die Stadt setzt diese zügig um, um ihren Einwohnerinnen und Einwohnern einen weiteren Schritt in Richtung Normalität zu ermöglichen. Damit öffnen ab dem 3. Juni die städtischen Indoor-Sportanlagen für den Trainingsbetrieb. Bereits ab dem 2. Juni öffnet das Sindelfinger Freibad für Schwimmkurse und Schwimmunterricht sowie Vereine, auch Bolzplätze können dann wieder genutzt werden. Im Jugendhaus Nord und dem „Das Süd“ gibt es ab dem 2. Juni erste Angebote für Jugendliche. Alle Informationen in der Pressemitteilung.

28.05.2020

Notbetreuung an Schulen auch in den Pfingstferien, Stadt unterstützt künftig Notbetreuung der Grundschulen an Vormittagen

An den Sindelfinger Schulen wird in Abstimmung mit den Schulleitungen auch in den Pfingstferien eine Notbetreuung angeboten; die Grundschulen unterstützt die Stadt nach den Pfingstferien in der Notbetreuung an Vormittagen. Die Betreuung übernehmen kommunale bzw. kommunal finanzierte Betreuungskräfte. Alle Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

27.05.2020

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

Mit Beschluss vom 26. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, den 27. Mai 2020, bzw. Dienstag, den 2. Juni 2020. Alle Informationen finden Sie auf der Website der Landesregierung.

26.05.2020

Stadt Sindelfingen unterstützt Gastronomie in Zeiten von Corona

Seit dem 18. Mai kann die Gastronomie in Baden-Württemberg unter Auflagen wieder öffnen. Um Sindelfinger Gastronomen nach den Corona-bedingten Schließungen zu unterstützen, werden Sondernutzungsgebühren für das Jahr 2020 erlassen, Anträge auf Erweiterung von Außenflächen werden großzügig gehandhabt. Alle Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

25.05.2020

Kultur im Auto in Sindelfingen - Jetzt Programm durchstöbern

Vom 29. Mai bis 14. Juni findet auf dem Parkplatz des Sindelfinger Glaspalastes „Kultur im Auto“ statt. Der Veranstalter EMT Event-Media-Tec GmbH bietet in Kooperation mit der Stadt Sindelfingen und dem Glaspalastverein ein buntes Programm. Eine Programmübersicht finden Sie hier (4,252 MiB).

22.05.2020

Zweite Kürung der Sindelfinger Alltagshelden - Vorschläge reißen nicht ab – stellvertretend werden weitere Heldinnen und Helden gekürt

Gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen hat die Stadt Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Heldinnen und Helden des Corona-Alltags zu melden. Nach wie vor erreichen die Stadtverwaltung zahlreiche Vorschläge.
Stellvertretend für Personen, die sich in der Corona-Krise besonders engagieren und Außergewöhnliches leisten, würdigen die Stadt Sindelfingen, die evangelische Gesamtkirchengemeinde und die Bürgerstiftung Sindelfingen in dieser Woche die Alltagshelden:

Beate Ruiz-Martin
…und ihre Tochter Lena, die knapp 200 kleine Sträuße gebunden und gemeinsam mit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ an Pflegeheime in Sindelfingen verteilt haben. Die Firma rm.raum+ von Herrn Ruiz Martin hat die Aktion mit einer Spende unterstützt.

Ani und David Turc
…die bei Einkäufen unterstützen, damit ältere Menschen in der aktuellen Situation nicht aus dem Haus müssen – darüber freut sich etwa Ursula Trimpin (82) sehr.

Grit Böhlke und Senta Bakk
…die zahlreiche Masken für die Kinder der Grundschule Darmsheim genäht haben.

Magdalene Groß
…die mit ihren über 80 Jahren ebenfalls zahlreiche Masken genäht hat und sich auch von einer kaputten Nähmaschine nicht hat aufhalten lassen. Einen Teil der Masken hat Frau Groß dem Sindelfinger Rathaus zur weiteren Verteilung überlassen.

Jens Junginger, geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde: „Es ist ein starkes Zeichen, wie Menschen ohne viel Aufhebens ihre Gaben einsetzen und Freude daran haben, anderen etwas Gutes zu tun. Das zu erleben, finde ich ermutigend. Allen stillen Näherinnen, Einkäufern und Geschenkemacherinnen bin ich sehr dankbar.“
„Ihr Engagement und den Einsatz vieler weiterer Sindelfingerinnen und Sindelfinger in den vergangenen Wochen sehen und erleben zu dürfen, hat mich auch in dieser schwierigen Situation optimistisch gestimmt: Unser Sindelfingen hält zusammen und das macht mich sehr stolz.
Mein Dank gilt auch den Sindelfingerinnen und Sindelfingern, die ihre Vorschläge eingereicht haben“, sagt Oberbürgermeister Dr. Vöhringer.
Vorschläge können auch weiterhin per Mail an alltagshelden@sindelfingen.de, per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen oder telefonisch über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen eingereicht werden. Bitte fügen Sie Ihrem Vorschlag den Namen der Alltagsheldin oder des Alltagshelden, eine Begründung sowie Ihre Kontaktdaten bei. Eine Auswahl der Einsendungen wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht.
In einem Video wendet sich Dr. Joachim Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Sindelfingen, an die Sindelfinger Alltagshelden

20.05.2020

Wochengruß Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer - KiTas öffnen

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer informiert über aktuelle Themen der Stadt unter anderem den Ausbau der A81 und die Zwischennutzung auf dem Post-VoBa-Areal. Er freut sich über Lockerungen in der Gastronomie, die Öffnung des Rathauses in der kommenden Woche und das erweiterte Betreuungsangebot der KiTas in Sindelfingen ab 25. Mai. Auf dieses geht der Erste Bürgermeister Christian Gangl im Detail ein. 
Erweitertes Betreuungsangebot in Sindelfinger KiTas ab 25. Mai – Betreuung im rollierenden System Seit dem 18. Mai können Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege ihre Betreuung schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs für bis zu 50% der Kinder ausweiten. Entsprechende Vorgaben des Landes wurden am 16. Mai mit einer erneuten Anpassung der Corona-Verordnung bekanntgegeben. Auf dieser Basis hat die Stadt ein rollierendes System für die Betreuung in Sindelfinger KiTas erarbeitet, das ab dem kommenden Montag aufgenommen wird. Die Notbetreuung wird weiterhin aufrechterhalten. Mit einer Neuregelung in der Corona-Verordnung des Landes können Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege seit dem 18. Mai 2020 ihre Betreuung schrittweise und abhängig von räumlichen und personellen Kapazitäten auf bis zu 50 Prozent der Kinder ausweiten. „Ich freue mich, dass wir die Sindelfinger Eltern und Familien mit einem erweiterten Betreuungsangebot in den KiTas weiter entlasten können. Wir werden dazu die Sindelfinger KiTas ab dem 25. Mai mit einem eingeschränkten Regelbetrieb wieder öffnen. Dabei wollen wir allen Kindern die Möglichkeit bieten, in einem rollierenden System ihre gewohnte KiTa wieder zu besuchen. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KiTas, die unter Hochdruck diese Öffnung vorbereitet haben,“ sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. Mehr zum erweiterten Betreuungsangebot in Sindelfinger KiTas findet ihr hier

In tagesaktuellen Videoclips wendet sich Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer an die Bürgerinnen und Bürger, erläutert die aktuelle Lage und erklärt Maßnahmen. Den aktuellen Clip finden Sie stets auf der Corona-Hauptseite, ein Archiv aller bisher erschienenen Clips finden Sie hier.

20.05.2020

Erweitertes Betreuungsangebot in Sindelfinger KiTas ab 25. Mai – Betreuung im rollierenden System

Seit dem 18. Mai können Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege ihre Betreuung schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs für bis zu 50% der Kinder ausweiten. Entsprechende Vorgaben des Landes wurden am 16. Mai mit einer erneuten Anpassung der Corona-Verordnung bekanntgegeben. Auf dieser Basis hat die Stadt ein rollierendes System für die Betreuung in Sindelfinger KiTas erarbeitet, das ab dem kommenden Montag aufgenommen wird. Die Notbetreuung wird weiterhin aufrechterhalten.

Alle Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

20.05.2020

Reguläre Öffnung des Rathauses ab 25. Mai mit wenigen Einschränkungen, Corona-Hotline nur noch wochentags geschaltet

Am 4. Mai konnte das Sindelfinger Rathaus unter Hygieneauflagen wieder für den Publikumsverkehr öffnen, seither können Sindelfingerinnen und Sindelfinger weitestgehend den gewohnten Service der Verwaltung wahrnehmen. Bisher müssen sie vor dem Gang ins Rathaus einen Termin vereinbaren. Das ist ab dem 25. Mai nur noch für den Besuch des Amtes für Soziale Dienste sowie des Ordnungs- und Standesamtes notwendig – Termine für den Servicepunkt können dabei auch online auf unserer Website unter dem Reiter „Bürgerservice Online-Dienste“ beantragt werden. Nach wie vor gelten strenge Hygieneregeln, u.a. eine Maskenpflicht.

Mit den Lockerungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens nehmen auch die Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern über die Corona-Hotline der Stadt merklich ab. Die Hotline ist künftig werktags von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr erreichbar.

Alle Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

18.05.2020

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

Mit Beschluss vom 16. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 18. Mai 2020. Alle Informationen und einen Überblick über die wesentlichen Änderungen finden Sie auf der Website des Landes.

15.05.2020

Land kündigt eingeschränkten Regelbetrieb in KiTas an - Erweitertes Betreuungsangebot in Sindelfinger KiTas voraussichtlich ab 25. Mai

Das Kultusministerium hat angekündigt, dass Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege ihre Betreuung vom 18. Mai an schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs für bis zu 50% der Kinder ausweiten können. Entsprechende Regelungen in der Corona-Verordnung der Landesregierung werden erst für das Wochenende erwartet. Die Sindelfinger KiTas können voraussichtlich ab dem 25. Mai einen eingeschränkten Regelbetrieb aufnehmen. Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung.

15.05.2020

Schrittweise Öffnung der Gastronomie ab 18. Mai

Ab Montag, den 18. Mai, dürfen in Baden-Württemberg die Gastronomie im Außen- und Innenbereich sowie die Ferienwohnungen und Campingplätze wieder schrittweise öffnen. Weitere Informationen zu Öffnung und Auflagen stellt das baden-württembergische Wirtschaftsministerium auf seiner Website bereit.

Dort finden Gastronomen auch die Corona-Verordnung Gaststätten, die am 18. Mai in Kraft tritt.

15.05.2020

Senior/innen Freude schenken - Übergabe der Kunstwerke an das Alten- und Pflegeheim Haus Eichholzgärten

Senior/innen Freude schenken!

Im Zuge der Kampagne #SindelfingenHältZusammen hatte die Stadt ihre jungen Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, Kunstwerke für Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen zu malen oder basteln. Die United States Army Garrison Stuttgart hatte sich der Aktion angeschlossen und die Kinder der Community ebenfalls dazu aufgerufen kreativ zu werden.

Heute haben Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Oberst Jason Condrey, Kommandeur der United States Army Garrison Stuttgart, Kunstwerke von Kindern an das Alten- und Pflegeheim Haus Eichholzgärten überreicht. Weitere Informationen gibt's in der Pressemitteilung.

14.05.2020

Corona-Update 14.05.2020 - Weitere Lockerungen im öffentlichen Leben und der Gremienbetrieb geht wieder los!

Freiluftsportanlagen haben wieder für den Trainingsbetrieb geöffnet und mit „Kultur im Auto“ wird bald ein buntes Programm der Sindelfinger Kulturszene am Glaspalast geboten. Zusätzlich wird auch der Gremienbetrieb im Rathaus wieder aufgenommen. So finden bereits in den nächsten Wochen wieder Präsenzsitzungen unter besonderen Auflagen statt. Spannende Zukunftsthemen stehen auf der Agenda. Weitere Infos und Termine im Video mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer

13.05.2020 17:00 Uhr

Kultur im Auto vom 29. Mai bis 14. Juni in Sindelfingen - Corona-konformer Freizeitspaß auf dem Parkplatz des Glaspalastes

Vom 29. Mai bis 14. Juni findet auf dem Parkplatz des Sindelfinger Glaspalastes „Kultur im Auto“ statt. Der Veranstalter EMT Event-Media-Tec GmbH bietet in Kooperation mit der Stadt Sindelfingen und dem Glaspalastverein ein buntes Programm. Insgesamt sechs der voraussichtlich 16 Veranstaltungen werden von der Sindelfinger Kulturszene bespielt.

An voraussichtlich 16 Tagen wird es ab Ende Mai auf dem Parkplatz des Sindelfinger Glaspalasts „Kultur im Auto“ geben. Der Veranstalter EMT holt vom 29. Mai bis 14. Juni ein buntes Programm nach Sindelfingen. Die Stadt selbst wird dabei sechs Abende bespielen – bekannte Gesichter der Sindelfinger Kulturszene werden Theater und musikalische Highlights auf die Bühne bringen.
 
„Ich freue mich sehr auf diese großartige Veranstaltungsreihe. Der Infektionsschutz steht für uns alle an oberster Stelle, dennoch vermissen wir natürlich die gewohnte Freizeitgestaltung. Kultur im Auto bietet die perfekte Kombination aus Infektionsschutz und Freizeitspaß“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „In der aktuellen Corona-Krise haben es Künstlerinnen und Künstler schwer, da ihnen Auftritte verwehrt bleiben. Umso mehr freue ich mich, dass wir mit ‚Kultur im Auto‘ auch der Sindelfinger Kulturszene eine Bühne bieten können.“
 
„Für die städtischen Acts sind wir in Gesprächen mit bekannten Gesichtern der Kulturszene. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber bei ‚Kultur im Auto‘ wird es auf jeden Fall Theater zu sehen geben und musikalisch werden gleich mehrere junge stadtbekannte Talente auf der Bühne stehen“, sagt Markus Nau, Stadtmusikdirektor und Leiter der SMTT.
 
Weitere Details zu den Veranstaltungen werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

11.05.2020

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

Mit Beschluss vom 9. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 11. Mai 2020. Alle Informationen und einen Überblick über die wesentlichen Änderungen finden Sie auf der Website des Landes.

08.05.2020

Corona Update

Mit dem von der Landeregierung verkündeten Fahrplan zur schrittweisen Lockerung der Corona Beschränkungen sind in einer ersten Stufe unter anderem Lockerungen im Bereich der Freiluft-Sportanlagen vorgesehen. Damit öffnet die Stadt ihre Freiluft-Sportanlagen ab Montag, den 11. Mai, für den Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport unter Auflagen. Auch Skateranlagen werden wieder geöffnet. Weitere Infos hier. 
- - -
Die Corona-bedingten Einschränkungen treffen die Vereine in Sindelfingen hart: Das Ver-einsleben ist nahezu zum Stillstand gekommen, zahlreiche Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Dabei sind vielen örtlichen Vereinen bereits im Vorfeld geplanter Veranstaltungen Kosten entstanden. Um die Vereinslandschaft in dieser schwierigen Lage zu unterstützen, schnürt die Stadt Sindelfingen ein erstes Vereinshilfspaket. Das hat Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer mit den Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats besprochen. Vereinen werden diejenigen Kosten erstattet, die ihnen durch Corona-bedingt abgesagte Veranstaltungen entstanden sind. Die Kosten können der Stadtverwaltung mit entsprechenden Nachweisen gemeldet werden, jeder Fall wird einzeln geprüft. Weitere Infos hier. 

08.05.2020

Lage in Sindelfingen

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs verschafften sich soeben einen Eindruck über die aktuelle Lage in Sindelfingen.
Danke an alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger, dass ihr so diszipliniert die Abstands- und Hygieneregeln einhaltet. Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und #bleibtgesund

07.05.2020 - 18 Uhr

Facebook Live-Sprechstunde mit Christian Gangl

Heute fand die sechste Facebook Live-Sprechstunde statt, in der Erster Bürgermeister Christian Gangl und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf eure Fragen in Bezug auf das Corona Virus und die getroffenen Maßnahmen eingingen. Es bestand die Möglichkeit während der Sprechstunde direkt Fragen zu stellen oder im Vorfeld einzureichen.
Die Aufzeichnung seht ihr hier. 

07.05.2020 

Alltagshelden - Erste Heldinnen und Helden

In der vergangenen Woche haben wir gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen die Aktion „Alltagshelden“ gestartet und euch dazu aufgerufen, uns Heldinnen und Helden des Corona-Alltags zu nennen. Wir freuen uns nun die ersten Heldinnen und Helden zu küren.
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer bedankt sich auch bei den Sindelfingerinnen und Sindelfingern, die ihre Vorschläge eingereicht haben und uns ermöglichen, diese tollen, kleinen und großen Heldentaten sichtbar zu machen.
Gerne könnt ihr uns weiterhin Vorschläge via Mail an alltagshelden@sindelfingen.de senden.
Das Video seht ihr hier. 

Familie Böllinger hat fleißig Masken genäht
Thomas Wild trainiert seine Truppe weiter online und engagiert sich nebenher im Klinikum
Die Kinder von Tanja Cluss und Serap Gargi haben Senioren mit ihren schönen Basteleien erfreut.

06.05.2020 - 18 Uhr

StadtwerkeOutdoorChallenge erfolgreich beendet!

Die StadtwerkeOutdoorChallenge ist zu Ende gegangen. Wir freuen uns über insgesamt 109883km, die Bürgerinnen und Bürger in Böblingen und Sindelfingen, gelaufen, gewalked und geradelt sind.
Mit über 58.000 km war die Aktion für Sindelfingen ein großer Erfolg, wir bedanken uns bei den Organisatoren und Sponsoren und freuen uns über 5800€ für die Sindelfinger Bürgerstiftung. 
Das Video seht ihr hier. 
#StadtwerkeSIFIoutdoorchallenge #SindelfingenHältZusammen

06.05.2020 - 15 Uhr 

Corona-Update 06.05.2020 - Spielplätze wieder geöffnet

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer freut sich heute besonders über die Öffnung der Spielplätze in Sindelfingen.
Diese ist mit Regeln verbunden, die ihr auf Schildern an den Spielplätzen oder auf unserer Webseite unter www.sindelfingen.de/corona_spielplaetze findet.
Ebenso sind die Bibliothek seit letzter Woche und die städtischen Museen, die Galerie und der I-Punkt seit heute wieder geöffnet. Das Video seht ihr hier. 
Dennoch beeinflusst das Corona-Virus unseren Alltag. Haltet also bitte weiter die Abstandsregelungen ein und #bleibtgesund! #SindelfingenHältZusammen

06.05.2020 - 13 Uhr

Lockerungen der Corona-Maßnahmen: Schule für Musik, Theater und Tanz ermöglicht ab Montag für einige Instrumente Präsenzunterricht unter Auflagen

Mit der siebten überarbeiteten Corona-Verordnung hat das Land weitere Lockerungen beschlossen, unter anderem soll in Musikschulen unter bestimmten Voraussetzungen in manchen Bereichen Unterricht ermöglicht werden. Unter Auflagen kann damit auch die Schule für Musik, Theater und Tanz in Sindelfingen ihre Türen wieder für den Präsenzunterricht öffnen, der Betrieb beginnt am Montag, den 11. Mai.

Gemäß der Verordnung des Sozialministeriums und des Kultusministeriums über die Wiederaufnahme des Betriebs in den Musikschulen und Jugendkunstschulen öffnet die Schule für Musik, Theater und Tanz ab Montag, den 11. Mai 2020 ihre Türen wieder für den Einzelunterricht für Streichinstrumente, Tasteninstrumente, Zupfinstrumente und Schlagzeug – andere Instrumente können vorerst weiterhin nicht im Präsenzunterricht gelehrt werden, hier bleiben die neuen digitalen Angebote weiter bestehen.
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Ich freue mich, dass wir den Schülerinnen und Schülern der SMTT nun auch wieder das Musizieren außerhalb der eigenen vier Wände ermöglichen können. Auch wenn wir den Unterricht nur für einige Instrumente und unter Einhaltung strenger Hygieneregeln anbieten können, ist dies für unsere musikbegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfinger eine großartige Nachricht und ein schöner weiterer Schritt in Richtung Normalität.“
Die Verordnung über die Wiederaufnahme des Betriebs in den Musikschulen und Jugendkunstschulen enthält umfassende Hygienevorgaben, unter anderem ist stets ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen zu wahren, Instrumente dürfen nicht gemeinsam benutzt werden und Schülerinnen und Schüler werden aus Gründen des Infektionsschutzes vorerst nur einzeln unterrichtet.
Markus Nau, Leiter der SMTT: „Wir freuen uns sehr, dass viele unserer Schülerinnen und Schüler ab nächster Woche wieder richtig loslegen können. Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck daran, ein Hygienekonzept umzusetzen, das die Sicherheit von Schülerschaft und Kollegium gewährleistet.“
Über die weiteren Phasen der Öffnung in Bezug auf Blasinstrumente, Gesang, Theater, Tanz, Therapie und Ensembles informieren SMTT und Stadt frühzeitig.

05.05.2020 17:20 Uhr

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab dem 6. Mai – Sindelfinger Spielplätze und städtische Museen sowie die Galerie und der i-Punkt öffnen unter Auflagen

Mit der siebten überarbeiteten Corona-Verordnung hat das Land weitere Lockerungen beschlossen. Die Stadt Sindelfingen öffnet damit ab Mittwoch, den 6. Mai unter Auflagen wieder ihre Spielplätze sowie die städtische Galerie mit dem i-Punkt und die weiteren städtischen Museen.

Öffnung der Spielplätze
Alle Informationen zur Öffnung der Spielplätze gibt es hier

Galerie der Stadt Sindelfingen, städtische Museen und i-Punkt öffnen wieder
Nachdem in der vergangenen Woche die Stadtbibliothek als erste Kultureinrichtung ihre Pforten wieder öffnen konnte, sind ab dem 6. Mai auch die Galerie Stadt Sindelfingen mit dem i-Punkt sowie das Stadtmuseum und das Webereimuseum wieder geöffnet.
 
„Die Kultur erwacht ganz langsam wieder zum Leben – wir freuen uns auf Besucherinnen und Besucher“, so Horst Zecha, Leiter des Amts für Kultur.
 
Wie in anderen Bereichen auch gelten die derzeit üblichen Hygienevorschriften sowie eine Be-grenzung der Besucherzahl auf eine Person pro 20qm.
 
Aufgrund zahlreicher ausgefallener Veranstaltungen wird voraussichtlich auch die Kartenrückgabe am i-Punkt reges Interesse wecken. Um Kundenanstürme zu vermeiden appelliert Zecha:“Für die Kartenrückgabe beim i-Punkt gibt es keine Stornierungsfrist, Kunden können sich hier also gerne auch noch ein paar Tage Zeit lassen.“
 
Die Kultureinrichtungen werden wieder zu den üblichen Öffnungszeiten zugänglich sein:
Die Galerie und der i-Punkt am Marktplatz 1 Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa und So 10-17 Uhr. Das Stadtmuseum in der Langen Str. 13 Dienstag bis Samstag 15-18 Uhr, Sonn- und Feiertag 13-18 Uhr Das Webereimuseum am Corbeil-Essonnes-Platz Fr-So 15-18 Uhr.

04.05.2020 - 9 Uhr

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

Mit Beschluss vom 2. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 4. Mai 2020. Damit geht das Land weitere vorsichtige Schritte der Lockerungen der Maßnahmen. Alle Informationen und einen Überblick über die wesentlichen Änderungen finden Sie auf der Website des Landes.

30.04.2020 - 19 Uhr

Lage in Sindelfingen

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs verschafften sich soeben einen Eindruck über die aktuelle Lage in Sindelfingen. Das Video seht ihr hier. 
Danke an alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger, dass ihr so diszipliniert den Abstand haltet.
Bitte beachtet die Mundschutzpflicht - insbesondere im ÖPNV.
Wir wünschen euch ein schönes langes Wochenende und #bleibtgesund
#SindelfingenHältZusammen

29.04.2020 - 17 Uhr

Corona Update 29.04.2020

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer berichtet über aktuelle Lage in Sindelfingen: Öffnung von Rathaus und Bezirksämtern ab dem 4. Mai, weiteres Vorgehen der Gremienläufe und Umgang mit den KiTa-Gebühren. Weitere Inhalte gibt's im Video und in der Pressemitteilung

28.04.2020 - 17 Uhr

#Sindelfingenhältzusammen Sindelfinger Alltagshelden - Heldinnen und Helden des Corona-Alltags gesucht

Wer ist dein Held im Corona-Alltag? #Sindelfingenhältzusammen
 
Wir suchen gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen Heldinnen und Helden des Corona-Alltags. Die Aktion #Alltagshelden soll die kleinen und großen Unterstützungsleistungen in der Stadtgesellschaft sichtbar machen, auf die ermutigende Haltung dieser Personen aufmerksam machen, ihnen für ihre beispielgebendes Verhalten Wertschätzung entgegenbringen und Danke sagen!
 
Sendet uns eure Vorschläge per Mail an alltagshelden@sindelfingen.de, per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen oder telefonisch über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen! Bitte fügt dem Vorschlag den Namen der Alltagsheldin oder des Alltagshelden, eine Begründung sowie eure Kontaktdaten bei.
 
Wir freuen uns jetzt schon auf jeden eurer Heldinnen und Helden! Weitere Infos findet ihr in unserer Pressemitteilung

Das Video findet ihr hier.

27.04.2020

Einkaufshilfe für Sindelfinger Mitbürger in Corona-Quarantäne 

Der DRK-Ortsverein Sindelfingen führt in Kooperation mit der Stadt Sindelfingen Einkaufshilfen für Sindelfinger Mitbürger durch, die sich in angeordneter Quarantäne befinden und keine Einkaufshilfen im Verwandten- oder Freundeskreis erreichen können.

Die Einkaufshilfe umfasst alle Artikel des täglichen Bedarfs, insbesondere Hygiene- und Kosmetikartikel sowie natürlich Lebensmittel – alles stets in haushaltsüblichen Mengen für 14 Tage Quarantäne. Das DRK bemüht sich dabei die Einkaufswünsche möglichst vollständig zu erfüllen.

Beantragt wird die Einkaufshilfe über die von der Stadt Sindelfingen eingerichteten Hotline-Nummern:

   07031 / 94-611
   07031 / 94-618
   07031 / 94-621
 
Die Stadt Sindelfingen leitet den jeweiligen Antrag an den DRK-OV Sindelfingen weiter, ein freiwilliger DRK-Einkaufshelfer meldet sich dann baldmöglichst und stimmt den Einkaufszettel ab.

Eine direkte „körperliche“ Kontaktaufnahme zwischen den in Quarantäne befindlichen Personen und den Einkaufshelfern ist nicht zulässig, der getätigte Einkauf wird in einer Einkaufstüte des/der Einzelhändler vor die Türe gestellt.
Bezahlt werden kann per Überweisung an die Stadt Sindelfingen, die den Einkaufsbetrag in Rechnung stellen wird  bzw. in bar per Briefumschlag, der nachdem die Einkäufe in die Wohnung geholt wurden vor der Tür deponiert wird. Die Bezahlart wird fernmündlich vorab mit der Einkaufshilfe vereinbart.

Die Einkaufshilfe wird vom DRK-Ortsverein derzeit kostenfrei durchgeführt, in Rechnung gestellt werden nur die tatsächlich angefallenen Kosten des Einkaufs. Als rein ehrenamtlich tätige gemeinnützige Organisation freut sich der DRK-Ortsverein natürlich dennoch sehr über eine Spende.

27.04.2020 - 18 Uhr

#SindelfingenHältZusammen – neues Webangebot der Stadt ist online

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der Bürgerinnen und Bürger grundlegend verändert und stellt uns alle vor Herausforderungen. Aus der aktuellen Situation sind aber auch zahlreiche kreative und hilfreiche (Online-)Angebote hervorgegangen, die einmal mehr beweisen: Sindelfingen hält zusammen! Auch in Zeiten der Krise. Mit www.sindelfingenhaeltzusammen.de bietet die Stadt Sindelfingen eine Plattform, auf der die verschiedenen Angebote und Initiativen vorgestellt werden. Die Seite ist ab sofort online erreichbar.

27.04.2020 - 11 Uhr

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus („Corona-Verordnung“) erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten seit Montag, den 27. April bzw. ab Montag, den 4. Mai, alle Informationen und die Änderungen im Überblick finden Sie auf der Website der Landesregierung.
Seit heute gilt eine Maskenpflicht. Personen nach ihrem sechsten Geburtstag müssen im öffentlichen Personennahverkehr, also zum Beispiel in U-Bahnen und Bussen sowie an Bahn- und Bussteigen. und in Läden und Einkaufszentren eine Alltagsmaske oder andere Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist. Sie gilt auch nicht, wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt etwa Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe arbeiten. Das Land hat wichtige Fragen und Antworten zu Masken online zusammengestellt.

24.04.2020 - 17:30 Uhr

Lage in Sindelfingen

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs verschafften sich soeben einen Eindruck über die aktuelle Lage in Sindelfingen.
Danke an alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger, dass ihr so diszipliniert den Abstand haltet. Bitte beachtet die Mundschutzpflicht für die kommenden Tage und Wochen.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende und bleibt gesund!

Das Video findet findet ihr hier. 

15.04.2020

Ein- und Rückreisende aus dem Ausland: 14-tägige Quarantäne und Meldung an Ortspolizeibehörde verpflichtend

Um grenzüberschreitende Infektionsketten zu stoppen, müssen sich grundsätzlich Personen, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen, umgehend für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und bei der zuständigen Ortspolizeibehörde melden. Für den Vollzug der seit dem 11. April gültigen Verordnung ist die Ortspolizeibehörde zuständig, Sindelfingerinnen und Sindelfinger haben sich somit beim Ordnungsamt der Stadt zu melden. Alle Informationen (26,1 KiB)

14.04.2020

RKI-Orientierungshilfe für Bürgerinnen und Bürger

Das Robert Koch-Institut hat eine Orientierungshilfe entwickelt, die Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen soll, für sich selbst überprüfen zu können, ob eine Ansteckungsgefahr vorliegt und was dann zu tun ist.

