Impfangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung im Rahmen der Betriebsarzt-Impfung

Neben den Impfzentren und den Arztpraxen gehört die Impfung in Betrieben zu den wichtigsten Säulen der Impfkampagne, seit dem 7. Juni können die Betriebsärzte bundesweit mit Impfungen starten. Auch die Stadtverwaltung macht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Impfangebot, geimpft wird in der Sommerhofenhalle.

(v.l.n.r.): Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer, Marc Finkbeiner, Mitarbeiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz, sowie Roland Narr, einer der operativen Leiter des Krisenstabs, beim Start der Mitarbeiter-Impfungen in der Sommerhofenhalle.

„Der zuletzt deutliche Abwärtstrend bei den Infiziertenzahlen stimmt optimistisch, dass wir einen in großen Teilen normalen Sommer erleben dürfen – aber: nachhaltige Öffnungen und eine Rückkehr in den Alltag, wie wir ihn kennen und lieben, werden wir erst dann erreichen, wenn die Impfungen an möglichst vielen Stellen zügig voranschreiten. Dabei spielen neben den Impfzentren und Arztpraxen nun auch die Betriebsärzte eine zentrale Rolle, und ich freue mich sehr, dass auch wir als Stadtverwaltung unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Impfangebot machen können. Vielen Dank an die Kolleginnen und Kollegen, die das Impfangebot für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter organisiert haben, mein Dank gilt insbesondere auch dem betreuenden Arbeitsmediziner Thomas Weise und seinem Praxisteam,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.

Nach einer ersten Impfaktion für Sindelfingerinnen und Sindelfinger aus verdichteten Wohnquartieren in Kooperation mit dem Landkreis, ist dies bereits die zweite Aktion in der Sommerhofenhalle, die als Impfstation hergerichtet wurde. Die Halle steht bei Bedarf auch den Sindelfinger Haus-, Fach- und anderen Betriebsärzten für Impfungen zur Verfügung, die Verwaltung ist mit der Ärzteschaft im Austausch.

Die Impfungen für Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter starten am Montag, 14. Juni, die Termine für die Erstimpfungen sind für die laufende und die kommende Woche angesetzt – dabei können sich sowohl die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses impfen lassen, als auch Mitarbeiter der städtischen Tochtergesellschaften sowie der Zweckverbände Technische Betriebsdienste, Kläranlage, Schulverband Goldberggymnasium und Flugfeld. „Wir gehen davon aus, dass wir an den Impftagen binnen der für drei Stunden angesetzten Slots ca. 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter impfen können – dafür stehen uns die Vakzine von Biontech-Pfizer und Johnson & Johnson zur Verfügung, für einen Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird also nur eine Impfung für den vollen Impfschutz notwendig sein. Anmelden können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über eine Online-Plattform. Ich freue mich, dass es jetzt losgehen kann, und wir einen weiteren wichtigen Schritt bei den Impfungen tun,“ so Roland Narr, einer der operativen Leiter des Krisenstabs.

Thomas Jeggle, verantwortlicher Mitarbeiter für Gesundheitsmanagement und Arbeitsschutz im Rathaus, ergänzt „Neben dem Impfen setzen wir bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schon bisher auf umfangreiche Maßnahmen zum Infektionsschutz, dazu gehören Home-Office-Möglichkeiten und die Aufteilung von Teams, sodass im Falle einer Erkrankung nicht das gesamte Team in Quarantäne gehen müsste. Im Rathaus gelten außerdem strenge Hygieneauflagen: Im Gebäude selbst gilt eine Maskenpflicht auf allen Verkehrswegen, einige Bereiche wurden mit Schutzwänden ausgestattet.“ Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten zudem regelmäßig medizinische Masken und Selbsttests für die Anwendung vor der Rückkehr aus dem Home-Office.

Anhang:
- Foto (v.l.n.r.): Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer, Marc Finkbeiner, Mitarbeiter des Amts für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz, sowie Roland Narr, einer der operativen Leiter des Krisenstabs, beim Start der Mitarbeiter-Impfungen in der Sommerhofenhalle.