Lesung im Stadtmuseum: Aus den Briefen von Minna Moscherosch-Schmidt an die Sindelfinger Bürgermeister mit Sarah Kupke am 10. November

Im Rahmen der Sonderausstellung „Staunen, nichts als Staunen“ über den Sindelfinger Bürgermeister Wilhelm Hörmann und die ausgewanderte Sindelfingerin Minna Moscherosch-Schmidt findet am 10. November eine Lesung mit Sarah Kupke statt.

Sarah Kupke liest Auszüge aus der umfangreichen Korrespondenz zwischen Chicago und Sindelfingen.
 
Minna Moscherosch-Schmidt hatte bereits mit 14 Jahren ihre Geburtsstadt Sindelfingen verlassen und war im Jahr 1886 20-jährig nach Chicago ausgewandert. Ihrem Heimatort blieb sie zeitlebens eng verbunden, dies drückte sich unter anderem in der Stiftung des ersten Sindelfinger Krankenhauses aus.
 
Das Stadtarchiv bewahrt eine ganze Reihe von Briefen auf, die Minna Moscherosch-Schmidt bis ins hohe Alter an die Sindelfinger Bürgermeister Pfitzer und Gruber schickte. Die Briefe lassen die ungewöhnliche Biografie der Auswanderin wieder lebendig werden.
 
Der Eintritt zur Lesung ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter museen@sindelfingen.de oder unter der Telefonnummer 07031/94-357.
 Lesung im Stadtmuseum
Aus den Briefen von Minna Moscherosch-Schmidt an die Sindelfinger Bürgermeister
Mit Sarah Kupke
Am Sonntag, den 10. November um 15:00 Uhr
Im Stadtmuseum Sindelfingen, Lange Straße 13, Sindelfingen
 

(Erstellt am 06. November 2019)