07.04.2020 11:00 Uhr

Information in English, Türkçe, Polski, Français, Italiano, ελληνικά, Hrvatski, Română, Български, فارسی- دری , 中文语言, عربي

Der Bund hat die wichtigsten Informationen zu Corona in anderen Sprachen zusammengestellt:

| English/Englisch | Türkçe/Türkisch | Polski/Polnisch |
| Français/Französisch | Italiano/Italienisch | ελληνικά/Griechisch |
| Hrvatski/Kroatisch | Română / Rumänisch | Български/Bulgarisch |
| فارسی- دری /Farsi-Dari | 中文语言/Chinesisch | عربي/Arabisch |

Eine Kurzinformation zu Corona in verschiedenen Sprachen finden Sie hier./ A short information about Corona in different languages can be found here.

Mehrsprachige Informationen für EU-Bürgerinnen und -Bürger sind auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle abrufbar./ Multilingual information for EU citizens is available on the website of the Office for the Equal Treatment of EU Workers.

Die Informationsplattform Handbook Germany produziert täglich Videos und Texte mit aktuellen Informationen zu Corona in 7 Sprachen./ The information platform Handbook Germany produces videos and texts with current information about Corona in 7 languages.
www.handbookgermany.de/.../coronavirus

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO) in der ab 18. Mai 2020 gültigen Fassung in mehrere Sprachen übersetzen lassen:
English/Englisch: Corona Ordinance - "CoronaVO" (PDF)Français/Französisch: ordonnance Corona – Corona VO (PDF)Türkçe/Türkisch: korona düzenlemesi-CoronaVO (PDF)русский/Russisch: CoronaVO (PDF)| عربي/Arabisch: CoronaVO (PDF)Polski/Polnisch: rozporzadzenie w sprawie Koronawirusa - CoronaVO (PDF)Italiano/Italienisch: Ordinanza Coronavirus – COVID-19 (PDF)

Das Ethno-Medizinische Zentrum e.V. (EMZ) stellt Faltblätter und E-Paper mit Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 in 15 verschiedenen Sprachen bereit. Das Angebot ist auch auf Mobilgeräte angepasst: https://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info/

17.03.2020 18:00 Uhr

FAQs

Die Pressestelle der Stadt Sindelfingen hat die Antworten zu den am häufigsten gestellten Anfragen zusammengetragen. Es finden laufend Ergänzungen und Aktualisierungen statt.

Zu den FAQs

ARCHIV

Die sich schnell verändernde Lage führt zu zahlreichen Informationen, die Informationen des Vortags sind häufig bereits veraltet. Es ist uns ein großes Anliegen in dieser Situation dennoch transparent und nachvollziehbar zu kommunizieren. Daher  finden Sie im Folgenden alle bisher erschienenen und teils veralteten Meldungen

Stadtbibliothek Sindelfingen öffnet wieder ab dem 28. April- Brigitte Kraft berichtet

24.04.2020 - 13:30 Uhr

Dank einer Neuregelung in der aktualisierten Corona-Verordnung des Landes vom 17. April kann die Stadtbibliothek Sindelfingen unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Der erste Tag der Öffnung ist Dienstag, der 28. April. Zunächst öffnet die Stadtbibliothek dienstags bis freitags von 12 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr. Bis auf weiteres findet ein reiner Ausleih- und Rückgabebetrieb statt, viele gewohnte Serviceleistungen, wie beispielsweise die Leseecken und Lernplätze, aber auch Sprechstunden und Veranstaltungen, können aus Gründen des Infektionsschutzes zunächst nicht angeboten werden.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Pressemitteilung. 

Facebook Livesprechstunde

23.04.2020 - 18 Uhr

Seht hier die fünfte Facebook Live-Sprechstunde, in der Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf eure Fragen in Bezug auf das Corona Virus und die getroffenen Maßnahmen eingingen.
Die Fragen konnten im Voraus und Live gestellt werden. Hier ist die Aufzeichnung zu finden. 

Erweiterte Notbetreuung für Kinder ab dem 27. April - Infektionsschutz hat weiterhin oberste Priorität

23.04.2020 17:30 Uhr

Ab dem 27. April gelten mit der neuen Corona-Verordnung erweiterte Vorgaben für die Notbetreuung. Nach wie vor handelt es sich um eine Notbetreuung: Der Infektionsschutz hat oberste Priorität. In einer Pressemitteilung hat die Stadt dazu informiert (s.u.), Weitere Informationen gibt es auch auf dem Webangebot des Kulturministeriums

Downloads zur Notbetreuung:
- Kriterien zur Inanspruchnahme einer Notbetreuung in Schule und KiTa (25,9 KiB)
- Formular zur Erklärung des Bedarfs einer „Notbetreuung“ bzw. „erweiterten Notbetreuung“ in KiTa bzw. Schule (77,9 KiB)

Outdoorchallenge - Sindelfingen gegen Böblingen

23.04.2020 10:00 Uhr

Aufruf zur Outdoorchallenge!
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Sindelfingen rufen zur Challenge gegen Böblingen auf - fast schon ein Klassiker...Wer sammelt mehr Kilometer? Laufen, Radeln, Walken und/oder Inlinern - Und dabei ganz lässig Kilometer sammeln für einen guten Zweck! Die Stadtwerke Sindelfingen und die Stadtwerke Böblingen spenden für jeden gesammelten Kilometer 10 Cent an die städtischen Bürgerstiftungen. Ab morgen geht es los!
Markiert Stahl Sport Shop und nutzt #stadtwerkeSIFIoutdoorchallenge um Sindelfingen eure Kilometer zukommen zu lassen.
Die Challenge läuft vom 24. April bis zum 03. Mai. Zum Video-Aufruf von Dr. Vöhringer geht es hier
Also macht Euch bereit und bleibt gesund! #SindelfingenHältZusammen

Maskenpflicht des Landes ab 27. April angekündigt - Stadt gibt MNS-Masken an Bürgerinnen und Bürger aus, die diese nicht anderweitig beschaffen konnten – Verteilung nur begrenzt möglich

22.04.2020 17 Uhr

Die Landesregierung hat angekündigt, dass ab dem 27. April eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt. Bürgerinnen und Bürger sollen mit Masken, Schals oder Tüchern Mund und Nase bedecken. Für Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht auf anderem Wege eine Maske beschaffen können, gibt die Stadt nach Terminvereinbarung Mund-Nase-Schutzmasken (MNS-Masken) aus, soweit es der Bestand zulässt. Die MNS-Masken werden kostenlos ausgegeben, es wird jedoch um eine Spende für „Nachbarn in Not“ gebeten.

Erstmals Videokonferenz des gesamten Gemeinderates live gestreamt - Am Mittwoch den 22. April 2020 stehen ein Lagebericht zu Corona und das weitere Vorgehen hinsichtlich weiterer Themen auf der Tagesordnung

21.04.2020

Am 22. April berät erstmals der gesamte Sindelfinger Gemeinderat in einer Videokonferenz. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können im Livestream dabei sein. Auf der Tagesordnung stehen ein Lagebericht zu Corona und das weiteren Vorgehen hinsichtlich weiterer Themen.

Der Sindelfinger Gemeinderat berät am Mittwoch, den 22. April um 16 Uhr erstmals öffentlich per Videokonferenz. Neben der aktuellen Corona-Lage wird insbesondere das weitere Vorgehen mit Blick auf die weiteren Themen und Projekte der Stadt im Fokus stehen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Konferenz online im Livestreaming verfolgen. Die Aufzeichnung ist hier abrufbar.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Zum ersten Mal wird der gesamte Sindelfinger Gemeinderat per Videokonferenz zusammengeschaltet und live im Web gestreamt – ich freue mich, über diesen digitalen Meilenstein der Gremienarbeit in Sindelfingen. Wir werden mit dem Gemeinderat über die aktuelle Lage sprechen, aber auch über einen Fahrplan, wie es mit anderen Themen nun weitergehen kann. Ich lade alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich dazu ein, online live zuzusehen.“

Städtische Broschüre mit Informationen zur Corona-Pandemie wird an Haushalte verteilt

21.04.2020

Der Corona-Virus hat die Welt fest im Griff – auch Deutschland und Sindelfingen. Damit verbunden sind viele Fragen, die sich den Bürgerinnen und Bürgern aktuell im Alltag stellen, etwa zu Hygienemaßnahmen, Regelungen zur Eindämmung des Virus oder zum richtigen Verhalten bei Infektionsverdacht. In einer Broschüre hat die Stadt wichtige Informationen, Kontaktdaten und Aktionen in und für Sindelfingen übersichtlich zusammengestellt. Die Broschüre wird am 22. und 23. April an die Haushalte in Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim verteilt.
Hier (2,806 MiB) können Sie die Broschüre einsehen. 

Lieferung Schutzausrüstung und neue Vorgaben für den Handel

20.04.2020 16:00 Uhr

Oberbürgermeister Bernd Vöhringer meldet sich heute aus der Feuerwache, wo bereits ein Teil der seitens der Stadt bestellten Schutzausrüstung für den medizinischen und pflegerischen Bereich eingetroffen ist. Im Anschluss hat er sich bei Intersport Klotz in der Sindelfinger Innenstadt ein Bild von der aktuellen Lage gemacht. Seit heute dürfen Händler bis 800 qm Verkaufsfläche nach der neuen Landesverordnung wieder öffnen, wenn sie sich an Hygiene- und Abstandsregelungen halten. Kunden und Personal waren sehr vorbildlich!
Das Video finden Sie hier. 

Vorsichtige Lockerungen der Corona-Verordnung

18.04.2020 18:00 Uhr

Mit der fünften Änderung der Corona-Verordnung hat die Landesregierung eine erste vorsichtige Lockerung der Maßnahmen beschlossen. Fortan soll sich im Abstand von zwei Wochen jeweils darüber verständigt werden, wie weiter verfahren wird.

Die überarbeitete Verordnung beinhaltet unter anderem:

  • Ab dem 20. April dürfen Geschäfte mit einer Fläche kleiner 800qm bei Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder öffnen
  • Autohäuser, Fahrradhändler und Buchhandlungen können unabhängig der Fläche wieder öffnen
  • Eisdielen und Cafés dürfen nun ebenfalls den Außer-Haus-Verkauf umsetzen
  • Schulen öffnen ab dem 4. Mai zunächst für Abschlussklassen sowie die Abschlussklassen des kommenden Jahres
  • KiTas bleiben weiterhin geschlossen, es ist geplant Vorgaben zu einer erweiterten Notbetreuung zu erarbeiten
  • Hochschulen starten ab dem 20. April wieder mit digitalem Betrieb
  • Veranstaltungen sind weiterhin grundsätzlich nicht möglich, Großveranstaltungen sollen bundesweit voraussichtlich bis zum 31. August nicht möglich sein

Alle Informationen finden Sie auf der Seite des Landes
Dort werden neben Auslegungshinweise zur Verordnung sowie Richtlinien für die Öffnung des Einzelhandels auch FAQs zur aktuellen Verordnung bereitgestellt.
Ab Montag finden Sie auch auf unserer Webpräsenz aktualisierte FAQs.

Corona-Update 17.April 2020 - Sindelfingen näht für Sindelfingen

17.04.2020

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer meldet sich aus der KiTa "Kleines Zelgle", in der Mitarbeiterinnen der Stadt im Rahmen der Aktion "Sindelfingen näht für Sindelfingen" Masken nähen. Er freut sich sehr, dass auch die Bürgerinnen und Bürger bereits über 1400 selbstgenähte Masken im Rathaus abgegeben haben. Zudem ein kurzes Update über die Corona-Lage in Sindelfingen finden Sie hier. 

Oster-Geschenkkörbe & Frohe Ostern

11.04.2020

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer verteilte gemeinsam mit den operativen Leitern des Krisenstabs, Roland Narr und Rainer Just unterstützt durch Mitglieder der Feuerwehr Stadt Sindelfingen Oster-Geschenkkörbe an die Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Das Video ist hier zu sehen. 

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

10.04.2020

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten seit Freitag, den 10. April 2020. Alle Informationen finden Sie auf der Website der Landesregierung, dort finden Sie auch die wesentlichen Regelungen der Corona-Verordnung im Kurzüberblick.

Facebook Live-Sprechstunde

09.04.2020

Heute fand die vierte Facebook Live-Sprechstunde statt, in der Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf eure Fragen in Bezug auf das Corona Virus und die getroffenen Maßnahmen eingingen. Es bestand die Möglichkeit während der Sprechstunde direkt Fragen zu stellen oder im Vorfeld einzureichen.
Ein Archiv aller bisher erschienenen Clips finden Sie hier.

Lage in Sindelfingen

09.04.2020

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Roland Narr, Leiter des Amts für Bildung und Betreuung verschafften sich soeben einen Eindruck über die aktuelle Lage in Sindelfingen. Ein Archiv aller bisher erschienenen Clips finden Sie hier.

Corona Update 09.04.2020 - Frohe Ostern!

Corona Update 09.04.2020

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer erläutert die aktuelle Lage in Sindelfingen.
Anlässlich der anstehenden Feiertage, die in diesem Jahr deutlich anders als sonst sein werden, haben wir untenstehend Informationen für euch bereitgestellt.
Weitere Inhalte gibt’s im Video  hier!

Sindelfingen näht für Sindelfingen - erste Masken

08.04.2020 19 Uhr

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer freut er sich über den großartigen Auftakt der Aktion "Sindelfingen näht für Sindelfingen". Bereits rund 500 Masken wurden im Rathaus abgegeben. Die Ersten konnten heute der Ökumenischen Sozialstation Sindelfingen übergeben werden. Wir freuen uns sehr, dass die Aktion so schnell in der Not helfen kann und hoffen, dass uns auch weiterhin zahlreiche Maskenspenden erreichen. Die Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation Sindelfingen Renata Spieler bedankt sich recht herzlich für die gespendeten Masken. #sindelfingenhältzusammen
Ein Archiv aller bisher erschienenen Clips finden Sie hier.

„Senior/innen Freude schenken“ - Sindelfinger Kinder malen, basteln und schreiben für Senioreneinrichtungen

07.04.2020 17:00

Die Stadtverwaltung Sindelfingen ruft Kinder und Jugendliche auf, für die isolierten Seniorinnen und Senioren in den Senioreneinrichtungen zu malen, zu basteln oder zu schreiben. Die Kunstwerke sollen in Zeiten von Corona Freude und kleine positive Abwechslung schenken.
Weitere Infos im Video mit Susann Gerstweiler, Leiterin der KiTa Allmendäcker.
Kunstwerke bitte am Haupteingang des Sindelfinger Rathauses abgeben oder per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen senden.
Wir freuen uns auf eure Kunst!
Ein Archiv aller bisher erschienenen Clips finden Sie hier.

Corona-Update 6. April 2020 – Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer

06.04.2020 19 Uhr

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer erläutert die aktuelle Lage: Bei einer Telefonkonferenz hat sich der Krisenstab mit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ ausgetauscht, die ehrenamtlich großartige Arbeit in der aktuellen Situation leistet – danke! Außerdem sind heute bereits die ersten Masken im Rahmen der Aktion „Sindelfingen näht für Sindelfingen“ eingegangen, wir freuen uns, dass die ersten fleißigen Näherinnen und Näher in unserer Stadt schon aktiv waren. Weitere Inhalte gibt’s im Video im Archiv!

Kontaktkettenverfolgung Covid19 - Roland Narr erklärt wie Sindelfingen unterstützt

06.04.2020

Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs der Stadt Sindelfingen informiert über die Kontaktkettenverfolgung. Bereits seit dem 24. März unterstützt die Stadt das Gesundheitsamt dabei Kontakte von Corona-Infizierten nachzuverfolgen und so sicherzustellen, dass diese sich in Quarantäne begeben. Dies ist ein wichtiger Schritt um weitere Infektionen zu verhindern. Roland Narr und der gesamte Krisenstab sind froh, dass die Kontaktpersonen sehr gut mitwirken und verständnisvoll sind. Danke dafür! #SindelfingenHältZusammen
Hier ist die vollständige Pressemitteilung zu finden.

Schreiben von Ministerin Dr. Susanne Eisenmann an alle Schulen und Kindertageseinrichtungen zum Auftakt der Osterferien

06.04.2020

Vor drei Wochen wurde der Betrieb der Schulen und Kindertageseinrichtungen im Land eingestellt. Zum Auftakt der Osterferien wendet sich in diesem Zusammenhang Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann an alle Schulen und Kindertageseinrichtungen im Land.
Das Schreiben ist hier (187,6 KiB) zu finden.

Sindelfingen näht für Sindelfingen!

03.04.2020 19 Uhr 

Mit der Aktion 'Sindelfingen näht für Sindelfingen' ruft die Stadt alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf gemeinschaftlich Masken für Sindelfingen zu nähen. Es ist dennoch wichtig den Mindestabstand zu wahren und die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Schnittmuster für Masken sind auf der Webseite der Landesregierung zu finden.
Zur vollständigen Pressemitteilung gelangen Sie hier

Lage in Sindelfingen

03.04.2020 17 Uhr

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Roland Narr, Leiter des Amts für Bildung und Betreuung verschafften sich soeben einen Eindruck über die aktuelle Lage in Sindelfingen.

Danke an alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger, dass ihr Abstand haltet und Zuhause bleibt! Die Lage ist nach wie vor ernst, wir stehen erst am Anfang der Krise! Wir alle müssen uns weiterhin einschränken. Denn nur wenn wir unsere Kontakte so gut wie möglich beschränken, können wir das Risiko von Neuinfektionen reduzieren.
Es gilt also weiterhin: #stayhomesindelfingen und #bleibtgesund
#SindelfingenHältZusammen

Notbetreuung auch in den Osterferien sichergestellt - Corona-Hotline auch am Wochenende erreichbar - Sporthalle Sommerhofen wird vorsorglich Notunterbringung

03.04.2020 13 Uhr

Die Zahl der Infizierten in Sindelfingen liegt Stand heute, 9:00 Uhr bei 105 Personen. 32 Personen sind bereits wieder genesen.
Die Notbetreuung in den KiTas ist auch in den Osterferien sichergestellt.
Die Anliegen der Vereine und Organisationen, die unter der Krise leiden, hat die Stadt im Blick.
Die Sporthalle Sommerhofen wird vorsorglich als Notunterbringung für mögliche COVID-19-Fälle von Geflüchteten und Obdachlosen vorbereitet. Bislang ist kein Infektionsfall bekannt.
Die Sindelfinger Corona-Hotline ist jetzt auch am Wochenende erreichbar: Mo bis Fr, von 9 bis 17 Uhr sowie Sa und So, von 10 bis 13 Uhr

Wir wünschen euch, trotz aller Einschränkungen, ein schönes Wochenende und bleibt gesund!

Live- Sprechstunde mit Dr. Bernd Vöhringer

02.04.2020 18:00 Uhr

Heute fand die dritte Facebook Live-Sprechstunde statt, in der Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf eure Fragen in Bezug auf das Corona Virus und die getroffenen Maßnahmen eingingen. Hier ist die Aufzeichnung zu sehen. 

Wirtschaftsministerium veröffentlicht Auslegungshilfe zu Ladenschließungen auf Grund der Corona-Verordnung

31.03.2020 22:00 Uhr

Die aktualisierten Auslegungshinweise des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg zur Corona-Verordnung bezüglich Ladenschließungen und Geschäftstätigkeiten mit Stand 31.03.2020, 22:00 Uhr finden Sie hier (58,9 KiB). Bitte beachten Sie diese. 

Erstes Todesopfer in Sindelfingen positiv auf Corona Virus getestet

31.03.2020 

Die Lage in Sindelfingen ist weiterhin dynamisch. Leider haben wir das erste Todesopfer in unserer Stadt zu beklagen - ein älterer Mitbürger ist im Sindelfinger Krankenhaus verstorben und wurde positiv auf das Virus getestet. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei den Angehörigen. Allen Erkrankten wünschen wir viel Kraft und eine schnelle Genesung.
Unser aller Aufgabe ist es, die Anzahl Neuinfizierter gering zu halten, indem wir unsere Kontakte auf ein Mindestmaß begrenzen. Nur so können wir eine weitere schnelle Verbreitung des Virus eindämmen.
Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Das Land hat seine Corona-Verordnung erneut angepasst

30.03.2020 12:00

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten seit Sonntag, den 29. März 2020. Auf der Website der Landesregierung finden Sie einen Überblick über die wesentlichen Regelungen im Kurzüberblick sowie die wesentlichen Änderungen vom 28. März.

GLOCKENGELÄUT ALS ZEICHEN FÜR VERBUNDENHEIT ANGESICHTS DER CORONA-PANDEMIE

27.03.2020 16:00 Uhr

Ab Samstag, den 28. März bis Mitte Mai läuten in Sindelfingen jeden Abend um 19.30 Uhr die Kirchenglocken. Das Glockenläuten soll ein Zeichen für Solidarität und interreligiösen Zusammenhalt angesichts der Verbreitung des Corona-Virus setzen. Initiiert und unterstützt wird die Aktion von den evangelischen, katholischen und muslimischen Glaubensgemeinschaften in Sindelfingen. Die Stadt lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum allabendlichen, gemeinsamen Innehalten ein. 
Die vollständige Pressemitteilung können Sie hier lesen. 

Lage in Sindelfingen

27.03.2020 15:30 Uhr 

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und Roland Narr, Leiter des Amts für Bildung und Betreuung verschafften sich soeben einen Eindruck über die aktuelle Lage in Sindelfingen.
Danke an alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger, dass ihr Abstand haltet und Zuhause bleibt!
Trotz eurem Einsatz steigt die Zahl der Erkrankte. Es gilt also weiterhin: #stayhomesindelfingen und #sindelfingensolidarisch.

DIE STADT SINDELFINGEN SCHAFFT FINANZIELLE ERLEICHTERUNGEN ANGESICHTS DER WIRTSCHAFTLICHEN AUSWIRKUNG DER CORONA-PANDEMIE

26.03.2020 18:00 Uhr 

Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie schafft die Stadt Sindelfingen finanzielle Erleichterungen in verschiedenen Bereichen. Die KiTa-Gebühren sowie die Gebühren für die verlässliche Grundschule werden vorerst ab April ausgesetzt, Gewerbetreibende in Sindelfingen werden unterstützt und nachweislich durch Corona in Not geratene Kunden der Stadtwerke und Mieter der Wohnstätten erhalten Kündigungsschutz. 
Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.

Facebook-Live-Sprechstunde mit Dr. Bernd Vöhringer

25.03.2020 18:00 Uhr

Die Aufzeichnung der Live-Sprechstunde zum Thema COVID-19 mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer, Leiter Amt für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz Rainer Just und Roland Narr Leiter Amt für Bildung und Betreuung ist hier zu finden. 

Land hat neue Corona-Verordnung erlassen

23.03.2020 10 Uhr

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 23. März 2020. Alle Informationen finden Sie auf der Website der Landesregierung, dort finden Sie auch die wesentlichen Regelungen der Corona-Verordnung im Kurzüberblick.

Landesregierung aktualisiert Coronaverordnung

17.03.2020 23:00 Uhr

ACHTUNG: Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 23. März 2020. Obenstehend finden Sie Hinweise und einen Link.

Die Landesregierung hat eine aktualisierte Fassung der Corona-Verordnung herausgegeben. Diese ist um die am 16. März seitens der Bundesregierung angekündigten Maßnahmen ergänzt und gilt ab dem 18. März.
Folgende Maßnahmen sind unter anderem neu oder verschärft hinzugekommen:
- alle Verkaufsstellen des Einzelhandels die nicht dem dringenden täglichen Bedarf dienen (siehe Absatz 3 der Verordnung) bleiben geschlossen
- Eine Ausweitung des Verbots von Veranstaltungen und Versammlung unabhängig von der Teilnehmerzahl
- Detaillierte Regelung zur Offenhaltung der Speisegastronomie hinsichtlich Öffnungszeiten (von 6 bis 18 Uhr) sowie Abstandsvorgaben der Tische
- eine Ergänzung der Einrichtungen, deren Betrieb untersagt ist unter anderem um Spiel- und Bolzplätze

Zur Verordnung der Landesregierung

Sindelfingen macht aktualisierte Allgemeinverfügung bekannt

19.03.2020 18:00 Uhr

ACHTUNG: Die Stadt Sindelfingen widerruft die Allgemeinverfügung vom 19.03.2020, da die Landesregierung das Thema Zusammenkünfte und Ansammlungen am 22.03.2020 in der Corona-Verordnung geregelt hat.


Sindelfingen und Böblingen untersagen Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als 10 Personen
Sindelfingen und Böblingen untersagen Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als 10 Personen als Maßnahme des Infektionsschutzes um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Städte setzen die Regelung in neuen Verfügungen in Ergänzung zur Corona-Verordnung des Landes um.
Die neue Allgemeinverfügung finden Sie hier (13,3 KiB)
Die Presseinformation mit allen Informationen finden Sie hier (36,1 KiB)

Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz und Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer:

„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
die Lage ist in der Tat ernst. Die Infektionszahlen steigen, auch bei uns im Landkreis und in den Städten. Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen oder zumindest zu verlangsamen, sind wir alle gefragt! Nur wenn jeder seine sozialen Kontakte auf das Nötigste reduziert, handeln wir gemeinsam gegen das Virus.
Daher haben beide Städte gemeinsam entschieden, Ansammlungen mit mehr als 10 Personen im Sinne des Infektionsschutzes zu untersagen.
Und wir möchten an Sie alle appellieren: Bitte halten Sie sich an die Vorgaben und seien Sie solidarisch: Bleiben Sie zuhause, soweit es möglich ist. Wir wissen, dass die getroffenen Regelungen und Einschränkungen sehr weit gehen und den Alltag jedes Einzelnen stark einschränken. Ein öffentliches Leben, wie wir es kennen, findet damit nicht mehr statt. Diese Entscheidungen sind uns nicht leicht gefallen, weil wir wissen, was das für Sie und für uns alle bedeutet. Aber wir müssen alles dafür tun, die Bevölkerung zu schützen. Seien wir vor allem solidarisch mit all jenen in unserer Gesellschaft, die einem besonderen Risiko durch den Virus ausgesetzt sind. Auch wenn Sie jung und fit sind – denken Sie an Ihren Opa, Ihre Oma, oder auch den Verwandten oder Freund mit Vorerkrankungen.
Wenn wir jetzt konsequent sind, haben wir noch die Chance, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Und sobald wir die Chance sehen, wieder zu dem öffentlichen Leben zurückzukehren, wie wir es gewohnt sind, und wie wir es alle schätzen, werden wir dies auch wieder tun. Nichts würden wir lieber tun als das.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, seien Sie solidarisch. Und bleiben Sie gesund.
Ihre Oberbürgermeister aus Böblingen und Sindelfingen
Stefan Belz und Bernd Vöhringer“

Landesregierung beschließt erste Fassung der Corona-Verordnung mit Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus

16.03.2020 15:30 Uhr

Aufgrund der sich zuspitzenden Lage und der stark steigenden Zunahme von Corona-Infektionen in Baden-Württemberg hat die Landesregierung eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen. Große Teile der Verordnung werden bereits durch die Anordnung der Stadt Sindelfingen abgedeckt. Die Beschränkungen für die Speisegastronomie enthalten zusätzlich Auflagen für die noch zulässige Speisegastronomie:
- die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist,
- Stehplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Gästen gewährleistet ist und
- in geeigneter Weise sichergestellt wird, dass im Falle von Infektionen für einen Zeitraum von jeweils einem Monat mögliche Kontaktpersonen nachverfolgbar bleiben.

Coronavirus: Schülerfahrten im regionalen Busverkehr werden vorübergehend ausgesetzt

16.03.2020

VVS setzt Schülerfahrten im regionalen Busverkehr aufgrund der Schulschließungen aus. Der Ferienfahrplan tritt damit bereits ab morgen, 17. März 2020, in Kraft.

Presseinformation der VVS (143 KiB)

Das Sindelfinger Rathaus und die Bezirksämter schließen ab Dienstag, den 17. März für den Publikumsverkehr, Notfälle können telefonisch vereinbart werden

14.03.2020 19:00 Uhr

Das Sindelfinger Rathaus und die Bezirksämter in Maichingen und Darmsheim schließen ab Dienstag, den 17. März 2020 bis vorerst Donnerstag, den 30. April für den Publikumsverkehr. Ausschließlich zwingend nötige persönliche Termine können im Vorfeld telefonisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ämtern vereinbart werden.
Den Servicepunkt des Rathauses erreichen Sie unter der Nummer 07031 / 94-0.
 

Zum Media Clip

Weitgehende Maßnahmen zum Infektionsschutz: Veranstaltungen und Versammlungen untersagt; Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen

13.03.2020 22:30 Uhr

Sindelfingen sagt alle städtischen Veranstaltungen ab und untersagt aus Gründen des Infektionsschutzes und zur Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen. Auch Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Die Maßnahmen gelten ab Samstag, 14. März vorerst bis einschließlich Donnerstag, den 30. April 2020.
 
Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen sagt Sindelfingen alle städtischen Veranstaltungen ab und untersagt sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen. Auch Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben ab Samstag, den 14. März bis vorerst einschließlich Donnerstag, den 30. April 2020 geschlossen.
 
Dies betrifft insbesondere folgende Institutionen:
Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen und Galerien, Theater, Freilichttheater Kinos Schwimm- und Hallenbäder und Saunen Volkshochschulen und Jugendhäuser, Jugendfarm, Stadtteiltreffs, Abenteuerspielplätze Bibliotheken und ihre Zweigstellen Vergnügungsstätten Versammlungsstätten und Diskotheken Prostitutionsbetriebe Bars, Shishabars und Nachtlokale Turn- und Sporthallen die Schule für Musik Theater und Tanz (SMTT) städtische Bürgertreffs und Stadtteiltreffs, Festhallen und Veranstaltungsräume
 
Die Wochenmärkte finden zur Nahversorgung weiterhin statt. Auch Speiselokale bleiben geöffnet.

Die vollständige Mitteilung finden Sie hier

Zum Media Clip

Schließung von Schulen und KiTas ab Dienstag, 17. März

13.03.2020 16:30 Uhr

Die Baden-Württembergische Landesregierung hat am Freitagmittag die Schließung aller Schulen und KiTas in Baden-Württemberg ab Dienstag, den 17. März bis zum Ende der Osterferien einschließlich Samstag, den 18. April angeordnet. Das Land hat eine Notfallbetreuung bestimmter Altersstufen unter besonderen Auflagen angekündigt.
 
