Geflüchtete sind in Sindelfingen willkommen!

GEFLÜCHTETE IN SINDELFINGEN

Aufgrund der aktuellen Krisenherde weltweit suchen Menschen wieder vermehrt Schutz in Europa. Dementsprechend haben die Asylanträge in Deutschland zugenommen.

Willkommenskultur leben!

Die Anschlussunterbringung der Stadt Sindelfingen – Kontaktmöglichkeiten zu den zuständigen FlüchtlingsberaterInnen

Den Geflüchteten in der Anschlussunterbringung der Stadt Sindelfingen stehen städtische MitarbeiterInnen der Flüchtlingsberatung als AnsprechpartnerInnen zur Verfügung.
Sie beraten die Geflüchteten in allen Belangen des täglichen Lebens und unterstützen etwa bei der Suche nach einem Kita- oder Schulplatz, einem Sprachkurs oder der Beantragung von Sozialleistungen.

Die Flüchtlingsberatung hat ihren Sitz im Rathaus bzw. in den städtischen Flüchtlings-Gemeinschaftsunterkünften. Sie betreut Geflüchtete in den Gemeinschaftsunterkünften sowie in Wohnungen, die von der Stadt zur Flüchtlingsunterbringung angemietet werden. Dabei hat die Flüchtlingsberatung offene Sprechzeiten, vergibt darüber hinaus aber auch Termine und leistet aufsuchende Arbeit.

Zu erreichen ist die Flüchtlingsberatung der Stadt Sindelfingen unter folgenden Kontaktdaten: 

Jan David Hasart:
Rathaus (Rathausplatz 1, 71063 Sindelfingen), Zimmer 4.15,
Jan.Hasart@sindelfingen.de,
Tel. 07031 94-438 oder 0162 961 8611

Charlotte Ulbrich:
Gemeinschaftsunterkunft Eschenriedstraße 4, 71067 Sindelfingen,
Charlotte.Ulbrich@sindelfingen.de,
Tel. 07031 70 12 94

Alev Schönherr:
Gemeinschaftsunterkunft Eschenriedstraße 4, 71067 Sindelfingen,
Alev.Schoenherr@sindelfingen.de,
Tel. 07031 70 12 95

Annika Baazouzi:
Gemeinschaftsunterkunft Eschenriedstraße 4, 71067 Sindelfingen,
Annika.Baazouzi@sindelfingen.de,
Tel. 07031 70 12 95

Ilknur Kesginlikimiloglu:
Gemeinschaftsunterkunft Nüssstraße 5, 71065 Sindelfingen,
Ilknur.Kesginlikimiloglu@sindelfingen.de,
Tel. 07031 414 9291

Aso Barzangi:
Gemeinschaftsunterkunft Nüssstraße 5, 71065 Sindelfingen,
Aso.Barzangi@sindelfingen.de,
Tel. 07031 414 9269

Stefanie Kharma:
Gemeinschaftsunterkunft Nüssstraße 5, 71065 Sindelfingen,
Stefanie.Kharma@sindelfingen.de
Tel. 0174 230 8535

Annegret Haase:
Gemeinschaftsunterkunft Widdumstraße 21, 71069 Sindelfingen-Darmsheim,
Annegret.Haase@sindelfingen.de,
Tel. 07031 410 1977

Roland Nickel:
Gemeinschaftsunterkunft Calwer Straße 16 und 18, 71063 Sindelfingen
Roland.Nickel@sindelfingen.de,
Tel. 0162 961 8891

Olga Pankratz:
Gemeinschaftsunterkunft Calwer Straße 16 und 18, 71063 Sindelfingen,
Olga.Pankratz@sindelfingen.de,
Tel. 0174 230 8683

Marco Wildner:
Gemeinschaftsunterkunft Mahdentalstraße 83, 71065 Sindelfingen,
und: Gemeinschaftsunterkunft Waldenbucher Straße 38, 71065 Sindelfingen,
Marco.Wildner@sindelfingen.de,
Tel. 0162 280 7191

Agnieszka Juwa:
Gemeinschaftsunterkunft Mahdentalstraße 83, 71065 Sindelfingen,
Agnieszka.Juwa@sindelfingen.de,
Tel. 0174 230 8916

Cristina Berretta Soares
Gemeinschaftsunterkunft Berliner Platz 4-5, 71065 Sindelfingen,
cristina.berrettasoares@sindelfingen.de,
Tel. 0174 230 8771

Die Sprechzeiten können Sie gerne erfragen bzw. sie erfolgen nach Terminvereinbarung.

