Aktuelles aus dem Rathaus

Bürgermeisterin Dr. Corinna Clemens informiert

Regelmäßig wenden sich die Bürgermeister an die Bürgerinnen und Bürger, erläutern die aktuelle Lage und erklären Maßnahmen. Das aktuelle Anschreiben finden Sie stets untenstehend.

10.04.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Sindelfingen ist seit langem ein beliebter Arbeits- und Wohnstandort in der Region Stuttgart. In den vergangenen Jahrzehnten, insbesondere in den 1960er und 1970er Jahren, entstanden deshalb in unserer Stadt viele neue Quartiere und neue Stadtteile. Der Stadtteil Goldberg war eine der ersten großen Siedlungserweiterungen nach dem Krieg. Dank seiner guten Erreichbarkeit, seinem attraktiven Wohnungsmix aus Geschosswohnungsbau und Einfamilienhäusern, Eigentums- und Mietwohnungen und der großzügigen Grünflächen ist der Goldberg heute nach wie vor ein auch bei Familien beliebter Wohnort mit einem vielfältigen Angebot an Schulen, KiTas, Spielplätzen und Freiräumen.
Nach nunmehr über 50 Jahren sind jedoch viele Gebäude wie auch Plätze, Wege und Grünflächen „in die Jahre“ gekommen und müssen umfassend saniert und teilweise den heutigen Nutzeranforderungen angepasst werden.

Nach entsprechendem Antrag der Stadt Sindelfingen wurde der Goldberg in das Bund-Länder-Programm „Sozialer Zusammenhalt” aufgenommen. Bund und Land unterstützen zukünftig Sanierungsmaßnahmen im Quartier mit Finanzmitteln in Höhe von 1,3 Millionen Euro. Weitere ca. 900.000 Euro werden aus kommunalen Mitteln seitens der Stadt eingesetzt. In den nächsten Jahren sollen, wenn weitere Planungen vorliegen, auch weitere Mittel beantragt werden.

Dem Gemeinderat wurden im März das neue Sanierungsgebiet, die Sanierungsziele und das Maßnahmenkonzept vorgestellt. Außerdem ist eine kommunale Richtlinie zur Förderung privater Baumaßnahmen vorgesehen. Nachdem der Technik- und Umweltausschuss und der Jugend- und Sozialausschuss bereits positiv über die Vorschläge beraten haben, wird sich der Gemeinderat in einer seiner nächsten Sitzungen mit der Sanierungssatzung befassen. Nach dem Erlass der Sanierungssatzung können dann erste Maßnahmen umgesetzt und auch private Vorhaben gefördert werden. Die Stadt wird in den kommenden Jahren unter anderem der Neugestaltung des Berliner Platzes und seines Umfelds, die Aufwertung der bestehenden Spielplätze im Quartier, den Anbau an der KiTa Liegnitzer Weg und verschiedene Maßnahmen im Straßenraum planen und umsetzen.

Mit dem „Sanierungsgebiet Goldberg“ wollen wir als Stadt im öffentlichen Raum und in unseren Gebäuden wichtige Weichen dafür stellen, dass auch in Zukunft der Goldberg als sozial gemischter, lebendiger Stadtteil seine Anziehungskraft behält und insbesondere für Kinder und Jugendliche noch mehr Angebote geschaffen werden. Private Eigentümerinnen und Eigentümer wollen wir bei der energetischen Sanierung des Wohnungsbestands unterstützen. Gemeinsam mit den Goldberg-Bewohnerinnen und Bewohnern, den Aktiven der auf dem Goldberg ansässigen Institutionen und dem AK Goldberg wollen wir den Zusammenhalt im Quartier weiter stärken und zugleich den Klimaschutzzielen der Stadt ein Stück näher kommen. Bereits im Vorfeld des jetzt anstehenden Satzungsbeschlusses haben wir als Stadt viel konstruktive Unterstützung der Menschen „vor Ort“ erfahren – jetzt freuen wir uns auf gemeinsame Aktionen, Beteiligungsrunden und die Umsetzung der vielen kleinen und großen Maßnahmen im Rahmen der „Sozialen Stadt“ auf dem Goldberg.

Ihre

Dr. Corinna Clemens
Bürgermeisterin

Ältere Informationen

27.03.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
dieses Jahr feiert unser Grundgesetz sein 75-jähriges Bestehen. Damit feiern wir gleichzeitig auch den 75. Geburtstag unserer Demokratie. Wir können zufrieden, mit Stolz und Freude auf unser Grundgesetz blicken, das uns so viele Jahre lang einen wichtigen Rahmen für die positive freiheitlich-demokratische Entwicklung unseres Landes gegeben hat. Dementsprechend erwarten uns in diesem Jahr zahlreiche interessante Veranstaltungen rund um das Grundgesetz. So war am Montag letzter Woche der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Professor Dr. Stephan Harbarth, im Landkreis Böblingen zu Besuch. Unter dem Titel „Grundgesetz, Demokratie und gesellschaftlicher Zusammenhalt“ gab es einen spannenden Impulsvortrag sowie daran anschließend eine anregende Diskussion zum Grundgesetz und seiner Bedeutung für die aktuelle gesellschaftliche und politische Lage in Deutschland. Internationale Konflikte, Sorgen vor Wohlstandsverlust und Populisten, die einfache Lösungen versprechen, setzen unsere Gesellschaft, Grundwerte und Demokratie unter Druck. Gerade jetzt kommt es darauf an, dass wir uns füreinander und für Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit einsetzen. Deshalb freue ich mich sehr, dass sich in Sindelfingen so viele Menschen für unsere Demokratie einsetzen – und im Alltag mit vielfältigem Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.
 
Gesellschaftlicher Zusammenhalt benötigt Orte der Begegnung und des Austauschs. Dabei spielt unsere Innenstadt eine wichtige Rolle: Hier treffen sich die Sindelfingerinnen und Sindelfinger und ihre Gäste, hier wird auf dem Markt und an Stammtischen politisch diskutiert, hier gehen wir einkaufen, hier feiern wir aber auch gemeinsam – sei es beim Internationalen Straßenfest, bei Sifi rockt oder hoffentlich beim Public Viewing. Und all das schafft letztendlich Identifikation mit unserer Stadt.
 
Deshalb arbeiten wir intensiv daran, unsere Innenstadt weiter aufzuwerten. Aktuell wollen wir mit Stadtmöbeln die Aufenthaltsqualität in der Mercedesstraße entlang des Grünen Platzes und in der Planiestraße verbessern. Demnächst laden dort Sitzmöbel und Pflanzkübel zum Verweilen ein. Außerdem richtet die Wirtschaftsförderung mit dem sogenannten „Innenstadtladen“ einen Anlaufpunkt ein, an dem sich Interessierte über aktuelle Projekte in der Stadtmitte informieren können.
 
Auch die Sanierung der Tiefgarage Marktplatz schreitet voran. Bemusterungsflächen geben einen ersten Vorgeschmack auf die Innengestaltung der sanierten Tiefgarage. Dazu wurden im Rahmen der Entwurfsplanung zwei Flächen in der Tiefgarage in zwei möglichen Varianten gestaltet. Ich lade Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sowie alle Interessierten herzlich dazu ein, sich einen Eindruck von den Bemusterungsflächen im ersten Untergeschoss an den Treppenhäusern zum Funktionsgebäude auf dem Marktplatz und zum unteren Marktplatz zu verschaffen. Anschließend dürfen Sie gerne über unsere Bürgerbeteiligungswebsite „Sindelfingen macht mit“ für Ihren Favoriten abstimmen. Im Sommer 2024 soll dann die baulich-technische Sanierung der Tiefgarage starten.
 
Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wünsche ich bei hoffentlich frühlingshaftem Wetter frohe Ostern und erholsame Feiertage.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

20.03.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
nach der Gremienrunde ist vor der Gremienrunde. Und so startet bereits diese Woche die nächste Ausschussrunde mit Sitzungen des Jugend- und Sozialausschusses und des Ausschusses für Bildung und Betreuung.
 
Wir wollen unsere Stadtteile und Quartiere attraktiv weiterentwickeln und dabei den sozialen Zusammenhalt stärken. Neben den aktuell laufenden Ortsentwicklungskonzepten in Maichingen und Darmsheim stellt ein Schwerpunkt der Stadtteil Goldberg dar. Die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Goldberg ist der nächste Meilenstein, um mit den Finanzhilfen des Bund-Länder-Programms „Sozialer Zusammenhalt“ in den nächsten Jahren zahlreiche Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung im Quartier umzusetzen. Dabei wollen wir zum Beispiel den Berliner Platz neu gestalten, Grünbereiche aufwerten, Immobilien sanieren und Kinderspielplätze attraktiver für unsere Jüngsten machen.
 
Die Förderung von Kindern und Jugendlichen in Sindelfingen ist uns generell ein großes Anliegen. Daher wollen wir die Zuwendungen für die Kinder- und Jugendverbandsarbeit rückwirkend zum 01.01.2024 erhöhen. Unsere Vereine und Organisationen leisten eine großartige Arbeit. Wir unterstützen Sie mit unseren Zuschüssen, auch weiterhin ein gutes und vielfältiges Angebot zur Verfügung stellen zu können.
 
