Jugend forscht 2022 „Zufällig genial?“ – 16. Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar der Stadt Sindelfingen

Die Stadt Sindelfingen richtet am 17. und 18. Februar als Pate bereits zum 16. Mal den Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar von Jugend forscht aus, in diesem Jahr jedoch wieder in der digitalen Variante. Die große Attraktivität des Nachwuchswettbewerbs ist auch in diesem Jahr ungebrochen: Bundesweit haben sich rund 8.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angemeldet – trotz anhaltender Corona-Pandemie. Zwei Hauptsponsoren und sechs Sponsoren unterstützen Sindelfingen bei der Durchführung des Wettbewerbs.

Ein besonderes Highlight zu Beginn des Jahres stellt wie immer der Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar „Jugend forscht/Schüler experimentieren“ dar. Auch in diesem Jahr treten wieder zahlreiche Jungforscherinnen und Jungforscher am 17. und 18. Februar an, um ihre Projekte den Juroren zu präsentieren. Dabei ist bei dieser Wettbewerbsrunde einiges anders: Die Stadt Sindelfingen hat sich aufgrund der anhaltenden, dynamischen Infektionslage für einen weiteren digitalen Regionalwettbewerb entschieden. Somit werden auch in diesem Jahr die Kinder und Jugendlichen ihre Projekte von zu Hause aus vorstellen. Die Sieger unter den Teilnehmenden qualifizieren sich mit ihren Projekten für den Landeswettbewerb in Baden-Württemberg im März und April. Den Abschluss der Wettbewerbsrunde bildet das Bundesfinale Ende Mai.
 
„Wir freuen uns, dass sich unser wissenschaftlicher Nachwuchs trotz nach wie vor angespannter Pandemielage nicht unterkriegen lässt – denn auch in diesem Jahr mussten wir für die Umsetzung des Wettbewerbs kreativ werden. Dabei einte alle Beteiligten das Ziel, wissbegierige und leistungsbereite junge Menschen auch in dieser besonderen Situation weiter zu fördern und mit der Ausrichtung des Regionalwettbewerbs Gelegenheit zum Experimentieren und Ausprobieren geben. Diese Herausforderung haben das Organisationsteam und vor allem unsere Jungforscherinnen und Jungforscher wieder sehr gut gemeistert – und ich bin gespannt auf die Ergebnisse!“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Bundesweit haben sich rund 8.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur 57. Wettbewerbsrunde von Jugend forscht angemeldet. Damit setzen die Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher ein starkes Signal und bleiben auch während der Pandemie am Ball.
 
Die Attraktivität von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb zeigt sich auch beim Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar: 62 Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen ihre 37 Projekte digital vor. Der Favorit unter den Fachbereichen ist der Bereich Technik mit 10 Arbeiten. Dicht gefolgt von den Bereichen Chemie mit 7 Arbeiten sowie Physik mit 6 Arbeiten und Biologie und Mathematik/Informatik mit jeweils 5 Arbeiten. Vom intelligenten Bienenstock, über den Bau einer Flüssigkeitsrakete bis hin zu Nachhaltigkeitsprojekten wie etwa einer Alternative zum Einwegbecher sind auch in diesem Jahr wieder viele spannende Projekte dabei.
 
Auch die Sindelfinger Schulen sind mit 11 Arbeiten wieder stark vertreten. „Ich freue mich sehr über die vielen spannenden Arbeiten der jungen Tüftlerinnen und Tüftler. Für uns als Wirtschafts- und Technologiestandort ist dieser Nachwuchs an Fachkräften ein großartiges Zeichen für die Zukunft“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer. „Das Motto von Jugend forscht lautet in diesem Jahr: ‚Zufällig genial?‘. Darin enthalten ist die Aufforderung, sich neuen Herausforderungen zu stellen und dabei auch dem Zufall Raum zu geben. Wir möchte die Kinder und Jugendlichen ermutigen zu forschen, zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – auch wenn es einmal schwierig wird. Sie sollen den Mut haben, in die spannende Welt der Forschung und Wissenschaft einzutauchen und nach eigenen Lösungen zu suchen. Und wer weiß? Vielleicht entsteht gerade dabei ein bahnbrechender Gedanke – ganz getreu dem diesjährigen Motto,“ so Vöhringer weiter. „Mein herzlicher Dank gilt unserer Wettbewerbsleitung und allen Kolleginnen und Kollegen sowie den Sponsoren und Unterstützern für die Ausrichtung des Wettbewerbs. Ganz besonders danke ich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die mit ihren Projekten und ihrem Einsatz auch den diesjährigen Wettbewerb wieder zu etwas ganz Besonderem machen.“
 