Die Stadt Sindelfingen setzt die Schließungen entsprechend um und bietet ausschließlich bei Erfüllung spezieller Kriterien eine Notfallbetreuung von Kindern im Krippen und KiTa-Alter in der Zeit von 7:30 bis 17:30 Uhr in ausgewählten Kindertagesstätten an. Hintergrund dieses Angebots ist es, die Infrastrukturen im medizinischen Bereich und in der Pflege sowie im Bereich kritischer Infrastrukturen sicherzustellen.
Detailinformationen finden Sie weiter unten

Seitens des zuständigen Gesundheitsamts Böblingen wurde am 12. März der erste Corona-Infektionsfall in Sindelfingen festgestellt

12.03.2020 - 19:10 Uhr

In Sindelfingen ist es zu einem ersten Infektionsfall mit dem Corona-Virus gekommen. Die infizierte Person ist nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet positiv auf das Virus getestet worden und befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Ihr Gesundheitszustand ist den Umständen entsprechend gut.
 
Der Infektionsfall steht nicht im Zusammenhang mit dem am Mittag kommunizierten Infektionsfall am Goldberg-Gymnasium, dort wurde eine Lehrkraft, die nicht wohnhaft in Sindelfingen ist, positiv getestet. Das Goldberg-Gymnasium wird vorsorglich bis einschließlich Freitag, den 20. März geschlossen.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Infektionswelle hat Sindelfingen erreicht, und wir haben nun eine erste infizierte Person in unserer Stadt. Der Schutz der Bevölkerung hat für uns die oberste Priorität, im Krisenstab beschäftigen wir uns intensiv damit, welche Maßnahmen wir gegen eine weitere schnelle Verbreitung des Virus ergreifen können, dazu gehört unter anderem auch die Absage von Veranstaltungen. Ich bitte ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, besonnen und zugleich verantwortungsvoll zu handeln.“

Informationen zu den KiTas und Schulen

KiTa-Gebühren

28.04.2020

Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie schafft die Stadt Sindelfingen finanzielle Erleichterungen in verschiedenen Bereichen. Um Eltern in dieser häufig auch finanziell schwierigen Zeit zu entlasten, wird die Stadt Sindelfingen die KiTa- und Verpflegungsgebühren vorläufig ab April aussetzen. Auch die Gebühren für die verlässliche Grundschule werden vorläufig ab April ausgesetzt. Die Stadt wird dem Gemeinderat empfehlen dort auf die Gebühren zu verzichten, wo keine Leistung erbracht wurde.

Schreiben von Ministerin Dr. Susanne Eisenmann an alle Schulen und Kindertageseinrichtungen zum Auftakt der Osterferien

06.04.2020

Vor drei Wochen wurde der Betrieb der Schulen und Kindertageseinrichtungen im Land eingestellt. Zum Auftakt der Osterferien wendet sich in diesem Zusammenhang Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann an alle Schulen und Kindertageseinrichtungen im Land.
Das Schreiben ist hier (187,6 KiB) zu finden.

Neuer Termin zur Schulanmeldung für die Sindelfinger Grundschulen zum Schuljahr 2020/21 am Donnerstag 7. Mai 2020

Aufgrund der momentanen Infektionsgefahr hinsichtlich des Corona-Virus sind die Schulen in Baden-Württemberg bis zum 19.04.2020 geschlossen. Der bisher für den 26. März geplante Anmeldetermin für die Schulanfänger der Grundschulen wird auf Donnerstag, 07.05.2020, verschoben. Dieser Termin gilt für alle Sindelfinger Grundschulen. Auch die Anmeldungen für die Betreuungsangebote an den Schulen finden an diesem Nachmittag statt.
 
Die Anmeldung und die persönliche Vorstellung der Kinder durch die Eltern erfolgen an der zuständigen Grundschule unter Vorlage der Geburtsurkunde oder des Familien-stammbuches. Ein erneutes Einladungsschreiben wird den Eltern bis Ende April 2020 zugehen.
 
Nach § 20 Absatz 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG) haben Schülerinnen und Schüler ab dem 01. März 2020 vor der Teilnahme am Unterricht einen Nachweis darüber vorzulegen, dass sie ausreichend gegen Masern geimpft oder gegen Masern immun sind.
 
Zur Anmeldung bei den Betreuungsangeboten bringen Sie bitte Ihre Bankverbindungsdaten, Arbeitsbescheinigungen und ggf. auch den Impfpass mit.
 
Bis auf die Osterferienzeit erteilen die Sekretariate der jeweiligen Grundschule oder die Leitungen der Betreuungsangebote nähere Auskünfte.

Schließung von Schulen und KiTas ab Dienstag, 17. März, KiTas bieten unter speziellen Voraussetzungen Notfallbetreuung an

18.03.2020 10:00 Uhr

Angesichts der aktuellen Lage aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus informiert die Stadt Sindelfingen über das weitere Vorgehen hinsichtlich der Schließung von Schulen und KiTas.
 
Die Baden-Württembergische Landesregierung hat am Freitagmittag die Schließung aller Schulen und KiTas in Baden-Württemberg ab Dienstag, den 17. März bis zum Ende der Osterferien einschließlich Samstag, den 18. April angeordnet. Das Land hat eine Notfallbetreuung bestimmter Altersstufen unter besonderen Auflagen angekündigt.
 
Die Stadt Sindelfingen setzt die Schließungen entsprechend um und bietet ausschließlich bei Erfüllung spezieller Kriterien eine Notfallbetreuung von Kindern im Krippen und KiTa-Alter in der Zeit von 7:30 bis 17:30 Uhr in ausgewählten Kindertagesstätten an. Hintergrund dieses Angebots ist es, die Infrastrukturen im medizinischen Bereich und in der Pflege sowie im Bereich kritischer Infrastrukturen sicherzustellen.
 
Eine Notfallbetreuung kann angeboten werden für Kinder bei denen beide Elternteile oder das alleinerziehende Elternteil im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind. Eine Auswahl der darunter zu zählenden Bereiche hat die Landesregierung in der Corona Verordnung in §1 Absatz 6 definiert.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Schließung der Schulen und KiTas im Land sind eine Maßnahme, um eine weitere Verbreitung des Virus vorsorglich einzudämmen. Wir folgen als Stadt Sindelfingen natürlich der Vorgabe des Landes. Uns ist bewusst, dass dies enorme Auswirkungen auf den Berufs- und Familienalltag der Eltern hat. Dennoch bitten wir alle Eltern um Verständnis für diese einschneidenden Maßnahmen. Der Schutz der Bevölkerung und insbesondere der besonders gefährdeten Gruppen hat derzeit höchste Priorität. Ich bin überzeugt, wenn wir gemeinsam zusammenstehen, werden wir diese Krise bewältigen.“
 
Andrea Ragnit, Abteilungsleiterin im Amt für Bildung und Betreuung ergänzt: „Die aktuelle Situation ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Mit der Notfallbetreuung leisten wir jedoch einen wichtigen Beitrag, um sicherzustellen, dass für Familien, in denen beide Elternteile oder Alleinerziehende zum Beispiel im medizinischen Bereich tätig sind, eine Kinderbetreuung sichergestellt ist.“
 
Entsprechende Notfälle wenden sich telefonisch ab Montag, den 16. März, 14 Uhr jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr an 07031/94-600 oder per E-Mail an notbetreuung-kita@sindelfingen.de
Bei Gesundheitsfragen und allgemeinen Fragen zu Corona wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.

Die Räumlichkeiten der Schulen bleiben auch für außerschulische Angebote geschlossen. Auch das Angebot der Familienzentren in den KiTas bleibt geschlossen.

Informationen für Sindelfinger Unternehmen

Die Wirtschaftsförderung Sindelfingen GmbH hat auf ihrer Webseite Informationen für Sindelfinger Unternehmen zusammengestellt. Zum Angebot

Generelle Informationen und Verhaltensweisen zum Infektionsschutz

Das Robert Koch Institut beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen im Zuge seiner FAQs
Zu den FAQs des RKI

Hygienehinweise finden sich auf der Seite www.infektionsschutz.de

Eine Anleitung zum richtigen Händewaschen findet sich hier (129,3 KiB)

Wohin wende ich mich bei Infektionsverdacht?

Das RKI hat eine Orientierungshilfe entwickelt, die Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen soll, für sich selbst überprüfen zu können, ob eine Ansteckungsgefahr vorliegt und was dann zu tun ist.

Wichtig ist, dass Kranke zuerst bei ihrem Hausarzt anrufen, der seine Patienten anleitet. Außerhalb der regulären Sprechzeiten sind die Notfallpraxen der richtige Ansprechpartner. Rufnummer 116 117.
 
Ab sofort gilt für Verdachtsfälle die Telefonnummer 07031 / 663 3500, die Erkrankte und Ärzte wählen sollen, wenn sie eine Ansteckung mit dem Corona-Virus vermuten. Das Telefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr besetzt. Für hörbehinderte und gehörlose Menschen gibt es die Möglichkeit per E-Mail Kontakt aufzunehmen: gesundheit@lrabb.de
 
Auch das Landesgesundheitsamt hat eine Rufnummer für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Sie erreichen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter montags bis sonntags zwischen 9 und 18 Uhr telefonisch unter 0711/904-39555. Für gehörlose Menschen steht die Hotline montags bis freitags von 9 bis 17 Uhr als Video-Chat zur Verfügung.

Weiterführende Links

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Bundesministerium für Gesundheit
www.zusammengegencorona.de

Landesregierung Baden-Württemberg
www.baden-wuerttemberg.de/.../aktuelle-infos-zu-corona/

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
www.gesundheitsamt-bw.de/.../Coronavirus.aspx

Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/.../informationen-zu-coronavirus/

Kultusministerium Baden-Württemberg
www.km-bw.de

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg,
www.gesundheitsamt-bw.de/.../Coronavirus

Landratsamt Böblingen
www.lrabb.de/coronavirus 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärungwww.infektionsschutz.de/coronavirus
Robert Koch Institutwww.rki.de/covid-19

Pressemitteilungen der Stadtverwaltung Sindelfingen

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen - Stadt geht weitere Schritte bei Öffnung im Sportbetrieb, erste Angebote in Jugendhäusern

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes sind weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen möglich. Die Stadt setzt diese zügig um, um ihren Einwohnerinnen und Einwohnern einen weiteren Schritt in Richtung Normalität zu ermöglichen. Damit öffnen ab dem 3. Juni die städtischen Indoor-Sportanlagen für den Trainingsbetrieb. Bereits ab dem 2. Juni öffnet das Sindelfinger Freibad für Schwimmkurse und Schwimmunterricht sowie Vereine, auch Bolzplätze können dann wieder genutzt werden. Im Jugendhaus Nord und dem „Das Süd“ gibt es ab dem 2. Juni erste Angebote für Jugendliche.

Mit Anpassung der Rechtsgrundlage des Landes werden auch in Sindelfingen weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen möglich. „Ich freue mich, dass die Sindelfinger Mitbürgerinnen und Mitbürger nach den wochenlangen Einschränkungen damit ein weiteres Stück Alltag zurückbekommen. Trotz der erfreulichen Lockerungen dürfen wir keine neue Infektionswelle riskieren und müssen uns an die gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln halten,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Sindelfinger Indoor-Sportanlagen und -Sportstätten öffnen ab 3. Juni
Ab dem 3. Juni werden die städtischen Indoor-Sportanlagen in Sindelfingen für den Trainings- und Übungsbetrieb unter Auflagen wieder öffnen. Damit können die Sindelfinger Vereine auch wieder in geschlossenen Räumen trainieren. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen können ab dem 2. Juni ihre Mitglieder wieder begrüßen. „Mit den weiteren Lockerungen wird das Training in Indoor-Sportanlagen – auch in Fitnessstudios oder Tanzschulen – wieder möglich. Das ist eine gute Nachricht für unsere sportbegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfinger, die damit einen weiteren Schritt in Richtung eines regulären Trainingsbetriebs gehen können,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
So muss in den städtischen Sportanlagen und Sportstätten laut Landesrecht während der gesamten Trainings- und Übungseinheiten durchgängig ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen eingehalten werden; die zulässigen Teilnehmerzahlen bemessen sich an der verfügbaren Trainingsfläche: Diese muss mindestens 40m² pro Person betragen, wenn sich die Sportlerinnen und Sportler beim Training durch den Raum bewegen, mindestens 10m² pro Person, wenn an festen Geräten oder auf eigenen Matten trainiert wird.
 
Christian Keipert, Leiter des Amtes für Sport und Bäder: „Auf Basis der Neuregelungen haben wir unsere Betriebsordnung für die städtischen Sportanlagen und Sportstätten aktualisiert, daran können sich die Vereine orientieren. Wir bitten darum, jede Trainings- und Übungsmaßnahme in den städtischen Anlagen im Vorfeld mit dem Sport- und Bäderamt abzustimmen.“
 
Die Vereine wurden bereits in einem Schreiben über die Öffnungen informiert, die Informationen finden Bürgerinnen und Bürger zeitnah auch auf der städtischen Homepage unter www.sindelfingen.de/corona_sportanlagen
 
Sindelfinger Freibad öffnet schrittweise
Bereits ab dem 2. Juni kann das Sindelfinger Freibad wieder für Schwimmkurse und Schwimmunterricht, das Training von Vereinen und die Vorbereitung auf das Sportabitur genutzt werden. Für die Kurse ist eine Anmeldung beim Badezentrum erforderlich. Und auch darüber hinaus ist die Stadt gewappnet, wenn das Land rechtlich sein Go gibt: „Viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger und auch viele Gäste sind begeisterte Schwimmer. Sie haben schon lange einer Wiedereröffnung der Bäder entgegengefiebert. Natürlich hat der Infektionsschutz auch in Sindelfingen oberste Priorität. Aber unter Berücksichtigung aller notwendigen Infektionsschutz- und Hygienevorgaben war es uns immer wichtig den Sindelfingerinnen und Sindelfingern so schnell wie möglich ihre Einrichtungen wieder zurückzugeben, sobald dies rechtlich zugelassen ist. Daher haben wir uns auch schon seit Wochen auf die Wiedereröffnung des Freibades vorbereitet und wir können jetzt damit den Sindelfinger Vereinen und Schwimmkursteilnehmerinnen und -teilnehmern bereits ab dem 2. Juni ermöglichen, das Freibad wieder zu besuchen. Wir bereiten auch parallel die Öffnung für alle vor – da ist der 8. Juni von Seiten des Landes angekündigt, dafür fehlt allerdings noch die rechtliche Grundlage. Dafür setzten wir derzeit bereits ein System zum Online-Ticketverkauf auf. Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Badezentrums, die hier mit großem Aufwand und großer Energie die Öffnung der Bäder vorbereitet haben,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Schwimmkurse werden ab 31. Mai auf der Webseite des Badezentrums unter www.badezentrum.de angeboten.
 
Öffnung städtischer Freizeitsportanlagen ebenfalls ab 2. Juni
Auch Bolzplätze, Basketballspielfelder und Volleyballfelder können ab dem 2. Juni wieder öffnen – mit konkreten Nutzungsvorgaben möchte die Stadt das Infektionsrisiko möglichst gering halten: Die zulässige Personenzahl pro Freizeitsportplatz ist begrenzt, auf die Plätze dürfen nur gesunde Personen. Darüber hinaus muss der Mindestabstand von 1,5m eingehalten werden.
 
Hartmut Knoch, Leiter des Amts für Grün und Umwelt: „An den Freizeitsportplätzen werden kon-krete Vorgaben zur Nutzung angebracht. Diesen kann die zulässige Personenzahl pro Platz ent-nommen werden. Zudem werden die Reinigungsintervalle entsprechend angepasst.“
 
Alle städtischen Freizeitsportanlagen können zu ihren jeweils regulären Öffnungszeiten genutzt werden. Die Anlagen an Schulen stehen ausschließlich am Wochenende und in den Ferien zur Verfügung.
 
Ab 2. Juni erste Angebote im Jungendhaus Nord und dem „Das Süd“
Ebenfalls ab dem 2. Juni können junge Sindelfingerinnen und Sindelfinger erste Angebote im Jugendhaus Nord und dem „Das Süd“ wahrnehmen. „Gerade für unsere jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger waren und sind die aktuellen Einschränkungen hart: Kaum soziale Kontakte oder Freizeitangebote, und das in einer Phase des Lebens, in der man doch so vieles erleben will. Ich freue mich deshalb darüber, dass der Stadtjugendring die ersten Häuser öffnet“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Neben den genannten Lockerungen städtischer Einrichtungen hat das Land mit Anpassung seiner Rechtsgrundlage auch für weitere Lockerungen den Weg bereitet: So sind ab dem 1. Juni öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen – etwa Theater und Konzerte – wieder möglich, sofern es feste Sitzplätze gibt. Ab dem 2. Juni können zum Beispiel Bars und Kneipen unter Hygienevorgaben wieder Gäste empfangen, in ihren bestuhlten Außenbereichen sogar schon ab dem 30. Mai.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Notbetreuung an Schulen auch in den Pfingstferien, Stadt unterstützt künftig Notbetreuung der Grundschulen an Vormittagen

An den Sindelfinger Schulen wird in Abstimmung mit den Schulleitungen auch in den Pfingstferien eine Notbetreuung angeboten; die Grundschulen unterstützt die Stadt nach den Pfingstferien in der Notbetreuung an Vormittagen. Die Betreuung übernehmen kommunale bzw. kommunal finanzierte Betreuungskräfte.

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus hatten die Schulen im März zum Schutz der Kinder und Mitarbeitenden schließen müssen. Für Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Klassenstufe 7 kann gemäß der Corona-Verordnung des Landes unter bestimmten Voraussetzungen eine Notbetreuung angeboten werden. Anspruch auf Notbetreuung haben z. B. Kinder von Eltern in Berufen der kritischen Infrastruktur oder mit außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplätzen.
 
In den Pfingstferien wird keine Notbetreuung durch das Land gewährleistet, die Stadt hat sich daher in Abstimmung mit den Sindelfinger Schulen dazu entschieden, eine Ferien-Notbetreuung durch kommunale Betreuungskräfte bzw. kommunal finanzierte Betreuungskräfte der Caritas Schwarzwald-Gäu und des Deutschen Kinderschutzbund Kreisverbands Böblingen e.V. anzubieten.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die aktuelle Situation ist ein Kraftakt für unsere Familien: Einerseits fährt das wirtschaftliche Leben schrittweise wieder hoch, andererseits können die Kinder an den Schulen und KiTas aus Gründen des Infektionsschutzes nach geltendem Landesrecht nach wie vor nicht im gewohnten Umfang betreut werden.
Umso wichtiger war es uns, die Notbetreuung in den Schulen auch in den Pfingstferien anbieten zu können. Ich freue mich sehr, dass wir gemeinsam mit den Schulleitungen eine Lösung gefunden haben und Eltern auch während der Ferienzeiten im Rahmen der Möglichkeiten ein Stück weit entlasten können. Mein Dank gilt allen Betreuungskräften, die das möglich machen.“
Nachdem u.a. die Prüfungsjahrgänge 2020 und 2021 der Gymnasien, Real- und Gemeinschaftsschulen sowie Grundschülerinnen und -schüler der Klasse 4 eingeschränkt bereits wieder in die Schule gehen können, sind nach Pfingsten weitere Ausweitungen des Schulbetriebs vorgesehen. Mit der schrittweisen Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs kommen insbesondere die Grundschulen an ihre personellen Kapazitätsgrenzen – denn die Anzahl der Schüler, die in einem Raum von einer Lehrkraft im Sinne des Infektionsschutzes betreut werden können, ist beschränkt und es gibt Lehrkräfte, die zur Risikogruppe gehören und derzeit nicht unterrichten können.
 
„Als Stadt haben wir uns deshalb dazu entschlossen, den Sindelfinger Grundschulen in dieser schwierigen Lage Unterstützung anzubieten“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Bis zu 25 Stunden wöchentlich können kommunale und kommunal finanzierte Betreuungskräfte – die schon jetzt die Notbetreuung an den Nachmittagen übernehmen – zusätzlich an den Vormittagen vor Ort sein und die Lehrkräfte bei der Notbetreuung entlasten.“
 
Jede Grundschule hat damit die Möglichkeit, Betreuungskräfte mit einer Summe von insgesamt bis zu maximal 25 Stunden die Woche in der Notbetreuung am Vormittag einzuplanen bzw. einzusetzen. Die Teilnahme von Lehrkräften in der Notbetreuung bleibt weiterhin Voraussetzung.
 
„Der rechtliche Rahmen ist eng und erschwert vielen Familien derzeit den Alltag, als Stadt versuchen wir daher dort, wo es uns möglich ist, zu unterstützen“, so Christian Gangl, Erster Bürgermeister und Dezernent für Bildung und Betreuung.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Stadt Sindelfingen unterstützt Gastronomie in Zeiten von Corona

Seit dem 18. Mai kann die Gastronomie in Baden-Württemberg unter Auflagen wieder öffnen. Um Sindelfinger Gastronomen nach den Corona-bedingten Schließungen zu unterstützen, werden Sondernutzungsgebühren für das Jahr 2020 erlassen, Anträge auf Erweiterung von Außenflächen werden großzügig gehandhabt.

Bereits vergangene Woche durfte die Gastronomie in Baden-Württemberg wieder öffnen, dabei gelten jedoch strenge Auflagen. „Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus hatten Gastronomen in Sindelfingen und ganz Deutschland ihre Gasträume schließen müssen, es folgte eine wochenlange Durststrecke verbunden mit großen finanziellen Einbußen.
 
Und auch wenn sie nun wieder öffnen dürfen, haben unsere Gastronomen weiterhin Einschränkungen im Vergleich zum Normalbetrieb zu verzeichnen – zum Beispiel mit Blick auf die erforderlichen Mindestabstände von Gästen und Tischen – und können daher ihre Restaurants nicht mit voller Kapazität betreiben.
Um die Sindelfinger Gastronomie in dieser schwierigen Lage zu unterstützen, möchten wir die Nutzung weiterer Flächen im Außenbereich vereinfachen, entsprechende Anträge werden wir großzügig handhaben,“ sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
Auch Anträge auf Sondernutzungserlaubnis von Gastwirtschaftsbetrieben, die derzeit keine Außengastronomieflächen unterhalten, wird die Stadt wohlwollend prüfen.
 
Zusätzliche finanzielle Erleichterungen schafft die Stadt mit dem Erlass von Sondernutzungsgebühren für das Jahr 2020. „Im Krisenstab der Stadtverwaltung haben wir beschlossen, den krisengebeutelten Gastronomen auch die Sondernutzungsgebühren für das laufende Jahr zu erlassen – ein Wunsch, den auch der Gemeinderat an uns herangetragen hatte,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer weiter.
 
Die Wirtschaftsförderung Sindelfingen GmbH war bereits Mitte Mai auf die Gastronomen zugegangen um mögliche Bedarfe abzufragen.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

#Sindelfingenhältzusammen Zweite Kürung der Sindelfinger Alltagshelden Vorschläge reißen nicht ab – stellvertretend werden weitere Heldinnen und Helden gekürt

Gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen hat die Stadt Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Heldinnen und Helden des Corona-Alltags zu melden. Nach wie vor erreichen die Stadtverwaltung zahlreiche Vorschläge.

Seit einigen Wochen bestimmen umfassende Kontaktbeschränkungen den Alltag der Sindelfingerinnen und Sindelfinger, nur schrittweise und behutsam kann das öffentliche Leben wieder aufgenommen werden. „Die aktuelle Situation erfordert Zusammenhalt und Umsicht – gerade besonders gefährdete Personen gilt es zu schützen. Umso mehr freue ich mich über die vielen engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich in Sindelfingen ganz selbstverständlich für ihre Mitmenschen einsetzen: durch umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten, aber auch durch tatkräftige Unterstützung in der Stadtgesellschaft, in Vereinen und Initiativen oder in ihren Familien oder Nachbarschaften“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Ende April hatten die Stadt Sindelfingen, die evangelische Gesamtkirchengemeinde und die Bürgerstiftung Sindelfingen erstmals dazu aufgerufen, Heldinnen und Helden des Corona-Alltags an die Stadtverwaltung zu melden. Seither sind zahlreiche Vorschläge aus der Stadtgesellschaft eingegangen, die ersten Heldinnen und Helden wurden bereits gekürt.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Wir freuen uns über jede Einsendung, jede kleine und große Helfergeschichte. Mit der Aktion ‚Alltagshelden‘ möchten wir den oft stillen Einsatz der Helferinnen und Helfer würdigen.“

„Die vielen Vorschläge für die Nominierung zum Sindelfinger Alltagshelden zeigen, wie vielfältig die Hilfsbereitschaft der Menschen in unserer Stadt ist. Ich finde es auch schön, wie viele junge Mitbürgerinnen und Mitbürger sich für ältere Menschen einsetzen, ob beim Einkaufen, bei Botengängen oder auch bei der Unterstützung im Umgang mit digitalen Medien. Das ist gelebte Solidargemeinschaft,“ so Dr. Schmidt von der Bürgerstiftung.

Stellvertretend für Personen, die sich in der Corona-Krise besonders engagieren und Außergewöhnliches leisten, würdigen die Stadt Sindelfingen, die evangelische Gesamtkirchengemeinde und die Bürgerstiftung Sindelfingen in dieser Woche die Alltagshelden:

Beate Ruiz-Martin
…und ihre Tochter Lena, die knapp 200 kleine Sträuße gebunden und gemeinsam mit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ an Pflegeheime in Sindelfingen verteilt haben. Die Firma rm.raum+ von Herrn Ruiz Martin hat die Aktion mit einer Spende unterstützt.

Ani und David Turc
…die bei Einkäufen unterstützen, damit ältere Menschen in der aktuellen Situation nicht aus dem Haus müssen – darüber freut sich etwa Ursula Trimpin (82) sehr.

Grit Böhlke und Senta Bakk
…die zahlreiche Masken für die Kinder der Grundschule Darmsheim genäht haben.

Magdalene Groß
…die mit ihren über 80 Jahren ebenfalls zahlreiche Masken genäht hat und sich auch von einer kaputten Nähmaschine nicht hat aufhalten lassen. Einen Teil der Masken hat Frau Groß dem Sindelfinger Rathaus zur weiteren Verteilung überlassen.

Jens Junginger, geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde: „Es ist ein starkes Zeichen, wie Menschen ohne viel Aufhebens ihre Gaben einsetzen und Freude daran haben, anderen etwas Gutes zu tun. Das zu erleben, finde ich ermutigend. Allen stillen Näherinnen, Einkäufern und Geschenkemacherinnen bin ich sehr dankbar.“

„Ihr Engagement und den Einsatz vieler weiterer Sindelfingerinnen und Sindelfinger in den vergangenen Wochen sehen und erleben zu dürfen, hat mich auch in dieser schwierigen Situation optimistisch gestimmt: Unser Sindelfingen hält zusammen und das macht mich sehr stolz.

Mein Dank gilt auch den Sindelfingerinnen und Sindelfingern, die ihre Vorschläge eingereicht haben“, sagt Oberbürgermeister Dr. Vöhringer.

Vorschläge können auch weiterhin per Mail an alltagshelden@sindelfingen.de, per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen oder telefonisch über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen eingereicht werden. Bitte fügen Sie Ihrem Vorschlag den Namen der Alltagsheldin oder des Alltagshelden, eine Begründung sowie Ihre Kontaktdaten bei. Eine Auswahl der Einsendungen wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht.

In einem Video wendet sich Dr. Joachim Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Sindelfingen, an die Sindelfinger Alltagshelden.

Erweitertes Betreuungsangebot in Sindelfinger KiTas ab 25. Mai – Betreuung im rollierenden System

Seit dem 18. Mai können Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege ihre Betreuung schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs für bis zu 50% der Kinder ausweiten. Entsprechende Vorgaben des Landes wurden am 16. Mai mit einer erneuten Anpassung der Corona-Verordnung bekanntgegeben. Auf dieser Basis hat die Stadt ein rollierendes System für die Betreuung in Sindelfinger KiTas erarbeitet, das ab dem kommenden Montag aufgenommen wird. Die Notbetreuung wird weiterhin aufrechterhalten.

Mit einer Neuregelung in der Corona-Verordnung des Landes können Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege seit dem 18. Mai 2020 ihre Betreuung schrittweise und abhängig von räumlichen und personellen Kapazitäten auf bis zu 50 Prozent der Kinder ausweiten.
 
„Ich freue mich, dass wir die Sindelfinger Eltern und Familien mit einem erweiterten Betreuungsangebot in den KiTas weiter entlasten können. Wir werden dazu die Sindelfinger KiTas ab dem 25. Mai mit einem eingeschränkten Regelbetrieb wieder öffnen. Dabei wollen wir allen Kindern die Möglichkeit bieten, in einem rollierenden System ihre gewohnte KiTa wieder zu besuchen. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der KiTas, die unter Hochdruck diese Öffnung vorbereitet haben,“ sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Erster Bürgermeister Christian Gangl ergänzt: „Die Regelung des Landes ermöglicht uns, 50 Prozent unserer Kapazität anzubieten, d.h. wir müssen mit maximal halben Gruppengrößen arbeiten. Aufgrund des Infektionsschutzes müssen wir darauf achten, dass die Gruppen nicht durchmischt werden. Das bedeutet, dass zwischen den verschiedenen Gruppen Kontakte der Kinder aber auch Betreuerinnen und Betreuer untereinander ausgeschlossen werden. Das stellt uns sowohl räumlich als auch personell vor große Herausforderungen, insbesondere, da auch ein nicht unerheblicher Teil unserer Betreuungskräfte der Risikogruppe angehört und aktuell daher In der direkten Kinderbetreuung nicht eingesetzt werden kann. Insofern ist klar, dass wir nicht wie im bisherigen Umfang die Kinder betreuen können. Wir haben deshalb ein rollierendes System vorbereitet, weil wir das Ziel haben, möglichst jedem Kind eine Betreuung anzubieten.“
 
Das System sieht vor, dass zeitlich gestaffelt für jeweils einen Teil der Kinder eine Betreuung in der Zeit von 8 bis 14 Uhr angeboten wird. Die Betreuung soll in der Einrichtung erfolgen, in der das Kind bereits vor den Corona-bedingten Einschränkungen betreut wurde.
 