Eine gute und verlässliche Betreuung unserer Jüngsten liegt uns als kinderfreundliche Stadt sehr am Herzen. Neben unseren Kindertagesstätten in städtischer Trägerschaft ergänzen wir unser Betreuungsangebot durch die Kooperation mit freien Trägern – so auch mit der „Unsere Champions GmbH“, die bis Ende des Jahres die durch die Wohnstätten Sindelfingen gebaute Kindertagesstätte „Unsere Champions“ am Györer Platz in Maichingen in Betrieb nehmen möchte. In der Einrichtung entstehen rund 100 Plätze für Krippen- und KiTa-Kinder, die wir per Beschluss des Sindelfinger Gemeinderats in unsere örtliche Bedarfsplanung aufnehmen möchten.
 
Unser Betreuungsangebot in den KiTas wird durch Tagespflegeplätze für Kinder unter drei Jahren ergänzt. In den meisten Fällen erfolgt die Betreuung von maximal fünf Tageskindern in den Privathaushalten der Tagespflegepersonen. Wir möchten dieses Modell der Betreuung nun um das sogenannte TapiR-Modell – Tagespflege in anderen geeigneten Räumlichkeiten – ergänzen. Dabei können bis zu neun Tageskinder von einer pädagogischen Fachkraft sowie Tagespflegepersonen in externen Räumlichkeiten betreut werden. Da für eine Betreuung in anderen geeigneten Räumlichkeiten für die Betreuenden Kosten für Miete und Ausstattung anfallen, schlagen wir dem Gemeinderat vor, diese Angebote über eine Pauschale finanziell zu fördern. Damit können wir weitere Betreuungsplätze für Kleinkinder in unserer Stadt schaffen und noch flexibler auf Bedürfnisse der Eltern reagieren.
 
Sindelfingen ist geprägt von einer großen Vielfalt. Um unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Chancen der gleichberechtigten Teilhabe zu stärken, schlagen wir dem Gemeinderat die Neugründung eines Rates für Vielfalt, Teilhabe und Dialog vor. Die Vielfalt ist eine unsere großen Stärken in Sindelfingen. Wenn es uns gelingt, mit dem neuen Rat für Vielfalt, Teilhabe und Dialog noch mehr Perspektiven und Erfahrungen einzubringen, wird die gesamte Stadtgesellschaft davon profitieren.
 
Am Samstag fand die jährliche Hauptversammlung der Feuerwehr Sindelfingen in der Turn- und Festhalle Darmsheim statt. Unsere Feuerwehr ist und bleibt unverzichtbar für die Sicherheit in unserer Stadt. Neben der Gefahrenabwehr übernimmt die Sindelfinger Wehr auch wichtige Aufgaben für den Bevölkerungsschutz. 2023 haben die rund 200 Einsatzkräfte über 600 Einsätze absolviert. Und dabei wurden ehrenamtlich fast 14.000 Einsatzstunden geleistet. Ich danke allen haupt- und ehrenamtlichen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden für ihren herausragenden Einsatz sowie den Familien der Einsatzkräfte, die diese unverzichtbare Arbeit unterstützen. 

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

13.03.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch haben wir erneut zwei wichtige Zukunftsthemen für Sindelfingen eingebracht. Aus der Energie- und Treibhausgasbilanz, die wir dem Gemeinderat vorgestellt haben, lassen sich Entwicklungstendenzen für unsere Stadt ableiten. Sie zeigt, dass wir unsere Treibhausgasemissionen in den Bereichen private Haushalte, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen, Industrie und kommunale Einrichtungen seit 2009 senken konnten. Das ist ein wichtiges Zwischenergebnis, die Einsparungen reichen allerdings nicht aus, um den Zielpfad zur Klimaneutralität bis 2040 einzuhalten.
 
Mit unseren bisherigen Maßnahmen zum Klimaschutz in Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Stadtwerken sind wir bereits auf einem guten Weg. Wir investieren seit vielen Jahren in Fernwärme und Photovoltaik, planen den Bau einer Energiedrehscheibe Nord und setzen auch auf Windkraft. Gemeinsam müssen wir weitere Anstrengungen unternehmen. Dazu gilt es, auf Basis bestehender Erkenntnisse und Erfahrungen weitere Handlungsfelder zu erschließen und ein geeignetes Monitoring zur Erfolgskontrolle zu implementieren. Dazu wollen wir auch unser Klimaschutzkonzept fortschreiben und dieses an einen externen Dienstleister vergeben.
 
Ein wichtiger Baustein zur Klimaneutralität ist eine klimaneutrale Energieversorgung.
Zentrale Säulen für eine erfolgreiche Wärmewende sind zum einen die Senkung des Gesamtbedarfs an Wärme durch Effizienzmaßnahmen an Gebäuden und die Optimierung von Heizsystemen, zum anderen die Umstellung auf erneuerbare Energien in der Wärmeversorgung. Die kommunale Wärmeplanung unserer Stadt, die wir dem Gemeinderat ebenfalls am Mittwoch vorgestellt haben, liefert die Grundlagen für die Wärmewende. Neben wichtigen Analysen, Szenarien und Strategien setzt der Kommunale Wärmeplan Sindelfingen Schwerpunkte mit Maßnahmen, die bereits bis 2030 umgesetzt werden sollen. Dazu zählt der weitere Ausbau der Fernwärmeversorgung, aber auch die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien für die Fernwärme. Außerdem planen wir, das Hinterweil zu einem Pilotquartier zu machen, indem wir dort Maßnahmen zur Dekarbonisierung und energetischen Sanierung durchführen. Die gewonnen Erkenntnisse können wir dann auf die gesamte Stadt übertragen.
 
Im Mai 2022 wurde das Projekt „Next Generation KiTa“ durch den Gemeinderat beschlossen. Ziel war und ist es, eine verlässliche Betreuung der Kinder zu sichern, attraktivere Arbeitsbedingungen zu schaffen und unsere Pädagogik durch wissenschaftliche Erkenntnisse weiter zu entwickeln. Bei dem Projekt wurden die verschiedenen Interessengruppen, darunter Fachkräfte, KiTa-Leitungen und Eltern, aktiv beteiligt. Daraus sind über 25 konkrete Ideen für Maßnahmen entstanden, die in einem nächsten Schritt diskutiert und priorisiert wurden. Erste Maßnahmen sollen nun in der nächsten Phase erprobt werden. Dazu zählen neue Betreuungsformate mit ausgewählten Gruppen in verschiedenen KiTas, eine Flexibilisierung der Arbeitszeit für die KiTa-Mitarbeitenden, eine Werbekampagne zur Gewinnung neuer Fachkräfte oder ein Trainingszentrum, in dem zukunftsweisende Bildungsformate kennen gelernt und angewendet werden können. Damit stellen wir sicher, dass sich sowohl Familien als auch pädagogische Fachkräfte in unserer Stadt wohlfühlen.
 
Vergangenen Donnerstag fand die diesjährige Rathausrallye mit 20 spannenden Stationen in unserem Rathaus statt. Traditionell besuchen mich die Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen der Sindelfinger Grund- und Gemeinschaftsschulen auch in meinem Büro zu einem Austausch. Der Wissensdurst der über 200 Kinder hat mich wieder einmal sehr beeindruckt. Seien es die steigenden Dönerpreise, Wünsche für die Sindelfinger Spielplätze oder Fragen nach der Arbeit eines Oberbürgermeisters – die Kinder beschäftigt viel, und es war sehr spannend, sich mit ihnen über das Leben in unserer Stadt zu unterhalten. Und ich konnte bei der Gelegenheit den Kindern auch vermitteln, dass ein Oberbürgermeister in Sindelfingen zwar einen Dienstwagen, aber keinen Privatjet hat … ;-) Die Rathausrallye hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig es ist, mit allen Altersgruppen in den Dialog zu treten, damit unser Sindelfingen für alle Generationen liebens- und lebenswert ist. Und mir hat der Termin wieder einmal viel Freude gemacht.
 
Am kommenden Samstag, den 16. März, findet die achte Stadtputzete in Sindelfingen, Maichingen und Darmsheim statt. Anschließend gibt es ein Dankeschönfest auf dem Gelände des Zweckverbands Technische Betriebsdienste Böblingen-Sindelfingen. Dazu lade ich Sie herzlich ein.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

06.03.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
am Montag hatten wir Besuch aus Berlin: Bundeskanzler Olaf Scholz war zu Gast in unserer Stadt. An der Gottlieb-Daimler-Schule 1 tauschte sich der Bundeskanzler mit Schülerinnen und Schülern zu Themen rund um Europa aus und trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Ich habe mich sehr gefreut, den Bundeskanzler in Sindelfingen begrüßen zu dürfen. Es war beeindruckend, was die Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte der GDS 1 anlässlich ihres EU-Projekttages auf die Beine gestellt haben. Ich bin stolz, dass unsere Jugendlichen so viel Interesse an Europa und der Politik zeigen.
 
Diese Woche tagen zahlreiche Ausschüsse. Sowohl der Sportausschuss als auch der Technik- und Umweltausschuss befassen sich mit der Erweiterung und Attraktivierung des Skateareals am Glaspalast. Nachdem der Gemeinderat die Verwaltung im vergangenen Juli beauftragt hatte, die Planungsleistungen zu vergeben, wurde intensiv gearbeitet. Die Nutzerinnen und Nutzer der Anlage wurden in mehreren Workshops beteiligt. Jetzt soll im nächsten Schritt der Baubeschluss gefasst werden. Das Konzept sieht vor, die Bestandsanlage nebst Pumptrack und Miniramp vollständig zu erhalten. Auf der Ostseite soll die Anlage durch verschiedene Elemente, unter anderem einen Kidspumptrack, einen Streetflow-Skatepark und eine Shallow-Bowl, erweitert werden. Dafür planen wir, rund 2,3 Millionen Euro zu investieren. Der erste Bauabschnitt soll bereits diesen Herbst fertiggestellt werden. In beiden Ausschüssen werden zudem weitere Vergaben für den Neubau des Funktions- und Nebengebäudes sowie die Sanierung der Tribüne im Allmendstadion beraten. Wir führen damit konsequent die Sanierung und Modernisierung unserer Sindelfinger Sportstätten fort.
 