Die Hauptsponsoren und Sponsoren
Einen entscheidenden Beitrag zum Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar leistet das jahrelange Engagement der beiden Hauptsponsoren –  der Stadtwerke Sindelfingen GmbH und der Vereinigte Volksbanken eG – sowie das Engagement der sechs weiteren Sponsoren, Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Philips Medizin Systeme Böblingen GmbH, AKKA Deutschland GmbH, Pfinder KG, E. Breuninger GmbH & Co. sowie der alfaview GmbH. Auch die Vertreterinnen und Vertreter der Sponsoren zeigen sich begeistert vom Wettbewerb.
 
Die beiden Hauptsponsoren, die Stadtwerke Sindelfingen GmbH und die Vereinigte Volksbanken eG unterstützen den Regionalwettbewerb von Beginn an.
„Als regionales Unternehmen begleiten wir schon von Beginn an den Regionalwettbewerb Jugend forscht, denn ein gut qualifizierter wissenschaftlicher Nachwuchs ist Voraussetzung, um die Forschungskompetenz und Innovationsfähigkeit in Deutschland nachhaltig zu sichern. Daher ist es unser Anliegen, das wissenschaftliche Interesse unseres Nachwuchses im Rahmen von Jugend forscht zu unterstützen und damit auch berufliche Perspektiven zu schaffen.“, so Dr. Karl Peter Hofmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Sindelfingen GmbH. 
Michael Rapp, Regionalvorstand der Vereinigte Volksbanken eG: "Die Vereinigte Volksbanken eG fördert ‚Jugend forscht‘ auch in diesem Jahr, weil wir uns im technikaffinen Bereich regional schon immer für Vernetzung und Unterstützung stark gemacht haben. Wir legen Wert auf Kontinuität, Verlässlichkeit und darauf, dass Dinge, die es Wert sind gefördert zu werden, auch erhalten bleiben.“
 
Drei weitere Sponsoren, die Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Philips Medizin Systeme Böblingen GmbH sowie die AKKA Deutschland GmbH unterstützen den Wettbewerb bereits im sechsten Jahr. Seit dem letzten Jahr wird der Nachwuchswettbewerb noch zusätzlich durch die Pfinder KG gefördert.
 
„Im Interesse der Erhaltung der technischen Innovationskraft des Wirtschaftsstandorts Deutschland ist es für uns als mittelständisches, technologisch orientiertes Familienunternehmen von besonderer Bedeutung, technische Nachwuchskräfte zu fördern“, so Lutz Braun, Geschäftsführer der Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG. „Die Unterstützung des Regionalwettbewerbs von ‚Jugend forscht‘, ist für uns eine gute Gelegenheit, einerseits einen Beitrag zur Nachwuchsförderung von jungen motivierten und technisch ambitionierten Talenten zu leisten und andererseits uns als interessanter Arbeitgeber in der Region Sindelfingen bekannt zu machen“, ergänzt Jochen Hasenmaier, Bereichsleiter Einkauf.
 
„Jugendförderung liegt PHILIPS Böblingen sehr am Herzen. Durch unser Engagement im Jugend forscht Wettbewerb wollen wir Gestaltungsraum ermöglichen für Kreativität und Forscherdrang junger Talente“, so Bernd Gärtner, Betriebsrat und Leiter der DH-Ausbildung/Forschung & Entwicklung der Philips Medizin Systeme Böblingen GmbH.
 
„Zufällig genial? – Wir bei AKKA sind überzeugt, dass Neugierde und Forschergeist bei jungen Menschen bereits früh gefördert werden sollte. Als Partner von „Jugend forscht“ in der Region Sindelfingen unterstützen wir gerne Deutschlands bekanntesten Nachwuchswettbewerb. Auch bei uns forschen kleine und große Ingenieure und Ingenieurinnen täglich an Zukunftsthemen in Technik & Wissenschaft. Wir sind Technologie- und Entwicklungsdienstleister sowie zweitgrößter Arbeitgeber vor Ort und treiben aktiv Innovationen voran“, so Anne Friedrich, Director Marketing, Communications & Public Affairs bei AKKA Deutschland.
 