Gemeinschaftsunterkünfte des Landkreises in Sindelfingen

Gemeinschaftsunterkünfte der vorläufigen Unterbringung (vU) des Landkreises in Sindelfingen

Seit einigen Monaten betreibt der Landkreis Böblingen wieder mehrere Gemeinschaftsunterkünfte der vorläufigen Unterbringung (vU) in Sindelfingen.

Die vorläufige Unterbringung ist im dreistufigen Aufnahmesystem die zweite Stufe der staatlichen Unterbringung von Geflüchteten. Sie dauert maximal 24 Monate an (siehe auch "Das Aufnahmesystem für Asylsuchende").

Der Landkreis betreibt im Stadtgebiet Sindelfingen in eigener Verantwortung und mit eigenem Personal aktuell neun Gemeinschaftsunterkünfte (Stand: Januar 2024).

Wenn Sie die Ansprechpartner*innen einer Gemeinschaftsunterkunft des Landratsamtes erfragen möchten, können Sie sich dazu an Simone Killinger, Projektleitung Flüchtlingsarbeit wenden: Tel. 07031 94-515.

Das Aufnahmesystem für Asylsuchende


In Baden-Württemberg gibt es ein dreistufiges Aufnahmesystem für Asylsuchende. Die Zuteilung erfolgt dabei nach einem fest stehenden Schlüssel.

Die erste Station für die Geflüchteten sind die Landeserstaufnahmeeinrichtungen (LEA), die in Zuständigkeit des Bundeslandes betrieben werden.

Als nächstes werden die Asylsuchenden den unteren Aufnahmebehörden für die sogenannte vorläufige Unterbringung zugeteilt. Für die vorläufige Unterbringung sind die Landkreise und kreisfreien Städte zuständig - bei uns der Landkreis Böblingen. Das Landratsamt als untere Aufnahmebehörde hat in verschiedenen Kommunen des Landkreises Gemeinschaftsunterkünfte zur Flüchtlingsunterbringung. In den Gemeinschaftsunterkünften des Landkreises bleiben die Geflüchteten bis zum Abschluss des Asylverfahrens – längstens jedoch für zwei Jahre.

Nach dem Ende der vorläufigen Unterbringung werden die Geflüchteten innerhalb des Landkreises auf die kreisangehörigen Städte und Gemeinden verteilt, sofern kein anderweitiger Wohnraum gefunden worden ist. Diese dritte Stufe im Aufnahmeverfahren für Asylsuchende nennt sich Anschlussunterbringung. In Sindelfingen sind aktuell 837 Geflüchtete (Stand: Ende Dezember 2023) in der Anschlussunterbringung. Das heißt, sie wohnen in von der Stadt zur Flüchtlingsunterbringung angemieteten Wohnungen, in einer Gemeinschaftsunterkunft oder in städtischen Notunterkünften. 