Im Kulturausschuss und im Technik- und Umweltausschuss steht die Sanierung des Kunst- und Medienzentrums (KMZ) mit Galerie, Oktogon, Bibliothek, Oberlicht- und Schubartsaal auf der Tagesordnung. Mit den Maßnahmen wollen wir das KMZ auf den aktuellen technischen Stand bringen. Das kommt auch unseren kommunalen Klimazielen zugute. Und wir wollen im Planungsprozess die Erkenntnisse aus unserem Zielbild für die Innenstadt integrieren. Konkret sollen mit Beschluss des Gemeinderats nun die Planungsleistungen vergeben werden.
 
Auch für das Jahr 2024 planen wir einen verkaufsoffenen Sonntag anlässlich des traditionellen WerkStadt-Laufs am 5. Mai. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss beschäftigt sich in dieser Woche mit den Planungen dazu. An diesem Tag sollen die Geschäfte der Innenstadt zwischen 13 und 18 Uhr öffnen dürfen. Damit möchten wir den lokalen Einzelhandel stärken und für unsere Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste unserer Stadt ein besonderes Einkaufserlebnis schaffen.
 
Am Donnerstag freue ich mich auf den Besuch zahlreicher Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen drei und vier im Rathaus. Bei der Rathausrallye haben die Schulklassen die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Rathauses zu werfen. In verschiedenen Ämtern und Dienststellen warten spannende Aufgabenstellungen, und es gibt viel zu erforschen und zu entdecken.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

28.02.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
unter dem Motto „Mach dir einen Kopf“ haben vergangene Woche 85 Jungforscherinnen und Jungforscher ihre insgesamt 48 Projekte beim Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar von Jugend forscht präsentiert. Insgesamt zehn Projekte, davon vier in der Sparte „Schüler experimentieren“ und sechs in der Sparte „Jugend forscht“, wurden mit dem ersten Platz ausgezeichnet und haben sich damit für den Landeswettbewerb qualifiziert. Die Jury hatte keine leichten Entscheidungen zu treffen, denn die Jungforscherinnen und Jungforscher haben eindrucksvoll gezeigt, wie aus einer Fragestellung Innovationen entstehen können. Ich bin stolz darauf, dass wir in unserer Region so viele Kinder und Jugendliche haben, die sich für Wissenschaft und Forschung begeistern. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihrem Sieg und wünsche ihnen auch im weiteren Wettbewerb viel Erfolg. Und auch allen anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern möchte ich für das großartige Engagement danken. Klasse gemacht!
 
Der Samstag stand ebenfalls im Zeichen der wissenschaftlichen Neugier. Beim 15. „Tag des BuntStifts“ gab der BuntStift e.V. in den Räumlichkeiten des Stiftsgymnasiums spannende Einblicke in die Bandbreite seiner Arbeit und die Welt der Wissenschaft. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten dieser gelungenen Veranstaltung sowie an die Verantwortlichen des BuntStift e.V. und seiner Einrichtungen für ihr Engagement.
 
An diesem Freitag freuen wir uns auf die Wiedereröffnung des Hauses der Donauschwaben in der Goldmühlestraße. Nach einer umfassenden Sanierung und Neugestaltung öffnet das Weltheimatzentrum der Donauschwaben wieder seine Türen. 1964 hat die Stadt Sindelfingen die Patenschaft über die Volksgruppe der Donauschwaben aus dem ehemaligen Jugoslawien übernommen. Gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg sowie den Bundes- und Landesverbänden der donauschwäbischen Landmannschaften ist die Stadt über den Verein Haus der Donauschwaben Träger und Eigentümer des Gebäudes. Ich danke dem Gemeinderat, der die konzeptionelle Neuausrichtung und bauliche Sanierung durch einen Investitionszuschuss von 650.000 Euro mit ermöglicht hat.
 
Am Montag, den 4. März, möchte ich Sie herzlich zu einer Bürgerinformationsveranstaltung zum Ortsentwicklungskonzept Darmsheim in die Turn- und Festhalle einladen. Im Rahmen der Veranstaltung stellen Ihnen der Ortsvorsteher und die Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung die Ergebnisse des Prozesses zur Ortsentwicklung Darmsheim vor. Nachdem wir seit 2022 intensiv mit Ihnen an diesem Projekt gearbeitet haben, liegt nun das Ergebnis in Form eines Ortsentwicklungskonzeptes für Darmsheim vor. Dieses soll im nächsten Schritt in den städtischen Gremien beraten werden. Neben dem Leitbild, welches wichtige Entwicklungsziele für Darmsheim festhält und über allen künftigen Maßnahmen steht, umfasst das Konzept konkrete Projekte. Dazu gehören unter anderem eine Belebung des Dorfplatzes, der Schul- und Sportcampus Darmsheim oder die Erhaltung und Aufwertung des Aibachgrunds als „Grüne Mitte“ Darmsheims. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Anregungen.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

21.02.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
als Ihr unter anderem für den Sport zuständiger Erster Bürgermeister habe ich mich über die sehr rege Beteiligung bei der letzten Bürgerinformationsveranstaltung zur Zukunft unseres Familienbads sehr gefreut. Ihre Beteiligung und Ihr Interesse sind für uns von großer Bedeutung. So können wir nicht nur auf Ihre Fragen antworten, sondern als Verwaltung auch direkt mit Ihnen in Kontakt treten. Dies hat uns wertvolle Einblicke in Ihre Bedürfnisse und Erwartungen gegeben, die wir in die kommenden Planungsschritte einfließen lassen werden.
 
Nach fast fünfzig Betriebsjahren hat sich das Badezentrum Sindelfingen lokal und regional etabliert und ist eines der Aushängeschilder der Stadt Sindelfingen. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1976 begeistert das Badezentrum Generationen mit seinem großzügigen Freibad und dem 50m Hallenschwimmbecken. Das Badezentrum Sindelfingen ist und bleibt auch ein Magnet für ambitionierte Schwimmer.
 
Doch die Zeit steht nicht still. Ein erheblicher Anstieg des städtischen Zuschussbedarfs in den letzten Jahren verdeutlicht die Notwendigkeit einer Weiterentwicklung. Rückgänge in Besucherzahlen, Pro-Kopf-Einnahmen und das Fehlen von attraktiven Angeboten tragen dazu bei. Gleichzeitig werden moderne Anforderungen und Bedürfnisse nicht mehr erfüllt: Die Attraktivität für Familien ist nicht ausreichend, die Aufenthaltsqualität im Bad nicht mehr zeitgemäß.
 
Deshalb wurden bereits frühzeitig Überlegungen zur Zukunft des Badezentrums angestellt. Eine im Jahr 2014 in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie beschrieb drei mögliche Szenarien zur Umsetzung. In Variante 1 sollte in rein städtischer Verantwortung die notwendige Sanierung des Bestandsbades umgesetzt werden. Mit dem Rückbau der Sauna wäre hier allerdings eine Verschlechterung des Angebots eingetreten. Ebenfalls in städtischer Verantwortung läuft die Variante 2 zur Generalsanierung, Attraktivierung und Erweiterung des Badezentrums. Mit dem Fokus auf Kinder, Jugendliche und Familien sowie einer nachfragegerechten Angebotsverbesserung wurde dabei auch eine mögliche Haushaltsentlastung angestrebt. Die Variante 3 zur Generalsanierung, Attraktivierung und Erweiterung wäre mit Hilfe eines Investors in Angriff genommen worden. Die damit verbundene umfassende Angebotsverbesserung wäre sehr wahrscheinlich mit einer Haushaltsentlastung einher gegangen.
 
Ein Bürgerbeteiligungsprozess im Jahr 2016 ergab, dass sich 63% der Bevölkerung eine deutliche Attraktivierung des Angebots wünschte. Eine klare Mehrheit hat die Variante 2 präferiert. Der Gemeinderat folgte im Jahr 2019 dieser Auffassung und gab die vertiefte Prüfung der mittleren Variante einstimmig frei. Zudem wurde auch die Bildung einer Rücklage von 35 Mio. € zur Absicherung der Planung und Umsetzung beschlossen. Im Jahr 2022 setzte sich das Stuttgarter Architekturbüro Auer Weber im Planungswettbewerb durch. Es überzeugte die Fachjury mit einer attraktiven und familienfreundlich gestalteten Badelandschaft sowie durch die im Entwurf berücksichtigten Aspekte zur Nachhaltigkeit. Der Gemeinderat beauftragte Auer Weber im Juli 2023 dann mit den zur Fortsetzung des Projekts notwendigen Planungen.
 
Das Konzept folgt inhaltlich nach wie vor der mittleren Variante. Das neue Familienbad soll künftig einen Tag Urlaub in Sindelfingen für die ganze Familie ermöglichen. Es soll die Tradition des Bades bewahren und gleichzeitig ein Badeerlebnis bieten, das die Bedürfnisse aller Generationen erfüllt.
 