Für die Pfinder KG und deren CEO Dr. Peter Moritz und der Personalleitung Doris Hadlok ist es das dritte Jahr als Sponsor bei Jugend forscht. Dr. Moritz und auch Frau Hadlok sind sich sicher: „Wer die Zukunft von morgen gestalten will, muss heute schon den Grundstein legen. Wir möchten junge Talente begeistern, sie in ihren Interessen stärken und bei der Umsetzung ihrer Ideen unterstützen.“
„Die Kreativität, der Erfindergeist, das technische Know-how und allem voran die enorme Eigenmotivation der Jugendforscherinnen und Jugendforscher beeindrucken mich jedes Jahr. Umso mehr freut es mich, dass wir einen Teil zum Regionalwettbewerb Jugend forscht beitragen können und die Nachwuchstalente als Sponsor unterstützen. Ich wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg,“ so Christian Witt, Director Corporate Communications and Sustainability, bei E. Breuninger GmbH & Co.
 
alfaview® ermöglicht Jugendlichen auch zu Pandemiezeiten den Besuch von Veranstaltungen sowie die Teilnahme am Schulunterricht, die einer Durchführung in Präsenz in nichts nachstehen. Jugendliche können so einen Alltag erleben, der trotz der coronabedingten Beschränkungen den in dieser Lebensphase besonders wichtigen Kontakt zu anderen ermöglicht. Events wie Jugend debattiert oder Jugend gründet wurden während der Pandemie als digitale Präsenzveranstaltungen via alfaview® durchgeführt. Auch für viele Schulen stellt alfaview® das ideale Werkzeug dar, um die Distanz im Home Schooling so weit wie möglich zu überbrücken. Zu Beginn der Pandemie stellte das Unternehmen Schulen die Software kostenfrei zur Verfügung, mittlerweile werden günstige Tarife angeboten, um einen hochwertigen Unterricht zu gewährleisten. Dabei hat der Datenschutz oberste Priorität – alfaview® ist zu 100% DSGVO-konform und stellt sicher, dass sensible Schüler*innendaten nicht in falsche Hände gelangen.
 
Aktuell laufen die Überlegungen für ein geeignetes Format für die Abschlussveranstaltung mit Bekanntgabe der Platzierungen. Informationen dazu werden zeitnah bekanntgegeben.
 
Informationen zu den Sponsoren
 
Stadtwerke Sindelfingen GmbH.
Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH bringen Privathaushalten sowie Gewerbe- und Industriekunden in Sindelfingen und in der Region täglich vieles nahe, was in einer modernen Stadt zum Leben und Arbeiten unentbehrlich ist: die Energien Strom, Erdgas und Wärme aber auch sauberes Trinkwasser sowie zahlreiche Dienstleistungen, die den Alltag erleichtern. Neben dem klassischen Energiegeschäft nehmen die Stadtwerke aber auch ihre gesellschaftliche und soziale Verantwortung für die Region wahr, indem sie Projekte, wie z.B. den Regionalwettbewerb Jugend forscht, unterstützen. 
Vereinigte Volksbanken eG.
Wir wollen als regionale genossenschaftliche Bank die Menschen in der Region mit unserem Service und ausgezeichneten Lösungen begeistern - sowohl digital, als auch persönlich. Unser Versprechen: Wir stellen nicht einzelne Produkte in den Mittelpunkt, sondern die individuellen Ziele und Wünsche unserer Mitglieder und Kunden.
 
AKKA Deutschland GmbH.
AKKA ist der führende europäische Anbieter auf dem Gebiet der Ingenieurberatung und F&E-Dienstleistungen. Unser umfassendes Portfolio an digitalen Lösungen, kombiniert mit unserer Expertise im Ingenieurswesen, versetzt uns in die einzigartige Lage unsere Kunden bei der Nutzung vernetzter Daten und Beschleunigung ihrer Innovationen optimal zu unterstützen und die Zukunft der intelligenten Industrie voranzutreiben. AKKA begleitet führende Industrieunternehmen in einer Vielzahl von Branchen über den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte mit modernsten digitalen Technologien. Unsere weltweit 20.000 Mitarbeiter sind alle leidenschaftlich an Technologie interessiert und teilen AKKAs Werte Respekt, Mut und Ehrgeiz.
 
Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG.
Die Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG in Schönaich, entwickelt und produziert innovative Antriebs-, Präzisions- und Mikrosysteme – zum Beispiel für die Medizintechnik, die Industrie oder die Luft- und Raumfahrt, aber auch für zahlreiche weitere Branchen. Als Familienunternehmen weiß Faulhaber, dass der Erfolg ihrer Produkte auf der Begeisterung und Tatkraft der Mitarbeiter beruht – hinter jedem Antrieb steckt Antrieb.
 
