Willkommen in der Kindertagesstätte

Kindervilla Wittmann

Die Kindertagesstätte

Die Villa Wittmann wurde von 1986 bis 1991 zu einer städtischen Kindertagesstätte umgebaut und konnte dann im Juli 1991 eröffnen.

Die Kindervilla Wittmann besteht aus 3 Gruppen, verteilt auf 3 Stockwerke.

Insgesamt werden 50 Kinder im Alter von 0 bis 6 Jahren in altershomogenen Gruppen betreut.

1 Krippengruppe mit 10 Kinder
2 Kindergartengruppen mit je 20 Kinder

Jede Gruppe verfügt über Gruppenräume, sowie Ruhe/ und Schlafräume.
Des Weiteren gibt es einen Bewegungsraum, eine Kinderwerkstatt, Spielgalerien und einen großflächigen Gartenbereich mit Spielgeräten sowie einem separatem Kleinkind-Spielplatz.

Zusätzlich bietet die Kita eine hauseigene Küche, die für das tägliche Essensangebot (Mittagessen) sorgt.

Pädagogik

Das Leitbild der Kindertagesstätte:

„Ein Kind hat hundert Sprachen, hundert Hände, hundert Gedanken, hundert Weisen zu denken, zu spielen und zu sprechen.“ L. Malaguzzi

Unsere Kindertagesstätte ist ein Ort der Begegnung, eine lebendige Gemeinschaft von Kindern und Erwachsenen, die gemeinsam und miteinander aber auch ganz individuell entdecken, spielen, lernen, lachen. Sie alle verstehen das Leben als sich ständig wandelnden Prozess, auf den jeder Einfluss nimmt und der immer wieder neu zum Wohle der Kinder hinterfragt werden muss. In unserer Kindertagesstätte werden Kinder und Familien in ihren Bedürfnissen und Interessen wertschätzend wahrgenommen. Gegenseitiger  Respekt, Achtsamkeit und offene Kommunikation sind die Basis für eine vertrauensvolle Beziehung untereinander.

Damit sich ein Kind entsprechend seinem inneren Streben, seinen Interessen und in seinem Tempo entfalten kann, sehen wir neben der Schaffung einer spiel- und lernfreudigen Umgebung eine empathische, wertschätzende Beziehung, die Kinder mitbestimmen und  somit sich selbstwirksam wahrnehmen lässt, als Voraussetzung  gelungener Bildungs- und Erziehungsarbeit.

Grundlage für unsere ganzheitliche Erziehungsarbeit ist der Orientierungsplan für Baden-Württemberg. Er gibt uns Anregung, Struktur und Gestaltungsfreiheit zugleich und ermöglicht uns, Prozesse gemeinsam im Team, mit den Kindern und den Eltern zu evaluieren. Des Weiteren orientieren wir uns in unserer Arbeit an der Reggio-Pädagogik.

Ebenso ist die Kindertagesstätte nach FELIX zertifiziert, einer Auszeichnung des Deutschen Chorverbandes. Ferner nimmt die Kindervilla Wittmann zurzeit noch an dem Projekt „Singen, Bewegen, Sprechen“ teil. Hier kommt einmal in der Woche eine Musikpädagogin ins Haus, die mit den Kindern, Lieder und Tänze durchsingt und ebenso verschiedene Musikinstrumente mit den Kindern kennenlernt.  

Ziele des pädagogischen Konzepts:

  • Integration verschiedener Kinder/Persönlichkeiten
  • Entwicklungsunterstützung jedes Einzelnen
  • Stärken der Kinder erkennen, unterstützen und aufbauen 
  • Sozialkompetenzen entwickeln und leben  
  • Vertrauens- und respektvoller Umgang miteinander
  • Erweiterung der kreativen, motorischen und sprachlichen Ausdrucksfähigkeiten
  • Intensiver Elternkontakt im Sinne gemeinsamer Erziehungspartnerschaft als wesentliche Basis unseres pädagogischen Selbstverständnisses
  • Sensibilisierung für Natur und Umwelt, Kinder lernen auch die kleinen Lebewesen wahrzunehmen und zu schätzen
  • Selbstständige und selbstbewusste Kinder, die einen guten Start in die Schule haben

Kinder

Die Kindertagesstätte bietet den Kindern:

Kinder brauchen Freiraum für Selbständigkeit. Hierfür schaffen wir einen kindgerechten Rahmen. Wir sehen uns als Begleiter und Partner der Kinder, um mit ihnen Fähigkeiten zu entwickeln, die sie im Zusammenleben mit anderen Menschen benötigen.
Uns ist es wichtig, unterschiedliche Erfahrungsräume zu schaffen und die Kinder in ihrer Kreativität zu bestärken. Die Kindertagesstätte Kindervilla Wittmann bietet eine vertrauensvolle Atmosphäre für ein aktives Leben und berücksichtigt dabei den Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes. Unsere Angebote sind zum Beispiel:

  • Bauecken
  • Werkstatt
  • Bilderbuchgalerie, Bild- und Bilderbuchbetrachtungen
  • Verkleidungsecken
  • Experimente
  • Bastelmaterialien und Spielmittel nach Ansätzen der Reggio-Pädagogik, z. B: Lichttisch, Spiegel-Malwände, Staffeleien
  • Wöchentliches Turnen
  • Gemeinsame Mahlzeiten
  • Bewegungserfahrungen in der Natur (Spaziergänge)
  • Malen, Falten, Werken und Tonen
  • Haustiere
  • Kinderdienste zum Beispiel: Postbotendienst, Tischdeckdienst etc.
  • Waldtage / Waldwoche
  • Musisch-rhythmische Aktivitäten
  • Rollen- und Theaterspiel, Puppenspiele
  • Gemeinsame Feste (Kindergeburtstage, Faschingsfest, Ostern, Sommerfest, Laternenlauf, Nikolaus- und Weihnachtsfeier)
  • Ausflüge, Exkursionen und Wanderungen
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten - Kochen und Backen
  • Besuche im Theater, Zoo, Museum, Wochenmarkt u.a.
  • Portfolios, das über den Verlauf der gesamten Kita-Zeit die persönliche Entwicklungs- und Lerngeschichte jedes einzelnen Kindes dokumentiert.
  • Kreis-, Sing- und Fingerspiele

Projekte

Projekte in der Kindertagesstätte

Wir begleiten die Kinder in Projekten zu den Bildungsfeldern: Körper, Sinne, Sprache, Denken, Gefühl und Mitgefühl, sowie Sinn, Werte und Religion.

Zudem werden durch das tägliche Beobachten, durch das pädagogische Personal oder dem Austausch mit den Kindern, die Interessen der Kinder aufgegriffen und in Projektangeboten vertieft.

Wöchentlich stattfindende, teils gruppenübergreifende Projekte:

  • Kunstprojekt das von Kids@Kita unterstützt wird
  • Vorlesepaten zu Gast in der Kindertagesstätte
  • Wöchentliches Turnen
  • Singen-Bewegen-Sprechen mit einer externen Musikpädagogin
  • Plitsch-Platsch Projekt: In diesem Projekt können Kinder sich unter Anleitung eines Schwimmtrainers an Wasser gewöhnen
  • Bewegungsfreundliche Kita, dass von Kiss (Sportverein Sindelfingen) unterstützt wird

Außerdem:

  • Teilnahme am Schulfruchtprogramm des Landes Baden-Württemberg

Eltern

Die Elternarbeit in der Kindervilla Wittmann

Die Individualität und Geschichte des Kindes steht in unserem Kindergarten im Vordergrund. Deshalb ist eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern unumgänglich. Darum ist ein vertrauensvolles, offenes Miteinander zwischen den Eltern und dem pädagogischen Personal Grundlage unserer Elternarbeit. Hierzu gehören:

  • Entwicklungsgespräche auf der Basis dokumentierter Beobachtungen
  • Elternabende informeller und geselliger Art
  • Elternbriefe, Aushänge und Elternzeitung
  • Fotodokumentationen und Ausstellungen
  • Bilderbuchausstellungen
  • Kinder- und Elternfeste
  • Mitwirkung im Elternbeirat
  • Kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Team des Vorstandes des Fördervereins

Für die Unterstützung der Eltern und Förderung der Kinder arbeiten wir mit folgenden Institutionen zusammen:

  • Grundschulen
  • heilpädagogischer Fachdienst
  • Frühförderung/ Frühberatung
  • Jugendamt
  • Sozialamt
  • Gesundheitsamt
  • Kinderärzte
  • Psychologische Beratungsstelle
  • Kitas im Bezirk
  • Sprachheilschule
  • Sozialpädagogischen Fachschulen

Aktivitäten von Eltern:

Im April 2008 wurde von Eltern ein Förderverein gegründet. Ziel des Fördervereins ist es, die KiTa in der Arbeit mit den Kindern zu unterstützen. So konnte z.B. eine Vogelnestschaukel im Garten installiert und das Gemüsebeet im Garten, mit verschiedenem Gemüse bepflanzt werden.

Fast jährlich organisieren Eltern einen Verkaufsstand beim Flohmarkt von Kids@Kita. Der Erlös kommt der KiTa zugute.

Team

Das Kita-Team

Das Team der Kindervilla Wittmann besteht aus zum Teil teilzeitbeschäftigten Pädagogen mit verschiedenen Qualifikationen (ErzieherInnen/ KinderpflegerInnen), einschließlich Auszubildenden und Teilnehmern des freiwilligen sozialen Jahres (FSJ), sowie Kolleginnen im hauswirtschaftlichen Bereich – verantwortlich für Küche, Wäscherei und Reinigung.

Wie bereitet sich das Team auf die Arbeit mit den Kindern vor?

  • Fallbesprechungen
  • Wöchentliche Besprechungen über Planung und Organisation und jährlich drei pädagogische Tage zum / zur Aufarbeitung von Problemen und Fragen aus dem pädagogischen Alltag
  • Gedankenaustausch über konzeptionelle Fragestellungen
  • Fortbildungen
  • Arbeitskreise
  • Schriftlich dokumentierte Beobachtungen über den individuellen Entwicklungsstand der Kinder als Ausgangsbasis für pädagogische Aktivitäten.
  • Vorbereitung und Reflektion von Projekten, Arbeitsgemeinschaften, Elternabenden, Festen u.v.m.
  • Regelmäßige Nutzung von Fachliteratur