Dazu gehört auch nach wie vor das bestehende Sportbad. Es soll allen Schwimmern, Schulen und Vereinen weiterhin eine sportliche Heimat sein. Das Bestandsbad mit 50m-Schwimmbecken, 5m-Sprungturm und Lehrschwimmbecken wird generalsaniert und für die Zukunft gerüstet. Ein wichtiges Anliegen ist uns hier die Sicherung der bereits heute sehr sozialverträglichen Eintrittspreise.
 
Das neue Familienbad soll künftig für ein unbeschwertes Wasservergnügen für Groß und Klein sorgen. Das vielfältige Badeangebot für Kleinkinder, Kinder und Jugendliche beinhaltet vier abwechslungsreiche Rutschen, ein Wellen- und Erlebnisbecken, moderne Aufenthaltsbereiche sowie einen attraktiven Gastronomiebereich.
Die neue Sauna soll mit vier Innen- und drei Außensaunen, Außen- und Tauchbecken sowie Bistro und Sommerbar das attraktive Gesamtangebot abrunden und für erholsame Entspannungsmomente sorgen.
 
Nach aktuellen Prognosen liegen die Sanierungskosten für das Sportbad bei 31,5 Mio. €. Die Kosten für die Attraktivierung mit Familienbad, Sauna und Gastronomie liegen bei ca. 60 Mio. €. Die Gesamtkosten für die mittlere Variante liegen inklusive der Parkierung bei 99,2 Mio. €.
 
Bei Betrachtung der Wirtschaftlichkeitsprognose wird klar: Die laufenden Kosten für ein saniertes Sportbad ohne Erweiterung sind ebenso hoch wie die Kosten für ein attraktives Familienbad mit Sauna. Gemäß Prognose würden die jährlichen Kosten für beide Varianten 5,7 Mio. € betragen. Die laufende jährliche Belastung für den städtischen Haushalt wäre bei einer reinen Sanierung des Sportbads damit genauso hoch wie bei einer Investition von knapp 100 Mio. € für das neue Familienbad. Die jährliche Haushaltsbelastung könnte durch eine Erhöhung des Eigenkapitalanteils um zusätzliche 25 Mio. € um rund 1,1 Mio. € auf 4,6 Mio. € gesenkt werden. Bei einer reinen Generalsanierung wäre das im Übrigen nicht möglich.
 
Auf der Basis des Gemeinderatsbeschlusses vom Dezember 2023 können wir nun konkret mit der Planung voranschreiten. Aktuell befinden wir uns in der Planungsphase und sind intensiv mit Kostensenkungen, Optimierungen und ressourcenschonendem Bau und Betrieb beschäftigt. Es gilt auch, standortbezogene Fragestellungen, beispielsweise zum Thema Verkehr, zu lösen. Das zukünftige Bad soll auch zu positiven Effekten für Gastronomie, Einzelhandel und den Wirtschaftsstandort Sindelfingen führen. Die Fortsetzung der Planungen ist noch keine Entscheidung für eine bauliche Umsetzung des Projekts. Die beauftragten Planungen ermöglichen es vielmehr, eine seriöse Entscheidungsgrundlage für einen Bürgerentscheid zur Zukunft des Badezentrums vorzubereiten.
 
Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen die eine oder andere wertvolle Information zu unserem geplanten Familienbad geben. Ich lade Sie ein, mit ihren Fragen oder Anregungen auf uns zuzukommen - wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

14.02.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
letzte Woche haben beim alljährlichen Rathaussturm die Narren von Blau-Weiss die Regentschaft über unsere Stadt übernommen. Als Oberster Straßenkehrer gemeinsam mit unserem engagierten Team versuchten wir vergeblich, das Rathaus zu verteidigen. Mein Dank gilt Ihnen für Ihren Besuch und allen Mitwirkenden bei dieser schönen Veranstaltung.
 
Davor fand am vergangenen Montag wieder eine Konferenz der Schülersprecherinnen und -sprecher im großen Sitzungssaal des Rathauses statt. Gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen aus der Verwaltung habe ich mit den Jugendlichen zu verschiedensten Themen diskutiert. Diese reichten von Projekten der Digitalisierung über die Mietgebühren der Stadthalle - da waren die Abi-Bälle und Abschlussfeiern der Schulen im Blick - bis hin zu der Frage, wie wir die Vielfalt in unserer Stadt aktiv gestalten können. Wir konnten darüber informieren, dass wir das Thema „Wasserspender an Schulen“, welches bei der letzten Schülersprecherkonferenz ein wichtiges Anliegen war, umsetzen. Im Laufe des Jahres sollen alle Sindelfinger Schulen über mindestens einen Wasserspender verfügen.
 
Ich habe mich sehr über den konstruktiven und engagierten Austausch mit den Schülerinnen und Schülern gefreut, genauso wie am Dienstag, wo es mit dem Planspiel „Festung Europa?“ weiter ging. Rund 50 Schülerinnen und Schüler des Goldberg Gymnasiums haben sich dabei mit der Flüchtlings- und Migrationspolitik der Europäischen Union beschäftigt. Im Anschluss an das Planspiel habe ich mich mit den Schülerinnen und Schülern über die Politik in Europa, aber auch über viele kommunale Themen, diskutiert.
 
Information und Diskussion war auch das Ziel der Bürgerinformationsveranstaltung zur Zukunft unseres Familienbads. Das Badezentrum ist zweifellos eine der beliebtesten Einrichtungen in unserer Stadt. Nach seinen fast 50 Betriebsjahren müssen wir unser Hallenbad sanieren. Und insbesondere für Kinder und Familien fehlt es an Attraktivität. Deshalb wollen wir das Badezentrum zum Familienbad erweitern, vor allem mit Attraktionen für Kinder und Jugendliche wie Rutschen und ein Wellenbad.
 
Das Thema ist komplex, deshalb war es uns, neben der Vorstellung des aktuellen Projektstands, wichtig, nochmals Folgendes zu betonen:

1. Wir haben noch keinen Bau-Beschluss gefasst.
2. Der Gemeinderat hat entschieden, die Planungen fortzuführen.
3. Nach Abschluss dieser Planungen wollen wir Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Projekt zum Bürgerentscheid vorlegen.

Ich habe mich sehr gefreut, dass dabei rund 250 Sindelfingerinnen und Sindelfinger unserer Einladung zu der Informationsveranstaltung gefolgt sind. Das Interesse war groß, das hat sich auch an den zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträgen gezeigt. Ich möchte mich bei Ihnen herzlich für Ihre wichtigen Beiträge bedanken. Wir nehmen dabei wichtige Rückmeldungen für den weiteren Planungsprozess mit.
 
Dass man zu diesem Thema höchst unterschiedliche Perspektiven haben kann, ist uns allen klar, das hat uns die intensive Diskussion bei der Informationsveranstaltung gezeigt. Die Perspektive der jungen Generation, die bei der Veranstaltung nicht stark bis gar nicht vertreten war, wurde mir in einem Gespräch mit einem Jugendlichen an den Folgetagen vermittelt: Dieser wollte nur eines wissen: Wann ist das erweiterte Familienbad fertig?
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

07.02.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
ich habe mich sehr gefreut, dass so viele von Ihnen am vergangenen Samstag bei der Kundgebung „Nie wieder ist jetzt“ auf dem Sindelfinger Marktplatz Flagge für unsere Demokratie gezeigt haben. „Sindelfingen isch mei Heimat“, das gilt für uns alle. Wir sind vielfältig. Darauf sind wir stolz, und das macht uns stark! Sindelfingen ist und bleibt eine Stadt der Vielfalt! Lassen Sie uns gemeinsam Brücken bauen, indem wir durch unser Miteinander zeigen, welche Chancen eine vielfältige, tolerante Gesellschaft bietet.
 
In der Sitzung des Gemeinderats am Dienstag hat Breuninger seine überarbeiteten Pläne für das Goldbach Quartier vorgestellt. Im Sindelfinger Osten soll mit dem Goldbach Quartier ein modernes Stadtviertel zum Wohnen, Arbeiten und Leben entstehen. Das Goldbach Quartier soll mehrere hundert Wohneinheiten beinhalten und zahlreiche Arbeitsplätze schaffen. Dabei legt Breuninger bei seinen Planungen Wert auf eine hohe Aufenthaltsqualität und die Nachhaltigkeit des Quartiers. Dazu soll das alte Parkhaus abgerissen werden und durch neue Parkgaragen an der Autobahn beziehungsweise Tiefgaragen ersetzt werden. Dadurch entsteht ein breiter Grünzug direkt am Center mit hoher Aufenthaltsqualität und Freizeitcharakter.
 
Für die Aufenthaltsqualität in unserer Stadt ist die Sauberkeit ein entscheidender Faktor. Erst im letzten Jahr haben wir eine erneute Sauberkeitskampagne, #sifisparmit, gestartet. In diesem Rahmen haben wir die Reinigungszeiten und -zyklen, vor allem in der Innenstadt, deutlich ausgeweitet und einen kommunalen Ordnungsdienst eingerichtet, der Müllsünden ahndet. Nun ergreifen wir zusätzliche Maßnahmen, um insbesondere dem Thema „wilder Müll“ beizukommen. Dazu schlagen wir dem Gemeinderat verschiedene Maßnahmen vor:
Eine schnelle Eingreiftruppe beim Zweckverband Technische Betriebsdienste soll
sicherstellen, dass Müll an Werktagen innerhalb von 24 Stunden beseitigt wird. Wir starten eine Mehrwegkampagne, und wir erhöhen die Kapazitäten der Müllbehälter in der Innenstadt, an den Grillplätzen sowie bei Veranstaltungen. Zudem werden die Grillplätze in der Saison auch an den Wochenenden gereinigt.
 
