100 Jahre demokratische Wahlen in Sindelfingen - Sindelfingens Weg vom Kaiserreich zur Republik 1918/19 am 27. März in der Stadtbibliothek Sindelfingen

Ein Vortrag aus der Reihe „Sindelfingen isch mei Heimat“ von Michael Kuckenburg und Horst Zecha am Mittwoch, den 27. März um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Sindelfingen. Im Doppelvortrag „Sindelfingens Weg vom Kaiserreich zur Republik 1918/19“ wird ein ebenso spannender wie einschneidender Abschnitt der Sindelfinger Stadtgeschichte beleuchtet.

„Nun bewegt sich der ganze Zug, voran die rote Fahne, nach Böblingen“, berichtet am 9. November 1918 ein offensichtlich überraschter Zeitgenosse; am Tag darauf ziehen Soldaten mit roten Armbinden durch die Sindelfinger Straßen. Wie konnte es im bisher beschaulichen Städtchen Sindelfingen zu dieser Entwicklung kommen? Wie verhalten sich Stadtverwaltung und Einheimische gegenüber der unerwarteten Situation? Und werden sich die Revolutionäre oder die Anhänger der bisherigen Macht-verhältnisse durchsetzen?
Antworten auf diese Fragen gibt Michael Kuckenburg. Er war von 1974 bis 2012 Lehrer am Goldberg-Gymnasium und dort als Leiter der Geschichtswerkstatt Initiator mehrerer lokal-geschichtlicher Veröffentlichungen.
 
Die Einführung des Frauenwahlrechts und eine Parteienlandschaft, die sich völlig neu zusammensetzt, bieten spannende Voraussetzungen für die ersten Reichstags- und Gemeinderatswahlen Anfang 1919. Welche politische Richtung gewinnt in Sindelfingen die Oberhand? Welche Themen stehen im Vordergrund? Welche Chancen haben die weiblichen Kandidatinnen?
Den zweiten Teil des Vortrags bestreitet Horst Zecha, Leiter des Sindelfinger Kulturamts und seit über 30 Jahren in der Stadtgeschichtsforschung unterwegs.
 
100 Jahre demokratische Wahlen in Sindelfingen - Sindelfingens Weg vom Kaiserreich zur Republik 1918/19
Vortrag von Michael Kuckenburg und Horst Zecha
Am Mittwoch, den 27. März um 19 Uhr in der Stadtbibliothek Sindelfingen
Eintrittskarten gibt es für 3 € in der Stadtbibliothek Sindelfingen