„Wir haben deshalb jede Einrichtung einzeln betrachtet und die personellen wie räumlichen Kapazitäten geprüft. Dabei mussten wir auch berücksichtigen, dass wir die bisherige erweiterte Notbetreuung für Kinder z.B. von Eltern in Berufen der kritischen Infrastruktur oder mit außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplätzen aufrechterhalten können. Alle Kinder sollen die Möglichkeit haben, zeitlich versetzt, an einzelnen Tagen und in festen Kleingruppen in ihre KiTa zurückzukehren, um dort wenigstens zeitweise wieder Teil ihrer sozialen Gemeinschaft zu werden,“ sagt Andrea Ragnit, Leiterin der Abteilung Kinderbetreuung im Amt für Bildung und Betreuung.
 
Zum Schutz der Kinder und Mitarbeitenden gelten strenge Hygiene- und Verhaltensregeln. So müssen Kinder, die im reduzierten Regelbetrieb betreut werden sollen, frei von Krankheitssymptomen sein; ferner dürfen sie in den letzten 14 Tage keinen Kontakt zu einer infizierten Person gehabt haben. Beim Eintreffen in der KiTa müssen umgehend und gründlich die Hände gewaschen werden. Die Anwesenheit der Eltern in der KiTa ist auf ein zeitlich notwendiges Minimum zu beschränken. Innerhalb der KiTa besteht für Eltern zudem eine Maskenpflicht.
 
„Wir sind bereits im Austausch mit den Eltern und werden noch im Laufe dieser Woche jede Familie in einem Schreiben konkret darüber informieren, an welchen Tagen ihre Kinder jeweils betreut werden können und welche Regelungen dafür gelten. Uns ist bewusst, dass der Alltag für viele Familien aktuell schwer organisierbar ist, bitten jedoch um Verständnis, dass wir eine Betreuung nur im Rahmen der rechtlich vorgegebenen Möglichkeiten anbieten können und dem Infektionsschutz weiterhin Priorität geben müssen,“ ergänzt Andrea Ragnit.
 
Die Sindelfinger KiTas nehmen den reduzierten Regelbetrieb am 25. Mai auf, Vorrang haben weiterhin die Kinder, die bereits in der erweiterten Notbetreuung betreut werden, sowie Kinder mit besonderem Förderbedarf. In den Pfingstferien wird eine Notbetreuung nach den bisher geltenden Kriterien („erweiterte Notbetreuung“) sichergestellt.
 
Unter https://www.youtube.com/watch?v=IcADJDKakUk&feature=youtu.be finden Sie ein Video zu den aktuellen Themen der Woche.
 
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Stadtverwaltung geht weiteren Schritt in Richtung Normalbetrieb - Reguläre Öffnung des Rathauses ab 25. Mai mit wenigen Einschränkungen, Corona-Hotline nur noch wochentags geschaltet

Seit dem 4. Mai hat das Sindelfinger Rathaus unter Hygieneauflagen wieder geöffnet. Die bisher notwendige Terminvereinbarung im Vorfeld des Rathausbesuchs entfällt ab Montag, den 25. Mai weitestgehend. Nach wie vor gelten jedoch strenge Hygieneregeln, u.a. eine Maskenpflicht. Die Corona-Hotline der Stadt ist künftig werktags von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr erreichbar.

Am 4. Mai konnte das Sindelfinger Rathaus unter Hygieneauflagen wieder für den Publikumsverkehr öffnen, seither können Sindelfingerinnen und Sindelfinger weitestgehend den gewohnten Service der Verwaltung wahrnehmen. Bisher müssen sie vor dem Gang ins Rathaus einen Termin vereinbaren. Das ist ab dem 25. Mai nur noch für den Besuch des Amtes für Soziale Dienste sowie des Ordnungs- und Standesamtes notwendig – Termine für den Servicepunkt können dabei auch online auf www.sindelfingen.de unter dem Reiter „Bürgerservice Online-Dienste“ beantragt werden.
 
Weiterhin gelten strenge Hygiene- und Abstandsregeln: Im Gebäude selbst gilt eine Maskenpflicht auf allen Verkehrswegen und in den Büros, insofern bei Terminen nicht die 1,5m Abstand eingehalten werden können. Einige Bereiche wurden mit Schutzwänden ausgestattet.
„Ich freue mich, dass wir im Rathaus einen weiteren Schritt in Richtung Normalität gehen können und für die Bürgerinnen und Bürger spontane Besuche und Erledigungen wieder weitestgehend möglich werden. Zum Schutz der Besucher, aber auch zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bitte ich darum, die geltenden Hygieneregeln strikt einzuhalten und achtsam zu sein,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Mit den Lockerungen in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens nehmen auch die Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern über die Corona-Hotline der Stadt merklich ab. Bisher war die Hotline von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr sowie an Samstagen und Sonntagen, jeweils von 10 bis 13 Uhr, erreichbar. „Wir haben die Nachfrage in den vergangenen Wochen beobachtet und sehen, dass an den Wochenenden teils keine Anrufe mehr eingehen – deshalb haben wir beschlossen, die Hotline künftig nur noch wochentags – mit Ausnahme von Feiertagen – zu besetzen. An diesen Tagen stehen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin zwischen 9 und 17 Uhr für allgemeine Fragen zu Corona in Sindelfingen zur Verfügung“, sagt Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs.
 
Bürgerinnen und Bürger erreichen die Hotline unter folgenden drei Nummern:
+ 49 07031 94-611
+ 49 07031 94-618
+ 49 07031 94-621
 
Wichtig: Gesundheitsfragen können nicht beantwortet werden, auch Meldungen von Fällen sind nicht möglich, dies muss beim Gesundheitsamt als zuständiger Behörde erfolgen. Die Corona-Hotline des Gesundheitsamts ist unter der Nummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bei medizini-schen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 112.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Land kündigt eingeschränkten Regelbetrieb in KiTas an - Erweitertes Betreuungsangebot in Sindelfinger KiTas voraussichtlich ab 25. Mai

Das Kultusministerium hat angekündigt, dass Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege ihre Betreuung vom 18. Mai an schrittweise in Richtung eines eingeschränkten Regelbetriebs für bis zu 50% der Kinder ausweiten können. Entsprechende Regelungen in der Corona-Verordnung der Landesregierung werden erst für das Wochenende erwartet. Die Sindelfinger KiTas können voraussichtlich ab dem 25. Mai einen eingeschränkten Regelbetrieb aufnehmen.

Angesichts der Corona-Pandemie und zum Schutz der Kinder und Mitarbeitenden wurde das Betreuungsangebot der KiTas in Baden-Württemberg im März auf eine Notbetreuung reduziert. Zum 27. April hatte das Land die Kriterien für eine Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege, an Grundschulen sowie an den weiterführenden Schulen ausgeweitet.
 
In einem nächsten Schritt sollen Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege vom
18. Mai 2020 an die Betreuung schrittweise auf bis zu 50 Prozent der Kinder ausweiten können. Das hatte das Kultusministerium bereits in einer Pressemitteilung vom 6. Mai angekündigt, in der aktualisierten Corona-Verordnung des Landes vom 9. Mai heißt es jedoch weiterhin:
„Bis zum Ablauf des 15. Juni ist der Betrieb von Schulkindergärten, Grundschulförderklassen und Kindertageseinrichtungen sowie die Kindertagespflege außerhalb des Haushalts des Erziehungsberechtigten untersagt, soweit nicht nach § 1b eine Notbetreuung betrieben wird.“ Eine Ausweitung des KiTa-Betriebs ist damit bisher nach geltender Rechtslage nicht zulässig.
 
Eine gemeinsame Pressemitteilung von Kultusministerium, Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag vom 14. Mai bestätigt, dass der KiTa-Betrieb ab dem 18. Mai in einen eingeschränkten Regelbetrieb überführt werden kann. Der rechtliche Rahmen soll in einer Fortschreibung der Corona-Verordnung der Landesregierung aufgenommen werden.
 
Am Freitagabend liegt diese notwendige Rechtsverordnung nach wie vor nicht vor. Sie wird voraussichtlich am Wochenende notverkündet.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Das wirtschaftliche Leben nimmt schrittweise wieder Fahrt auf. Wir sehen erfreulicherweise in zahlreichen gesellschaftlichen Bereichen Lockerungen. Deshalb ist es verständlich, dass der Bedarf einer Betreuung in den KiTas seitens der Eltern immer größer wird. Und auch die Kinder warten sehnsüchtig auf den Besuch in ihrer vertrauten Kita.
 
Wir haben als Stadt immer schnellstmöglich die entsprechenden Regelungen und Lockerungen umgesetzt, damit wir unseren Bürgerinnen und Bürgern den bestmöglichen Service anbieten können. Wenn wir aber ab Montag die Kinderbetreuung – unter Einschränkungen – ausbauen dürfen, dazu aber am Freitagabend immer noch keine Rechtsgrundlage des Landes vorliegt, dann ist das schlicht inakzeptabel. Das Land hat die Öffnung schon Anfang Mai per Pressemitteilung angekündigt und damit eine verständliche und nachvollziehbare Erwartungshaltung bei den Eltern geschaffen, hat es aber bis heute nicht geschafft, die Rechtsgrundlage für die Öffnung zu liefern. Da wäre es doch besser, das Land würde erst die Hausaufgaben machen und liefern, und dann kommunizieren.
 
Das Land hat also einen erweiterten Regelbetrieb ab Montag zugesagt, eine Rechtsbasis dafür sowie konkrete Vorgaben hinsichtlich der Hygienerichtlinien gibt es bisher jedoch nicht. Die Kommunen im ganzen Land stehen damit vor dem gleichen Problem: Sie fischen im Trüben und müssen Eltern und Kinder enttäuschen – in der aktuell schwierigen Lage eine Zumutung für die Familien, die bereits seit Wochen unter massivem Druck stehen.
 
Das haben die kommunalen Spitzenverbände inzwischen dem Land auch deutlich vermittelt. Klar ist, dass die Kommunen für die Öffnung eine Vorlaufphase brauchen – und natürlich Rechtsklarheit.
 
Unser Ziel ist es, trotz dieser schwierigen Ausgangslage schnellstmöglich Eltern zu entlasten und den Kindern den lange vermissten Besuch in der Kita zu ermöglichen. Daher arbeiten wir mit Hochdruck daran, wie wir einen eingeschränkten Regelbetrieb schrittweise einführen können. Die bisherige Notbetreuung bleibt dabei weiterhin gewährleistet. Darüber hinaus ist es denkbar, dass z.B. möglichst viele Kinder in einem rollierenden System in festen Gruppen abwechselnd an einzelnen Wochentagen in die KiTa kommen können. Dabei haben wir die räumlichen und personellen Kapazitäten und den Infektionsschutz im Blick.
 
Sobald die Vorgaben des Landes bekannt gegeben werden, werden wir prüfen, ob unser Konzept umsetzbar ist, und werden dann auf die Eltern zugehen und auch öffentlich Details bekanntgeben. Unser Ziel ist es, ab dem 25. Mai mit dem eingeschränkten Regelbetrieb zu beginnen.“
 
Erster Bürgermeister Christian Gangl ergänzt: „Wir wissen, wie viele Eltern darauf warten, dass die Kitas schrittweise wieder geöffnet werden und die Kinder wieder mit Gleichaltrigen spielen und toben können. Vom gewohnten Regelbetrieb sind wir angesichts der aktuellen Situation aber noch weit entfernt. Deshalb bitten wir um Verständnis, dass wir auch weiterhin nicht vollumfänglich alle Betreuungsbedarfe und -wünsche der Eltern erfüllen können“
 
Laut Kultusministerium sollen im eingeschränkten Regelbetrieb in den Einrichtungen – abhängig von räumlichen und personellen Kapazitäten – schrittweise bis zu 50 Prozent der Kinder betreut werden können. Vorrang sollen weiterhin die Kinder haben, die bereits in der erweiterten Notbetreuung betreut werden, sowie Kinder mit besonderem Förderbedarf.
 
„Unser Ziel ist es darüber hinaus möglichst vielen Kindern zumindest eine zeitweise Rückkehr in die KiTas zu ermöglichen. Auf Basis der fortgeschriebenem Corona-Verordnung müssen wir hierzu eine nachvollziehbare Vergabe von Betreuungsplätzen vorbereiten, den Personaleinsatz planen, die Abläufe innerhalb der KiTas zur Einhaltung der Hygiene- und Infektionsschutzregeln neu organisieren und die Eltern informieren. Wir müssen der gründlichen Planung im Sinne des Infektionsschutzes Vorrang geben. Realistischerweise können die Sindelfinger KiTas den eingeschränkten Regelbetrieb damit voraussichtlich zum 25. Mai aufnehmen“, sagt Andrea Ragnit, Leiterin der Abteilung Kinderbetreuung im Amt für Bildung und Betreuung.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag und Sonntag von 8 bis 10 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Senior/innen Freude schenken - Übergabe der Kunstwerke an das Alten- und Pflegeheim Haus Eichholzgärten

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Oberst Jason Condrey, Kommandeur der United States Army Garrison Stuttgart, haben im Rahmen der Aktion „Senior/innen Freude schenken“ Kunstwerke von Kindern an das Alten- und Pflegeheim Haus Eichholzgärten überreicht.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Oberst Jason Condrey, Kommandeur der United States Army Garrison Stuttgart, haben am Freitag, den 15. Mai im Rahmen der Aktion „Senior/innen Freude schenken“ Kunstwerke von Kindern für die Bewohnerinnen und Bewohner des Alten- und Pflegeheims Haus Eichholzgärten übergeben.
 
„Mit dieser wunderbaren Aktion konnten wir einen kleinen Beitrag leisten, um in dieser herausfordernden Zeit Generationen zu verbinden. Ich freue mich besonders, dass auch zahlreiche Kinder der Army Garrison Bilder für unsere Sindelfinger Seniorinnen und Senioren gemalt haben. Ich danke allen kleinen Künstlerinnen und Künstlern und wünsche den Bewohnerinnen und Bewohnern des Haus Eichholzgärten viel Freude mit ihren neuen Kunstwerken“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Kommandeur Oberst Jason Condrey: „Wir schätzten die Gelegenheit, an diesem Programm teilzunehmen und hoffen, dass die Kunstwerke, die wir teilen, den Sindelfinger Senioren ein Lächeln und Glück bringen werden. Diese Gesundheitskrise hat gezeigt, wie sehr die US-Militärgemeinde mit allen Gemeinden um uns herum verbunden ist. Wir wohnen nebenan, und es besteht kein Zweifel, dass wir das zusammen durchstehen. Unsere Kinder haben es genossen, sich an einem Projekt zu beteiligen, das anderen in dieser schwierigen Zeit eine Freude bereiten soll.“
 
Die Heimleitung Sylvia Schadt sowie Susanne Scheck, Oberin und Vorstandsvorsitzende der Württembergischen Schwesternschaft vom Roten Kreuz und Sabrina Kirchner, die Pflegedienstleitung des Haus Eichholzgärten freuten sich über die Aktion: „Wir freuen uns sehr über den Besuch von Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Kommandeur Oberst Jason Condrey in unserem Alten- und Pflegeheim Haus Eichholzgärten. Ein herzliches Dankeschön, auch im Namen unserer Bewohnerinnen und Bewohner, für die kreativen Bilder der kleinen Künstler und die gelungen Aktion. Die Kunstwerke der Kinder haben unseren Bewohnern damit ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.“
 
Im Zuge der Kampagne #SindelfingenHältZusammen hatte die Stadt ihre jungen Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, Kunstwerke für Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen zu malen oder basteln. Die United States Army Garrison Stuttgart hatte sich der Aktion angeschlossen und die Kinder der Community ebenfalls dazu aufgerufen kreativ zu werden.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Die Hotline ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag und Sonntag von 8 bis 10 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Kultur im Auto vom 29. Mai bis 14. Juni in Sindelfingen - Corona-konformer Freizeitspaß auf dem Parkplatz des Glaspalastes

Vom 29. Mai bis 14. Juni findet auf dem Parkplatz des Sindelfinger Glaspalastes „Kultur im Auto“ statt. Der Veranstalter EMT Event-Media-Tec GmbH bietet in Kooperation mit der Stadt Sindelfingen und dem Glaspalastverein ein buntes Programm. Insgesamt sechs der voraussichtlich 16 Veranstaltungen werden von der Sindelfinger Kulturszene bespielt.

An voraussichtlich 16 Tagen wird es ab Ende Mai auf dem Parkplatz des Sindelfinger Glaspalasts „Kultur im Auto“ geben. Der Veranstalter EMT holt vom 29. Mai bis 14. Juni ein buntes Programm nach Sindelfingen. Die Stadt selbst wird dabei sechs Abende bespielen – bekannte Gesichter der Sindelfinger Kulturszene werden Theater und musikalische Highlights auf die Bühne bringen.
 
„Ich freue mich sehr auf diese großartige Veranstaltungsreihe. Der Infektionsschutz steht für uns alle an oberster Stelle, dennoch vermissen wir natürlich die gewohnte Freizeitgestaltung. Kultur im Auto bietet die perfekte Kombination aus Infektionsschutz und Freizeitspaß“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „In der aktuellen Corona-Krise haben es Künstlerinnen und Künstler schwer, da ihnen Auftritte verwehrt bleiben. Umso mehr freue ich mich, dass wir mit ‚Kultur im Auto‘ auch der Sindelfinger Kulturszene eine Bühne bieten können.“
 
„Für die städtischen Acts sind wir in Gesprächen mit bekannten Gesichtern der Kulturszene. Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber bei ‚Kultur im Auto‘ wird es auf jeden Fall Theater zu sehen geben und musikalisch werden gleich mehrere junge stadtbekannte Talente auf der Bühne stehen“, sagt Markus Nau, Stadtmusikdirektor und Leiter der SMTT.
 
Weitere Details zu den Veranstaltungen werden in den kommenden Wochen bekannt gegeben.

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab dem 11. Mai angekündigtFreiluft-Sportanlagen in Sindelfingen öffnen für den Trainingsbetrieb, auch Skateranlagen werden wieder geöffnet

Mit dem von der Landeregierung verkündeten Fahrplan zur schrittweisen Lockerung der Corona Beschränkungen sind in einer ersten Stufe unter anderem Lockerungen im Bereich der Freiluft-Sportanlagen vorgesehen. Damit öffnet die Stadt ihre Freiluft-Sportanlagen ab Montag, den 11. Mai, für den Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport unter Auflagen. Auch Skateranlagen werden wieder geöffnet.

Freiluft-Sportanlagen öffnen ab 11. Mai für den Trainingsbetrieb
 
Die Landesregierung hat angekündigt, dass ab kommenden Montag, den 11. Mai, wieder Sportarten, die unter freiem Himmel und unter Einhaltung strenger Infektionsschutzvorgaben ausgeübt werden können, in Baden-Württemberg wieder erlaubt sind.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die von der Landesregierung angekündigten Lockerungen sind auch eine gute Nachricht für unsere sportbegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfinger. Am Montag können wir entsprechend des Fahrplans des Landes unsere städtischen Freiluft-Sportanlagen wieder für den Trainingsbetrieb öffnen und so den Sport unter Anleitung ermöglichen. Dabei hat der Gesundheitsschutz nach wie vor oberste Priorität: Der Betrieb kann nur unter strengen Auflagen stattfinden, dazu gehören Abstands-, Hygiene- und Verhaltensregelungen.“
 
Das bedeutet etwa für den Fußball, dass individuell und in Kleingruppen trainiert werden darf, zum Beispiel in Form von Technik- und Torschussübungen. Weitere Sportarten wie Einzel-Tennis oder Golf sind laut der Landesregierung als freies Spiel, Einzel- oder Gruppentraining möglich.
 
„Wir sind gut auf die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs vorbereitet und haben entsprechend des Fahrplans des Landes ein umfassendes Betriebskonzept aufgesetzt. Da der Fahrplan bisher nicht vom Kabinett der Landesregierung verabschiedet ist, werden wir eventuell abweichende Regelungen und Details in den kommenden Tagen nachschärfen. Für die Nutzung der jeweiligen Sportstätten in dieser ersten Phase gilt: Es handelt sich um einen reinen Trainingsbetrieb, bei dem die Sportlerinnen und Sportler unter Anleitung trainieren“, ergänzt Christian Keipert, Leiter des Amtes für Sport und Bäder.
 
Die Vereine werden zeitnah in einem Rundschreiben über die Öffnung der entsprechenden Anlagen und die geltenden Regelungen informiert, unter www.sindelfingen.de/corona_sportanlagen werden in Kürze ebenfalls weitere Informationen bereitgestellt.

Laut Landesregierung soll für Athletinnen und Athleten mit Landeskaderstatus zudem das Training in Schwimmbädern und Sporthallen ermöglicht werden, soweit die gängigen Infektionsschutzregeln für Profi- und Spitzensportler eingehalten werden. Hier wird das Sport- und Bäderamt zunächst die Bedarfe der betreffenden Sportarten prüfen.
 
Vorerst weiterhin geschlossen bleiben Bolzplätze, hier ist der Zeitpunkt für eine Öffnung laut Fahrplan der Landesregierung noch nicht abschätzbar.
 
Skateranlagen öffnen unter Auflagen ebenfalls ab 11. Mai
 
Nachdem die Stadt ihre Spielplätze unter Auflagen bereits seit vergangenem Mittwoch wieder für die Kinder und Familien in Sindelfingen geöffnet hat, können Sindelfingerinnen und Sindelfinger ab dem 11. Mai auch die Skateranlagen wieder nutzen. Hier werden entsprechend der Regelungen für Spielplätze ebenfalls strenge Auflagen für die Nutzung gelten, auf die die Stadt auch mit Aushängen an den jeweiligen Anlagen hinweisen wird.

Stadt Sindelfingen schnürt Hilfspaket für die Vereine

Die Corona-bedingten Einschränkungen treffen die Vereine in Sindelfingen hart: Das Ver-einsleben ist nahezu zum Stillstand gekommen, zahlreiche Veranstaltungen mussten ab-gesagt werden. Dabei sind vielen örtlichen Vereinen bereits im Vorfeld geplanter Veran-staltungen Kosten entstanden. Um die Vereinslandschaft in dieser schwierigen Lage zu unterstützen, schnürt die Stadt Sindelfingen ein erstes Vereinshilfspaket. Das hat Ober-bürgermeister Dr. Bernd Vöhringer mit den Fraktionsvorsitzenden des Gemeinderats be-sprochen. Vereinen werden diejenigen Kosten erstattet, die ihnen durch Corona-bedingt abgesagte Veranstaltungen entstanden sind. Die Kosten können der Stadtverwaltung mit entsprechenden Nachweisen gemeldet werden, jeder Fall wird einzeln geprüft.

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten zahlreiche Veranstaltungen abgesagt werden. Dies betrifft auch Sindelfinger Vereine in erheblichem Ausmaß. Vielen örtlichen Vereinen sind bereits im Vorfeld von geplanten Veranstaltungen Kosten entstanden, etwa durch den Druck von Flyern und Plakaten, anderweitige Werbung oder Honorarzahlungen. Die Stadt geht jetzt einen ersten wichtigen Schritt, um die Vereine in dieser schwierigen Lage zu entlasten und erstattet Kosten, die nachweislich durch Corona-bedingt abgesagte Veranstaltungen entstanden sind.
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ist auch das Vereinsleben nahezu zum Stillstand gekommen, zahlreiche Ver-anstaltungen mussten abgesagt werden. In dieser schwierigen Situation möchten wir die Ver-eine, die unverschuldet in diese Lage geraten sind, nicht alleine lassen. Gerade in der aktuellen Situation zeigt sich, wie wichtig Zusammenhalt und bürgerschaftliches Engagement sind.
In Abstimmung mit den Fraktionsvorsitzenden wollen wir die Vereine mit einem ersten Hilfspaket unterstützen und Kosten erstatten, die durch Corona-bedingt abgesagte Veranstaltungen ent-standen sind. Damit möchten wir auch ein Zeichen der Wertschätzung unserer Vereine setzen, die eine so wichtige Stütze des gemeinschaftlichen Miteinanders in Sindelfingen sind. Und wir wollen einen Beitrag leisten, dass wir auch nach der Krise eine solch hervorragend ausgeprägte soziale, kulturelle und sportliche Infrastruktur in Sindelfingen haben, die im Wesentlichen ehren-amtlich getragen ist und unser gesellschaftliches Leben ganz entscheidend bestimmt. “
Die Verwaltung hat bereits eine entsprechende Umfrage durchgeführt, für Nachmeldungen kön-nen sich die Vereine an die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen (07031/94-611 oder -618 o-der -621) oder per E-Mail an covid@sindelfingen.de wenden. Jeder Antrag wird einzeln geprüft.
„Wir gehen damit einen ersten wichtigen Schritt, um den Vereinen schnell und unbürokratisch dort zu helfen, wo Kosten angefallen sind. Natürlich werden wir auch weiterhin im engen Kontakt mit der Sindelfinger Vereinslandschaft bleiben und deren Entwicklungen weiter beobachten.

Die Einschränkungen durch das Corona-Virus werden uns noch längere Zeit begleiten. Bis wir unserem aktiven Vereinsleben wieder wie gewohnt nachgehen können und die Momente der Gemeinschaft genießen können, freuen wir uns über die ersten Lockerungen und die zahlreichen tollen Online-Angebote, die es derzeit gibt“, ergänzt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkung der Corona-Pandemie hatte die Stadtverwaltung in der Vergangenheit auch in anderen Bereichen finanzielle Erleichterungen geschaffen: Gewerbetreibenden, die nachweislich aufgrund der Corona-Lage in finanzielle Schwierigkeiten geraten, ermöglicht die Stadt die Stundung von Gewerbesteuerzahlungen. Die Gebühren für die Betreuung in KiTas und im Rahmen der verlässlichen Grundschule hatte die Verwaltung für April und
Mai ausgesetzt, im nächsten Schritt schlägt sie dem Gemeinderat einen Verzicht auf die bisher ausgesetzten Gebühren im Bereich der Kinderbetreuung vor.

#Sindelfingenhältzusammen Sindelfinger AlltagsheldenErste Heldinnen und Helden des Corona-Alltags gekürt

In der vergangenen Woche hat die Stadt Sindelfingen gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen die Aktion „Alltagshelden“ gestartet: Sindelfingerinnen und Sindelfinger sind dazu aufgerufen, ihre Heldinnen und Helden des Corona-Alltags an die Stadtverwaltung zu melden. Die ersten Vorschläge sind bereits eingegangen.

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus ist Abstand halten das Gebot der Stunde, Distanz ist nahezu zum Alltag geworden – gerade in dieser schwierigen und kontaktarmen Zeit sind gegenseitige Unterstützung und ehrenamtliches Engagement wichtige Signale des Zusammenhalts. Mit der Aktion „Alltagshelden“ möchten die Stadt Sindelfingen, die evangelische Gesamtkirchengemeinde und die Bürgerstiftung Sindelfingen die kleinen und großen Unterstützungsleistungen von Sindelfingerinnen und Sindelfingern sichtbar machen und danke sagen. Nach dem ersten Aufruf an Bürgerinnen und Bürger, ihre Alltagshelden zu melden, sind bereits zahlreiche Vorschläge eingegangen.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Seit unserem ersten Aufruf haben sich viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger an uns gewandt, um ihre Helden des Corona-Alltags zu melden – dabei sind die unterschiedlichsten Helfer-Geschichten bei uns eingegangen. Sie alle leisten mit kleinen Gesten Großes und verbessern den zuweilen herausfordernden Alltag in Zeiten von Corona.“
 
Dem kann Dr. Joachim Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Sindelfingen, nur zustimmen: „Die Solidarität unter den Menschen hier in unserer Stadt, die wir den letzten Wochen durch so viel Engagement und tolle Aktionen miterleben und erfahren durften ist unbeschreiblich. Wir können alle stolz sein, dass wir in Sindelfingen so zusammenhalten. Ich freue mich, dass wir mit der Aktion „Alltagshelden“ diejenigen ins Licht rücken können, die ganz selbstverständlich für ihre Mitmenschen da sind.“
 
Jens Junginger, geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde ergänzt: „Viele Menschen engagieren sich ganz selbstverständlich im Alltag für andere und machen nicht viel Aufheben darum. Für sie ist es selbstverständlich zu unterstützen. Dennoch möchten wir grade jetzt die gute Gelegenheit nutzen, mit der Aktion Sindelfinger Alltagshelden nochmal ganz besonders auf diese angebliche Selbstverständlichkeit hinweisen und stellvertretend für viele Engagierte Danke sagen.“
 
Stellvertretend für Personen, die sich in der Corona-Krise besonders engagieren und Außergewöhnliches leisten, würdigen die Stadt Sindelfingen, die evangelische Gesamtkirchengemeinde und die Bürgerstiftung Sindelfingen in dieser Woche die Alltagshelden:
 
Thomas Wild
…der als Vollzeittrainer in der Judoabteilung des VfL Sindelfingen, das Training in Zeiten von Corona online anbietet, damit seine Schülerinnen und Schüler auch weiterhin den Ausgleich durch Sport finden. Als ausgebildeter Krankenpfleger unterstützt er außerdem freiwillig in der Isolierstation des Sindelfinger Krankenhauses.
 
Tanja Cluss und Serap Gargi
…die im Rahmen einer Grußkartenaktion der Evangelischen Martinskirchengemeinde gemeinsam mit ihren Kindern schöne Karten für ältere Gemeindemitglieder gebastelt haben.
 
Diana Böllinger und ihre Kinder Aurelie und Elise
…die gemeinsam zahlreiche Masken angefertigt und an das Pflegeheim Haus an der Schwippe übergeben haben.
 
Jasminka Brebric-Meier
…die neben ihrer Vollzeitstelle die Zeit findet, nicht nur für ihre Eltern, sondern auch für zahlreiche Rentnerinnen und Rentner Einkäufe und Besorgungen zu erledigen.
 
„Ihnen allen möchte ich auch im Namen der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen danke sagen! Als Oberbürgermeister macht es mich sehr stolz zu sehen, wie stark der Zusammenhalt unter den Sindelfingerinnen und Sindelfingern auch und gerade in Krisen-Zeiten ist und dass so viele Alltagshelden mit gutem Beispiel vorangehen.
 
Ich bedanke mich auch bei den Sindelfingerinnen und Sindelfingern, die ihre Vorschläge eingereicht haben und uns ermöglichen, diese tollen, kleinen und großen Heldentaten sichtbar zu machen“, so Oberbürgermeister Dr. Vöhringer weiter.
 