Neben der Planung neuer Radverkehrsrouten sanieren wir auch den Bestand. In der vergangenen Woche hat der Technik- und Umweltausschuss einstimmig den Baubeschluss gefasst, den Fuß- und Radweg zwischen der Neckarstraße und dem Goldbach auf Höhe der Gottlieb-Daimler-Schule zu sanieren.
 
Am Ende dieser Gremienrunde stellt sich für uns die grundlegende Frage, ob die Narren zukünftig das Rathaus regieren ;-) Blau-Weiss Sindelfingen unternimmt einen erneuten Versuch, das Rathaus zu stürmen. Dazu lade ich Sie herzlich ein. Der Rathaussturm findet am Donnerstag, 8. Februar, ab 17 Uhr statt.
 
Und allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich schöne Faschingsferien.
 
Ihr 

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

31.01.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
diese Woche sind wir in die erste Gremienrunde des Jahres 2024 gestartet. Neben den Sitzungen der Ortschaftsräte Maichingen und Darmsheim tagen der Verwaltungs- und Finanzausschuss sowie der Technik- und Umweltausschuss.
 
Wie ich in meiner Neujahrsansprache angekündigt habe, wollen wir die örtlichen Vereine und Organisationen unterstützen, wenn sie in unseren Hallen Veranstaltungen durchführen. Für diese wird es aufgrund gestiegener Kosten, trotz städtischer Zuschüsse, immer schwieriger, die Mieten für unsere Veranstaltungshallen zu stemmen. Wir wollen deshalb in Zeiten wie jetzt, in denen es der Stadt finanziell gut geht, den Vereinen stärker unter die Arme greifen. Damit können diese auch ihre Vereinskassen für schlechtere Zeiten aufbessern.
 
Diese Ankündigung setzen wir wenige Wochen später in der ersten Sitzungsrunde in die Tat um. Unser konkreter Vorschlag an die Gremien lautet: Für die erste Veranstaltung des Jahres entfällt die Grundmiete. Die Nebenkosten der Veranstaltung, zum Beispiel Technik oder Personal, werden von der Stadt zu 75 Prozent gefördert. Jede weitere Veranstaltung wird wie bisher in Höhe von 50 Prozent des Gesamtrechnungsbetrags bezuschusst. Damit stärken wir die Vereine und laden sie ein, auch weiterhin Kultur in Sindelfingen zu veranstalten.
 
Auf der Tagesordnung des Verwaltungs- und Finanzausschusses steht außerdem die Auftragsvergabe zur Lieferung von Feuerwehrschutzkleidung. Nachdem 2023 das Schutzkleidungskonzept der Feuerwehr überarbeitet wurde, möchten wir für unsere über 200 Feuerwehrmänner und -frauen neue Schutzkleidung beschaffen. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr sorgen für unsere Sicherheit und setzen sich dabei selbst Gefahren aus. Dafür braucht es eine angemessene Schutzausrüstung.
 
Im Technik- und Umweltausschuss beraten wir Sanierungsmaßnahmen für die KiTa Schneidemühler-Weg und die KiTa Nikolaus-Lenau-Platz. Unsere Jüngsten sind unsere Zukunft, und wir möchten, dass die Kinder in unserer Stadt unter bestmöglichen Bedingungen betreut werden. In beiden KiTas werden wir die WC-Anlagen sanieren und das Trinkwassersystem erneuern. Die KiTa Schneidemühler-Weg soll darüber hinaus eine neue Küche bekommen.
 
Das Bezirksamt Darmsheim soll künftig barrierefrei zugänglich sein. Dazu wollen wir einen Treppenlift an der Außentreppe installieren und Möglichkeiten schaffen, Anliegen der Bürgerinnen und Bürger im Erdgeschoss zu besprechen. Außerdem planen wir den Einbau eines behindertengerechten WCs, welches mittels Zeitschloss auch außerhalb der Öffnungszeiten genutzt werden kann.
 
Am kommenden Wochenende freue ich mich auf die 14. Ausgabe der Schlau-Schau im Breuningerland. Hier präsentieren Schülerinnen und Schüler der Sindelfinger Schulen ihre Experimente zum Thema „Wasser“ als Grundlage allen Lebens auf der Erde.
 
Am Samstag lädt in Sindelfingen zudem ein überparteiliches Bündnis zu einer Kundgebung ein. Derzeit gehen jedes Wochenende tausende Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland gegen Extremismus und für den Erhalt unserer Demokratie auf die Straße. Unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt – Demokratie, Vielfalt und Menschlichkeit verteidigen“ werden wir uns am Samstag, den 3. Februar, um 15 Uhr auf dem Marktplatz Sindelfingen versammeln und für die Grundwerte unserer Gesellschaft einstehen. Zeigen auch Sie Flagge als Demokratinnen und Demokraten!
 
Für die kommende Woche möchte ich Sie auf zwei Veranstaltungen aufmerksam machen:
Am Mittwoch, den 7. Februar, um 18:30 Uhr veranstalten wir eine Bürgerinformationsveranstaltung zur Zukunft unseres Familienbades. Uns ist es wichtig, Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, im Entscheidungsprozess umfassend zu informieren und aktiv einzubeziehen. Bei der Informationsveranstaltung haben Sie die Möglichkeit, sich über den aktuellen Projektstand zu informieren, Ihre Fragen zu formulieren und mit meinen Kolleginnen und Kollegen und mir ins Gespräch zu kommen.
 
Und am Donnerstag, den 8. Februar, ab 17 Uhr findet wieder der traditionelle Rathaussturm von Blau-Weiss Sindelfingen e.V. statt. Dazu lade ich Sie herzlich ein.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

24.01.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
„Demokratie braucht Demokraten“. Das ist einer der wohl berühmtesten Sätze von Friedrich Ebert, dem ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik und einem Wegbereiter der parlamentarischen Demokratie. Am Wochenende gingen hunderttausende Bürgerinnen und Bürger in ganz Deutschland gegen Rechtsextremismus und für den Erhalt unserer Demokratie auf die Straße. Das freut mich persönlich sehr, denn die Demokratie braucht das Interesse und das Engagement ihrer Bürgerinnen und Bürger; und wenn die Demokratie, unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung und unsere offene Gesellschaft von Extremisten bedroht werden, ist es höchste Zeit, dass die demokratische Mitte der Bevölkerung Flagge zeigt.
 
Wir als Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister in der Region haben mit dem gleichen Tenor am Freitag einen Appell für demokratische Werte in unseren Städten und gegen extremistisches Gedankengut veröffentlicht: „Mit großer Sorge nehmen wir die aktuellen Entwicklungen in unserer Gesellschaft wahr. Rechtsextremistische Strömungen versuchen, unsere demokratische Grundordnung zu untergraben. Wir als Kommunalpolitikerinnen und -politiker wollen klar Haltung zeigen – wie so viele Bürgerinnen und Bürger in diesen Tagen. Für unsere Demokratie. Mit Stolz auf 75 Jahre Grundgesetz für unsere Republik und in dem Bewusstsein, dass wir alle nun gefordert sind, unsere Stimme zu erheben für eine demokratische Zukunft unseres Landes. […] Wir stehen als Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister persönlich und mit ganzer Kraft ein für Demokratie, für Freiheit, für Toleranz. Wir müssen uns alle nun noch engagierter gegen jegliche Form von Extremismus stellen und die Grundwerte unserer Gesellschaft verteidigen – die Zukunft unseres Landes hängt davon ab.“
 
Um für unsere Zukunft das Richtige zu tun, gilt es, aus unserer Vergangenheit Lehren zu ziehen. Der 27. Januar ist bundesweiter Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Er nimmt Bezug auf den 27. Januar 1945, an dem sowjetische Truppen das Vernichtungslager Auschwitz befreiten, in dem zwischen 1940 und 1945 mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet wurden. Der damalige Bundespräsident Roman Herzog hat den 27. Januar im Jahr 1996 zum nationalen Gedenktag ausgerufen, an dem wir aller Opfer der verbrecherischen Ideologie des Nationalsozialismus gedenken. Auch in Sindelfingen veranstalten wir an diesem Tag jedes Jahr eine Gedenkfeier. Ich lade Sie herzlich ein, mit mir am kommenden Samstag um 14 Uhr auf dem Vorplatz des Sindelfinger Rathauses gemeinsam zu gedenken.
 
Am vergangenen Wochenende fand in der Feuerwache die Hauptversammlung der Einsatzabteilung Sindelfingen unserer Feuerwehr statt. Ich danke allen Kameradinnen und Kameraden für ihr wichtiges Engagement für die Menschen in Sindelfingen. Dieses Jahr gab es bedeutende Änderungen innerhalb der Einsatzabteilung: Nach 20 Jahren als Sindelfinger Abteilungskommandant gab Rainer Just dieses Amt auf. Neben tausenden Einsätzen, überwiegend in leitender Rolle, fielen auch bedeutende Projekte in seine Amtszeit: So begleitete er den Neubau der Feuerwache und das 150-jährige Jubiläum der Einsatzabteilung Sindelfingen. Ich danke Rainer Just für sein großartiges Engagement und freue mich, dass er uns als Kommandant und Leiter des Amtes für Feuerwehr und Bevölkerungsschutz erhalten bleibt. Seinem Nachfolger Thomas Schnaufer sowie dessen Stellvertretern Alexander Hartmann und Heiko Lang gratuliere ich zur Wahl und wünsche ihnen für ihre Arbeit alles Gute und viel Erfolg.
 
