Mit dem Drahtesel durch Sindelfingen

Fahrrad

Das Thema „Fahrrad“ wird in Sindelfingen – gern auch als Autostadt beschrieben – seit über 3 Jahrzehnten groß geschrieben.

Die Stadtverwaltung arbeitet seit Anfang der 80er Jahre zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern an der Verbesserung der Bedingungen für den Radverkehr im gesamten Stadtgebiet. Auch wenn es heute an einigen Hauptverkehrsstraßen eigenständige Radverkehrsanlagen gibt, entsprechen diese häufig nicht dem aktuellen Stand der Technik und sie fügen sich auch nicht in ein lückenloses Netz zusammen. Hier sieht die Stadtverwaltung ihren Auftrag, dem stadt- und umweltverträglichen Verkehrsmittel "Fahrrad" bei Planungen und Problembewältigungen im Stadt- und Straßenraum ein verstärktes Augenmerk zu widmen. Ziel muss es sein, den räumlich begrenzten Straßenraum möglichst vielfältig nutzbar auf die verschiedenen Ansprüche zu  verteilen und die Aspekte der Verkehrssicherheit in den Vordergrund zu stellen.
 
Zu diesem  Zweck  arbeitet die Stadtverwaltung aktuell an einer Radverkehrskonzeption für Sindelfingen, die für die kommenden Jahre Leitlinie des Handelns bilden soll.

Fürs Rad. Vor Ort.

Die Stadt Sindelfingen will den Radverkehr nachhaltig voranbringen. Deshalb sind wir Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW).
 
Gemeinsames Ziel des Landes Baden-Württemberg und der AGFK-BW: Radfahren als selbstverständliche, umweltfreundliche und günstige Art der Fortbewegung fördern und eine fahrradfreundliche Mobilitätskultur etablieren. Das geht am besten im Team. Als Mitglied des kommunalen Netzwerks profitiert Sindelfingen vom Erfahrungsaustausch, zum Beispiel auf Fachseminaren oder bei Arbeitskreistreffen, und von der Arbeit der Geschäftsstelle, die das als Verein organisierte Netzwerk koordiniert. Außerdem kann Sindelfingen Synergien in Projekten nutzen.