Vorschläge können auch weiterhin per Mail an alltagshelden@sindelfingen.de, per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen oder telefonisch über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen eingereicht werden. Bitte fügen Sie Ihrem Vorschlag den Namen der Alltagsheldin oder des Alltagshelden, eine Begründung sowie Ihre Kontaktdaten bei. Eine Auswahl der Einsendungen wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht.
 
In einem Video wendet sich Jens Junginger, geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde, an die Sindelfinger Alltagshelden https://youtu.be/BkDfDKZCXiM

Lockerungen der Corona-Maßnahmen: Schule für Musik, Theater und Tanz ermöglicht ab Montag für einige Instrumente Präsenzunterricht unter Auflagen

06.05.2020 13 Uhr

Mit der siebten überarbeiteten Corona-Verordnung hat das Land weitere Lockerungen beschlossen, unter anderem soll in Musikschulen unter bestimmten Voraussetzungen in manchen Bereichen Unterricht ermöglicht werden. Unter Auflagen kann damit auch die Schule für Musik, Theater und Tanz in Sindelfingen ihre Türen wieder für den Präsenzunterricht öffnen, der Betrieb beginnt am Montag, den 11. Mai.

Gemäß der Verordnung des Sozialministeriums und des Kultusministeriums über die Wiederaufnahme des Betriebs in den Musikschulen und Jugendkunstschulen öffnet die Schule für Musik, Theater und Tanz ab Montag, den 11. Mai 2020 ihre Türen wieder für den Einzelunterricht für Streichinstrumente, Tasteninstrumente, Zupfinstrumente und Schlagzeug – andere Instrumente können vorerst weiterhin nicht im Präsenzunterricht gelehrt werden, hier bleiben die neuen digitalen Angebote weiter bestehen.
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Ich freue mich, dass wir den Schülerinnen und Schülern der SMTT nun auch wieder das Musizieren außerhalb der eigenen vier Wände ermöglichen können. Auch wenn wir den Unterricht nur für einige Instrumente und unter Einhaltung strenger Hygieneregeln anbieten können, ist dies für unsere musikbegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfinger eine großartige Nachricht und ein schöner weiterer Schritt in Richtung Normalität.“
Die Verordnung über die Wiederaufnahme des Betriebs in den Musikschulen und Jugendkunstschulen enthält umfassende Hygienevorgaben, unter anderem ist stets ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen zu wahren, Instrumente dürfen nicht gemeinsam benutzt werden und Schülerinnen und Schüler werden aus Gründen des Infektionsschutzes vorerst nur einzeln unterrichtet.
Markus Nau, Leiter der SMTT: „Wir freuen uns sehr, dass viele unserer Schülerinnen und Schüler ab nächster Woche wieder richtig loslegen können. Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck daran, ein Hygienekonzept umzusetzen, das die Sicherheit von Schülerschaft und Kollegium gewährleistet.“
Über die weiteren Phasen der Öffnung in Bezug auf Blasinstrumente, Gesang, Theater, Tanz, Therapie und Ensembles informieren SMTT und Stadt frühzeitig.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. n Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
- des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
- des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
- des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
- des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
- des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
- der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen ab dem 6. Mai – Sindelfinger Spielplätze und städtische Museen sowie die Galerie und der i-Punkt öffnen unter Auflagen

05.05.2020 17:00 Uhr

Mit der siebten überarbeiteten Corona-Verordnung hat das Land weitere Lockerungen beschlossen. Die Stadt Sindelfingen öffnet damit ab Mittwoch, den 6. Mai unter Auflagen wieder ihre Spielplätze sowie die städtische Galerie mit dem i-Punkt und die weiteren städtischen Museen.

Öffnung städtischer Spielplätze unter Auflagen
„Gerade für Kinder war es eine besonders schwierige Zeit, wenn insbesondere bei bestem Wetter das Spielen und Toben auf dem Spielplatz nicht möglich war. Ich freue mich daher mit den Familien und Kindern, dass die Spielplätze ab dem 6. Mai wieder öffnen dürfen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Da wir nach wie vor darauf achten müssen, dass es nicht erneut eine starke Zunahme des Infektionsgeschehens gibt, bitte ich um Verständnis, dass wir die Spielplätze nur mit Einschränkungen öffnen können.“
 
Mit konkreten Nutzungsvorgaben möchte die Stadt die Infektionsgefahr möglichst gering halten: Entsprechend einer Empfehlung des Landes Baden-Württemberg ist die zulässige Kinderzahl pro Spielplatz begrenzt. Auf den Spielplatz dürfen nur gesunde Kinder in Begleitung Erwachsener, ein Abstand von 1,5m zueinander muss eingehalten werden. Darüber hinaus müssen Körperkontakt und gemeinsames Essen und Trinken vermieden werden.
 
Hartmut Knoch, Leiter des Amts für Grün und Umwelt weiter: „An den Spielplätzen werden konkrete Vorgaben zur Nutzung angebracht. Darüber hinaus stellen wir online Tipps für Eltern zusammen, was beim Spielplatzbesuch beachtet werden sollte. Kleine Teams werden im Laufe der kommenden Tage unsere rund 70 Spielplätze und Spielpunkte regelmäßig besuchen, die Situation vor Ort überprüfen und gegebenenfalls Tipps geben, was für gesunden Spielspaß beachtet werden sollte.“
 
Eltern wird in der Handreichung beispielsweise empfohlen ihre Kinder nicht mit Masken auf die Spielgeräte zu lassen, da dies eine Verletzungsgefahr birgt. Auch ist es ratsam zur Handreinigung entsprechende Tücher und Wasser mitzubringen, die Stadt stellt Entsorgungsbehältnisse zur Verfügung. Eltern wird außerdem empfohlen gegebenenfalls eine eigene Sitzmöglichkeit mitzubringen, da die Bänke bei ausreichender Abstandswahrung weniger Plätze bieten.
 
Neben Vorgaben und Tipps erhöht die Stadt die Reinigungsintervalle der Spielplätze.
 
Alle städtischen Spielplätze können zu ihren jeweils regulären Öffnungszeiten genutzt werden, die Wasserspielbereiche bleiben aus Hygienegründen bis auf weiteres geschlossen.
Spielplätze an Schulen stehen ausschließlich am Wochenende und in den Ferien zur Verfügung. Entsprechend der aktuell gültigen Corona-Verordnung bleiben Bolzplätze, Fitnessparcours, Skaterplätze, Kneippbecken und Grillplätze weiterhin geschlossen.
 
Alle Informationen sowie eine Übersicht der Sindelfinger Spielplätze mit jeweils zulässiger Kinderzahl finden Eltern auf www.sindelfingen.de/corona_spielplaetze
 
Galerie der Stadt Sindelfingen, städtische Museen und i-Punkt öffnen wieder
Nachdem in der vergangenen Woche die Stadtbibliothek als erste Kultureinrichtung ihre Pforten wieder öffnen konnte, sind ab dem 6. Mai auch die Galerie Stadt Sindelfingen mit dem i-Punkt sowie das Stadtmuseum und das Webereimuseum wieder geöffnet.
 
„Die Kultur erwacht ganz langsam wieder zum Leben – wir freuen uns auf Besucherinnen und Besucher“, so Horst Zecha, Leiter des Amts für Kultur.
 
Wie in anderen Bereichen auch gelten die derzeit üblichen Hygienevorschriften sowie eine Be-grenzung der Besucherzahl auf eine Person pro 20qm.
 
Aufgrund zahlreicher ausgefallener Veranstaltungen wird voraussichtlich auch die Kartenrückgabe am i-Punkt reges Interesse wecken. Um Kundenanstürme zu vermeiden appelliert Zecha:“Für die Kartenrückgabe beim i-Punkt gibt es keine Stornierungsfrist, Kunden können sich hier also gerne auch noch ein paar Tage Zeit lassen.“
 
Die Kultureinrichtungen werden wieder zu den üblichen Öffnungszeiten zugänglich sein:
Die Galerie und der i-Punkt am Marktplatz 1 Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa und So 10-17 Uhr. Das Stadtmuseum in der Langen Str. 13 Dienstag bis Samstag 15-18 Uhr, Sonn- und Feiertag 13-18 Uhr Das Webereimuseum am Corbeil-Essonnes-Platz Fr-So 15-18 Uhr.

Sechste facebook Corona-Live-Sprechstunde mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und dem Krisenstab am 07. Mai

05.05.2020 10:00 Uhr

Am Donnerstag, den 07. Mai 2020, findet um 18 Uhr die sechste Live-Sprechstunde auf facebook statt, in der Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf Fragen in Bezug auf die Ausbreitung des Corona-Virus und die getroffenen Maßnahmen eingehen werden.

Interessierte können ihre Fragen während der Sprechstunde live stellen. Im Vorfeld können Fragen bei Facebook und Instagram unter den entsprechenden Ankündigungen gestellt werden, auch diese Fragen beantworten Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs in der Live-Sprechstunde. Die Facebook-Seite der Stadt ist unter www.facebook.com/sindelfingen.de zu erreichen.
 
Gesundheitsfragen können nicht beantwortet werden, auch Meldungen von Fällen sind nicht möglich, dies muss beim Gesundheitsamt als zuständiger Behörde erfolgen. Die Corona-Hotline des Gesundheitsamts ist unter der Nummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bei medizinischen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 112.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
des Bundesministeriums für Gesundheit - zusammengegencorona.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Aktuelle Corona-Lage in Sindelfingen – Öffnung von Rathaus und Bezirksämtern ab 4. Mai, weiteres Vorgehen Gremienläufe und Umgang mit KiTa-Gebühren

29.04.2020

Hinsichtlich der aktuellen Corona-Lage in Sindelfingen hat die Stadt am heutigen Mittwoch Vertreterinnen und Vertretern der Medien weitere Schritte hinsichtlich der Öffnung des Rathauses und der Bezirksämter, dem geplanten Vorgehen zu Gremienläufen sowie dem Umgang mit den bisher ausgesetzten KiTa-Gebühren vorgestellt.
 
Rathaus und Bezirksämter öffnen ab dem 4. Mai unter Hygieneauflagen
Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, waren im März zahlreiche Einrichtungen für den Publikumsverkehr geschlossen worden. So auch das Rathaus und die Bezirksämter, die Bürgerinnen und Bürger seither nur für dringende Anliegen nach Terminvereinbarung aufsuchen konnten.
 
„Wir freuen uns, dass wir den Sindelfingerinnen und Sindelfingern ab dem 4. Mai wieder weitestgehend den gewohnten Service seitens der Verwaltung bereitstellen können. In den vergangenen Wochen konnten Rathaus und Bezirksämter nur für dringende Anliegen besucht werden, nun haben wir wieder für alle Anliegen geöffnet, weiterhin bitten wir jedoch um vorherige Terminvereinbarung“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Mitbürgerinnen und Mitbürger haben oberste Priorität, deshalb öffnen Rathaus und Bezirksämter unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln.“
 
Um Ansammlungen zu vermeiden, ist vor dem Gang ins Rathaus ein Termin zu vereinbaren, der Zutritt zum Gebäude ist nur über den Haupteingang möglich, dort gibt es eine Einlasskontrolle und Möglichkeiten zur Desinfektion. Im Gebäude selbst gilt eine Maskenpflicht auf allen Verkehrswegen und in den Büros, insofern bei Terminen nicht die 1,5m Abstand eingehalten werden können. Einige Bereiche wurden mit Schutzwänden ausgestattet.
 
Stadt empfiehlt Gemeinderat auf Gebühren für Kinderbetreuung zu verzichten
Die Betreuung in KiTas und im Rahmen der verlässlichen Grundschule findet auch weiterhin vorerst nur im Rahmen einer Notbetreuung statt, die Verwaltung hatte die Gebühren für April und Mai ausgesetzt. Nun schlägt sie dem Gemeinderat einen Verzicht auf die bisher ausgesetzten Gebühren im Bereich der Kinderbetreuung vor. Dabei handelt es sich um Gebühren ohne Leistungserbringung, für die Betreuung und Verpflegung in städtischen Kindertagesstätten, die Betreuung durch Tagesmütter (TAKKI) sowie die Betreuung im Rahmen der verlässlichen Grundschule. Ab dem Zeitpunkt, ab dem die Betreuungsangebote wieder genutzt werden, sind Gebühren zu entrichten. Dies gilt auch bei einer möglichen stufenweisen Öffnung von Einrichtungen.
 
„Wir sind uns bewusst, dass die aktuelle Situation für viele Familien eine enorme Belastung bedeutet. Deshalb schlagen wir dem Gemeinderat vor, für den Zeitraum in dem das Angebot nicht genutzt werden kann auf die Gebühren für die Kinderbetreuung zu verzichten“, erläutert Vöhringer.
 
Weiteres Vorgehen Gremienläufe
Ein Gesetzesentwurf des Landes sieht vor, dass Gemeinderatssitzungen zukünftig rechtssicher per Videokonferenz durchführbar sein sollen. Nachdem der Gemeinderat in der vergangenen Woche in einer Videokonferenz zur aktuellen Situation getagt hat, sollen nun rechtsverbindliche Sitzungen folgen.
 
„Wir wollen auch die Gremienarbeit wieder aufnehmen und obwohl die Bewältigung der Krise und der Schutz der Bevölkerung nach wie vor oberste Priorität haben, möchten wir auch die weiteren Themen vorantreiben. Aktuell stehen auf der Agenda z.B. Planungsentscheidungen zu den Sportstätten, zum Gasthaus Hirsch oder zur Techniksanierung im Badezentrum“, so Vöhringer zum Hintergrund „Wir sind guter Hoffnung, dass der Gesetzesentwurf des Landes am 7. Mai beschlossen wird und wir danach rechtssichere Beschlüsse per Videokonferenz fassen können. Deshalb planen wir für den 26. Mai eine Gemeinderatssitzung per Videokonferenz, die auch live gestreamt werden soll.“
 
Am 28. Mai folgt dann eine kurze Präsenzsitzung des Gemeinderats in der Stadthalle. „Wahlen müssen rechtlich gesehen auch weiterhin als Präsenzsitzungen erfolgen. Daher trifft sich der Gemeinderat am 28. Mai unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregelungen, für die Wahl zur Baudezernentin. Die Sitzung wird voraussichtlich in der Stadthalle stattfinden“, so Vöhringer weiter.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst.  n Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/
 

#Sindelfingenhältzusammen Sindelfinger Alltagshelden - Heldinnen und Helden des Corona-Alltags gesucht

28.04.2020

Die Stadt Sindelfingen sucht gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen Heldinnen und Helden des Corona-Alltags. Sindelfingerinnen und Sindelfinger werden aufgerufen, Vorschläge an die Stadtverwaltung zu melden. Die Aktion soll die kleinen und großen Unterstützungsleistungen in der Stadtgesellschaft sichtbar machen und den Einsatz der Alltagshelden würdigen.

Der Kampf gegen das Coronavirus dominiert das öffentliche Leben. Der Alltag ist massiv eingeschränkt. Zugleich zeigt sich in der Krise auch ein besonders starker Zusammenhalt.
 
„In Sindelfingen haben sich Initiativen gegründet, um anderen Bürgerinnen und Bürgern durch diese schwierige und ungewohnte Zeit zu helfen. Gerade jetzt wird deutlich, wie wichtig Solidarität, ehrenamtliches Engagement und gegenseitige Unterstützung sind. Auch im Privaten gibt es viele kleine und große Heldentaten“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Mit der Aktion Alltagshelden suchen wir gemeinsam mit der evangelischen Gesamtkirchengemeinde und der Bürgerstiftung Sindelfingen Personen, die sich in der Corona-Krise besonders engagieren und Außergewöhnliches leisten. Ihnen gebührt Dank und Respekt. Wir wollen ihren Einsatz würdigen, Mut machen und zeigen, welche tollen Helfer-Geschichten in Sindelfingen schlummern.“
 
Die Sindelfingerinnen und Sindelfinger werden aufgerufen, ihre Alltagshelden der Coronavirus-Krise an die Stadtverwaltung zu melden. Eine Auswahl der Einsendungen wird in regelmäßigen Abständen veröffentlicht.
 
„Von dem Jugendlichen, der für ältere Mitmenschen einkauft, über die Chorsängerin oder den Nachbarn, die eine Vielzahl von Masken für pflegende Angehörige nähen, bis hin zu Familien, die ein offenes Ohr haben, Kindern, die Postkarten malen und versenden, oder Gemeindemitglieder, die per Telefon nachfragen wie es gerade älteren Menschen jetzt geht – jeder kann eine Alltagsheldin bzw. ein Alltagsheld sein und trägt dazu bei, diese Krise solidarisch zu bewältigen. Wir möchten gerne die ermutigende Haltung dieser Personen aufmerksam machen und ihnen für ihre beispielgebendes Verhalten Wertschätzung entgegenbringen und Danke sagen“, erklärt Jens Junginger, geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde.
 
„Gerade in der aktuellen Lage merken wir, wie wichtig es für unsere Stadtgesellschaft ist, dass sich unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger engagieren und einbringen, indem sie Menschen unterstützen, die einsam sind und Hilfe benötigen, weil sie nicht wissen, wie sie in dieser schwierigen, kontaktarmen Zeit zurechtkommen. Dieses oft stille Engagement möchten wir würdigen. Wir freuen uns daher sehr über diese tolle Idee und hoffen auf zahlreiche Einsendungen“, unterstreicht Dr. Joachim Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Sindelfingen.

Vorschläge können per Mail an alltagshelden@sindelfingen.de, per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen oder telefonisch über die Corona-Hotline der Stadt Sindelfingen eingereicht werden. Bitte fügen Sie Ihrem Vorschlag den Namen der Alltagsheldin oder des Alltagshelden, eine Begründung sowie Ihre Kontaktdaten bei.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst.  n Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/
 

#SindelfingenHältZusammen – neues Webangebot der Stadt ist online

27.04.2020

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der Bürgerinnen und Bürger grundlegend verändert und stellt uns alle vor Herausforderungen. Aus der aktuellen Situation sind aber auch zahlreiche kreative und hilfreiche (Online-)Angebote hervorgegangen, die einmal mehr beweisen: Sindelfingen hält zusammen! Auch in Zeiten der Krise. Mit www.sindelfingenhaeltzusammen.de bietet die Stadt Sindelfingen eine Plattform, auf der die verschiedenen Angebote und Initiativen vorgestellt werden. Die Seite ist ab sofort online erreichbar.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Das Corona-Virus hat unser aller Leben maßgeblich verändert und wird uns noch lange Zeit weiter beschäftigen. Mit den derzeitigen Veränderungen, denen wir uns alle stellen müssen, ist zugleich aber auch eine Fülle an wunderbaren Angeboten entstanden, die zeigen: Sindelfingen hält zusammen! Ich bin begeistert, mit wieviel Engagement und Ideenreichtum in kürzester Zeit ein so buntes und vielfältiges Angebot von und für Sindelfingerinnen und Sindelfinger entstanden ist. In der Krise senden sie wichtige Signale des Zusammenhalts. Das macht mich als Oberbürgermeister sehr stolz und dankbar. Wir möchten den Sindelfingerinnen und Sindelfingern einen ersten Überblick über diese Angebote geben und haben deshalb die Webseite www.sindelfingenhaeltzusammen.de aufgebaut. Hier haben wir auch wichtige Informationen und Kontakte gebündelt.“
 
Auf der Webseite sind in entsprechenden Rubriken Unterstützungs- und Nachbarschaftsinitiativen, Familien-, Freizeit-, Kultur- und Sportangebote sowie Angebote aus dem Bereich Handel und Versorgung zusammengestellt. Besucherinnen und Besucher finden dort zum Beispiel Initiativen, die gefährdete Personen beim Einkaufen oder bei Botengängen unterstützen, aber auch Unterstützungsaktionen und -angebote der Stadt. „Ich danke an dieser Stelle allen Engagierten, die sich in dieser Lage für ihre Mitmenschen einsetzen, sei es durch umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten oder durch tatkräftige Unterstützung in der Stadtgesellschaft, Vereinen und Initiativen oder in ihren Familien oder Nachbarschaften“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Damit sich Kinder und Jugendliche die Zeit zu Hause trotzdem abwechslungsreich und spannend gestalten können, gibt die Seite darüber hinaus einen Überblick über die Online-Angebote der KiTas, Jugendhäuser und Jugendtreffs; genauso über die Angebote in den Bereichen Freizeit, Kultur und Sport, die von städtischen Einrichtungen sowie engagierten Kulturschaffenden und Vereinen initiiert werden und Freizeitspaß für Zuhause oder bei entsprechender Distanzwahrung im Freien ermöglichen.
 
Um den Gewerbetreibenden in unserer Stadt durch diese schwierige Zeit zu helfen, wurden digitale Plattformen ins Leben gerufen, die Sindelfingerinnen und Sindelfinger ebenfalls auf der Webseite finden – damit holen sie sich Versorgung und Handel per Klick direkt ins eigene Wohnzimmer und unterstützen gleichzeitig die lokalen Unternehmen.
 
Neben einem Angebots-Überblick bietet die neue Webseite auch eine Reihe wichtiger Informationen zur Corona-Pandemie, unter anderem zum Verhalten bei Infektionsverdacht oder zu Hygieneregeln. Unter der Rubrik ‚Kontakt‘ finden Besucherinnen und Besucher wichtige Informations- und Dialogangebote der Stadt. Aktuelle Mitteilungen der Stadt zu Corona in Sindelfingen sind übersichtlich in einem Blog-Bereich gelistet.
 
„Als Stadt ist uns wichtig, den Bürgerinnen und Bürgern auch in diesen schwierigen Zeiten als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen und über die Entwicklungen zu Informieren – unsere neue Website ‚Sindelfingen hält zusammen‘ ist da ein tolles Zusatzangebot, das angesichts der dynamischen Situation fortlaufend erweitert werden kann. Ich lade Sie ganz herzlich ein, auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de vorbeizuschauen!“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Die Webseite ist ab sofort online erreichbar. Sindelfingerinnen und Sindelfinger, deren Unterstützungsangebot bisher nicht auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de berücksichtigt wurde, können sich per Mail an presse@sindelfingen.de wenden.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
In Sindelfingen ist die Zentrale Corona-Ambulanz in Betrieb gegangen. Sie ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-     des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-     des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-     des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-     des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg - www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-     des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-     der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Nach Corona-bedingter Schließung: Stadtbibliothek Sindelfingen öffnet unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln ab dem 28. April

24.04.2020

Zur Eindämmung einer Ausbreitung des Corona-Virus waren im März unter anderem Bibliotheken geschlossen worden. Die aktualisierte Corona-Verordnung des Landes vom 17. April erlaubt nun die Öffnung von Bibliotheken unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln. Die Stadtbibliothek Sindelfingen öffnet am Dienstag, den 28. April, wieder für den Publikumsverkehr. Dabei findet zunächst nur ein reiner Ausleih- und Rückgabebetrieb statt. Unter anderem wird die Besucherzahl begrenzt, Besucherinnen und Besucher müssen Masken tragen.

Dank einer Neuregelung in der aktualisierten Corona-Verordnung des Landes vom 17. April kann die Stadtbibliothek Sindelfingen unter strengen Hygiene- und Abstandsregeln wieder für den Publikumsverkehr öffnen. Der erste Tag der Öffnung ist Dienstag, der 28. April. Zunächst öffnet die Stadtbibliothek dienstags bis freitags von 12 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 14 Uhr. Bis auf weiteres findet ein reiner Ausleih- und Rückgabebetrieb statt, viele gewohnte Serviceleistungen, wie beispielsweise die Leseecken und Lernplätze, aber auch Sprechstunden und Veranstaltungen, können aus Gründen des Infektionsschutzes zunächst nicht angeboten werden.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Wir freuen uns, dass wir allen lesebegeisterten Sindelfingerinnen und Sindelfingern wieder eine Ausleihe in unserer Stadtbibliothek ermöglichen können – nichtsdestotrotz hat der Infektionsschutz und damit die Gesundheit aller Mitbürgerinnen und Mitbürger oberste Priorität. Wir haben deshalb ein Hygiene- und Abstandskonzept für den Besuch der Bibliothek entwickelt. Ich danke allen Besucherinnen und Besuchern bereits vorab für ihr Verständnis. Nur gemeinsam können wir die Krise bewältigen – Sindelfingen hält zusammen!“

Die Hygiene- und Abstandsregeln sehen vor, dass die Besucherzahl auf maximal 50 Personen begrenzt wird, damit die geltenden Abstandsregelungen eingehalten werden können. Außerdem müssen Besucherinnen und Besucher Masken tragen bzw. Mund und Nase bedecken, etwa mit einem Schal oder Schlauchtuch. Die Masken sorgen dafür, dass Tröpfchen – z.B. beim Sprechen – nicht so weit fliegen und sind ein zusätzlicher Schutz für die Mitmenschen in der Nähe.

Besucherinnen und Besucher werden gebeten, möglichst einzeln zu kommen, Kinder unter 10 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen in die Bibliothek. Zudem sollen sich Besucherinnen und Besucher nicht länger als notwendig in der Bibliothek aufhalten, das Lesen und Lernen, das Spielen in der Kinderbibliothek oder das Surfen und Drucken an den Internet-PCs ist nicht möglich.

In der Bibliothek werden Möglichkeiten zur Händedesinfektion bereitgestellt, Abstandshalter und Markierungen erleichtern das Einhalten der Abstandsregeln.

Um den Besucherstrom in der ersten Öffnungswoche zu regulieren und Ansammlungen zu vermeiden, wird die Ausleihe oder Rückgabe in den ersten Tagen gestaffelt. Besucherinnen und Besucher werden hierzu nach dem Anfangsbuchstaben des Nachnamens eingeteilt:

Dienstag, 28.4         A – F
Mittwoch, 29.4.        G – L
Donnerstag, 30.4.        M – R
Freitag, 1. Mai         Feiertag – geschlossen
Samstag, 2. Mai        S – Z
Die ausgeliehenen Bücher und andere Medien werden im Bibliotheksfoyer entgegengenommen.

Angst vor einer Mahngebühr muss selbstverständlich aktuell niemand haben: „Während der Schließung haben wir alle Leihfristen und ablaufenden Jahresabos automatisch auf den 16. Mai verlängert. Nutzerinnen und Nutzer, die aktuell Bücher oder andere Medien entliehen haben, brauchen sich bis dahin keine Sorgen machen, dass ihnen Säumnisgebühren entstehen. Wer es also nicht eilig hat, seine Medien zurückzubringen, kann gerne die beiden nachfolgenden Wochen für die Rückgabe nutzen“, erklärt Brigitte Kraft, Leiterin der Stadtbibliothek Sindelfingen.

Die Stadtbibliothek empfiehlt, weiterhin die digitale Zweigstelle www.onlinebibliothekbb.de zu nutzen, die rund um die Uhr 27.000 eMedien (eBooks, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen) für Erwachsene, Kinder und Jugendliche bereithält. Das Angebot ist mit einem gültigen Bibliotheksausweis kostenlos.

Weitere aktuelle Informationen gibt es auf der Webseite der Bibliothek: www.stadtbibliothek-sindelfingen.de.

Erweiterte Notbetreuung für Kinder ab dem 27. April - Infektionsschutz hat weiterhin oberste Priorität

23.04.2020

Ab dem 27. April gelten mit der neuen Corona-Verordnung erweiterte Vorgaben für die Notbetreuung. Nach wie vor handelt es sich um eine Notbetreuung: Der Infektionsschutz hat oberste Priorität.

Mit der ab dem 27. April geltenden Neufassung der Corona-Verordnung hat das Land die Kriterien für eine Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen, in der Kindertagespflege, an Grundschulen sowie an den weiterführenden Schulen ausgeweitet.
 
Ab kommendem Montag werden auch Schüler der siebten Klasse in die Notbetreuung mit einbezogen. Anspruch auf Notbetreuung haben außerdem Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise ein alleinerziehender Erziehungsberechtigter einen außerhalb der Wohnung präsenzpflichtigen Arbeitsplatz wahrnehmen, nachweislich von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten und keine anderweitige Betreuung sicherstellen können.
 
Diese Kinder können in der jeweiligen Einrichtung, die das Kind bisher besucht hat betreut werden, insofern die Betreuungsgruppen möglichst klein sind und sich die Infektionsschutzregeln einhalten lassen. Die in der erweiterten Notbetreuung zulässige Gruppengröße beträgt bei Kindertageseinrichtungen höchstens die Hälfte der genehmigten Gruppengröße, in Schulen höchstens die Hälfte des für die jeweilige Schulart geltenden Klassenteilers und in der Kindertagespflege sind Gruppen mit bis zu fünf Kindern zulässig.
 
„Nach wie vor handelt es sich um eine Notbetreuung und nicht um eine Wiedereröffnung der KiTas mit reduzierter Kinderzahl. Das oberste Ziel ist weiterhin der Infektionsschutz – für die Familien, aber auch für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Teil unserer pädagogischen Fachkräfte gehört zur Risikogruppe und wird daher nicht in den Einrichtungen arbeiten“, so Andrea Ragnit, Leiterin der Abteilung Kinderbetreuung im Amt für Bildung und Betreuung.
 
Das Land hat im Falle zu vieler Notbetreuungsfälle die folgende Regelung verhangen: „Sofern die Betreuungskapazitäten der Einrichtung nicht ausreichen, um für alle Kinder die Teilnahme an der erweiterten Notbetreuung zu ermöglichen, haben Kinder Vorrang, bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet und unabkömmlich ist, Kinder, deren Kindeswohl gefährdet ist sowie Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben.“

Downloads zur Notbetreuung:
- Kriterien zur Inanspruchnahme einer Notbetreuung in Schule und KiTa (25,9 KiB)
- Formular zur Erklärung des Bedarfs einer „Notbetreuung“ bzw. „erweiterten Notbetreuung“ in KiTa bzw. Schule (77,9 KiB)

Maskenpflicht des Landes ab 27. April angekündigt - Stadt gibt MNS-Masken an Bürgerinnen und Bürger aus, die diese nicht anderweitig beschaffen konnten – Verteilung nur begrenzt möglich

22.04.2020 16 Uhr

Die Landesregierung hat angekündigt, dass ab dem 27. April eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen gilt. Bürgerinnen und Bürger sollen mit Masken, Schals oder Tüchern Mund und Nase bedecken. Für Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht auf anderem Wege eine Maske beschaffen können, gibt die Stadt nach Terminvereinbarung Mund-Nase-Schutzmasken (MNS-Masken) aus, soweit es der Bestand zulässt. Die MNS-Masken werden kostenlos ausgegeben, es wird jedoch um eine Spende für „Nachbarn in Not“ gebeten.