Zur Historie der Flüchtlingsgemeinschaftsunterkünfte der Stadt Sindelfingen:
Ende April 2017 eröffnete mit der Gemeinschaftsunterkunft Eschenriedstraße 4 die erste von der Stadt Sindelfingen betriebene Gemeinschaftunterkunft für Geflüchtete. Zum 01.07.2017 wurde vom Landkreis des Weiteren das ehemalige Hotel Panda in Darmheim übernommen (Gemeinschaftsunterkunft Widdumstraße 21). Seit 01.10.2017 befindet sich das ehemalige DRK-Gebäude in der Waldenbucher Straße in städtischer Trägerschaft (Gemeinschaftsunterkunft Waldenbucher Straße 38). Auch diese Unterkunft war zuvor vom Landkreis betrieben worden und ging anschließend in städtische Trägerschaft über. Zum 01.07.2018 übernahm die Stadt Sindelfingen außerdem die Gemeinschaftsunterkunft Nüssstraße 5 aus der Trägerschaft des Landkreises. Seither betreibt die Stadt Sindelfingen insgesamt vier Gemeinschaftsunterkünfte für Geflüchtete. Zuletzt sind durch den Zuzug von Ukrainerinnen und Ukrainern, die ihr Heimatland aufgrund der russischen Invasion verlassen haben, zwei weitere Gemeinschaftsunterkünfte zu deren Unterbringung in Betrieb genommen worden (Berliner Platz 4-5 und Mahdentalstraße 83). Im Unterschied zu anderen Geflüchteten, durchlaufen Ukrainer*innen das Asylverfahren nicht. Seit März 2024 ist als weitere Gemeinschaftsunterkunft die Calwer Straße 16 und 18 hinzugekommen.

Den Geflüchteten in der Anschlussunterbringung der Stadt Sindelfingen stehen städtische Mitarbeiterinnen der Flüchtlingsberatung als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung.
Sie beraten die Geflüchteten in allen Belangen des täglichen Lebens und unterstützen etwa bei der Suche nach einem Kita- oder Schulplatz, einem Sprachkurs oder der Beantragung von Sozialleistungen. Die Kontaktdaten der Flüchtlingsberatung finden Sie unter "Die Anschlussunterbringung...".

Aktuelles

Jugendliche für ein Ehrenamt in der Geflüchteten-Hilfe gesucht

07.02.2024

Das Landratsamt Böblingen hat ein Projekt gestartet zur Gewinnung von Jugendlichen für ein Ehrenamt in der Hilfe für Geflüchtete. Dafür werden interessierte Jugendliche ab 14 Jahren gesucht.
 
Am Dienstag, den 20.02.2024, sind interessierte Jugendliche ab 16:30 Uhr ins Landratsamt eingeladen, um sich unverbindlich anzuhören, worum es geht, und idealerweise direkt eigene Ideen zu entwickeln.

Das Ehrenamt kann dabei weitgehend selbst gewählt und ausgestaltet werden, sowohl inhaltlich als auch vom zeitlichen Rahmen her. 
 
Vorteile für die Jugendlichen sind etwa der Ausbau ihrer sozialen und interkulturellen Kompetenz in dem Projekt, neue Einblicke und Kontakte, sinnstiftende Erlebnisse und Eintreten für mehr soziale Gerechtigkeit, Stärkung der Teamfähigkeit und Kommunikationskompetenz usw. Da die Projektteilnahme bescheinigt wird, kann es auch für den Lebenslauf eine schöne Ergänzung sein, sich freiwillig zu engagieren. 

Interessierte melden sich für Dienstag, 20.02.2024, 16:30 Uhr bitte bei Frau Dr. Natalie Hekmat an: Tel. 07031 663-2522 oder E-Mail n.hekmat@lrabb.de. Frau Dr. Hekmat steht auch für Fragen gerne zur Verfügung. An diesem Termin findet ein moderierter Workshop als Kick-off-Veranstaltung statt; für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Wir freuen uns auf "Nachwuchs" in der Geflüchteten-Hilfe und junge Menschen mit Herz und Verstand, die die Integration von Geflüchteten gerne unterstützen möchten. 

Informationsveranstaltung zur Unterbringung von Geflüchteten in der Calwer Straße 16 und 18

21.12.2023

Informationsveranstaltung zur Unterbringung von Geflüchteten in der Calwer Straße 16 und 18
 
Die Stadtverwaltung Sindelfingen lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich über die Unterbringung von Geflüchteten in den Gebäuden Calwer Straße 16 und 18 zu informieren.
 
Termin:          Dienstag, der 16. Januar 2024, ab 18:30 Uhr
 
Ort:                 Kleiner Saal der Stadthalle Sindelfingen, Schillerstraße 23,
                        71065 Sindelfingen

 
Die Stadtverwaltung Sindelfingen hat das ehemalige Hotel Best Western in der Sindelfinger Innenstadt erworben. Es soll künftig der Anschlussunterbringung geflüchteter Menschen dienen. Nach jetzigem Stand werden die notwendigen Umbauarbeiten im Laufe des Januars abgeschlossen sein. Es ist geplant, das Gebäude ab Februar zu belegen.
 