Am Montag unterzeichnete ich gemeinsam mit Landrat Roland Bernhard, dem Geschäftsführer der Sindelfinger Stadtwerke Karl Peter Hoffmann sowie weiteren Beteiligten eine Absichtserklärung zur Entwicklung der Energiedrehscheibe Sindelfingen Nord am Standort Dachsklinge. Die Energiedrehscheibe Sindelfingen Nord bündelte mehrere wichtige Projekte, wie den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft, den Bau einer Biogasaufbereitungsanlage und eines Biomasseheizwerks. So können mit der Energiedrehschiebe Nord bis zu 64.000 Tonnen CO<sub>2</sub> eingespart werden. Die Energiedrehscheibe Nord ist ein Leuchtturmprojekt für die Sindelfinger Energiewende. Als Eigentümerin der Flächen der Deponie Dachsklinge und des umliegenden Waldes treiben wir als Stadt Sindelfingen die Energiewende voran, wir achten aber auch darauf, dass wir bei der Entwicklung solcher Projekte mit Augenmaß handeln und mit unserem Wald verantwortungsvoll umgehen.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

17.01.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
am Sonntag fand der traditionelle Neujahrsempfang der Stadt unter dem Motto „Sindelfingen – Miteinander Zukunft schaffen“ in der Stadthalle Sindelfingen statt. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich viele von Ihnen persönlich begrüßen konnte.
 
Trotz aller Krisen und Herausforderungen gehe ich optimistisch in das neue Jahr und lade Sie ein, dies ebenfalls zu tun. Wir haben dazu allen Grund, denn Sindelfingen ist eine tolle Stadt mit vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Auf uns warten 2024 spannende Projekte und Entwicklungsperspektiven. Gestaltet wurde das Rahmenprogramm dieses Jahr vom Sinfonieorchester Sindelfingen unter der Leitung von Christina Krebs, den Kunstradfahrerinnen des VfL Sindelfingen und den HipHop *Little Stars* des GSV Maichingen. Die Sternsingerinnen und Sternsinger haben uns den Segen für das neue Jahr gebracht. Falls Sie sich den Neujahrsempfang im Nachgang ansehen möchten, der Stream zur Veranstaltung ist noch bis 28. Januar über die Website der Stadtverwaltung abrufbar.
 
Nach meinem Gegenbesuch beim Neujahrsempfang des Kollegen Oberbürgermeister Dr. Belz in Böblingen stand am Sonntagabend eine weitere Traditionsveranstaltung im Terminkalender: Im Glaspalast wurde das Finale der Hallenfußballgala ausgetragen. Nach drei Tagen Spiel und Spannung beim Hauptturnier setzte sich der SV Rohrau gegen den VfL Sindelfingen mit 2:1 durch. Herzlichen Glückwunsch an den SV Rohrau zum Sieg bei der 39. Sindelfinger Hallenfußballgala. Möglich ist diese Veranstaltung nur durch das Engagement zahlreicher Ehrenamtlicher. Zahlreiche Helferinnen und Helfer des VfL Sindelfingen und des GSV Maichingen waren im Einsatz. Herzlichen Dank für dieses großartige Engagement! Mein Dank gilt außerdem allen teilnehmenden Mannschaften für das Fairplay und das vorbildliche Miteinander sowie allen weiteren Förderern des Turniers. Auch wir als Stadt unterstützen das Turnier immer gerne.
 
Am Dienstag habe ich den Stand der Stadt Sindelfingen auf der CMT, der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit, besucht. Anlässlich eines Empfangs der Wirtschaftsförderung habe ich die Highlights präsentiert, die Sindelfingen auch für Touristen zu bieten hat. Attraktionen wie die malerische Altstadt, zahlreiche Kultur- und Musikveranstaltungen, Freizeitangebote wie das Sensapolis und unser Badezentrum, ziehen Besucherinnen und Besucher über die Grenzen unserer Stadt hinaus an. Der Stand unserer Stadt, der von der Wirtschaftsförderung Sindelfingen betreut wird, befindet sich in Halle 6, Stand 6 E61. Zusätzlich haben wir einen gemeinsamen Stand mit unserer Nachbarstadt Böblingen. Das Team der Wirtschaftsförderung freut sich noch bis 21. Januar auf Ihren Besuch.
 
Am kommenden Samstag nehmen wir an der 10. Azubimesse in der Stadthalle Sindelfingen teil. Von 10 bis 15 Uhr präsentieren sich hier Firmen und Verwaltungen aus dem Landkreis und stellen ihre Aus- und Weiterbildungsangebote vor. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch – und auf junge Interessierte, die gerne bei uns mitarbeiten und uns unterstützen möchten, für die Menschen in Sindelfingen da zu sein und unsere Stadt in die Zukunft zu führen.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

10.01.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem viele von uns zwischen den Jahren und zu Jahresbeginn Zeit hatten, sich zu erholen und Pläne für das neue Jahr zu schmieden, nimmt der Alltag nun wieder an Fahrt auf. Ich freue mich darauf, mit Ihnen gemeinsam wichtige Projekte für unsere Stadt anzupacken.
 
Zum Jahresauftakt war bereits viel los in Sindelfingen. Beim Festival der Illusionen verzauberten von Freitag bis Sonntag viele nationale und internationale Preisträger der Zauberkunst ihr Publikum. Das Festival der Illusionen feiert dieses Jahr sein magisches 25-jähriges Jubiläum. Herzlichen Glückwunsch!
Auch der Mercedes-Benz JuniorCup fand am vergangenen Wochenende erneut statt, bereits zum 32. Mal. Alljährlich zieht das Traditionsturnier zahlreiche Besucherinnen und Besucher an, die im Glaspalast junge Fußballtalente anfeuern. Ehemalige Teilnehmer sind heute Fußballidole, darunter Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Leroy Sané oder Timo Hildebrand. Herzlichen Glückwunsch an den VfB Stuttgart zum Turniersieg sowie an das Werk Bremen, welches beim Turnier der Auszubildenden den Sieg holte. Mein großer Dank gilt den zahlreichen Ehrenamtlichen vom VfL Sindelfingen und dem GSV Maichingen, die alljährlich entscheidend zum Gelingen dieses Turniers beitragen.
 
Auch der politische Betrieb nimmt wieder zügig Fahrt auf. Mit Blick auf die anstehenden Kommunalwahlen in diesem Jahr wird das sicherlich noch intensiver werden. In einer Sondersitzung des Gemeinderats kurz vor Weihnachten haben wir wichtige Entscheidungen getroffen, die uns auch im neuen Jahr weiter beschäftigen werden.
 
Der Gemeinderat hat mit klarer Mehrheit zwei entscheidende Beschlüsse für die Zukunft unseres fast schon 50 Jahre alten und sanierungsbedürftigen Badezentrums gefasst:
Zum einen haben die Stadträtinnen und Stadträte beschlossen, mit dem ursprünglich geplanten Raum- und Angebotsprogramm aus Sportwelt, Familienwelt mit Wellen- und Außenbecken sowie Saunawelt weiter zu planen. Damit haben wir noch nicht abschließend über die Sanierung und Erweiterung des Badezentrums entschieden – das empfehlen wir auch als Verwaltung zum heutigen Zeitpunkt noch nicht –, sondern wir haben den Weg geebnet für die Fortführung der Planungen, um eine fundierte Grundlage für die Entscheidung zu bekommen. Nach Abschluss der Planungen wird neben den konkretisierten Planungen auch eine Kostenberechnung mit höherer Genauigkeit als im heutigen Stadium vorliegen. Angesichts der erheblichen Kostensteigerungen, die wir sehr ernst nehmen, haben wir den Auftrag gegeben, zu prüfen, wo wir bei dem Projekt Kosten einsparen können. Dazu soll der Wettbewerbsentwurf hinsichtlich Investitions- sowie Betriebskosten optimiert werden.
 
Zum anderen hat der Gemeinderat auf Vorschlag der Verwaltung diese beauftragt, einen Bürgerentscheid zum Badezentrum vorzubereiten. Wenn uns die Ergebnisse der Fachplanungen und ein daraus resultierender, auch hinsichtlich Kosten optimierter Wettbewerbsentwurf vorliegen, sind Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, gefragt: Sie sollen über die Zukunft unseres Familienbades entscheiden!
Dabei ist uns als Gemeinderat und Verwaltung eines besonders wichtig: Wir möchten, dass Sie sich umfassend informieren können, um diese wichtige Entscheidung zu treffen. Deshalb schaffen wir in den kommenden Monaten die fachliche Grundlage für Ihre Entscheidung zur Zukunft unseres Sindelfinger Badezentrums.
 
Bildung und ein gutes Betreuungsangebot haben einen hohen Stellenwert in Sindelfingen, denn unsere Jüngsten sind die Zukunft unserer Stadt. Dazu gehört auch ein kindgerechtes Essensangebot in unseren Kindertagesstätten. Wir möchten, dass sich unsere pädagogischen Fachkräfte auf ihre Kernaufgabe, die Bildung und Betreuung von Kindern, konzentrieren können. Der Gemeinderat hat daher beschlossen, dass wir die Möglichkeiten einer externen Belieferung der städtischen Kindertagesstätten mit Essen prüfen. Damit soll jedes Kind die Möglichkeit haben, eine warme Mahlzeit in der Kita zu bekommen.
 