Am Dienstag hat die Landeregierung eine Maskenpflicht für alle Menschen in Baden-Württemberg angekündigt, die Maskenpflicht soll ab Montag, den 27. April beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr gelten. Dort sollen Bürgerinnen und Bürger Mund und Nase bedecken. Aktuell gibt es seitens der Landesregierung eine dringende Empfehlung zum Tragen von Masken an öffentlichen Orten, an denen die geltenden Abstandsregeln nur schwierig eingehalten werden können.
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Mit der ab Montag landesweit geltenden Maskenpflicht müssen auch wir Sindelfingerinnen und Sindelfinger Mund und Nase beim Einkaufen oder im öffentlichen Nahverkehr bedecken. Wichtig ist dabei zu betonen, dass wir uns damit nicht selbst schützen, sondern andere geschützt werden – es ist ein Zeichen der Solidarität.
Die Masken sorgen dafür, dass Tröpfchen – z.B. beim Sprechen – nicht so weit fliegen und sind deshalb gerade dort sinnvoll, wo Nähe zu Mitmenschen nicht vermieden werden kann. Die Abstandsregeln gelten natürlich weiterhin.
Wir bitten die Sindelfingerinnen und Sindelfinger zunächst im Rahmen der eigenen Möglichkeiten selbst Masken zu beschaffen. Für den Fall, dass sich Bürgerinnen und Bürger nicht auf anderem Wege Masken beschaffen können, wollen wir Ihnen als Stadtverwaltung helfen. Wir geben Mund-Nase-Schutzmasken aus, soweit es der städtische Bestand zulässt. Bitte beachten Sie dabei aber, dass dies nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist, um Ansammlungen zu vermeiden.
Die Masken geben wir kostenlos ab, wir bitten dabei aber um eine Spende für Nachbarn in Not.
Wenn wir jetzt weiter zusammenhalten und uns an die Vorgaben halten, können wir aktiv dazu beitragen, dass die ersten vorsichtigen Lockerungen der Corona-Verordnung des Landes nicht zu einer erneuten Ausbreitung des Virus führen – und damit schaffen wir die Grundlage für den weiteren Weg aus der Krise.“

Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs erklärt wie Mund und Nase bedeckt werden können: „Es können beispielsweise selbstgenähte Masken verwendet werden, die man selber produziert oder beschafft. Aktuell werfen viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger ihre Nähmaschinen an und nähen Masken – für Bürgerinnen und Bürger, die sich selbst keine Maske nähen können, kann es sich also lohnen, einmal im Bekanntenkreis oder der Nachbarschaft nachzufragen. Möglich ist zum Beispiel auch, einen Schal oder ein Schlauchtuch über Mund und Nase zu ziehen.“
Für die Abholung im Rathaus ab 6:30 Uhr muss vorab ein Termin über die Sindelfinger Corona-Hotline vereinbart werden, eine spontane Abholung ist nicht möglich. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621. Eine Terminvereinbarung ist auch per Mail an covid@sindelfingen.de möglich.
Es können maximal 4 MNS-Masken pro Person ausgegeben werden. Die Masken werden kostenlos ausgegeben, um eine Spende für die Hilfsorganisation „Nachbarn in Not“ wird gebeten. Masken müssen jeweils selbst abgeholt werden, ein Mitbringen der Masken für andere ist nur begrenzt für eine weitere Person und mit dringendem Grund möglich. Masken können nur ausgegeben werden so lange der Vorrat reicht.

Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
- des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
- des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
- des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
- des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
- des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
- der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

Erstmals Videokonferenz des gesamten Gemeinderates live gestreamt - Am Mittwoch den 22. April 2020 stehen ein Lagebericht zu Corona und das weitere Vorgehen hinsichtlich weiterer Themen auf der Tagesordnung

21.04.2020

Am 22. April berät erstmals der gesamte Sindelfinger Gemeinderat in einer Videokonferenz. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können im Livestream dabei sein. Auf der Tagesordnung stehen ein Lagebericht zu Corona und das weiteren Vorgehen hinsichtlich weiterer Themen.

Der Sindelfinger Gemeinderat berät am Mittwoch, den 22. April um 16 Uhr erstmals öffentlich per Videokonferenz. Neben der aktuellen Corona-Lage wird insbesondere das weitere Vorgehen mit Blick auf die weiteren Themen und Projekte der Stadt im Fokus stehen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Konferenz online im Livestreaming verfolgen. Der Stream ist unter www.sindelfingen.de/grlive abrufbar.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Zum ersten Mal wird der gesamte Sindelfinger Gemeinderat per Videokonferenz zusammengeschaltet und live im Web gestreamt – ich freue mich, über diesen digitalen Meilenstein der Gremienarbeit in Sindelfingen. Wir werden mit dem Gemeinderat über die aktuelle Lage sprechen, aber auch über einen Fahrplan, wie es mit anderen Themen nun weitergehen kann. Ich lade alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich dazu ein, online live zuzusehen.“

Städtische Broschüre mit Informationen zur Corona-Pandemie wird an Haushalte verteilt

21.04.2020 14:00 Uhr

Der Corona-Virus hat die Welt fest im Griff – auch Deutschland und Sindelfingen. Damit verbunden sind viele Fragen, die sich den Bürgerinnen und Bürgern aktuell im Alltag stellen, etwa zu Hygienemaßnahmen, Regelungen zur Eindämmung des Virus oder zum richtigen Verhalten bei Infektionsverdacht. In einer Broschüre hat die Stadt wichtige Informationen, Kontaktdaten und Aktionen in und für Sindelfingen übersichtlich zusammengestellt. Die Broschüre wird am 22. und 23. April an die Haushalte in Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim verteilt.

Die Stadtverwaltung informiert über die aktuelle Lage, Entscheidungen und Maßnahmen des Krisenstabs breit in den Medien, dem Amtsblatt sowie online auf der Webseite der Stadt und in sozialen Medien. Am Mittwoch und Donnerstag wird darüber hinaus eine städtische Broschüre mit wichtigen Informationen und Kontaktmöglichkeiten an die über 31.000 Haushalte in Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim verteilt.

„Mit der Broschüre wollen wir den Sindelfingerinnen und Sindelfingern in der aktuellen Situation eine Übersicht zu wichtigen Informationen, Kontaktdaten und Aktionen in und für Sindelfingen an die Hand geben: Was ist Covid-19 und wohin wende ich mich, wenn ich den begründeten Verdacht habe, mich infiziert zu haben? Welche Regeln muss ich im Alltag beachten und wo finde ich aktuelle Verordnungen? Wohin kann ich mich wenden, wenn ich Fragen habe oder Hilfe – z.B. beim Einkaufen – benötige? Bei diesen und weiteren Fragen soll die Borschüre weiterhelfen.

Ich freue mich, dass wir mit der Broschüre ein weiteres Informationsangebot schaffen können, dass insbesondere auch für jene Bürgerinnen und Bürger wichtig ist, die keinen Zugang zum Internet oder den sozialen Medien haben“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Die Sindelfingerinnen und Sindelfinger finden die Broschüre am Mittwoch oder Donnerstag in ihrem Briefkasten. Zusätzlich werden Broschüren im Eingangsbereich des Rathauses ausgelegt sowie Anfang kommender Woche in solchen Geschäften in der Kernstadt und den Ortsteilen, die nach der aktuellen Corona-Verordnung des Landes geöffnet haben dürfen.

Die Broschüre können Sie hier einsehen. (2,806 MiB) 

Stadt Sindelfingen unterstützt angesichts der Corona-Pandemie bei der Beschaffung von Schutzausrüstung

20.04.2020 17:30 Uhr

Die Beschaffung von Schutzmasken und weiterer Schutzausrüstung ist ein entscheidender Faktor für eine wirksame Eindämmung des Coronavirus. Auf Unterstützungsbitte des Landkreises hat die Stadt Sindelfingen für rund 250.000 Euro Schutzausrüstung für den medizinischen Bereich und die Pflege bestellt, darunter Schutzmasken und -handschuhe. Erste Lieferungen sind bereits eingetroffen. Zusätzliche Masken werden im Rahmen der Aktion „Sindelfingen näht für Sindelfingen“ produziert.

Die Beschaffung ausreichender Mengen an Schutzausrüstung ist für die sichere medizinische und pflegerische Versorgung von Erkrankten und eine wirksame Eindämmung des Corona-Virus ein entscheidender Faktor. Die Stadt Sindelfingen unterstützt bei der Beschaffung und hat für rund 250.000 € Schutzausrüstung für den medizinischen Bereich und die Pflege bestellt.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Angesichts der aktuellen Situation ist der Bedarf von Schutzausrüstung in zahlreichen Bereichen enorm. Wir haben im Krisenstab der Stadtverwaltung einen eigenen Bereich geschaffen, der Bedarfe ermittelt und Ausrüstung beschafft. Dazu gehört die Ausstattung im medizinischen und pflegerischen Bereich, die gewisse Standards erfüllen muss. Hier haben wir Schutzausrüstung im Wert von rund 250.000 Euro bestellt. Auch mit Blick auf die derzeit schwierige Liefersituation freuen wir uns, dass bereits erste Lieferungen eingetroffen sind.“
 
Die bisherigen Lieferungen umfassen unter anderem 140 Liter Desinfektionsmittel und 3000 Latex-/Vinylhandschuhe sowie 20.000 FFP2/FFP3 Masken und über 40.000 OP-Masken.
 
„Mit der Bestellung können wir viele Bereiche abdecken. Uns ist aber auch bewusst, dass es trotz dieser großen Investition Bereiche geben wird, die aufgrund der hohen Nachfrage Gefahr laufen, hinsichtlich professioneller Produkte zu kurz zu kommen. Deshalb haben wir vor zwei Wochen die Aktion „Sindelfingen näht für Sindelfingen“ gestartet und die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, Masken für Sindelfingen zu nähen. Mittlerweile haben uns bereits 1.850 Maskenspenden erreicht, um so Bereiche zu unterstützen, die nach wie vor stark auf Schutzmöglichkeiten angewiesen sind. Ich freue mich über dieses schöne Zeichen, dass einmal mehr deutlich macht: Sindelfingen hält zusammen!“, ergänzt Rainer Just, operativer Leiter des Krisenstabs.
 
Die genähten Masken können von Montag bis Donnerstag von 6 bis 18 Uhr und Freitag von 6 bis 16 Uhr im Rathaus am Haupteingang abgegeben werden. Für jene, die zwar Masken nähen, diese jedoch nicht abgeben können, kann ab zehn Masken auch eine Abholung organisiert werden. Ein Termin kann über die Corona-Hotline vereinbart werden. Alle Informationen zur Aktion unter www.sindelfingen.de/sindelfingennaeht

Fünfte facebook Live-Sprechstunde mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und dem Krisenstab am 23. April

20.04.2020 16:15 Uhr

Am Donnerstag, den 23. April 2020, findet um 18 Uhr die fünfte Live-Sprechstunde auf facebook statt, in der Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf Fragen in Bezug auf die Ausbreitung des Corona-Virus und die getroffenen Maßnahmen eingehen werden.

Interessierte können ihre Fragen während der Sprechstunde live stellen. Im Vorfeld können Fragen bei Facebook und Instagram unter den entsprechenden Ankündigungen gestellt werden, auch diese Fragen beantworten Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs in der Live-Sprechstunde. Die Facebook-Seite der Stadt ist unter www.facebook.com/sindelfingen.de zu erreichen.
 
Gesundheitsfragen können nicht beantwortet werden, auch Meldungen von Fällen sind nicht möglich, dies muss beim Gesundheitsamt als zuständiger Behörde erfolgen. Die Corona-Hotline des Gesundheitsamts ist unter der Nummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bei medizinischen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 112.

Sindelfingen näht für Sindelfingen – Maichinger LandFrauen spenden über 150 Masken

16.04.2020 16:00 Uhr

Mit der Aktion "Sindelfingen näht für Sindelfingen" ruft die Stadt dazu auf, Masken zu nähen und diese für die Menschen in Sindelfingen im Rathaus abzugeben. Die Aktion hat bereits viele Unterstützer gefunden, darunter auch die Maichinger LandFrauen: Über 150 selbstgenähte Masken haben die LandFrauen am Donnerstag an den Maichinger Ortsvorsteher Wolfgang Stierle übergeben.

Mit der Aktion „Sindelfingen näht für Sindelfingen“ hat die Stadt dazu aufgerufen Masken vor allem für Bereiche zu nähen, die aktuell aufgrund der hohen Nachfrage Gefahr laufen, hinsichtlich medizinischer Produkte zu kurz zu kommen und dringenden Bedarf haben. Nach dem ersten Aufruf Anfang April haben viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger die Nähmaschinen angeworfen und die Aktion großartig unterstützt.
 
Zu den fleißigen Näherinnen gehören auch die Maichinger LandFrauen, die über 150 Masken produziert und am Donnerstag an Ortsvorsteher Wolfgang Stierle übergeben haben: „Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses großartige Engagement unserer LandFrauen für die Menschen in Sindelfingen – es ist ein wichtiges Zeichen des Zusammenhalts in der aktuellen Situation!“
 
Aufgerufen hatten die Vorsitzende der Maichinger LandFrauen, Ute Müller, und die zweite Vorsitzende Christa Babel. Elf LandFrauen haben sich daraufhin ans Werk gemacht und Masken für Sindelfingen genäht. Die Masken werden nun an Institutionen verteilt, in denen ein Maskenschutz sinnvoll sein kann, die jedoch nicht mehr mit medizinischen Masken beliefert werden können.
 
„Zusätzliche selbstgenähte Masken werden momentan in vielen Bereichen dringend benötigt, insbesondere Sozialdienste und der ambulante Dienst sind darauf angewiesen. Wir werden jeweils einen Teil der rund 150 Masken an die GWW und das Altenpflegeheim ‚Haus am Brunnen‘ spenden, ein weiterer Teil wird von der Stadt nach Bedarf verteilt. Ich freue mich, wenn die Bürgerinnen und Bürger aus Maichingen und dem ganzen Stadtgebiet die Aktion weiterhin so tatkräftig unterstützen“, sagt Ortsvorsteher Wolfgang Stierle.
 
Auf dem Internetangebot des Landes stehen entsprechende Schnittmuster bereit, als Stoffe sind Baumwollstoffe geeignet, die bei hohen Temperaturen gewaschen oder gekocht werden können. Die genähten Masken können von Montag bis Donnerstag von 6 bis 18 Uhr und Freitag von 6 bis 16 Uhr im Rathaus am Haupteingang abgegeben werden. Für jene, die zwar Masken nähen, diese jedoch nicht abgeben können, kann ab zehn Masken auch eine Abholung organisiert werden. Ein Termin kann über die Corona-Hotline vereinbart werden.
 
Die Masken werden von der Stadt nach Bedarf verteilt. Die Stadt bittet dabei um Verständnis dafür, dass aufgrund des hohen und dringlichen Bedarfs im oben genannten Bereich vorerst darüber hinausgehende Einzelanfragen noch nicht bedient werden können. Sobald der Bedarf in diesem Sektor gedeckt ist, wird die Stadt darüber informieren, dass auch an Einzelpersonen Masken ausgegeben werden können.
 

Ein- und Rückreisende aus dem Ausland: 14-tägige Quarantäne und Meldung an Ortspoli-zeibehörde verpflichtend

15.04.2020 17:45 Uhr

Um grenzüberschreitende Infektionsketten zu stoppen, müssen sich grundsätzlich Personen, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen, umgehend für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und bei der zuständigen Ortspolizeibehörde melden. Für den Vollzug der seit dem 11. April gültigen Verordnung ist die Ortspolizeibehörde zuständig, Sindelfingerinnen und Sindelfinger haben sich somit beim Ordnungsamt der Stadt zu melden.

Seit dem 10. April weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete mehr aus. Ein Übertragungsrisiko besteht sowohl in Deutschland als auch in zahlreichen Regionen weltweit, das Auswärtige Amt hat mit einer weltweiten Reisewarnung reagiert. Um trotz Wegfall der Regelung für Risikogebiete die Verbreitung über Ländergrenzen hinweg einzudämmen, hat das Sozialministerium mit einer Verordnung zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende reagiert.
 
Seit dem 11. April müssen sich grundsätzlich Personen, die aus dem Ausland nach Baden-Württemberg einreisen oder zurückkehren umgehend für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und bei der zuständigen Ortspolizeibehörde melden. Dieselbe Regelung gilt bei vorheriger Einreise in ein anderes deutsches Bundesland und Weiterreise nach Baden-Württemberg. Besuch von Personen, die nicht dem eigenen Hausstand angehören, ist während der Quarantäne untersagt.
 
Aus dem Ausland ein- und rückreisende Sindelfingerinnen und Sindelfinger müssen sich entsprechend der Verordnung unverzüglich bei der Stadt Sindelfingen als zuständiger Ortspolizeibehörde melden. Wenn Krankheitssymptome auftreten ist die zuständige Ortspolizeibehörde zusätzlich zum Gesundheitsamt zu informieren. Entsprechende Meldungen können unter der Telefonnummer 07031 / 94-470 oder per E-Mail an covid@sindelfiingen.de erfolgen.
 
Bestimmte Personengruppen sind von den neuen Quarantäne-Regelungen des Landes ausgenommen, wenn sie keine auf COVID-19 hindeutenden Krankheitssymptome aufweisen. Zu den ausgenommenen Personengruppen zählen unter anderem Personen, die im Bereich des Gesundheitswesens, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Regierung und Verwaltung tätig sind sowie Berufspendler, die zwingend notwendig einreisen müssen und Saisonarbeitskräfte. Ausgenommen sind auch Personen, die sich weniger als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben oder einen sonstigen triftigen Reisegrund wie beispielsweise die Wahrnehmung eines geteilten Sorgerechts haben.
 
Die „Corona-Verordnung Einreise“ ist auf der Website des Sozialministeriums einsehbar. Für den Vollzug der Verordnung sind die Ortspolizeibehörden zuständig, bei Verstößen drohen Bußgelder.
https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/de/gesundheit-pflege/gesundheitsschutz/infektionsschutz-hygiene/informationen-zu-coronavirus/verordnungen/

Stadt Sindelfingen verteilt Geschenkkörbe für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen

11.04.2020 14:00

Angesichts der Corona-Pandemie gehen Mitarbeitende im Gesundheitswesen derzeit mehr denn je an ihre Belastungsgrenzen. Als Dank für ihren Einsatz verteilt die Stadt Sindelfingen Oster-Geschenkkörbe bestückt mit kleinen Ostergrüßen von lokalen Einzelhändlern, in der Kernstadt verteilt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer gemeinsam mit den operativen Leitern des Krisenstabs, Roland Narr und Rainer Just. In Maichingen verteilen Ortsvorsteher Wolfgang Stierle und Feuerwehrkommandant Sascha Luft, in Darmsheim Feuerwehrkommandant Christoph Wiechert die Körbe.

Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Das Coronavirus hat unsere Welt verändert, auch hier in Sindelfingen. Die Krise hat zwischenzeitlich sämtliche Lebensbereiche erfasst und verändert, und wir alle sind davon betroffen.
 
In dieser außergewöhnlichen Zeit sehen wir aber auch, dass viele Menschen ganz besondere und herausragende Leistungen erbringen. Oftmals sind es die Menschen, die bisher als „stille Helden“ gegolten haben: das sind die Pflege- und Rettungskräfte, Ärzte, Seniorenbetreuer und viele mehr, die sich im Gesundheitswesen, aber auch in anderen Bereichen, für die Belange der einzelnen Menschen einsetzen. Ohne sie würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren.
 
Ich bedanke mich bei allen, die sich in dieser schweren Zeit für das Wohlergehen von so vielen hilfsbedürftigen Sindelfinger Bürgerinnen und Bürgern einsetzen, die sich alle weit über das normale Maß hinaus engagieren und an ihre Belastungsgrenze gehen. Ihnen allen gilt mein großes Dankeschön für diese hervorragende Arbeit und den Einsatz für die Menschen in unserer Stadt. Mit den Geschenkkörben möchten wir diesen Dank unterstreichen.“
 
Passend zu den Osterfeiertagen sind die insgesamt rund 100 Geschenkkörbe mit allerlei Leckereien, Gestecken und Ostereiern befüllt, die lokale Einzelhändler beigesteuert haben. Liebevoll verpackt wurden die Körbe von Erzieherinnen der Sindelfinger KiTas – dabei wurde besondere Rücksicht auf die gebotenen Hygienemaßnahmen gelegt.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Herzlichen Dank an die Sindelfinger Einzelhändler, die sich sehr großzügig mit Produktspenden oder erheblichen Rabatten an der Geschenkkorbaktion beteiligt haben, und das trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten. Ebenso danke ich den Kollegen des Sindelfinger Forst, die die schönen Geschenkbretter gehobelt haben, Ulrike Egenolf und Clemens Knoch vom Krisenstab, die die Aktion organisiert haben, den Erzieherinnen, die die Geschenkkörbe so liebevoll bestückt und selbst auch eine süße Leckerei beigesteuert haben – die KiTa „Kleines Zelgle“ bedankt sich mit selbstgebackenen Osterhasen – und der Feuerwehr, die die Aktion logistisch unterstützt.“
 
In der Sindelfinger Kernstadt verteilt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer gemeinsam mit den operativen Leitern des Krisenstabs, Roland Narr und Rainer Just, die Körbe. In Maichingen ist Ortsvorsteher Wolfgang Stierle gemeinsam mit dem Maichinger Feuerwehr-Kommandanten Sascha Luft unterwegs. In Darmsheim verteilt Kommandant Christoph Wiechert.

Ostergruß von Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer in Zeiten von Corona

09.04.2020 13:00

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer wendet sich vor den Feiertagen an die Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Osterfeiertage stehen an – aber dieses Jahr ist vieles anders als sonst. Wir befinden uns alle aufgrund des Corona-Virus in einer außergewöhnlichen Situation  und stehen vor den Herausforderungen, die hieraus erwachsen. Einschränkungen wie die geltenden Kontaktbeschränkungen machen sich gerade jetzt in der Osterzeit, die viele von Ihnen normalerweise nutzen, um innerhalb der Familie zusammenzukommen, umso stärker bemerkbar.
 
Ich möchte jedoch an jeden Einzelnen appellieren, auch über die Osterfeiertage weiterhin besonnen und verantwortungsvoll zu handeln und die persönlichen Kontakte auf ein Minimum zu beschränken – für Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie.
 
An dieser Stelle danke ich allen Engagierten, die sich in dieser Lage für ihre Mitmenschen einsetzen, sei es durch umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten oder durch tatkräftige Unterstützung in der Stadtgesellschaft, den Vereinen, in ihren Familien oder Nachbarschaften. Das Engagement der Ehrenamtlichen, die Einkäufe oder Erledigungsgänge für unsere schwächeren Mitbürgerinnen und Mitbürger freiwillig und unentgeltlich übernehmen, erfüllt mich mit Stolz und ist ein Zeichen für den Zusammenhalt in Sindelfingen.
 
Besonders danken möchte ich den Menschen, die in diesen Tagen bis an ihre Belastungsgrenze gefordert sind: den Mitarbeitenden im medizinischen Bereich, in der Pflege und in den Hilfsorganisationen. Nicht zu vergessen sind die Helden des Alltags, die uns in den Lebensmittel-Läden, Supermärkten und auf dem Sindelfinger Wochenmarkt weiter versorgen.
 
Trotz aller Einschränkungen wünsche ich Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,  frohe Ostern und einige ruhige und gesegnete Feiertage. Ich bin mir sicher, wenn wir weiterhin zusammenhalten und uns für den Nächsten einsetzen, werden wir diese Krise gemeinsam bewältigen.
Bleiben Sie gesund!
 
Ihr
Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen

Erste Masken an Ökumenische Sozialstation übergeben - Sindelfingen näht für Sindelfingen läuft großartig an

08.04.2020 19 Uhr

Die Stadtverwaltung Sindelfingen hat dazu aufgerufen Masken für Bereiche zu nähen, die einen dringenden Bedarf haben. Bereits rund 500 Masken wurden im Zuge der Aktion „Sindelfingen näht für Sindelfingen“ im Rathaus abgegeben. Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und Vertreter des Krisenstabs haben der Ökumenischen Sozialstation dringend benötigte Masken übergeben.


Im Zuge der Aktion „Sindelfingen näht für Sindelfingen“ konnten seitens Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und den operativen Stabsleitern Roland Narr und Rainer Just, bereits erste selbstgenähte Masken an Renata Spieler, die Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation Sindelfingen übergeben werden. Erst am Freitag hatte die Stadt ihre Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen Masken für Sindelfingen zu nähen. „Ich bin begeistert: Seit wir zu der Aktion aufgerufen haben, wurden bereits über 500 Masken genäht und bei uns abgegeben. Dank der fleißigen Sindelfingerinnen und Sindelfinger konnten wir so die Ökumenische Sozialstation mit dringend benötigten Masken versorgen. Das zeigt einmal mehr wie gut Sindelfingen zusammenhält und dass die Sindelfingerinnen und Sindelfinger füreinander einstehen. Das macht mich unglaublich stolz, danke an alle, die bereits mitgemacht haben“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. Ulrike Egenolf, die den Bereich des Krisenstabs leitet, der für Versorgung und Beschaffung verantwortlich ist, ergänzt: „Der Bedarf gerade im Bereich der Sozialdienste und der ambulanten Dienste ist unglaublich hoch, uns erreichen täglich Anfragen nach Material. Wir freuen uns daher sehr, dass die Aktion so schnell in der Not helfen kann und hoffen, dass uns auch weiterhin zahlreiche Maskenspenden erreichen.“ Auch die Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation, Renata Spieler zeigt sich von der Aktion sehr erfreut: „Wir alle wissen wie knapp diese Masken aktuell sind - in der Sozialstation können wir sie in vielen Bereichen dringend gebrauchen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Näherinnen und Nähern und freuen uns, wenn die Sindelfingerinnen und Sindelfinger weiterhin so engagiert mitmachen.“ Mit der Aktion 'Sindelfingen näht für Sindelfingen' hat die Stadt dazu aufgerufen Masken vor allem für Bereiche zu nähen, die aktuell aufgrund der hohen Nachfrage Gefahr laufen, hinsichtlich medizinischer Produkte zu kurz zu kommen und dringenden Bedarf haben – beispielsweise Sozialdienste und ambulante Dienste, aber auch pflegende Angehörige.
 
Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen Masken zu nähen, auf dem Internetangebot des Landes stehen entsprechende Schnittmuster bereit, als Stoffe sind Baumwollstoffe geeignet, die bei 90 Grad gewaschen oder gekocht werden können. Die genähten Masken können von Montag bis Donnerstag von 6 bis 18 Uhr und Freitag von 6 bis 16 Uhr im Rathaus am Haupteingang abgegeben werden. Für jene, die zwar Masken nähen, diese jedoch nicht abgeben können, kann ab 10 Masken auch eine Abholung organisiert werden. Ein Termin kann über die Corona-Hotline vereinbart werden.
 
Die Masken werden von der Stadt nach Bedarf verteilt. Die Stadt bittet dabei um Verständnis dafür, dass aufgrund des hohen und dringlichen Bedarfs im oben genannten Bereich vorerst darüber hinausgehende Einzelanfragen noch nicht bedient werden können. Sobald der Bedarf in diesem Sektor gedeckt ist, wird die Stadt darüber informieren, dass auch an Einzelpersonen Masken ausgegeben werden können.
 
Im Anhang erhalten Sie ein Bild der Übergabe der Masken an Renata Spieler, Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation. (auf dem Bild v.l.n.r.: Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer, Renata Spieler, Geschäftsführerin der Ökumenischen Sozialstation Sindelfingen)
Ein Video der Aktion finden Sie unter https://youtu.be/0S3CT_PEsKI
 Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts - rki.de/covid-19
des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de
des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg - www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
des Bundesministeriums für Gesundheit - zusammengegencorona.de
der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - infektionsschutz.de/coronavirus/
 

Stadtverwaltung Sindelfingen: "Senior/innen Freude schenken" - Sindelfinger Kinder malen, basteln und schreiben für Senioreneinrichtungen

07.04.2020 18:00

Die Stadtverwaltung Sindelfingen ruft Kinder und Jugendliche auf, für die isolierten Senior/innen in den Senioreneinrichtungen zu malen, zu basteln oder zu schreiben. Die Kunstwerke sollen unter dem Motto „Senior/innen Freude schenken“ in Zeiten von Corona Freude und eine kleine positive Abwechslung schenken.

Keine Besuche von der Familie, keine Spaziergänge, wenig Abwechslung: Die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie treffen besonders ältere Menschen hart. Um den Bewohnerinnen und Bewohnern der Sindelfinger Seniorenheime die Einsamkeit etwas zu vertreiben und eine Portion Glück zu schicken, ruft die Stadtverwaltung die Sindelfinger Kinder und Jugendliche auf, fröhliche Bilder zu malen, kleine Basteleien zu fertigen oder einen netten Brief oder eine Postkarte zu schreiben. Diese können im Sindelfinger Rathaus abgegeben oder per Post gesendet werden. Die Stadtverwaltung wird die gesammelten Kunstwerke dann regelmäßig an die verschiedenen Senioreneinrichtungen in Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim verteilen.  „Ich freue mich sehr über diese kreative Idee der Sindelfinger KiTa-Mitarbeiter/innen, die momentan dabei sind, abwechslungsreiche und spannende Vorschläge für die Kinder und Eltern zu Hause zu erarbeiten,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Mit dieser wunderbaren Aktion können die Kinder von zu Hause aus den langen Alltag der isolierten Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenheime mit einer kleinen Freude bereichern und haben sicher selbst etwas Abwechslung und Spaß dabei.“ „Unser Gedanke hierbei ist, auch in dieser für alle herausfordernden Zeit, Generationen zu verbinden. Wir möchten so auch für die Jüngsten unserer Gesellschaft die Möglichkeit schaffen Anderen in diesen schweren Zeiten eine Freude zu bereiten,“ sagt Susann Gerstweiler, Leiterin der KiTa Allmendäcker und Bezirksleitung West.
 Mit dem Aufruf zu dieser Malaktion möchte die Stadtverwaltung Sindelfingen den alten Menschen in den Zeiten von Corona positive Abwechslung bereiten und ihnen durch diese schwierige Zeit helfen.  Kunstwerke bitte am Haupteingang des Sindelfinger Rathauses abgeben oder per Post an Stadtverwaltung Sindelfingen, Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen senden.  Susann Gerstweiler informiert in einem Video über die Aktion „Senior/innen Freude schenken“, das Video finden Sie unter folgendem Link:
https://youtu.be/CVMbd3iHkYM Das Video ist auch im Media-Bereich zu finden

Angesichts der Ausbreitung des Corona-Virus unterstützt die Stadt Sindelfingen bei der Kontaktkettenermittlung

06.04.2020 20:30 Uhr

Im Rahmen der Amtshilfe unterstützt die Stadt Sindelfingen das Gesundheitsamt bei der Ermittlung von Personen, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten. Dafür wurde im Krisenstab ein eigener Stabsbereich mit sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung eingerichtet. Die Mitarbeiter kontaktieren infizierte Personen, erfragen weitere Kontaktpersonen und ordnen häusliche Quarantäne an. Der Stabsbereich steht in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt des Landkreises.

