Josef Eder - Altstadtrat und Träger der Ehrenplakette der Stadt Sindelfingen verstorben

Altstadtrat Josef Eder ist im Alter von 97 Jahren verstorben. Stadtverwaltung und Gemeinderat werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

„Mit Josef Eder verlieren wir einen aufrechten und geschätzten Bürger unserer Stadt, seiner Familie gilt unser Mitgefühl,“ so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Josef Eder hat 15 Jahre lang die Geschicke der Stadt Sindelfingen mitgeplant, mitgestaltet und mitverantwortet. Er war äußerst angesehen und beliebt, was er durch seine Wiederwahl als Stimmenkönig für den Ortschaftsrat Maichingen im Jahre 1980 eindrucksvoll bewiesen hat. Besonders hervorzuheben sind auch seine Verdienste und sein Einsatz für das Haus der Donauschwaben. Hier widmete er sich – mit der Leitung des Patenschaftsbüros – in besonderer Weise seinen Landsleuten, den Donauschwaben, und leistete damit einen großen Beitrag für die Erinnerungskultur. Die Stadt Sindelfingen schuldet Josef Eder Dank für seinen wirkungsvollen Einsatz und sein wertvolles Engagement für die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.“

Im Dezember 1956 wurde Josef Eder als Mitglied der CDU-Fraktion in den damals selbstständigen Maichinger Gemeinderat gewählt. Von 1971 bis 1980 gehörte er dem Maichinger Ortschaftsrat und dem Gemeinderat in Sindelfingen an. Herr Eder arbeitete seit dem Jahr 1958 als Lehrer und Oberlehrer an der Johannes-Widmann-Schule in Maichingen und wurde 1968 hier zum Konrektor bestellt. Ihm ist mit zu verdanken, dass die Hauptschule an der Johannes-Widmann-Schule verbleiben konnte. Das Amt des Konrektors der Johannes-Widmann-Schule gab er vorzeitig auf, da er die Leitung des Patenschaftsbüros des Hauses der Donauschwaben übernahm, die er bis 1986 innehatte. Aufgrund dieser neuen Herausforderung trat er auch sein 1980 gewonnenes Mandat im Maichinger Ortschaftsrat nicht mehr an.
Als Dank und Anerkennung für seine Verdienste wurde ihm im Oktober 1980 die Ehrenplakette der Stadt Sindelfingen verliehen.

(Erstellt am 22. September 2021)