AGFK-Talks erneut in Sindelfingen

Radeln ohne Grenzen?!

Wie lässt sich die Radverkehrsförderung im Landkreis optimal vernetzen? Diese und weitere aktuelle Fragen haben Bürgerinnen und Bürger am Montagabend gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Städte Sindelfingen und Böblingen, des Landkreises, des ADFC Böblingen und der AGFK Baden- Württemberg diskutiert.

Bereits zum zweiten Mal hat am Montag Abend der „AGFK-Talk“ der Arbeitsgemeinschaft Fahrrad- und Fußgängerfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e.V. (AGFK-BW) in Sindelfingen stattgefunden.

Auf dem Podium: Die Sindelfinger Bürgermeisterin Dr. Corinna Clemens, Landrat im Landkreis Böblingen Roland Bernhard, der Oberbürgermeister der Stadt Böblingen Dr. Stefan Belz, der Kreisvorsitzende des ADFC-Kreisverbands Böblingen Peter Grotz sowie Markus Belz aus der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft .

Frau Bürgermeisterin Dr. Clemens spricht mit dem Moderator  Volker Siegle
Frau Bürgermeisterin Dr. Clemens  im Gespräch  mit dem Moderator  Volker Siegle (Bild: agfk bw)

Gemeinsam resümierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem „Blick zurück“ den Planungsprozess und den Bau der ersten Radschnellverbindung Baden-Württembergs. Seit Mai 2019 können Radfahrerinnen und Radfahrer den Radschnellweg nutzen, um ohne Stress und Stau unterwegs zu sein. Im weiteren Fokus des Abends stand „Blick nach vorne“: Im Landkreis und den beiden Städten nimmt die Bedeutung der Förderung des Radverkehrs zu. Gemeinsam im AGFK-Talk wurde vor allem die interkommunale Zusammenarbeit diskutiert, die auch weiter gehen und verstärkt werden soll. Die Bürgerinnen und Bürger im Publikum brachten sich mit Nachfragen und Statements konstruktiv mit ein.

Die Stadt Sindelfingen blickt vor allem auf das neue Radverkehrskonzept:
Wir freuen uns, dass unser neues Radverkehrskonzept jetzt kurz vor der Beschlussfassung steht - anschließend können wir die konkreten Verbesserungen im Radverkehrsnetz angehen: 45 Kilometer Strecke wird das neue Netz aus zentralen Hauptrouten letztendlich umfassen. Sechs Radrouten werden von einem City-Ring aus strahlenförmig in die Stadtteile und Teilorte führen, drei Querstrecken verbinden diese an wichtigen Punkten. So wollen wir künftig ein noch besseres Miteinander von Fußgänger-, Auto- und Radverkehr ermöglichen.“, so Dr. Corinna Clemens.

Auf den Hauptradrouten konzentriert sich der Ausbau der Radinfrastruktur in den nächsten Jahren nach dem Leitsatz „10 Jahre – 10 Routen planen und bauen“. Das Netz ist an die außerörtlichen Radrouten angeschlossen, so wird künftig die Verbindung zwischen der Sindelfinger Innenstadt und dem Radschnellweg verbessern.

Wie bei der Stadt Sindelfingen hat die zielgerichtete Förderung des Radverkehrs bei der Stadt Böblingen und im Landkreis Böblingen eine große Bedeutung. Die Stadt Böblingen erweitert kontinuierlich die Fahrradabstellanlagen und Fahrradboxen an den S-Bahnstationen und nimmt den Ausbau der Wegeinfrastruktur entlang der Hauptachsen sukzessive in Angriff. Der Landkreis Böblingen hat bereits das zweite Radschnellweg-Projekt, den Ausbau von Ehningen nach Böblingen, in die Tat umgesetzt.

Die AGFK-Talks sind eine vor vier Jahren ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe der AGFK-BW. Sie werden in Kooperation mit den Mitgliedskommunen vor Ort durchgeführt, um wichtige Meinungsbilder aus der Bürgerschaft einzuholen und ein Podium für wertvollen Meinungsaustausch in der Radverkehrspolitik zu schaffen. Die AGFK-Talks werden vom Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg gefördert. Der AGFK-BW gehören mittlerweile 78 Kommunen an, die etwa 70 % der Bevölkerung des Bundeslandes repräsentieren.