Nach wie vor steigt die Zahl von Personen, die sich mit dem Corona-Virus infizieren, täglich. Durch die Nachverfolgung von Kontaktpersonen können Infektionsketten ermittelt und durch Quarantänemaßnahmen unterbrochen werden. Dadurch kann die Ausbreitung des Virus verlangsamt werden. Im Rahmen der Amtshilfe unterstützt die Stadt Sindelfingen das Gesundheitsamt des Landkreises seit dem 24. März bei der Kontaktkettenermittlung, dafür wurde ein Verwaltungsstabsbereich mit sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingesetzt.
 
Das Gesundheitsamt übermittelt täglich die COVID-19-Fälle aus Sindelfingen und solche Kontaktpersonen, die mit den infizierten Personen in häuslicher Gemeinschaft wohnen. Die Mitarbeiter der Stadtverwaltung nehmen daraufhin Kontakt auf und erfragen bei den infizierten Personen weitere Kontaktpersonen. Ermittelt werden Kontaktpersonen der Kategorie 1, die mit einem bestätigten COVID-19 Fall engeren Kontakt hatten – zum Beispiel mindestens 15-minütigem Gesichts- ("face-to-face") Kontakt, etwa im Rahmen eines Gesprächs – und bei denen somit ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kontaktkettenverfolgung ordnen bei diesen Personen zunächst telefonisch und anschließend schriftlich die häusliche Quarantäne an. Solche Kontaktpersonen, die nicht in Sindelfingen wohnhaft sind, werden an das Gesundheitsamt und die zuständige Ortspolizeibehörde übermittelt.
 
„Die Kontaktkettenverfolgung ist eine wichtige Maßnahme, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen – umso bedeutender ist es, dass wir als Stadt hierbei unterstützen können. Bisher funktioniert die Ermittlung sehr gut, die Infizierten und ihre Kontaktpersonen wirken sehr gut mit und zeigen sich sehr verständnisvoll. Vielen Dank dafür“, sagt Roland Narr, kommissarischer Leiter des Ordnungsamts und operativer Leiter des Krisenstabs.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer ergänzt: „Roland Narr und sein Team haben innerhalb kürzester Zeit ein gutes System zur Kontaktkettenverfolgung aufgebaut. Danke an das Team für diese großartige Leistung.“
 
Roland Narr informiert in einem Video über das Vorgehen zur Kontaktkettenverfolgung, das Video finden Sie unter folgendem Link:
https://youtu.be/k2yP2mjbwG0
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr und Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.dedes Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg - www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Sindelfingen näht für Sindelfingen - #SindelfingenHältZusammen und näht Masken

03.04.2020 18:50

Auch in den aktuell schwierigen Zeiten hält Sindelfingen zusammen und zeigt, dass trotz Distanzvorgaben Gemeinschaft möglich ist. Mit der Aktion "Sindelfingen näht für Sindelfingen" rufen wir dazu auf, Masken zu nähen und diese für die Menschen in Sindelfingen im Rathaus abzugeben.
 

Die Stadt Sindelfingen ruft dazu auf, gemeinschaftlich Masken für Sindelfingen zu produzieren.
 
"Mit der Aktion 'Sindelfingen näht für Sindelfingen' möchten wir alle Mitbürgerinnen und Mitbürger dazu aufrufen, Masken zu nähen. Jeder ist eingeladen mitzumachen! Wir freuen uns, dass die evangelische Martinskirchengemeinde mit ihrem Aufruf Masken zu nähen, in der aktuellen Lage einen wichtigen Impuls für Sindelfingen gesetzt hat, und die Initiative Helfen statt Hamstern diese Aktion großartig unterstützt hat", so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
"Das Robert-Koch-Institut verweist inzwischen darauf, dass es zum Schutz anderer sinnvoll sein kann, eine Maske zu tragen, insbesondere, wenn der Sicherheitsabstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Wir schließen uns dieser Empfehlung an und werden zukünftig selbst immer dann eine Maske tragen, wenn wir den erforderlichen Abstand nicht einhalten können, z.B. bei der Fahrt im Auto oder auch bei möglicherweise engeren Situationen beim Einkaufen.
 
Wir sehen den Bedarf für eine große Zahl von selbstgenähten Masken vor allem in den Bereichen, die aktuell aufgrund der hohen Nachfrage Gefahr laufen, hinsichtlich medizinischer Produkte zu kurz zu kommen – beispielsweise Sozialdienste und ambulante Dienste, aber auch pflegende Angehörige. Das wurde uns auch von zahlreichen Trägern und Organisationen so zurückgespiegelt.
 
Wir wollen daher mit der Aktion "Sindelfingen näht für Sindelfingen" für all jene Bereiche Masken nähen, in denen es dringenden Bedarf gibt.
 
Und auch die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung werden ab kommender Woche ihre Nähmaschinen anwerfen. Ich rufe alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger, die über Nähkenntnisse verfügen und eine Nähmaschine ihr Eigen nennen, es ihnen gleichzutun und mitzumachen. Gemeinsam können wir in diesen schweren Zeiten großes leisten.
 
Ich danke den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung für diesen außergewöhnlichen Einsatz, und ich danke Ihnen allen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Sie diese wichtige Aktion unterstützen", so Vöhringer weiter.
 
Neben städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die aktuell ihrer regulären Tätigkeit nicht nachgehen können und in den kommenden Wochen an den Nähmaschinen vollen Einsatz zeigen werden, sind auch alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger herzlich eingeladen mitzumachen, Masken zu nähen und diese im Rathaus abzugeben. Auf dem Internetangebot des Landes stehen entsprechende Schnittmuster bereit, als Stoffe sind Baumwollstoffe geeignet, die bei 90 Grad gewaschen oder gekocht werden können.
 
Die genähten Masken können von Montag bis Donnerstag von 6 bis 18 Uhr und Freitag von 6 bis 16 Uhr im Rathaus am Haupteingang abgegeben werden. Für jene, die zwar Masken nähen, diese jedoch nicht abgeben können, kann ab 10 Masken auch eine Abholung organisiert werden. Ein Termin kann über die Corona-Hotline vereinbart werden.
 
Die Masken werden von der Stadt nach Bedarf verteilt. Sie werden damit in erster Linie Institutionen bereitgestellt, in denen ein Maskenschutz sinnvoll sein kann, die jedoch nicht mehr mit medizinischen Masken beliefert werden können, wie beispielsweise die häusliche Pflege, Sozialdienste und ambulante Dienste. Die Stadt bittet dabei um Verständnis dafür, dass aufgrund des hohen und dringlichen Bedarfs in diesem Bereich vorerst darüber hinausgehende Einzelanfragen noch nicht bedient werden können. Sobald der Bedarf in diesem Sektor gedeckt ist, wird die Stadt darüber informieren, dass auch an Einzelpersonen Masken ausgegeben werden können.
„Das Thema "selbstgenähte Masken" ist aktuell in aller Munde und auch das Robert Koch Institut verweist darauf, dass es zum Schutz anderer sinnvoll sein kann, eine Maske zu tragen. Medizinische Masken, wie sie z.B. in Krankenhäusern getragen werden, werden jedoch dringend im medizinischen Bereich benötigt. Deshalb besteht die Möglichkeit Masken selbst zu nähen und wir freuen uns über jeden, der bei dieser Aktion mitmacht“, betont Rainer Just, Leiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz und operativer Leiter des Krisenstabs.
 
Roland Narr, kommissarischer Leiter des Ordnungsamts und ebenfalls operativer Leiter des Krisenstabs ergänzt: „Masken dürfen nie als Garantie gesehen werden: Es ist dennoch wichtig den Mindestabstand zu wahren und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Wer befürchtet an Corona erkrankt zu sein, sollte dringend das Gesundheitsamt kontaktieren.“
 
Alle Informationen zur Aktion unter www.sindelfingen.de/sindelfingennaeht
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt auf seinem Webangebot unter https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html Hinweise zur Verwendung von selbst hergestellten Masken (sog. „Community-Masken“), das RKI informiert unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Mund_Nasen_Schutz.html zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Stadt Sindelfingen hat außerdem eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg - www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
 

Weitere Maßnahmen zum Dialog und zur Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern angesichts der Corona-Pandemie

03.04.2020 15:30 Uhr

Angesichts der Verbreitung des Corona-Virus ergreift die Stadt Sindelfingen weitere Unterstützungsmaßnahmen: Die Notbetreuung von Kindern, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, wird auch während der Osterferien sichergestellt. Darüber hinaus arbeitet die Stadt an Lösungen, um Vereinen in der Krise zu helfen. Für allgemeine Fragen der Bürgerinnen und Bürger zu Corona in Sindelfingen weitet die Stadt die Sprechzeiten ihrer Hotline auf das Wochenende aus. Neben der bereits traditionellen facebook-Sprechstunde findet in der kommenden Woche erstmals eine Telefonsprechstunde mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer statt.

Notbetreuung in KiTas auch über die Osterferien
Um Eltern in systemkritischen Berufen – dazu gehören unter anderem der medizinische und pflegerische Bereich, Polizei und Feuerwehr, das Notfall- und Rettungswesen, Verwaltung und Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge oder Rundfunk und Presse – auch während der Osterferien eine Kinderbetreuung anbieten zu können, stellt die Stadt auch während der Ferienzeit eine Notbetreuung sicher. Dort, wo über die Ferien keine Betreuung in der Stamm-KiTa möglich ist, können die Kinder in anderen Häusern betreut werden.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Wir stehen jetzt am Beginn der Osterferien, die für viele ganz anders sind, als sonst: Es gibt Menschen, die ungeplant weiter arbeiten müssen, vor allem auch im Bereich der kritischen Infrastruktur. Wir haben, wie alle Kommunen im Land, eine Notbetreuung für Kinder angeboten, worauf diejenigen zugreifen können, die im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind.“
 
Schwierigkeiten von Vereinen im Blick
Die Stadt hat auch die Anliegen der Vereine und Organisationen im Blick, die unter der Krise leiden: Die Corona-bedingten Absagen von Veranstaltungen, Kursen und die Einschränkungen bei den Angeboten durch die Kontaktauflagen treffen das Ehrenamt auch in Sindelfingen hart.
 
„Wir wissen, dass die Vereinsvertreterinnen und Vereinsvertreter Schwierigkeiten in den Vereinen haben, wenn zum Beispiel Kurse ausfallen, wenn Veranstaltungen nicht wie geplant stattfinden können oder Hallen storniert werden müssen. Wir haben das im Blick und werden innerhalb der Verwaltung aufarbeiten, wie wir auch hier helfen können. Ich kann den Vereinsvertreterinnen und -vertretern versichern, dass wir sie in dieser Situation nicht im Regen stehen lassen“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Sindelfinger Corona-Hotline jetzt auch am Wochenende erreichbar
Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus sind für die Bürgerinnen und Bürger mit vielen Fragen verbunden. Um direkt und persönlich auf Anfragen reagieren zu können, hat die Stadt seit dem 20. März eine Hotline geschaltet. Dort beantworten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen. Die Hotline war bisher von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr erreichbar, nun werden die Sprechzeiten auch auf Samstag und Sonntag, jeweils von 10 bis 13 Uhr, ausgeweitet.
 
Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „An unsere Hotline können sich Bürgerinnen und Bürger wenden, wenn sie Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen haben. Wir haben uns dazu entschieden, dass die Hotline auch am Wochenende besetzt ist. Wenn Sie Fragen haben, darf ich Sie gerne einladen, dieses Angebot anzunehmen.“
 
Erreichbar ist die Hotline unter folgenden drei Nummern:
 
07031 94-611
07031 94-618
07031 94-621
 
Facebook-Sprechstunde und Telefonsprechstunde in KW 15
Um mit Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen und individuelle Fragen rund um Corona in Sindelfingen zu beantworten, hat die Stadt bereits drei facebook-Sprechstunden durchgeführt. Auch in der kommenden Woche wird am Donnerstag, den 9. April um 18 Uhr wieder eine Sprechstunde auf www.facebook.com/sindelfingen.de stattfinden. Interessierte können ihre Fragen vorab auf der Seite stellen.
 
Für all jene, die nicht über einen Zugang zu sozialen Medien verfügen, wird Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer am kommenden Dienstag, den 7. April zwischen 15 und 16 Uhr im Rahmen einer Telefonsprechstunde für Fragen zu Corona in Sindelfingen bereitstehen. Interessenten rufen am 7. April zwischen 15 und 16 Uhr unter der Hotline-Rufnummer 07031 94-611 an.
 
Wichtig: Gesundheitsfragen können seitens der Stadt Sindelfingen nicht beantwortet werden, auch Meldungen von Fällen sind nicht möglich, dies muss beim Gesundheitsamt als zuständiger Behörde erfolgen. Die Corona-Hotline des Gesundheitsamts ist unter der Nummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bei medizinischen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 112.
 
Über einige der oben genannten Themen informiert Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer auch in seinem Video-Update vom 3. April, das Video finden Sie unter folgendem Link:
https://youtu.be/IDYCTXNvi5k 
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Corona-Verordnung des Landes finden sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
- des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de
- des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19
- des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de
- des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg - www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Sporthalle Sommerhofen wird vorsorglich als Notunterbringung für Geflüchtete und Ob-dachlose vorbereitet

02.04.2020 19:45 Uhr

Angesichts der Verbreitung des Corona-Virus ergreift die Stadt Sindelfingen weitere Maßnahmen: Für zukünftig möglicherweise auftretende Infektionsfälle in der Anschlussunterbringung von Geflüchteten und der Unterbringung von Obdachlosen wird die Sporthalle der Grundschule Sommerhofen vorsorglich als temporäre Notunterkunft eingerichtet.

Angesichts einer möglichen weiteren Verbreitung des Corona-Virus sorgt die Stadt derzeit auch für mögliche COVID-19-Fälle in den Gemeinschaftsunterkünften der Anschlussunterbringung (Flüchtlingsunterbringung) und der Obdachlosunterbringung vor und richtet eine Notunterbringung ein. Nachweislich infizierte Personen und deren direkte Kontaktpersonen aus dem familiären Umfeld sollen für den Zeitraum der Erkrankung räumlich getrennt von gesunden Personen untergebracht werden.   Als Notunterkunft wird aktuell die Sporthalle Sommerhofen vorbereitet. Die Bereitstellung der Notunterbringung erfolgt dabei stufenweise nach Bedarf und ist für derzeit ca. 44 Personen ausgelegt. In einem ersten Schritt werden die Gymnastikhalle (max. 12 Personen) und die kleine Turnhalle (max. 32 Personen) eingerichtet.

Dritte facebook Live-Sprechstunde mit Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und dem Krisenstab am 02. April

31.03.2020 11:30 Uhr

Am Donnerstag, den 02. April 2020, findet um 18 Uhr die Dritte Live-Sprechstunde auf facebook statt, in der Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer und weitere Mitglieder des Krisenstabs auf Fragen in Bezug auf die Ausbreitung des Corona-Virus und die getroffenen Maßnahmen eingehen werden.

Interessierte können ihre Fragen unter dem Video posten und während der Sprechstunde live stellen.
 
Gesundheitsfragen können nicht beantwortet werden, auch Meldungen von Fällen sind nicht möglich, dies muss beim Gesundheitsamt als zuständiger Behörde erfolgen. Die Corona-Hotline des Gesundheitsamts ist unter der Nummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bei medizinischen Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 112.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Stadt Sindelfingen hat außerdem eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.
 
Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.dedes Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Glockengeläut als Zeichen für Verbundenheit angesichts der Corona-Pandemie

27.03.2020 15:00

Ab Samstag, den 28. März, bis Mitte Mai läuten in Sindelfingen jeden Abend um 19.30 Uhr die Kirchenglocken. Das Glockenläuten soll ein Zeichen für Solidarität und interreligiösen Zusammenhalt angesichts der Verbreitung des Corona-Virus setzen. Initiiert und unterstützt wird die Aktion von den evangelischen, katholischen und muslimischen Glaubensgemeinschaften in Sindelfingen. Die Stadt lädt alle Bürgerinnen und Bürger zum allabendlichen, gemeinsamen Innehalten ein.


Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Ausbreitung des Corona-Virus und die damit verbundenen Maßnahmen bedeuten einen großen Einschnitt in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger, sie sind verbunden mit Unsicherheiten und sozialer Isolation – den Alltag, wie wir ihn kennen, gibt es aktuell nicht mehr. Ich freue mich deshalb über dieses wichtige Zeichen für Solidarität und Zusammenhalt. Und ich freue mich, dass die Aktion in einer internationalen Stadt wie Sindelfingen gemeinschaftlich von den evangelischen, katholischen und muslimischen Glaubensgemeinschaften in der Stadt getragen wird.
 
Das abendliche Glockenläuten gibt uns Gelegenheit zum gemeinsamen Innehalten und dazu, uns in diesen Zeiten, trotz weitreichender Kontaktverbote, miteinander verbunden zu fühlen. Unsere Gedanken und Wünsche sind in diesen Momenten auch ganz besonders bei denjenigen, die sich mit dem Virus infiziert haben. Wir gedenken auch der Opfer der Pandemie und ihrer Angehörigen.
 
Außerdem wünschen wir denjenigen viel Kraft, die in der aktuellen Lage täglich an ihre Grenzen gehen – insbesondere den medizinischen Kräften.
 
Den Augenblick kann jede Bürgerin und jeder Bürger ganz individuell gestalten – mit Liedern, einem Gebet oder ganz einfach einem Moment der Stille. Ich lade Sie ganz herzlich dazu ein!“
 
In Sindelfingen läuten die Glocken erstmals am Samstag, den 28. März um 19.30 Uhr.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Stadt Sindelfingen hat außerdem eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen schafft finanzielle Erleichterungen angesichts der wirtschaftlichen Auswirkung der Corona-Pandemie

26.02.2020 18:00

Angesichts der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie schafft die Stadt Sindelfingen finanzielle Erleichterungen in verschiedenen Bereichen. Die KiTa-Gebühren sowie die Gebühren für die verlässliche Grundschule werden vorerst ab April ausgesetzt, Gewerbetreibende in Sindelfingen werden unterstützt und nachweislich durch Corona in Not geratene Kunden der Stadtwerke und Mieter der Wohnstätten erhalten Kündigungsschutz.

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der damit verbundenen weitreichenden Schließungen hat sich die Stadt Sindelfingen dazu entschieden, in verschiedenen Bereichen finanzielle Erleichterungen zu schaffen.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die aktuelle Situation bedeutet für viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger auch finanziell eine große Herausforderung. Wir schaffen daher als Stadt finanzielle Erleichterungen, um Familien und Gewerbetreibende zu unterstützen.
 
Wir wissen, wie schwer die aktuelle Lage insbesondere für Familien ist und welche Herausforderung es bedeutet, die Kinderbetreuung jetzt selbst zu organisieren. Daher möchten wir den Familien in dieser schweren Zeit finanziell entgegenkommen und werden vorerst ab April die Kita-Gebühren und selbstverständlich auch die Verpflegungskosten sowie die Gebühren für die verlässliche Grundschule aussetzen.
 
Aufgrund der weitgehenden Schließungen von Gastronomie und Einzelhandel kämpfen insbesondere kleinere Unternehmen häufig um ihre Existenz. Zusätzlich zu den durch das Land umgesetzten Maßnahmen haben wir uns daher entschieden, Gewerbetreibende in Sindelfingen zu entlasten. Wir planen bei entsprechenden Stundungsanträgen zur Gewerbesteuer eine großzügige Handhabung.“
 
Um Eltern in dieser häufig auch finanziell schwierigen Zeit zu entlasten, wird die Stadt Sindelfingen die KiTa- und Verpflegungsgebühren vorläufig ab April aussetzen. Auch die Kosten für die verlässliche Grundschule werden vorläufig ab April ausgesetzt, die TAKKI-Zahlungen der Stadt an den Tages- und Pflegeelternverein im Landkreis werden weiterhin entrichtet, obgleich seitens der Stadt aktuell die Dienstleistungen nicht in Anspruch genommen werden können. Dies gilt auch für die anderen freien Träger von sozialen Einrichtungen (z. B. Stadtjugendring) und die Schulsozialarbeit.

Sindelfinger Gewerbetreibende, die nachweislich aufgrund der Corona-Lage in finanzielle Schwierigkeiten kommen, können für bereits fällige oder noch fällig werdende Gewerbesteuerzahlungen einen Antrag auf Stundung stellen oder eine Zahlung in Raten vereinbaren. Die Stadt sichert in diesen Fällen eine großzügige Handhabung zu. Stundungszinsen werden seitens der Stadt in diesen Fällen nicht erhoben.
 
Pächter städtischer Gebäude, die ihr Gewerbe derzeit nicht betreiben können und in eine finanzielle Notlage geraten, sollen vorerst eine zinslose Stundung der Pacht in Anspruch nehmen können. Darüber hinaus appelliert die Stadt an private Verpächter, diesem Beispiel zu folgen und ebenfalls vorerst Stundungen der Pacht für Notlagen zu ermöglichen.
 
Bei Mietern der Wohnstätten Sindelfingen GmbH und Kunden der Stadtwerke Sindelfingen GmbH, die nachweislich aufgrund der Corona-Krise in eine Notlage geraten, wird besonders Rücksicht genommen und auf Kündigungen bzw. Sperrungen verzichtet. Die jeweiligen Betroffenen sollen sich direkt mit den Wohnstätten bzw. den Stadtwerken in Verbindung setzen.
 
 
Sascha Dorday, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sindelfingen GmbH, erläutert die Maßnahmen: „Für Sindelfinger Unternehmen, die aufgrund des Corona-Virus in eine finanzielle Notlage geraten, wird die Stadt vorerst eine Stundung der fälligen Gewerbesteuer ermöglichen. Außerdem können Gewerbetreibende, die ein städtisches Gebäude gepachtet haben und wegen Corona in eine wirtschaftlich schwierige Situation geraten, eine Stundung der Pacht in Anspruch nehmen. Wir möchten zudem alle privaten Vermieter von Gewerbeimmobilien in Sindelfingen dazu aufrufen, solidarisch zu sein und bitten auch Sie, kulante Lösungen zu ermöglichen, sofern es Ihre eigene Situation zulässt.“
 
„Die Wohnstätten setzen sich in diesen schwierigen Zeiten ebenfalls für ihre Mieterinnen und Mieter ein. Wir haben daher gemeinsam mit der Stadt beschlossen, unseren Mieterinnen und Mietern, die nachweislich aufgrund der aktuellen Lage durch Corona in finanzielle Schwierigkeiten geraten, einen besonderen Kündigungsschutz zu gewähren. Die jeweiligen Betroffenen sollen bitte direkt auf uns zukommen“, so Georgios Tsomidis, Geschäftsführer der Wohnstätten Sindelfingen GmbH.
 
“Wichtig ist es, die Bürgerinnen und Bürger in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen und zu entlasten. Bund und Land haben schon umfassende Maßnahmen auf den Weg gebracht. Auch wir als Stadt Sindelfingen wollen hier unseren Beitrag leisten. Klar ist aber schon jetzt, dass auf die Kommunen zahlreiche zusätzliche Lasten zukommen werden – und die Steuern weiter wegbrechen werden. Bund und Land sind daher gefordert, die Kommunen in diesen finanziell schwierigen Zeiten zu unterstützen. Wir brauchen auch einen Rettungsschirm für die Kommunen“, appelliert Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
                                                                                                                        
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Die Stadt Sindelfingen hat außerdem eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden drei Nummern: 07031 / 94-611 oder 94-618 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de 

Weitere Maßnahmen angesichts der Verbreitung des Corona-Virus

20.03.2020 19:30 Uhr

Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, ergreift die Stadt Sindelfingen weitere Maßnahmen. Alle Gremien-Sitzungen sind bis vorerst 19. April 2020 abgesagt, die ursprünglich für den 24. März geplante Sitzung des Gemeinderats findet damit nicht statt. Die Einhaltung von Maßnahmen, die derzeit das öffentliche Leben einschränken, werden verstärkt kontrolliert, dabei wird das Ordnungsamt durch eine externe Sicherheitsfirma unterstützt.

Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, ergreift die Stadt Sindelfingen weitere Maßnahmen. „Dabei war und ist es auch nötig, die Gemeinderats- und Ausschuss-Sitzungen sowie die Zweckverbands- und Aufsichtsratssitzungen abzusagen. Wir können derzeit noch nicht genau sagen, wann der reguläre Sitzungsbetrieb wieder starten kann. Zunächst entfallen alle Sitzungen bis zum 19. April 2020.
 
Klar ist auf jeden Fall, dass große Teile der Verwaltung derzeit im Krisen-Modus arbeiten und wir viele Mitarbeiter für die akute Krisenbewältigung einsetzen. Zudem gibt es zahlreiche Mitarbeiter, die aus gesundheitlichen Gründen bzw. Gründen der Vorsorge derzeit nicht im Rathaus arbeiten. Selbstverständlich werden dadurch auch wichtige Projekte der Stadt einen erheblichen Zeitverzug erfahren.
 
Mit den Fraktions- und Gruppenvorsitzenden werden wir abstimmen, wie wir bezüglich besonders wichtiger Entscheidungen weiter verfahren. Ich bitte um Verständnis für diese Entscheidungen, aber der Schutz der Bevölkerung hat für uns die höchste Priorität,“ sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. Auch der Sindelfinger Jugendgemeinderat hat seine für den 25. März vorgesehene Sitzung abgesagt.
 
Darüber hinaus werden Maßnahmen, die aktuell das öffentliche Leben der Bürgerinnen und Bürger einschränken, verstärkt kontrolliert. Bei der Kontrolle und Durchsetzung von Einschränkungen wird das Ordnungsamt der Stadt Sindelfingen durch eine externe Sicherheitsfirma unterstützt. Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Wir appellieren an die Einsicht und Solidarität der Bürgerinnen und Bürger, Abstand zu ihren  Mitmenschen zu halten und ihre Sozialkontakte auf ein Minimum zu beschränken. Die Polizei und die Behörden sind – nicht zuletzt aus Ressourcengründen – auf die Vernunft und Rücksichtnahme Aller angewiesen.
 
Mein Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung, die in dieser für uns einmaligen Herausforderung einen großartigen Einsatz erbringen. Und ich freue mich auch über zahlreiche Unterstützungsinitiativen in der Gesellschaft.
Ich bin stolz darauf, ein so starkes Team im Rathaus führen zu dürfen, und ich bin stolz auf das Verständnis und das Engagement unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger. Wenn wir alle ruhig und besonnen und solidarisch bleiben, werden wir diese Krise gemeinsam bewältigen. Bleiben Sie gesund!“

Sindelfingen und Böblingen untersagen Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als 10 Personen

19.03.2020 18:00 Uhr - Gemeinsame Pressemitteilung Böblingen/Sindelfingen

Sindelfingen und Böblingen untersagen Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als 10 Personen als Maßnahme des Infektionsschutzes um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Städte setzen die Regelung in neuen Verfügungen in Ergänzung zur Corona-Verordnung des Landes um.

Die Städte Sindelfingen und Böblingen folgen mit ihrer Entscheidung jegliche Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als 10 Personen zu untersagen der Linie von Bund, Land und Landkreis. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Vorabend in ihrer deutschlandweiten Ansprache appelliert: „Es ist ernst. Nehmen sie es auch ernst!“ Am Vormittag hatte Ministerpräsident Winfried Kretschmann nochmals eindringlich dazu geraten, sich an die Einschränkungen zu halten, um eine Verbreitung des Corona-Virus im Land einzudämmen, da nur so härtere Maßnahmen und Sanktionen umgangen werden könnten. Inzwischen hält der Ministerpräsident auch eine Ausgangssperre für möglich. Seitens des Landkreises Böblingen war eine Empfehlung an die Ortspolizeibehörden herausgegeben worden, Ansammlungen über 10 Personen zu untersagen.
 
