Corona-Lagebericht 13. November 2020 - Entwicklung des Infektionsgeschehens weiterhin kritisch

Der wöchentliche Corona-Lagebericht zeigt die Entwicklung des Infektionsgeschehens in Sindelfingen.

 Auch in dieser Woche muss die Stadt Sindelfingen einen Zuwachs der Infiziertenzahlen verzeichnen. Leider sind seit der Meldung vom 10. November auch zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Die Entwicklung der Infiziertenzahlen verdeutlicht den Ernst der aktuellen Lage, auch im Vergleich zur ersten Welle im Frühling.

„Ich möchte den Angehörigen der Verstorbenen mein herzliches Beileid aussprechen. Allen Infizierten wünsche ich eine rasche Genesung“, sagt Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. Er zeigt sich angesichts des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens besorgt: „Die Kurve der Infiziertenzahlen in Sindelfingen steigt weiterhin bedenklich an und liegt deutlich über dem Niveau des Frühjahrs. Die Situation ist sehr angespannt und wir hoffen, dass die aktuellen Maßnahmen des „Lockdown light“ in den kommenden Tagen Wirkung zeigen. Sollte sich kein positiver Trend abzeichnen, könnte es zu schärferen Maßnahmen kommen und wir müssen gegebenenfalls auch auf lokaler Ebene nachsteuern.“
 
Aktuelle Infiziertenzahlen (13. November 2020, Stand 13:30Uhr)
In Sindelfingen sind aktuell 181 Personen infiziert. Darüber hinaus ist bei 99 Personen die Mindestabsonderungsfrist bereits abgelaufen, sind jedoch noch nicht gesund gemeldet*
 
Registrierte Gesamtinfektionen seit Beginn der Pandemie: 1012, davon wieder genesen 720, davon verstorben 12.
 
*Hintergrund: Die Quarantäne von Infizierten dauert 10 Tage, die Personen müssen jedoch mindestens 48 Stunden symptomfrei sein (und dies melden) bevor die Quarantäne aufgehoben wird. Halten Symptome an, wird die Quarantäne verlängert.
 
Quarantänebedingte Schließungen im Bereich Bildung und Betreuung
Um eine mögliche Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, trifft die Stadt Sindelfingen im Falle der Notwendigkeit Infektionsschutzmaßnahmen in Schulen und KiTas. Betroffene Familien werden von der jeweiligen Institution direkt informiert.
 
Aktuell sind in Sindelfingen die folgenden KiTa-Gruppen und Schulklassen unter Quarantäne gestellt:

Kindertagesstätte - Betroffene Gruppe
KiTa Gottlieb-Daimler: Eichhörnchengruppe, Hasengruppe
KiTa Mina Zweigart : Sonnenkäfergruppe
Brunnenwiesenstraße 14: Gruppe 4
KiTa Klostergarten: Pinguingruppe, Bärengruppe
KiTa Friedrich-Ebert-Straße: Zwergenhöhle
 
Schulen - Betroffene Klassen
GS Klostergarten: verlässliche Grundschule Betreuungsgruppe 2 (tlw. 3-4a+b, tlw. 3c)
GS Eichholz: 4a
RS Goldberg: 7b, 9b
 
Seit dieser Woche werden entsprechend der neuen Bewertungsstrategie des Gesundheitsamts Kontakte innerhalb von Schulklassen im Bereich der weiterführenden Schulen individuell beurteilt und Quarantänemaßnahmen ausschließlich für Kontaktpersonen ergriffen. Aktuell sind in Sindelfingen 35 Schüler aus zwei Schulen von dieser Teilquarantäne betroffen.
 
Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. Sie ist erreichbar unter folgenden Nummern: Nummern 07031 / 94-611 oder 94-621.

Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Bereitschaftsdienst: 116 117 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
-        des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-        des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-        des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

(Erstellt am 13. November 2020)