Die Nachbarschaft sowie die interessierte Bürgerschaft sind herzlich zu dieser Informations-veranstaltung eingeladen und können an diesem Abend gerne Fragen und Anregungen einbringen.

Informationsveranstaltung zur vorläufigen Unterbringung von Geflüchteten in der Viehweide

16.11.2023


Die Stadtverwaltung lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, sich über die vorläufige Unterbringung von Geflüchteten im ehemaligen Mercure Hotel Bristol in der Wilhelm-Haspel-Straße 101 zu informieren.

Termin:               Dienstag, der 21. November 2023, ab 18:30 Uhr
 
Ort:                      Kleiner Saal der Stadthalle Sindelfingen
 
Die Stadtverwaltung Sindelfingen gibt für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger eine Informationsveranstaltung zur vorläufigen Unterbringung von Geflüchteten in der Wilhelm-Haspel-Straße 101 in Sindelfingen. Nach der Erläuterung der Planung durch Vertreterinnen und Vertreter des Landkreises Böblingen, stehen sowohl Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Sindelfingen als auch des Landkreises Böblingen für Fragen zur Verfügung.
 
Hintergrund:
Der Landkreis Böblingen plant, im Januar die Belegung des ehemaligen Mercure Hotels Bristol in der Viehweide Sindelfingen zu starten. Es sollen dort im Rahmen der vorläufigen Unterbringung Geflüchtete durch den Landkreis untergebracht werden.
 
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Projekte während der internationalen Wochen gegen Rassismus

28.02.2023


Wir beteiligen uns an den internationalen Wochen gegen Rassismus im Landkreis Böblingen mit folgenden zwei Projekten:

Zum einen wird die Dokumentation "Ankommen - Geflüchtete übers Fuß fassen in Deutschland" zweimal im Jugendhaus das SÜD in Sindelfingen gezeigt (22.03. und 27.03.2023).

Zum anderen findet das interkulturelle Musikprojekt "So klingt Vielfalt!" in Sindelfingen statt (31.03.-2.4.2023).

Weitere Informationen finden Sie unter den nachfolgenden Links sowie in den angehängten Dokumenten.

Zum Film:
Die Dokumentation „ANKOMMEN – Geflüchtete übers Fuß fassen in Deutschland“ zeigt anhand von vier persönlichen Geschichten, wie es Geflüchteten gelungen ist, den Weg in Ausbildung/Arbeit erfolgreich zu beschreiten. Neben den portraitierten Geflüchteten wirkt in dem Film auch Tanja Laabs mit, Leiterin des IHK-Projekts „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Zugewanderte“ („Kümmerer“-Projekt). Der Film zeigt eindrücklich, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um als Geflüchtete*r beruflich Fuß zu fassen, und wirkt ermutigend. Wir empfehlen den Film für Betroffene sowie Unterstützer*innen.

Die Filmvorführung am Mittwoch, den 22.03.2023, 13:30 Uhr richtet sich vorrangig an die Zielgruppe Jugendliche am Übergang Schule/Beruf.
Sie findet in Kooperation mit dem Projekt „Pluspunkte“ der Caritas, mit der Schulsozialarbeit und mit HASA statt. Anmeldungen werden bis 20.03.2023 erbeten bei Simone Killinger, Projektleitung Flüchtlingsarbeit, Simone.Killinger@Sindelfingen.de, Tel. 07031 94-515.

Die Filmvorführung am Montag, den 27.03.2023, 18 Uhr richtet sich an die Zielgruppe Erwachsene (Ehrenamtliche, Geflüchtete, Fachkräfte aus der Flüchtlingsarbeit, andere Interessierte). Anmeldungen bitte bis 23.03.2023 an Simone Killinger richten, Simone.Killinger@Sindelfingen.de, Tel. 07031 94-515.