Die beiden Oberbürgermeister Dr. Stefan Belz und Dr. Bernd Vöhringer bekräftigen:
„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Lage ist in der Tat ernst. Die Infektionszahlen steigen, auch bei uns im Landkreis und in den Städten. Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen oder zumindest zu verlangsamen, sind wir alle gefragt! Nur wenn jeder seine sozialen Kontakte auf das Nötigste reduziert, handeln wir gemeinsam gegen das Virus.
Daher haben beide Städte gemeinsam entschieden, Ansammlungen mit mehr als 10 Personen im Sinne des Infektionsschutzes zu untersagen.
Und wir möchten an Sie alle appellieren: Bitte halten Sie sich an die Vorgaben und seien Sie solidarisch: Bleiben Sie zuhause, soweit es möglich ist. Wir wissen, dass die getroffenen Regelungen und Einschränkungen sehr weit gehen und den Alltag jedes Einzelnen stark einschränken. Ein öffentliches Leben, wie wir es kennen, findet damit nicht mehr statt. Diese Entscheidungen sind uns nicht leicht gefallen, weil wir wissen, was das für Sie und für uns alle bedeutet. Aber wir müssen alles dafür tun, die Bevölkerung zu schützen. Seien wir vor allem solidarisch mit all jenen in unserer Gesellschaft, die einem besonderen Risiko durch den Virus ausgesetzt sind. Auch wenn Sie jung und fit sind – denken Sie an Ihren Opa, Ihre Oma, oder auch den Verwandten oder Freund mit Vorerkrankungen.
Wenn wir jetzt konsequent sind, haben wir noch die Chance, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Und sobald wir die Chance sehen, wieder zu dem öffentlichen Leben zurückzukehren, wie wir es gewohnt sind, und wie wir es alle schätzen, werden wir dies auch wieder tun. Nichts würden wir lieber tun als das.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, seien Sie solidarisch. Und bleiben Sie gesund.
Ihre Oberbürgermeister aus Böblingen und Sindelfingen
Stefan Belz und Bernd Vöhringer“
Thomas Frech und Rainer Just, Kommandanten der Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen, erläutern weiter: „Mit den Maßnahmen soll sichergestellt werden, dass eine Ausbreitung des Virus eingeschränkt oder zumindest deutlich verlangsamt wird. Dies ist wichtig, damit es nicht zu einer Überlastung des Systems kommt. Wir müssen gemeinsam alles dafür tun, dass kritische Infrastrukturen weiterhin funktionieren und wir die Infektionskurve niedrig halten.“
 
Die Städte Sindelfingen und Böblingen hatten bereits vor Erlass der Corona-Verordnung durch das Land gehandelt und mit eigenen Verordnungen Maßnahmen für den Infektionsschutz umgesetzt. Nach Erlass der Corona-Verordnung und der Aktualisierung, die am 18. März in Kraft getreten ist, haben die Städte nun neue Verfügungen erlassen, die Zusammenkünfte und Ansammlungen mit mehr als 10 Personen untersagen und in weiteren Bereichen nachsteuern. Beide Verfügungen wurden im Internet notbekanntgemacht. Dies bedeutet, dass sie mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten und damit gültig sind.
 
Informationen und Kontaktdaten:
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen für Sindelfingen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
Die Stadt Böblingen hält auf ihrer Webseite www.boeblingen.de/corona-virus aktuelle Hinweise und Informationen bereit.
 
Bei Gesundheitsfragen und allgemeinen Fragen zu Corona wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.dedes Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Schließung von Spiel- und Bolzplätzen angesichts der Verbreitung des Corona-Virus

18.03.2020 14:00 Uhr

Sindelfingen schließt aus Gründen des Infektionsschutzes und zur Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus alle öffentlichen Spiel- und Bolzplätze im Stadtgebiet. Die Maßnahmen gelten ab Mittwoch, den 18. März, vorerst bis einschließlich Sonntag, den 19. April 2020. Die Stadt setzt damit die am 18. März in Kraft getretene Neufassung der Corona-Verordnung des Landes um.

Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen und das Risiko von Ansteckungen zu minimieren, bleiben öffentliche Spiel- und Bolzplätze im Stadtgebiet vorerst geschlossen. Dazu gehören insgesamt 83 Kinderspielplätze und Spielpunkte, 17 Kinderspielplätze an Schulen und 34 Bolzplätze in der Kernstadt und den Teilorten. Der Abenteuerspielplatz in der Schwertstraße wurde bereits zum Wochenbeginn vorsorglich geschlossen.
 
Die Sperrung erfolgt ab dem 18. März und wird vorerst bis zum 19. April aufrechterhalten. So gibt es auch eine angepasste Fassung der Corona-Verordnung des Landes vor, die am 18. März in Kraft tritt.
 
Eine Beschilderung der Spiel- und Bolzplätze erfolgt schnellstmöglich. Es finden regelmäßige Kontrollen durch das Ordnungsamt statt.

i-Punkt Sindelfingen vorerst geschlossen - Ticketerstattungen

17.03.2020 12:00 Uhr

Als Maßnahme des Infektionsschutzes bleibt auch der i-Punkt Sindelfingen (Tourist-Information und Kartenvorverkaufsstelle) zunächst bis einschließlich 30. April geschlossen. Ticketerstattungen sind nach Wiedereröffnung möglich. Online-Plattformen weiter aktiv.

Tickets für in der Zukunft liegende Veranstaltungen können am i-Punkt somit vorerst nicht mehr persönlich gekauft werden auch ein telefonischer Kauf mit Abholung ist nicht möglich. Online ist dies weiterhin über die entsprechenden Anbieter möglich.
 
Die Rückgabe von Tickets für entfallene Veranstaltungen kann erst nach der Wiedereröffnung erfolgen. Online erworbene Tickets für alle Veranstaltungen der Stadt Sindelfingen über Reservix werden automatisch zurückerstattet. Ebenso Tickets der Abonnenten der Reihe „Musik für Sindelfingen“. Aufgrund der Vielzahl an Stornierungen kann dies einige Zeit in Anspruch nehmen. Tickets müssen grundsätzlich an der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, an der sie erworben wurden, andere Formen der Rückgabe sind leider nicht möglich.

Das Sindelfinger Rathaus und die Bezirksämter schließen ab Dienstag, den 17. März für den Publikumsverkehr, Notfälle können telefonisch vereinbart werden.

14.03.2020 19:00 Uhr

Das Sindelfinger Rathaus und die Bezirksämter in Maichingen und Darmsheim schließen ab Dienstag, den 17. März 2020 bis vorerst Donnerstag, den 30. April für den Publikumsverkehr. Ausschließlich zwingend nötige persönliche Termine können im Vorfeld telefonisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ämtern vereinbart werden.
Den Servicepunkt des Rathauses erreichen Sie unter der Nummer 07031 / 94-0.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Bei Gesundheitsfragen und allgemeinen Fragen zu Corona wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Bei Fragen zur Notfallbetreuung in den Kindertagesstätten wenden Sie sich ab dem 16. März, 14 Uhr von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr an die Rufnummer 07031/94-600
oder per E-Mail an oder per E-Mail an notbetreuung-kita@sindelfingen.de
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Aktuelle Lage in Sindelfingen angesichts der Verbreitung des Corona-Virus - Weitgehende Maßnahmen zum Infektionsschutz: Veranstaltungen und Versammlungen untersagt; Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen

13.03.2020 22:30 Uhr

Sindelfingen sagt alle städtischen Veranstaltungen ab und untersagt aus Gründen des Infektionsschutzes und zur Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen. Auch Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Die Maßnahmen gelten ab Samstag, 14. März vorerst bis einschließlich Donnerstag, den 30. April 2020.

Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen sagt Sindelfingen alle städtischen Veranstaltungen ab und untersagt sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen. Auch Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben ab Samstag, den 14. März bis vorerst einschließlich Donnerstag, den 30. April 2020 geschlossen.
 
Dies betrifft insbesondere folgende Institutionen:
Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen und Galerien, Theater, Freilichttheater Kinos Schwimm- und Hallenbäder und Saunen Volkshochschulen und Jugendhäuser, Jugendfarm, Stadtteiltreffs, Abenteuerspielplätze Bibliotheken und ihre Zweigstellen Vergnügungsstätten Versammlungsstätten und Diskotheken Prostitutionsbetriebe Bars, Shishabars und Nachtlokale Turn- und Sporthallen die Schule für Musik Theater und Tanz (SMTT) städtische Bürgertreffs und Stadtteiltreffs, Festhallen und Veranstaltungsräume
 
Die Wochenmärkte finden zur Nahversorgung weiterhin statt. Auch Speiselokale bleiben geöffnet.
 
Das Land hatte am Mittag entschieden alle Schulen und KiTas zu schließen, die Stadt Stuttgart hat alle Veranstaltungen und Versammlungen abgesagt und Kultur-, Sport und Freizeiteinrichtungen geschlossen.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer äußert sich angesichts der weitreichenden Entscheidungen: „Durch die rasche Verbreitung des Corona-Virus befinden wir uns in einer ernsten Lage. Der Schutz der Bevölkerung und das Ziel, eine weitere Ausbreitung des Virus zu vermeiden bzw. zumindest zu verlangsamen haben oberste Priorität.
 
Bund und Land haben diesbezüglich inzwischen klare Empfehlungen und Weisungen herausgegeben. Letztendlich sind wir aufgefordert, das von uns so geschätzte öffentliche Leben weitgehend auszusetzen. Wir setzen konsequent die Entscheidungen und die Linie von Land und Bund um.
Zudem berücksichtigen wir als direkter Nachbar auch die sehr weitgehenden Entscheidungen der Landeshauptstadt Stuttgart. Die massiven Einschränkungen im öffentlichen Leben in Stuttgart würden zu einer Verlagerung der Besucherinnen und Besucher ins Umland führen und damit das Risiko für Neuinfektionen in unserer Stadt erhöhen, wenn wir nicht ebenso konsequent handeln würden.
 
Wir haben uns daher entschieden im Stadtgebiet Veranstaltungen und Versammlungen zu untersagen und Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen zu schließen.
 
Wir wissen, dass diese Entscheidung weitreichende Auswirkungen auf das tägliche Leben hat und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt in ihrem Alltag stark einschränkt, aber sie ist die einzig logische Konsequenz um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.
Nur wenn wir im öffentlichen und auch im privaten Bereich konsequent die Anzahl der Kontakte reduzieren, können wir sicherstellen, dass die Zahl der Infizierten nicht exponentiell ansteigt.
 
Ich bitte Sie um Ihr Verständnis für diese umfassenden Maßnahmen. Nur gemeinsam können wir diese Krise bewältigen. Ich bitte daher alle Mitbürgerinnen und Mitbürger darum verantwortungsvoll zu handeln: Schützen Sie Ältere und Kranke und sich selbst.
Als Oberbürgermeister von Sindelfingen und als Sindelfinger Bürger bin ich stolz auf das große Engagement und den Zusammenhalt in unserer Stadtgesellschaft.
Ich bitte Sie, auch in diesen schwierigen Zeiten besonnen und solidarisch zu handeln und zu überlegen, wie Sie anderen, und insbesondere Menschen, die Unterstützung brauchen, helfen können.
Trotz dieser schwierigen Phase, die vor uns liegt, bin ich überzeugt, dass wir Sie als solidarische Gemeinschaft bewältigen werden.“
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
 
Bei Gesundheitsfragen und allgemeinen Fragen zu Corona wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Bei Fragen zur Notfallbetreuung in den Kindertagesstätten wenden Sie sich ab dem 16. März, 14 Uhr von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr an die Rufnummer 07031/94-600
oder per E-Mail an oder per E-Mail an notbetreuung-kita@sindelfingen.de
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
 

Aktuelle Lage in Sindelfingen angesichts der Verbreitung des Corona-Virus / Schließung von Schulen und KiTas ab Dienstag, 17. März, KiTas bieten unter speziellen Vo-raussetzungen Notfallbetreuung an

13.03.2020 18:30

Angesichts der aktuellen Lage aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus informiert die Stadt Sindelfingen über das weitere Vorgehen hinsichtlich der Schließung von Schulen und KiTas.
 
Die Baden-Württembergische Landesregierung hat am Freitagmittag die Schließung aller Schulen und KiTas in Baden-Württemberg ab Dienstag, den 17. März bis zum Ende der Osterferien einschließlich Samstag, den 18. April angeordnet. Das Land hat eine Notfallbetreuung bestimmter Altersstufen unter besonderen Auflagen angekündigt.
 
Die Stadt Sindelfingen setzt die Schließungen entsprechend um und bietet ausschließlich bei Erfüllung spezieller Kriterien eine Notfallbetreuung von Kindern im Krippen und KiTa-Alter in der Zeit von 7:30 bis 17:30 Uhr in ausgewählten Kindertagesstätten an. Hintergrund dieses Angebots ist es, die Infrastrukturen im medizinischen Bereich und in der Pflege sowie im Bereich kritischer Infrastrukturen sicherzustellen.
 
Eine Notfallbetreuung kann angeboten werden für Kinder bei denen beide Elternteile oder das alleinerziehende Elternteil im medizinischen Bereich oder der Pflege, im Bundesgrenz- oder Bevölkerungsschutz, im hoheitlichen Bereich der Verwaltung oder dem Gesundheitsamt, in kritischen Infrastrukturbereichen der Verwaltung auf kommunaler, Landes- oder Bundesebene sowie dem ÖPNV oder der Lebensmittelbranche tätig sind.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Schließung der Schulen und KiTas im Land sind eine Maßnahme, um eine weitere Verbreitung des Virus vorsorglich einzudämmen. Wir folgen als Stadt Sindelfingen natürlich der Vorgabe des Landes. Uns ist bewusst, dass dies enorme Auswirkungen auf den Berufs- und Familienalltag der Eltern hat. Dennoch bitten wir alle Eltern um Verständnis für diese einschneidenden Maßnahmen. Der Schutz der Bevölkerung und insbesondere der besonders gefährdeten Gruppen hat derzeit höchste Priorität. Ich bin überzeugt, wenn wir gemeinsam zusammenstehen, werden wir diese Krise bewältigen.“
 
Andrea Ragnit, Abteilungsleiterin im Amt für Bildung und Betreuung ergänzt: „Die aktuelle Situation ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Mit der Notfallbetreuung leisten wir jedoch einen wichtigen Beitrag, um sicherzustellen, dass für Familien, in denen beide Elternteile oder Alleinerziehende zum Beispiel im medizinischen Bereich tätig sind, eine Kinderbetreuung sichergestellt ist.“
 
Entsprechende Notfälle wenden sich telefonisch ab Montag, den 16. März, 14 Uhr jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr an 07031/94-600 oder per E-Mail an
notbetreuung-kita@sindelfingen.de
 
Die Räumlichkeiten der Schulen bleiben auch für außerschulische Angebote geschlossen. Auch das Angebot der Familienzentren in den KiTas bleibt geschlossen.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
Bei Fragen zur Notfallbetreuung in den Kindertagesstätten wenden Sie sich ab dem 16. März, 14 Uhr von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr an die Rufnummer 07031/94-600
oder per E-Mail an oder per E-Mail an notbetreuung-kita@sindelfingen.de
Bei Gesundheitsfragen und allgemeinen Fragen zu Corona wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Erster Corona-Infektionsfall in Sindelfingen

12.03.2020 19:10

Seitens des zuständigen Gesundheitsamts Böblingen wurde am 12. März der erste Corona-Infektionsfall in Sindelfingen festgestellt.

In Sindelfingen ist es zu einem ersten Infektionsfall mit dem Corona-Virus gekommen. Die infizierte Person ist nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet positiv auf das Virus getestet worden und befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Ihr Gesundheitszustand ist den Umständen entsprechend gut.
 
Der Infektionsfall steht nicht im Zusammenhang mit dem am Mittag kommunizierten Infektionsfall am Goldberg-Gymnasium.
 
Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Die Infektionswelle hat Sindelfingen erreicht, und wir haben nun eine erste infizierte Person in unserer Stadt. Der Schutz der Bevölkerung hat für uns die oberste Priorität, im Krisenstab beschäftigen wir uns intensiv damit, welche Maßnahmen wir gegen eine weitere schnelle Verbreitung des Virus ergreifen können, dazu gehört unter anderem auch die Absage von Veranstaltungen. Ich bitte ich alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, besonnen und zugleich verantwortungsvoll zu handeln.“

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.
Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de des Robert Koch Instituts rki.de/covid-19 des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - gesundheitsamt-bw.de des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
Die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.
 

Goldberg-Gymnasium vorsorglich bis einschließlich Freitag, den 20. März geschlossen - Infektionsketten einer mit dem Corona-Virus infizierten Lehrkraft werden ermittelt

12.03.2020 11:30

Die Stadt Sindelfingen hat das Goldberg-Gymnasium vorsorglich bis einschließlich Freitag, den 20. März geschlossen. Hintergrund ist, dass sich eine Lehrkraft mit dem Corona-Virus infiziert hat.
 
Das Sindelfinger Goldberg-Gymnasium bleibt vorsorglich bis einschließlich Freitag, den 20. März geschlossen. Grund für die Schließung ist ein Infektionsfall mit dem Corona-Virus. Die betroffene Lehrkraft, die nicht wohnhaft in Sindelfingen ist, war bereits seit dem 6. März aufgrund einer vorhergehenden Reise in ein Risikogebiet vorsorglich der Schule ferngeblieben. Mögliche Infektionsketten werden derzeit ermittelt.
 
„Der Schutz der Bevölkerung hat für uns die oberste Priorität, wir treffen daher alle Maßnahmen die in diesem Zusammenhang notwendig sind. Wir haben daher als Krisenstab der Stadt in Abstimmung mit der Schulleitung entschieden das Goldberg-Gymnasium vorsorglich bis 20. März zu schließen“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
„Es handelt sich bei der Schließung des Goldberg-Gymnasiums um eine vorsorgliche Maßnahme, da wir eine mögliche Weiterverbreitung der Infektion ausschließen möchten“, so Dr. Veronika Knüppel, Schulleiterin des Goldberg-Gymnasiums „Die betroffene Lehrkraft war sofort nach Bekanntwerden der Region als Risikogebiet der Schule ferngeblieben.“
 
Das Goldberg-Gymnasium hat 24 Klassen mit etwa 560 Schülerinnen und Schülern sowie etwa
60 Lehrern.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite zu finden unter www.sindelfingen.de/corona.

Absage der 26. ISSC Internationale Sindelfinger Swimming Championship am 14. und 15. März 2020 im Badezentrum - Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus

12.03.2020 11:00

In Konsequenz der aktuellen Lage und um vorsorglich eine Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus zu erreichen, findet die für das Wochenende im Badezentrum geplante 26. Internationale Sindelfinger Swimming Championship nicht statt.
 
Der Veranstalter sieht sich vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Lage gezwungen die 26. ISSC abzusagen. Bereits in den vergangenen Tagen gab es intensive Abstimmungen des Veranstalters mit Behörden und Verbänden. Der Veranstalter hatte in diesem Zuge weitreichende Vorkehrungen getroffen um eine Durchführung der Veranstaltung auch vor dem Hintergrund der Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus zu ermöglichen.
 
Aufgrund der aktuell dynamischen Entwicklung der Lage hinsichtlich der Verbreitung des CoVid-19-Erregers hat man sich nun, nach erneuter Risikoeinschätzung und Beratung mit Vertretern der Stadt, dazu entschlossen die Veranstaltung abzusagen. Sowohl für die Vertreter des Vereins als auch für die Vertreter der Stadt war die Absage nun unumgänglich. Hiermit folgt man auch der Empfehlung des Württembergischen Schwimmverbands, der sich für eine Absage der Veranstaltung ausgesprochen hat.
 
Für die 26. ISSC hatten sich über 750 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet.
Für Begleitpersonen und Gäste waren seitens des Veranstalters bereits restriktive Vorgaben getroffen worden.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite zu finden unter www.sindelfingen.de/corona.
 

Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich des Corona-Virus - Übersicht der Veranstaltungsabsagen und Veranstaltungen mit Auflagen

10.03.2020 10:45

In Konsequenz der Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Coronavirus sagen die Stadt Sindelfingen oder in Sindelfingen aktive Veranstalter weitere anstehende Veranstaltungen ab. Einige Veranstaltungen finden unter besonderen Auflagen statt.

Die Stadt Sindelfingen und in Sindelfingen aktive Veranstalter sagen angesichts der Eindäm-mung der Verbreitung des Coronavirus folgende anstehende Veranstaltungen ab:
• Wissenstage Sindelfingen: Kindertheater „Max und die Geheimnisse der Ozeane“ im Vortragssaal der vhs im Stiftsgymnasium am 10. Und 11. März
• Vernissage der Ausstellung „Out of the Dark“ in der Galerie Stadt Sindelfingen am 13. März
• Jubiläumsveranstaltung der STB Big Band in der SMTT am 13. und 14. März
• Wissenstage Sindelfingen: Exkursion zur „experimenta“ am 14. März
• „Lange Nacht der KiTas“ in verschiedenen Sindelfinger Kindertagestätten am 19. März
• Wissenstage Sindelfingen: Besuch des Restmüllheizkraftwerks in Böblingen am 23. März
• Begegnungsabend des Christlich-Islamischen Dialogs in den Räumlichkeiten der Islamischen Gemeinschaft der Bosniaken in Deutschland am 27. März

Folgende Veranstaltungen finden mit besonderen Auflagen statt:
• Veranstaltungen im Theaterkeller finden mit reduzierter Kapazität statt, dass kein Aufenthalt großer Gruppen im engen Foyer erfolgen soll
• Vortrag „Magische Stadtgeschichte(n)" mit Klaus Philippscheck in der Stadtbibliothek Sindelfingen am 18. März findet mit reduzierter Kapazität statt
• Sindelfinger Putzete am 28. März findet ohne Abschlussveranstaltung statt

Die Stadt Sindelfingen orientiert sich hinsichtlich der Bewertung von Veranstaltungen am aktuellen Lagebild und den Empfehlungen zuständiger Behörden. Darüber hinaus bedarf es, den Vorgaben des Robert Koch Instituts folgend, individueller Abschätzungen, die sich unter anderem am Teilnehmerkreis und der Örtlichkeit orientieren.

Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich Corona-Virus. - Begrenzte Zuschauerzahl bei kulturellen Veranstaltungen

04.03.2020 15:30

In Konsequenz der seitens des Landratsamts Böblingen, als der für den Infektionsschutz zuständigen Behörde, veröffentlichten Informationen hinsichtlich der Absage sämtlicher größerer geplanter Veranstaltungen (mehr als 50 Personen) im März aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus, folgt die Stadt Sindelfingen dieser Linie. Eine entsprechende Presseinformation wurde gestern versandt.
Dies bedeutet, dass folgende Veranstaltungen im kulturellen Bereich bis auf weiteres mit einer begrenzten Zuschauerzahl stattfinden:
 
Stad(t)räume Donnerstag, 5. März, 20 Uhr im Odeon der SMTT, Wolboldstraße 21
noch einige Plätze verfügbar
 
Stad(t)räume Freitag, 6. März, 20 Uhr im Odeon der SMTT, Wolboldstraße 21
Personenanzahl erreicht, keine Plätze mehr verfügbar
 
Stad(t)räume Samstag, 7. März, 20 Uhr im Odeon der SMTT, Wolboldstraße 21
Personenanzahl erreicht, keine Plätze mehr verfügbar
 
Stad(t)räume Sonntag, 8. März, 20 Uhr im Odeon der SMTT, Wolboldstraße 21
noch einige Plätze verfügbar
 
Karten für die Vorstellungen am 5.3. und 8.3. sind am i-Punkt, Marktplatz 1, bei allen Vorverkaufsstellen sowie unter www.sindelfingen.reservix.de erhältlich.
 
Nach der Ruhe vor dem Sturm, Schauspiel des TheaterEnsembles im Theaterkeller, Vaihinger Straße 14
Freitag, 6. März, Samstag, 7.März und Sonntag 8. März
Karten für alle Vorstellungen sind am i-Punkt, Marktplatz 1, bei allen Vorverkaufsstellen sowie unter www.sindelfingen.reservix.de erhältlich.
 
Alle bisher gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.
 

Vorsichtsmaßnahmen hinsichtlich des Corona-Virus - Stadt Sindelfingen sagt in Konsequenz der Entscheidung des Landratsamts, als der übergeordneten Behörde für den Infektionsschutz, größere geplante Veranstaltungen (mehr als 50 Personen) ab

03.03.2020 18:30

In Konsequenz der seitens des Landratsamts Böblingen, als der für den Infektionsschutz zuständigen Behörde, veröffentlichten Informationen hinsichtlich der Absage sämtlicher größerer geplanter Veranstaltungen im März aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus, folgt die Stadt Sindelfingen dieser Linie und sagt bis auf Weiteres sämtliche vergleichbare Veranstaltungen ab.
Seitens des Landratsamts Böblingen wurde offiziell darüber informiert, dass „zur Vermeidung einer Ausbreitung des Coronavirus, dem Schutz der Bevölkerung und Mitarbeitenden sowie zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs (…) größere geplante Veranstaltungen des Landkreises Böblingen (mehr als 50 Personen) im März 2020 abgesagt“ werden. Das Landratsamt Böblingen ist die zuständige Behörde für den Infektionsschutz, das Gesundheitsamt ist ein Teil der Behörde.
 
Vor dem Hintergrund, dass die für den Infektionsschutz zuständige Behörde durch ihr eigenes Handeln klare Maßstäbe gesetzt hat und diese sowohl an die Ortspolizeibehörden des Landkreises als auch an die Öffentlichkeit kommuniziert hat, folgt die Stadt der Linie der zuständigen Behörde und sagt bis auf Weiteres alle Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern ab.
 
„Wir bedauern diese Entscheidung sehr, die weitreichende Konsequenzen für das öffentliche Leben in unserer Stadt hat, aber angesichts der Handlungsweisen des Landkreises Böblingen als zuständiger Behörde für den Infektionsschutz, folgen wir deren Linie“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
In der aktuellen Woche betrifft die Entscheidung neben den Ehrungen im kulturellen und schulischen Bereich auch die Rathausrallye und die Kreativitätswerkstatt zum Volksbankareal am Mittwoch und die Informationsveranstaltung zum Kultur- und Bürgerzentrum am Donnerstag. Weitere Informationen folgen.

Ergänzende Hinweise zu Corona - Besuch von KiTas und Schulen sowie Informationen für städtische Mitarbeiter

28.02.2020 18:00

Die Stadt Sindelfingen folgt den Empfehlungen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hinsichtlich des Besuchs von KiTas und Schulen und weitet diese auf städtische Mitarbeiter aus.
Seitens des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg wurde soeben eine Empfehlung für den Besuch von KiTas und Schulen herausgegeben. Diese gilt ebenfalls für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bildungseinrichtungen. Die Stadt Sindelfingen folgt dieser Empfehlung und bittet ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger darum, diese ebenfalls zu befolgen. Die Regelung gilt auch für jene städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die nicht in Bildungseinrichtungen tätig sind.

Zur Empfehlung des Ministeriums

Corona-Virus - Vorkehrungen der Stadt Sindelfingen

28.02.2020 17:00

Die Stadt Sindelfingen trifft Vorkehrungen um mit einer möglichen weiteren Ausbreitung des Corona-Virus umzugehen – ein Arbeitsstab wurde eingerichtet.
„Bezüglich einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus hat die Stadt Sindelfingen einen Arbeitsstab eingerichtet, in dem die zuständigen Fachbereiche vertreten sind. Dort werden alle gegebenenfalls erforderlichen Maßnahmen koordiniert. Wir haben zudem unsere Mitarbeiter informiert und Empfehlungen zur Vorbeugung gegeben“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. Er appelliert an die Mitbürgerinnen und Mitbürger sich ebenfalls an die vom Robert Koch Institut empfohlenen Verhaltensweisen zu halten. Vöhringer weiter: „Mit Blick auf Spekulationen insbesondere in sozialen Medien empfehlen wir vor allem Ruhe zu bewahren. Wir werden als Stadt informieren, wenn es wesentliche Veränderungen der Lage gibt.“
 
Seitens der Gesundheitsbehörden besteht aktuellen Einschätzungen zufolge derzeit kein Grund das öffentliche Leben einzuschränken und auch der KiTa- und Schulbetrieb kann uneingeschränkt weiterlaufen. Bei Verdachtsfällen sind KiTa- und Schulleitungen angehalten das zuständige Gesundheitsamt zu informieren, wie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport mitteilt.
 
Das Landratsamt Böblingen, in dem das für Sindelfingen zuständige Gesundheitsamt verortet ist, richtet derzeit ein zentrales Testzentrum ein, das voraussichtlich Montagabend in Betrieb gehen wird, und nennt Bürgerinnen und Bürgern in seinen Informationen Handlungsempfehlungen sowie die wichtigsten Kontaktdaten:
 
„Die Hotline des Gesundheitsamtes ist ab sofort jeden Tag (Mo.-So.) von 8 bis 20 Uhr besetzt und erreichbar unter der Rufnummer 07031 / 663 3500. Erkrankte und Ärzte sollen diese Nummer wählen, wenn sie eine Ansteckung mit dem Corona-Virus vermuten. Auch das Landesgesundheitsamt hat eine Rufnummer für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die werktags zwischen 9 und 16 Uhr unter 0711 904-39555 erreichbar ist.
 
Kranke sollen zuerst bei ihrem Hausarzt anrufen, der seine Patienten anleitet. Außerhalb der regulären Sprechzeiten sind die Notfallpraxen der richtige Ansprechpartner unter der bundesweiten Rufnummer 116 117. Das Landratsamt Böblingen appelliert, bei Verdacht auf eine Corona-Infektion nicht eigenständig und unaufgefordert in Arztpraxen oder Krankenhäuser zu gehen, sondern die Vorgehensweise vorher telefonisch mit dem Hausarzt oder Gesundheitsamt zu besprechen.
 
Personen, die Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall gehabt haben, klären zunächst telefonisch – siehe oben – ihre Symptome und die weitere Vorgehensweise ab. Wichtig ist, dass sie sich in häusliche Isolation begeben. Ein Test ist sinnvoll bei Personen, die Symptome aufweisen und Kontakt zu bestätigten Fällen hatten (oder in betroffenen Regionen waren).
 
Wenn sich der Verdacht auf Corona bestätigt, werden alle Personen ermittelt, mit denen der Patient seit der Ansteckung Kontakt hatte. Diese werden angerufen und nach etwaigen Symptomen befragt. Eine häusliche Isolation wird in jedem Fall angeordnet. Zeigen sich aber (noch) keine Symptome bei dieser Person, macht ein Test noch keinen Sinn. So will man ein falsches negatives Ergebnis vermeiden, der die Getesteten in falsche Sicherheit wiegen würde.“
 
Weiterführende Informationen zum Virus sowie zu den notwendigen Hygienemaßnahmen bietet das Robert Koch Institut:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Hinweise

Die aktuelle Lage ändert sich dynamisch. Wir bemühen uns, Ihnen stets den aktuellen Informationsstand zu bieten.
Bitte beachten Sie: Die Stadt Sindelfingen darf keine Rechts- und Gesundheitsberatung durchführen. Die hier zur Verfügung gestellten Informationen dienen Ihnen als Hilfestellung. Sie sind kein Ersatz für eine Rechtsberatung oder die Konsultation eines Arztes oder des Gesundheitsamts im Falle einer Infektion. Ebenfalls übernehmen wir keine Haftung für die Links Dritter auf diese Website.