Um die digitale Ausstattung unserer Schulen weiter zu verbessern und damit eine zeitgemäße Bildung sicherzustellen, hat der Gemeinderat der Bereitstellung von 1,1 Millionen Euro für die Beschaffung von einheitlichen mobilen Endgeräten zugestimmt. Es ist uns wichtig, dass jede Schülerin und jeder Schüler in den Abschlussklassen ein Tablet zur Verfügung hat, um sich optimal auf den Abschluss vorbereiten zu können, unabhängig von den eigenen finanziellen Möglichkeiten.
 
Sindelfingen unterstützt die Energiewende und den Ausbau erneuerbarer Energien. Neben allen bisherigen erfolgreichen Aktivitäten von Stadt und Stadtwerken, zum Beispiel im Ausbau der Photovoltaik und der Fernwärme, spielt dabei auch Windkraft eine wichtige Rolle. Dafür haben wir bereits im Jahr 2012 Flächen für Windräder vorgesehen, welche aufgrund von Belangen der Flugsicherung bisher leider nicht realisiert werden konnten. Der Verband Region Stuttgart hat nun im Rahmen der aktuell laufenden Teilfortschreibung des Regionalplanes für Freiflächen-Photovoltaik- bzw. Windkraftanlagen einen konkreten Entwurf vorgelegt, der Vorranggebiete für Windräder auf Sindelfinger Gemarkung ausweist. Aufgabe der Kommunen ist es dabei, zu den aus Sicht der Region möglichen Vorranggebieten eine fachliche Einschätzung aus der lokalen Kenntnis heraus abzugeben. In der Stellungnahme der Stadt stimmen wir zahlreichen möglichen Standorten zu, um Windkraft auf Sindelfinger Gemarkung engagiert entwickeln zu können. Dabei ist es uns wichtig, mit Augenmaß vorzugehen. Gerade in unserem dicht besiedelten Raum gibt es noch weitere wichtige Waldfunktionen, die zu berücksichtigen sind. So spielen die Erholungsfunktion und der hohe Freizeitwert unseres Waldes sowie die Biotope und Naturschutzflächen im Wald eine wichtige Rolle, ebenso wie der Beitrag des Waldes zu unserem örtlichen Klima. Einige der vorgeschlagenen Vorranggebiete könnten nicht nur erhebliche Auswirkungen auf Erholungsbereiche haben, sondern auch die Funktion des Sindelfinger Waldes für den Schutz von Boden, Wasser, Klima, Fauna und Flora beeinträchtigen. Erfreulicherweise stehen aber im vorliegenden Entwurf weiterhin ausreichend Flächen zur Realisierung von mehreren Windkraftanlagen auf unserer Gemarkung zur Verfügung, sodass wir insgesamt rund 10 Windkraftanlagen in Sindelfingen realisieren können – das sind fast so viele, wie im ganzen Land Baden-Württemberg im letzten Jahr ans Netz gingen (netto 13). Diesen Einschätzungen hat der Gemeinderat zugestimmt, sodass wir sie an den Regionalverband weitergeben können.

Sie sehen, meine Damen und Herren, die politische Agenda für die Zukunft unserer Stadt ist schon ordentlich gefüllt. Für einen weiteren Ausblick auf das Jahr 2024 lade ich Sie unter dem Motto „Sindelfingen – Miteinander Zukunft schaffen“ sehr herzlich zum diesjährigen Neujahrsempfang am kommenden Sonntag, den 14. Januar, um 11 Uhr in die Stadthalle ein. Mit schwungvoller Musik und spannenden Show Acts wird dort ein interessantes Programm geboten. Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen. Für unsere jüngsten Gäste steht wie gewohnt eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Ich freue mich, Sie bei unserer Bürgerbegegnung persönlich zu begrüßen.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

03.01.2024

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich hoffe, dass Sie gut in das neue Jahr gestartet sind und sich über den Jahreswechsel etwas erholen konnten. Die vergangenen Tage haben uns Gelegenheit gegeben, innezuhalten, auf das vergangene Jahr zu blicken und Kraft zu sammeln, um das neue Jahr gestärkt anzugehen.

Mit neuer Energie starten wir nun ins Jahr 2024, das direkt mit einem Highlight im Sindelfinger Veranstaltungskalender beginnt. Am kommenden Wochenende findet im Glaspalast wieder der Mercedes-Benz JuniorCup, eines der wichtigsten Jugendfußballturniere der Welt, statt. Dieses Event trägt nicht nur zur Förderung junger Fußballtalente bei, sondern ist auch ein Magnet für Besucherinnen und Besucher, Medien und Talentscouts. Ich wünsche allen Mannschaften viel Erfolg und bin schon gespannt auf die diesjährigen Pokalträgerinnen und -träger. Schon jetzt danke ich allen, die daran mitwirken, dieses Event möglich zu machen. Besonders danke ich auch den Ehrenamtlichen vom VfL Sindelfingen und GSV Maichingen für ihr Engagement. Gerade dieses erfolgreiche Zusammenspiel von Profis und Ehrenamtlichen prägt den JuniorCup.

Die Hallenfußball-Gala von GSV und VfL geht dann nach dem Junior Cup in großen Schritten auf das Finale zu. Mittlerweile ist das Hallenfußballturnier zu einem der sportlichen Höhepunkte in unserem Veranstaltungskalender geworden. Schön, dass wir in Sindelfingen solche sportlichen Highlights erleben dürfen.

Unter dem Motto „Sindelfingen – Miteinander Zukunft schaffen“ lade ich Sie herzlich zum diesjährigen Neujahrsempfang am Sonntag, den 14. Januar 2023, in die Stadthalle Sindelfingen ein. Es erwartet Sie ein spannendes Programm aus Musik und Show. Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen. Für unsere jüngsten Gäste steht wie gewohnt eine Kinderbetreuung zur Verfügung, und für unsere gehörlosen Gäste wird eine Gebärdendolmetscherin übersetzen. Ich freue mich auf unsere Begegnung beim Neujahrsempfang.

Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wünsche ich ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr 2024!

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

2023

Silvestergruß 2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in wenigen Tagen ist es soweit, und das neue Jahr 2024 beginnt. Ich hoffe, dass Sie eine besinnliche und erholsame Weihnachtszeit hatten und gestärkt in das neue Jahr starten können.

Leider erreichen uns auch am Jahresende weiterhin Schreckensnachrichten aus Krisen- und Kriegsgebieten, wie der Ukraine oder dem Gaza-Streifen. Ich selbst war im Auftrag des Europarats noch vor Weihnachten in Armenien und habe mir die dortige Lage angeschaut, in einem Land, das durch den Massenexodus in Karabach kurzfristig 100 000 Flüchtlinge aufnehmen musste.

Eine der zentralen Herausforderungen für das Jahr 2024 wird daher weiterhin sein, Frieden zu schaffen – eine Aufgabe, die die Weltgemeinschaft nur gemeinsam lösen kann. Und es ist gut, wenn jede und jeder Einzelne von uns vor Ort seinen Beitrag dazu leistet. Der Friede in der Welt beginnt in der Gemeinschaft und Solidarität in den Städten.

Als Stadtgesellschaft sind wir stolz auf ein gutes und friedliches Miteinander. Und trotz aller weltpolitischen Krisen haben wir vor Ort große Chancen. Im laufenden Jahr haben wir Sindelfingen gut vorangebracht, und wir freuen uns darauf, 2024 weitere Projekte für die Zukunft unserer Stadt engagiert anzupacken. Wir können das neue Jahr trotz aller Herausforderungen, die uns auch weiterhin begleiten werden, zuversichtlich beginnen.

Ich bin mir sicher, dass wir auch 2024 miteinander erfolgreich Zukunft in und für Sindelfingen schaffen werden. Dafür können Sie auf ein engagiertes Team im Sindelfinger Rathaus zählen. Und wir sind immer wieder beeindruckt, mit welchem großartigen, oft ehrenamtlichen Einsatz, Sie sich für unsere Stadt einsetzen. Ich freue mich darauf, mit Ihnen über die Themen, die Sindelfingen bewegen, ins Gespräch zu kommen. Bringen Sie gerne Ihre Ideen ein und lassen Sie uns gemeinsam über die anstehenden Projekte diskutieren.

Ich freue mich auch wieder auf zahlreiche Veranstaltungen und Feste, bei denen wir uns begegnen können. Eine erste Gelegenheit zur Begegnung gibt es gleich zu Beginn des Jahres. Am 14. Januar findet wieder der traditionelle Sindelfinger Neujahrsempfang in der Stadthalle statt. Dazu lade ich Sie herzlich ein. Die Bürgerbegegnung ist eine gute Gelegenheit, um auf das vergangene Jahr 2023 und das bevorstehende Jahr 2024 zu blicken. Ich freue mich auf zahlreiche bekannte Gesichter, auf Neubürgerinnen und Neubürger und darauf, den Start in das neue Jahr 2024 feierlich mit Ihnen zu begehen.