Zum interkulturellen Musikprojekt:
Was wollen wir?
Unsere Region lebt schon seit Jahrzehnten interkulturell und interreligiös, aber zu oft leben wir nebeneinander her, anstatt miteinander. Wir möchten mit unserem Projekt zeigen, dass Musik die Menschen zusammenbringt und neue Begegnungen auf Augenhöhe möglich sind!
Was machen wir?
Wir möchten alle Menschen der Region einladen, gemeinsam ein Konzert auf die Beine zu stellen, in dem wir für Toleranz singen, für das gegenseitige Zuhören spielen und für die Schönheit der Vielfalt anstimmen. Mithilfe von Musik wollen wir zeigen, wie gemeinsames Leben gelingt, und dass es sich lohnt, neugierig und auf Augenhöhe neue Menschen kennenzulernen!
Wie schaffen wir das?
In einem Workshop vom Freitag, 31.03.2023, bis Sonntag, 2.4.2023, erarbeiten wir in der Gruppe ein Musikstück, das dann am Sonntag, dem 2.4.2023 ab 18 Uhr in der SMTT Sindelfingen aufgeführt wird. Dieses Konzert bildet gleichzeitig die Abschlussveranstaltung zu den internationalen Wochen gegen Rassimus im Landkreis Böblingen.
Gesucht werden musikbegeisterte Personen mit und ohne Migrationshintergrund, die gerne singen und/oder musizieren. Herzliche Einladung zur Teilnahme!
Anmeldungen für den Workshop bitte bis 27.03. an Simone Killinger, simone.killinger@sindelfingen.de, Tel. 07031-94-515.
Beim Konzert am Sonntag, den 2.4.2023, ab 18 Uhr sind alle Interessierte herzlich willkommen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Flyer zur Filmvorführung am 22.03.2023 (3,14 MiB)

Flyer zur Filmvorführung am 27.03.2023 (3,14 MiB)

Flyer zum dreitägigen Workshop zu "So klingt Vielfalt!" (31.03.-02.04.2023) (2,983 MiB)

Flyer zum Konzert zum interkulturellen Musikprojekt "So klingt Vielfalt!", das am Sonntag, 02.04.2023 stattfindet (773,7 KiB)

Historie

Förderung aus dem Pakt für Integration

21.07.2022, letzte Aktualisierung: 17.04.2024


Mit dem Landesprogramm Pakt für Integration unterstützt das Land Baden-Württemberg die Kommunen bezüglich der Integration von Geflüchteten in der Anschlussunterbringung. Auf Grundlage der Verwaltungsvorschrift Integrationsmanagement (VwV Integrationsmanagement) fördert das Ministerium für Soziales und Integration unter anderem die Finanzierung von sogenannten Integrationsmanagerinnen und Integrationsmanagern.

Das Fördervolumen der Förderung des Integrationsmanagements hat sich dabei seit dem Beginn im Jahr 2017 verändert. Zunächst standen für die Jahre 2017-2016 insgesamt 116 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung. Für die Jahre 2020 und 2021 stellte Baden-Württemberg weitere 155 Millionen Euro zur Verfügung. Ab 2022 begann die sogenannte Anschlussförderung. Im Juni 2023 erschien eine neue VwV Integrationsmanagement, die unter anderem die Förderung für die Jahre 2023 und 2024 festlegte sowie ein neues System der Förderung ab 2025 etablierte.

Aufgabe der IntegrationsmanagerInnen ist es, die Geflüchteten vor Ort individuell zu beraten und zu begleiten. Dabei geht es um Unterstützung in Fragen des Alltags, um Hilfe zur Selbsthilfe und um Anbindung der Geflüchteten an die Regeldienste sowie die Angebote von Ehrenamtlichen. Schriftliche Vereinbarungen (Integrationspläne) auf freiwilliger Basis sollen den Prozess der Integration strukturieren helfen und Verbindlichkeit herstellen.
 