Philips Medizin Systeme GmbH.
„Mit mehr als 900 Mitarbeitern ist Philips Medizin Systeme in Böblingen der zweitgrößte PHILIPS Standort in Deutschland. Philips Böblingen ist Weltmarktführer im Bereich „Patient Monitoring“ (Patientenüberwachung). Auch über den Wettbewerb hinaus engagiert sich das Unternehmen im Bereich der Berufsorientierung: PHILIPS bietet durch (Schüler-)praktika und dem Dualen Studium in Fachrichtung Informatik Jungforschern die Chance, den Grundstein für eine Qualifizierung zum Einstieg in einen medizintechnischen Beruf zu legen. Als führendes Unternehmen im Medizintechnik Bereich bieten wir sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten.“
 
Pfinder KG
„Pfinder - THINKING AHEAD SINCE 1884. Wir sind ein erfolgreiches, mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in Böblingen. Mit unseren innovativen Produkten und Systemlösungen sind wir marktführend und weltweit kompetenter Partner für Korrosionsschutz und zerstörungsfreie Werkstoffprüfung. Unsere hochwertigen Korrosionsschutz-Produkte werden in PKWs, Nutzfahrzeugen, Maschinen und Komponenten eingesetzt. Unsere Philosophie verspricht Nachhaltigkeit. Pfinder erschließt weltweit neue Märkte und ist an wirtschaftlich bedeutsamen Produktionsstandorten in China und Mexiko sowie mit einer Vertriebsniederlassung in den USA vertreten.“
 
Breuninger GmbH & Co.
Das Fashion- und Lifestyle-Unternehmen Breuninger wurde 1881 von Eduard Breuninger gegründet und zählt heute zu den führenden Multichannel-Department-Stores in Europa. Seit 140 Jahren setzt Breuninger mit einer exklusiven Auswahl an internationalen Designermarken und ausgesuchten Newcomer Brands hohe Maßstäbe in den Bereichen Fashion, Beauty und Lifestyle. Der im Jahr 2008 gestartete Online-Shop www.breuninger.com zählt zu den erfolgreichsten im Premiumsegment und ist auch in Österreich, der Schweiz und in Polen verfügbar. Neben Stilbewusstsein und Trendgespür steht Breuninger für eine ausgeprägte Kundenorientierung: Serviceangebote wie der Special Service, das hauseigene Maßatelier, Click&Collect und Online Reservierung, der Instore Bestellservice sowie der Shuttle Service sorgen stationär und online für ein einzigartiges Einkaufserlebnis. In Deutschland und Luxemburg gehören nunmehr 13 Häuser mit rund 6.500 Mitarbeiter:innen zu Breuninger. 2023 ist die Eröffnung eines Breuninger Department Stores in Hamburg geplant.
 
Alfaview GmbH
alfaview® ist eine in Deutschland entwickelte und DSGVO-konforme Videokonferenzplattform, die ein besonderes Augenmerk auf den Schutz Ihrer Daten legt. Für die Bereitstellung der Dienste werden ausschließlich ISO 27001-zertifizierte Rechenzentren in Deutschland mit Unternehmenssitz in Deutschland genutzt. Die Video- und Audioströme sind nach aktuellen Standards (TLS/AES 256) verschlüsselt und werden nicht gespeichert oder weitergegeben. Gleichzeitig erfüllt alfaview® höchste technische Ansprüche: Mit alfaview® lassen sich 20, 50, 100, 200 oder mehr Personen gleichzeitig pro Raum mit Bild und Ton darstellen. Bis zu 1200 Personen können im Zuschauermodus teilnehmen. alfaview® bleibt dabei immer lippensynchron und liefert Bild und Ton in hoher Qualität und das stabil und ohne Abbrüche, rund um die Uhr. alfaview® ist eine leicht zu bedienende kleine App mit maximalem Datenschutz und wird bereits seit über zehn Jahren erfolgreich im Bildungsbereich, in der Unternehmenskommunikation und bei Events eingesetzt.
 
 
Teilnahme der Sindelfinger Schulen (113,1 KiB)

BundessiegerInnen Jugend forscht ab 2007 (321,7 KiB)

Statistik zu Jugend forscht (117,4 KiB)

TeilnehmerInnen der Pressekonferenz Jugend forscht
TeilnehmerInnen der Pressekonferenz Jugend forscht
(Erstellt am 01. Februar 2022)