27. Januar – 75 Jahre Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Während der NS-Zeit kamen in Auschwitz über 1,5 Millionen Männer, Frauen und Kinder ums Leben. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Gefangenen des Konzentrationslagers.
Der Jahrestag der Befreiung wurde 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Die Vereinten Nationen erklärten den 27. Januar im Jahr 2005 zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts.

In Sindelfingen legt der Oberbürgermeister alljährlich am 27. Januar an der Gedenktafel für die Sindelfinger NS-Opfer auf dem Rathausvorplatz einen Kranz nieder.
In diesem Jahr gedenken wir der 75. Wiederkehr der Befreiung des Lagers Auschwitz. Die Stadt nimmt diesen Jahrestag zum Anlass, dem Gedenken an die Opfer und der damit verbundenen Mahnung zu Frieden und Versöhnung einen größeren Rahmen zu geben.
 
Am Montag, den 27. Januar 2020 um 18:00 Uhr findet eine Gedenkveranstaltung bei der Gedenktafel am Rathaus statt.
 
Auf der Tafel sind die Namen der Sindelfingerinnen und Sindelfinger verzeichnet, die unter der NS-Diktatur aus politischen, religiösen oder ideologischen Gründen verfolgt und ermordet wurden.
 
Die Rede von Oberbürgermeister Dr. Vöhringer wird umrahmt von Akkordeonmusik (Igor Petrov) und Textbeiträgen zum Thema.
 
Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen.

(Erstellt am 21. Januar 2020)