Bei der Stadt Sindelfingen waren zum Zeitpunkt der Antragstellung auf Förderung bereits acht Kolleginnen in der Flüchtlingsberatung beschäftigt. Die Flüchtlingsberatung ist dabei für alle in der Anschlussunterbringung der Stadt Sindelfingen untergebrachten Geflüchteten zuständig. Sie berät während der Sprechzeiten in ihren jeweiligen Büros, leistet aber auch aufsuchende Arbeit und begleitet bei Bedarf zu anderen Stellen wie etwa dem Jugendamt.
 
Informationen zum Pakt für Integration und zum Integrationsmanagement bietet die Homepage www.pik-bw.de.
 
Die Kontaktdaten unserer städtischen Flüchtlingsberatung (im Förderprogramm als „IntegrationsmanagerInnen“ bezeichnet) finden Sie unter dem Reiter „Die Anschlussunterbringung…“.

Unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg

Wanderausstellung "An(ge)kommen" zum Thema Flucht in der Eingangshalle des Rathauses zu sehen

05.11.2021

Der AK Asyl Sindelfingen holt die Wanderausstellung "An(ge)kommen - Augenblicke, Begegnungen, Geschichten" ins Rathaus:

Im Zeitraum vom 05.11.-23.11.2021 wird in der Eingangshalle des Rathauses Sindelfingen eine Ausstellung zu sehen sein, in der Menschen mit unterschiedlichen Fluchtgeschichten porträtiert werden. Die Wanderausstellung "An(ge)kommen" ist eine Leihgabe des Forums der Kulturen Stuttgart.

Insgesamt drei Rahmenveranstaltungen plant der Arbeitskreis Sindelfingen um die Ausstellung herum:

Am Montag, den 08.11.2021 findet ab 16 Uhr die Vernissage bzw. Ausstellungseröffnung statt. Dabei wird es auch eine Gesprächrunde mit Sindelfinger Bürgerinnen und Bürgern geben, die selbst eine Fluchtgeschichte haben und als Asylsuchende nach Deutschland kamen.
Am Freitag, den 19.11.2021 wird ab 19 Uhr in der Martinskirche in Sindelfingen der Film "Wir sind jetzt hier" gezeigt. Sieben junge Afghanen erzählen darin von ihrem Ankommen in Deutschland. Im Anschluss an den Film werden die Filmemacher für ein Gespräch über ihren Film zugeschaltet.
Am Montag, den 22.11.2021 wird es ab 18 Uhr die Finissage zur Ausstellung geben. Eine Lesung aus dem Buch "Nach der Flucht" von Ilja Trojanow ist dabei der Hauptprogrammpunkt. Es werden Personen mit Fluchterfahrung lesen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Die Veranstaltungen sind kostenlos und finden unter den aktuell geltenden Corona-Regeln statt.

Anbei der Flyer zur Wanderausstellung "An(ge)kommen" (481,2 KiB) bzw. zu deren Rahmenprogramm.

Auf der Homepage des AK Asyls finden Sie einen Bericht sowie einige fotografische Eindrücke zur Ausstellungseröffnung am 08.11.2021:
Eröffnung Wanderausstellung. Ebenso gibt es eine Nachlese auf der Facebook-Seite der Stadt Sindelfingen.

Infoveranstaltung "Wie können wir Geflüchtete hinsichtlich Berufsorientierung / Ausbildungssuche unterstützen?"

05.07.2019

Am Dienstag, 23.07.2019, findet in der Feuerwehr Sindelfingen (Gansackerweg 1) ab 17:30 Uhr eine Informationsveranstaltung statt. Thema sind Unterstützungsmöglichkeiten, die haupt- und ehrenamtliche Flüchtlingshelfer nutzen können, wenn Sie Geflüchtete bei ihrer Berufsorientierung bzw. Ausbildungsplatzsuche begleiten möchten.
 
Zwei fachkundige Referentinnen sind geladen: Frau Emre Öner von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit und Frau Tanja Laabs, die Leiterin des Projekts „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Geflüchtete“ der IHK Region Stuttgart, Bezirkskammer Böblingen.
 
