„Die Sindelfinger Christgeburt“ - ein modernes Straßentheater

„Die Sindelfinger Christgeburt“ ist eine Kooperation der Chöre und Ensembles der Martinskirche und des Amts für Kultur der Stadt Sindelfingen. Ein Stück Mittelalter und modernes Straßentheater zugleich. Gespielt, gesungen und musiziert von Profis, Amateuren und Bewohnern der Altstadt. Dieses Spiel findet seit 1996 im Zweijahresrhythmus statt und ist bereits ein zur Tradition gewordenes Gemeinschaftserlebnis.

„Die Sindelfinger Christgeburt“ von Dieter E. Hülle und Wolfram Graf wird dieses Jahr am Samstag, den 14. Dezember um 18.30 Uhr aufgeführt.
Die Stationen des Spiels sind vor dem Stadtmuseum, Kurze Gasse, Schaffhauser Platz, vor und in der Martinskirche.
Es wirken mit: Sindelfinger Kinder- und Jugendchor, Frauenensemble der Cappella Nuova, Instrumentalisten, Schauspielerinnen und Schauspieler diverser Sindelfinger Theatergruppen, Darstellerinnen und Darsteller aus der Bürgerschaft, Blechbläserensemble, Schlagwerk und Orgel. Die musikalische Leitung hat Kirchenmusikdirektor Daniel Tepper.
 
In der Sindelfinger Christgeburt wird die Weihnachtsgeschichte von der Ankündigung der Geburt Jesu bis hin zum Kindermord des Herodes gespielt, gesungen und musiziert. Den äußeren Rahmen bietet die Sindelfinger Altstadt. Vor der Kulisse des Stadtmuseums (Altes Rathaus) begegnet Maria dem Engel Gabriel und sie erfährt, dass sie einen Sohn auf die Welt bringen wird. Maria und Josef folgen dem Gebot des Kaisers Augustus und ziehen mit einem Esel nach Bethlehem. In der Kurze Gasse wird die Herbergssuche von Maria und Josef gezeigt. Auf dem Schaffhauser Platz bereiten sich die Sterndeuter auf ihre Reise nach Bethlehem vor. Auf dem Vorplatz der Martinskirche überrascht der Erzengel Gabriel die schlafenden Hirten und verkündet ihnen die Geburt Jesu. Die Engelschar singt das Gloria und in der Martinskirche nimmt das Spiel seinen weiteren Lauf....
 
Anstelle eines Eintrittsgeldes wird um eine Spende zur Deckung der Unkosten gebeten.

(Erstellt am 05. Dezember 2019)