Weitgehende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – Schließung städtischer Einrichtungen, Notbetreuung für Schulen und KiTas eingerichtet

Am 13. Dezember haben sich Bund und Länder auf weitgehende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ab dem 16. Dezember verständigt, um auf die aktuell wieder stark steigenden Infektionszahlen zu reagieren. Die Stadt schließt städtische Einrichtungen, das Rathaus bleibt vom 21. Dezember bis 3. Januar für den Publikumsverkehr geschlossen. Auch Schulen und KiTas müssen schließen, eine Notbetreuung ist eingerichtet.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Mit dem harten Lockdown, auf den sich Bund und Länder zuletzt geeinigt haben, werden die folgenden Tage und auch die Zeit über Weihnachten in vielerlei Hinsicht nochmal eine Belastungsprobe für uns alle – und dennoch waren die zusätzlichen Einschränkungen angesichts der zuletzt wieder stetig steigenden Zahlen eine längst überfällige Entscheidung. Nur wenn wir konsequent eingreifen und verantwortungsbewusst handeln, haben wir eine Chance, die Pandemie wieder in den Griff zu bekommen.
Große Probleme bereitet uns allerdings auch diesmal die Kurzfristigkeit, mit der die Verordnung des Landes erscheint, da wir am Vorabend der Gültigkeit für einige Bereiche noch keine Informationen dazu haben, was erlaubt bleiben wird. Dennoch haben die Kolleginnen und Kollegen im Krisenstab mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet – herzlichen Dank für dieses Engagement!“
 
Schließung von städtischen Einrichtungen
Mit dem Lockdown schließt die Stadt ab dem 16. Dezember und bis vorerst 10. Januar auch weitere städtische Einrichtungen, darunter die Stadtbibliothek und die SMTT. Das Rathaus und die Bezirksämter bleiben vom 21. Dezember bis 3. Januar geschlossen – aufgrund der aktuellen Lage bleiben Kernbereiche aber auch während der Schließzeit im Dienst. „Unsere Corona-Hotline ist auch über Weihnachten und Silvester erreichbar, damit Bürgerinnen und Bürger in dieser schwierigen Zeit einen Ansprechpartner bei Fragen zu Corona in Sindelfingen haben“, so Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer.
 
Schließung von Schulen und KiTas ab dem 16. Dezember – Notbetreuung eingerichtet
Auf Basis des Bund-Länder-Beschlusses vom vergangenen Wochenende hatte das baden-württembergische Kultusministerium angekündigt, dass auch Schulen und Kindertageseinrichtungen sowie Einrichtungen der Kindertagespflege ab Mittwoch, 16. Dezember 2020 bis einschließlich 10. Januar 2021 geschlossen werden.
Damit schließen auch die Sindelfinger Schulen und KiTas, für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 1 bis 7, die dringend darauf angewiesen sind, wird eine Notbetreuung angeboten. „Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler wird abseits der regulären Ferienzeiten vom 16. bis zum 22. Dezember angeboten. In Abstimmung mit den Sindelfinger Schulen wird die Betreuung am Vormittag durch die Lehrkräfte sichergestellt, bei der Mittags- und Nachmittagsbetreuung unterstützen kommunale Betreuungskräfte bzw. kommunal finanzierte Betreuungskräfte“, so Roland Narr, operativer Leiter des Krisenstabs. „Auch an unseren Sindelfinger KiTas wird vom 16. bis 23. Dezember und zusätzlich am 7. und 8. Januar eine Notbetreuung angeboten, die Eltern haben wir kurzfristig darüber informiert und Bedarfe für die Notbetreuung abgefragt. Im Sinne der Kontaktreduzierung sollte die Notbetreuung nur dann in Anspruch genommen werden, wenn es zwingend erforderlich ist, d.h. eine Betreuung nicht anderweitig sichergestellt werden kann – der Infektionsschutz hat oberste Priorität.“
Die Voraussetzungen für eine Notbetreuung des Kindes hat das Kultusministerium zur Orientierung definiert: Voraussetzung ist demnach grundsätzlich, dass beide Erziehungsberechtigten durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht. Bei Alleinerziehenden kommt es entsprechend nur auf deren berufliche Tätigkeit an. Auch wenn das Kindeswohl dies erfordert oder andere schwerwiegende Gründe, z.B. pflegebedürftige Angehörige oder ehrenamtlicher Einsatz in Hilfsorganisationen, Rettungsdiensten oder Feuerwehren, vorliegen, ist eine Aufnahme in die Notbetreuung möglich.
 
Darüber hinaus werden Einrichtungen der außerschulischen Bildung, die sich an den Schulferien orientieren, wie die SMTT und die VHS ebenfalls geschlossen sein. Auch die Stadtbibliothek wird ab morgen schließen.
 
Die Einrichtungen des Stadtjugendrings sind bereits geschlossen, die mobile Jugendarbeit wird jedoch bis Ende der Woche im Stadtgebiet unterwegs sein, um Jugendliche zum Lockdown und den damit verbundenen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens zu informieren.
 
Bereits seit dem 12. Dezember gelten in Baden-Württemberg Ausgangsbeschränkungen, Bürgerinnen und Bürger sollen das Haus nur noch mit einem besonderen Grund und zielgerichtet verlassen. Das städtische Ordnungsamt kontrolliert die Einhaltung der geltenden Regelungen.
 

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden. Auf www.sindelfingenhaeltzusammen.de werden verschiedene Angebote und Initiativen vorgestellt.

Die Corona-Verordnung des Landes finden Sie auf der Webseite der Landesregierung
www.baden-wuerttemberg.de

Die Stadt Sindelfingen hat eine Hotline eingerichtet, in der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr allgemeine Fragen zum Thema Corona in Sindelfingen beantworten. An Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen sowie Silvester und Neujahr ist die Hotline von 10 bis 14 Uhr geschaltet. Sie ist erreichbar unter folgenden Nummern: Nummern 07031 / 94-611 oder 94-621.


Bei Gesundheitsfragen wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 14 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar. Die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen ist über die Weihnachtsfeiertage nicht besetzt. Nach den Weihnachtsfeiertagen, am Sonntag, 27.12., ist sie von 10 bis 14 Uhr wieder erreichbar; ab Montag, 28.12., bis einschließlich 30.12.2020 dann gewohnt von 8 bis 16 Uhr. An Silvester und Neujahr ist die Hotline nicht besetzt. Ab 2.1. gelten wieder die gewohnten Zeiten – Samstag und Sonntag, jeweils 10 bis 14 Uhr, unter der Woche 8 bis 16 Uhr. Bereitschaftsdienst: 116 117
 

Die zentrale Corona-Ambulanz ist von Montag bis Sonntag, an 7 Tagen die Woche, geöffnet. Die Terminvergabe erfolgt über den Hausarzt bzw. am Wochenende über den Notfalldienst. An Wochenenden, wenn die Hausärzte telefonisch nicht erreichbar sind, wenden sich die Patienten an die Notfallpraxen in den Krankenhäusern bzw. die Nummer 116 117. Von dort kann ebenfalls die Weiterleitung an die Corona-Ambulanz erfolgen.


Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten

-        des Landratsamts Böblingen - www.lrabb.de
-        des Robert Koch Instituts - www.rki.de/covid-19
-        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg - www.gesundheitsamt-bw.de
-        des Ministeriums für Soziales und Integration Baden-Württemberg -
www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de
-        des Bundesministeriums für Gesundheit - www.zusammengegencorona.de
-        der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung -
www.infektionsschutz.de/coronavirus/

(Erstellt am 15. Dezember 2020)