Beide berichten aus ihrer Berufspraxis, vom bestehenden Beratungsangebot und möglichen Anlaufstellen, geben Tipps und beantworten Fragen. Die folgenden Themen sind vorgesehen: 

  • Das Angebot der Berufsberatung der Agentur für Arbeit und der Zugang zu ihr
  • Was gilt für Jobcenter-Kunden bezüglich des Zugangs zur Berufsberatung?
  • Das Projekt „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Flüchtlinge“ der IHK
  • Wo findet man Infos zu Ausbildungen / Berufen in Deutschland? (Z.B. BERUFENET, Planet Beruf, Berufe TV, „Beruf Aktuell – Lexikon der Ausbildungsberufe“ etc.)
  • Welche Selbsttests / Methoden / Kompetenzfeststellungsverfahren können helfen, zu einem geeigneten Ausbildungsberufe zu finden?
  • Berufsvorbereitende und der Orientierung dienende Maßnahmen wie Praktika und Einstiegsqualifizierungen
  • In welchen Bereichen haben Geflüchtete realistische Chancen und welche Tipps kann man ihnen geben?
  • Wer hilft bei Bewerbungen?
  • Anlaufstellen wie das BIZ (Berufsinformationszentrum in Stuttgart), der Ausbildungscampus Stuttgart, das Welcome Center Stuttgart samt Außensprechstunde im Landratsamt Böblingen usw.
  • Besonderheiten / Neuerungen wie modulare Qualifizierungen, VALIKOM, Teilzeitausbildungen, spezielle Ausbildungsgänge für MigrantInnen

Ehrenamtliche und Hauptamtliche der Flüchtlingsarbeit sowie Geflüchtete selbst sind herzlich eingeladen!
 
Um Anmeldung bis 19.07. wird gebeten bei Simone Killinger, Projektleitung Flüchtlingsarbeit, Telefon 07031 94-515 oder E-Mail Simone.Killinger@sindelfingen.de

Projekt „Richtung Arbeitsmarkt“ zur Unterstützung der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

31.12.2017

Das Projekt „Richtung Arbeitsmarkt“ beschäftigte sich mit Themen rund um die Hinführung und Eingliederung von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung. Es richtete sich an Haupt- und Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit und wurde unterstützt vom Ministerium für Soziales und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg. Der Projektzeitraum erstreckte sich von 01.10.2016 bis 15.12.2017. In verschiedenen Informationsveranstaltungen wurden unter anderem thematisiert: 

  • Möglichkeiten des Erwerbs von Deutschkenntnissen (Integrationskurse, Kurse berufsbezogene Deutschförderung, Ehrenamts-Kurse, Sprachkurse Caritas, Angebote der Stadtbibliothek zur Unterstützung des Deutschlernens, Apps und Online-Programme) 
  • Agentur für Arbeit und Jobcenter Landkreis Böblingen: Beratungsangebot und Fördermöglichkeiten für Geflüchtete
  • Rechte und Pflichten beim Bezug von Grundsicherung für Arbeitsuchende  
  • IHK-Projekt „Integration durch Ausbildung – Perspektiven für Flüchtlinge“
  • Projekt Brückenpraktikum Daimler
  • Ausländerbehörde Sindelfingen: Beantragung einer Arbeitserlaubnis / ausländerrechtliche Fragestellungen
  • Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen / Zeugnisse
  • HASA und Abendrealschule (ARS): Möglichkeiten, außerschulisch den Haupt- bzw. Realschulabschluss zu erwerben
  • Ausbildungsgänge speziell für Zugewanderte (z.B. die „Interkulturelle Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege“ am Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart oder das Projekt „oikos – Ausbildungsoffensive Hauswirtschaft“ beim Diakonischen Werk Württemberg)
  • Projekt „Berufliches Empowerment für geflüchtete Frauen im Landkreis Böblingen“
  • Maßnahme „JOBLINGE Kompass“ (Stuttgart)

Alle Protokolle und sonstigen Dokumentationsunterlagen zum Projekt „Richtung Arbeitsmarkt“ können jederzeit bei Simone Killinger, Projektleitung Flüchtlingsarbeit, angefordert werden. Zudem steht sie bei Fragen bezüglich der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten mit ihrer Verweiskompetenz gerne zur Verfügung. 

Den Flyer zum Projekt können Sie hier einsehen: (831,9 KiB)