Lesung: "Leute machen Kleider - Eine Reise durch die globale Textilindustrie" am 12. März

Die Lesung „Leute machen Kleider“ der Autorin Imke Müller-Hellmann ist eine Reise durch die globale Textilproduktion voller Begegnungen und überraschender Einblicke in eine weltweit vernetzte, gigantische Industrie. Ein Buch, das vor allem von den Menschen erzählt, die weit weg zu sein scheinen, es aber über ihre Kleidung - getragen auf der Haut - nicht sind.

"Leute machen Kleider - Eine Reise durch die globale Textilindustrie"

Lesung der Autorin Imke Müller-Hellmann
Am Dienstag, den 12. März um 19:00 Uhr
Im Webereimuseum, Corbeil-Essonnes-Platz 4, 71063 Sindelfingen
 
Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Webereimuseum in Kooperation mit der FairtradeStadt Sindelfingen.
 
 
Zur Autorin
Imke Müller-Hellmann wurde 1975 in Aachen geboren, wuchs in Köln auf und lebt heute in Bremen. Nach dem Studium der Religionswissenschaften und der Pädagogik arbeitete sie u.a. als Studienreiseleiterin und Deutschlehrerin. Sie begleitet beim Integrationsfachdienst Bremen Menschen mit Behinderung auf der Suche nach Arbeit und schreibt. Ihre Kurzgeschichten wurden mit verschiedenen Preise und Stipendien ausgezeichnet. Im September 2017 erschien das Buch „Leute machen Kleider - Eine Reise durch die globale Textilproduktion“, für das sie Stipendiatin des Grenzgänger-Stipendiums der Robert-Bosch-Stiftung und des Literarischen Colloquiums Berlin war.
 
Zum Buch
Ein alltäglicher Morgen: Aufstehen, ins Bad gehen, sich ankleiden. Doch was wäre, wenn aus dem Schrank die Menschen klettern würden, die die Kleidung hergestellt haben? Was würden sie von ihrer Arbeit und von ihrem Leben erzählen? Imke Müller-Hellmann nimmt ihre Lieblingskleidungsstücke und fährt los: Bangladesch, Vietnam, Portugal, Deutschland, China...
Sie lernt die Näherin ihrer Fleecejacke kennen und die Spinnerin des Garns ihrer Wandersocken. Sie interviewt Firmenchefs in deutschen Luxushotels und Manager auf staubigen, bengalischen Pisten, fährt an chinesischen Betriebstoren vor und bedankt sich bei den verblüfften Angestellten für ihre Lieblingsjacke. Doch bis sie die Menschen besuchen und kennenlernen kann, braucht es Beharrlichkeit.
 

(Erstellt am 27. Februar 2019)