Ich wünsche Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sowie Ihren Familien und Freunden – auch im Namen des Gemeinderates und der Stadtverwaltung – einen guten Rutsch in das neue Jahr 2024, alles Gute und vor allem Gesundheit. Möge 2024 ein friedlicheres Jahr werden.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

13.12.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Weihnachten steht vor der Türe, und wir alle freuen uns auf eine Zeit des Innehaltens und der Ruhe, in der wir uns erholen und gemeinsam mit unseren Familien und Freunden auf das zu Ende gehende Jahr blicken können.
 
Das Jahr 2023 war geprägt von Herausforderungen und globalen Krisen, und es war leider kein Jahr des Friedens. Noch immer führt Russland einen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Seit dem unmenschlichen Terrorangriff der Hamas erreichen uns tagtäglich schreckliche Bilder aus Israel und dem Gaza-Streifen. Wir alle sehnen uns nach Frieden. Frieden schaffen ist eine Aufgabe, die wir nur gemeinsam in der Welt lösen können. Gemeinschaft und Solidarität kommen dabei eine besondere Bedeutung zu – zwei Werte, die feste Bestandteile unserer Stadtgesellschaft sind.
 
Es sind auch unsere Städtepartnerschaften sowie der persönliche grenzüberschreitende Austausch, die einen wichtigen Beitrag für den europäischen Zusammenhalt leisten. Umso erfreulicher ist es, dass Sindelfingen seit diesem Jahr mit Ost-Samos eine neue Partnerstadt hat.
 
Trotz der Auswirkungen der vielen Krisen, die auch in Sindelfingen spürbar sind, haben wir wichtige Projekte für unsere Stadt gemeinsam vorangetrieben.
 
Wir haben den Zielbild-Prozess „Sindelfingen macht Mitte“ abgeschlossen und uns intensiv damit beschäftigt, wie wir unsere Innenstadt – das Herz Sindelfingens – zukunftsfähig und noch lebendiger gestalten können. Schlüsselprojekte für unsere Innenstadt, an denen wir kontinuierlich weitergearbeitet haben, sind unter anderem die Entwicklung des Post-/Voba-Areals mit Kultur- und Bürgerzentrum und die Neugestaltung des Marktplatzes.
 
Neben der weiteren Sanierung und dem Ausbau unserer Stadien und Fußballplätze haben wir uns intensiv mit der Sanierung und Attraktivierung des Sindelfinger Badezentrums beschäftigt. Wir wollen trotz der Kostensteigerungen, die wir sehr ernst nehmen, die Planungen für die Sanierung und Neugestaltung des Bades fortführen. Klarer Auftrag für die weiteren Planungen ist, die Kosten des Projekts zu senken. Damit entscheiden wir jetzt noch nicht über die Sanierung und Erweiterung des Bades, sondern bereiten eine abschließende Entscheidung vor. In der Zwischenzeit werden wir einen Bürgerentscheid vorbereiten. Uns ist wichtig, dass Sie als Sindelfingerinnen und Sindelfinger über die Zukunft unseres Familienbades entscheiden. Im ersten Quartal des nächsten Jahres werden wir Informations- und Diskussionsmöglichkeiten anbieten, damit Sie sich umfassend zum Thema informieren können.
 
Wir haben zudem die Weichen dafür gestellt, dass Kinder und Jugendliche in unserer Stadt gute Voraussetzungen für ihre Entwicklung erhalten. Mit dem Masterplan Schulen und einem Sondervermögen von zunächst 50 Millionen Euro arbeiten wir engagiert an der Sanierung und dem Ausbau unserer Schulen. In Darmsheim planen wir den Bau eines neuen Schul- und Sportcampus.
 
In diesem Jahr sind eine Reihe von Baumaßnahmen gestartet, um die Infrastruktur in Sindelfingen für die Zukunft gut aufzustellen: Aktuell laufen die Baumaßnahmen zur Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur im Gewerbegebiet Sindelfingen-Ost auf Hochtouren, hier investieren wir rund 23 Millionen Euro. Auch der Neubau der biologischen Reinigungsstufe der Kläranlage Böblingen-Sindelfingen mit einem Investitionsvolumen von 67 Millionen Euro wurde in diesem Jahr gestartet.
 
Und neben allen wichtigen Infrastrukturprojekten und Investitionen haben wir in Sindelfingen wieder viele tolle Veranstaltungen und Aktivitäten erlebt, die uns als Stadtgesellschaft Begegnungen ermöglichen und damit einen Beitrag leisten, dass wir als solidarische Gemeinschaft zusammenwachsen. Über Heimat und Identifikation mit unserer Stadt kann man nicht nur sprechen, sondern man muss es erleben. Und dazu gab es viele Gelegenheiten – sei es im Sommer beim Internationalen Straßenfest, bei Sportveranstaltungen, bei der Biennale oder jetzt vor kurzem bei unserem wunderschönen Weihnachtsmarkt.
 
Mein Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, an den Gemeinderat und die beiden Ortschaftsräte, an die örtlichen Vereine und Organisationen und an Sie, liebe Sindelfingerinnen und Sindelfinger. Sie alle haben, oftmals ehrenamtlich, einen wichtigen Beitrag geleistet, Sindelfingen und uns als Stadtgesellschaft voranzubringen.
 
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihren Familien und Freunden – auch im Namen des Gemeinderates und der Stadtverwaltung – ein besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles Gute für das Jahr 2024.
 
Ihr
 

06.12.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in der letzten regulären Sitzung des Gemeinderats in diesem Jahr werden wichtige Entscheidungen für die Zukunft Sindelfingens getroffen, die bereits intensiv in den Fachausschüssen vorberaten wurden. Neben der Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans, dem Abschluss des Zielbild-Prozesses für die Innenstadt und der Sanierung und Attraktivierung des Badezentrums steht in dieser Woche die Ärzteversorgung in Sindelfingen auf der Tagesordnung. Immer wieder melden sich Bürgerinnen und Bürger bei uns, weil Arztpraxen keine Patientinnen und Patienten mehr aufnehmen können. Es ist unser Ziel, dass es in Sindelfingen auch künftig eine leistungsfähige und wohnortnahe ärztliche Versorgung gibt. Dies sicherzustellen ist zunächst Aufgabe der Kassenärztlichen Vereinigung. Als Stadt wollen wir aber ergänzend selbst tätig werden und in einem ersten Schritt die Neuansiedlung und Übernahme von Praxen finanziell fördern.
 
Erfreulicherweise haben wir zum Jahresende Gewerbesteuereinnahmen in Rekordhöhe zu verzeichnen, 100 Millionen Euro mehr als im Haushalt veranschlagt. Und auch für das Jahr 2024 werden die Einnahmen voraussichtlich über dem Planansatz liegen. Damit können wir Rücklagen für schwieriger werdende Zeiten bilden und weiterhin kräftig in Zukunftsprojekte investieren.
 
Wir wollen bestmögliche Voraussetzungen für die Jüngsten in unserer Stadt schaffen. Deshalb schlagen wir dem Gemeinderat vor, zusätzliche Mittel in Höhe von 1,2 Millionen Euro für Tablets für Sindelfinger Schülerinnen und Schüler bereitzustellen. So schaffen wir Chancengleichheit unabhängig von den eigenen finanziellen Möglichkeiten. Wir bringen zudem einen Vorschlag für die Weiterentwicklung der Verköstigung in unseren städtischen KiTas im Gemeinderat ein, um allen Kindern in unseren Einrichtungen ein warmes Essensangebot unterbreiten zu können. Der Stadtjugendring ist ein wichtiger Partner im Bereich der Kinder-, Jugend-, und Quartiersarbeit in Sindelfingen. Damit der Verein seine vielfältigen Aufgaben auch in Zukunft bestmöglich bewältigen kann, wollen wir ihn durch die Aufstockung und Neuschaffung von Stellen weiter stärken.
 
In dieser Woche darf ich die „Denk mit KiTa“ in der Mahdentalstraße im Rahmen einer Schlüsselübergabe eröffnen. Die KiTa bietet Platz für bis zu 90 Kinder. Damit haben wir eine weitere Einrichtung in Sindelfingen, die dazu beiträgt, den Bedarf an Betreuungsplätzen zu decken. Auch der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum ist in Sindelfingen weiterhin hoch. Umso erfreulicher ist es, dass in dieser Woche auch der Lidl-Markt in der Mahdentalstraße öffnet. Mit dem neuen Markt bekommen wir nicht nur einen neuen Nahversorger, sondern es wurden auch 82 Wohneinheiten geschaffen, von denen zwölf als preisgünstiger Wohnraum vermietet werden sollen. Das Projekt als Kombination aus Filialbau und Wohnbebauung zeichnet sich durch einen zukunftsweisenden, flächensparenden und nachhaltigen Ansatz aus und kann sicherlich als Beispiel für weitere Projekte dieser Art dienen.
 
Besonders freue ich mich in dieser Woche auf unseren Ehrungsabend. Wir feiern all diejenigen, die sich mit ihrem herausragenden Engagement in den Bereichen Schule, Sport und Kultur in diesem Jahr verdient gemacht haben Dieses große Engagement ist für das Miteinander in unserer Stadtgesellschaft von besonderer Bedeutung. Vielen Dank an alle, die sich in besonderem Maße in unserer Stadt engagieren.
 
Mit dem Schnee vom Wochenende kommt langsam auch Weihnachtsstimmung auf. Passend dazu eröffnet am Freitag, um 18 Uhr, der Sindelfinger Weihnachtsmarkt. Dank des Einsatzes zahlreicher ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer wird unser Marktplatz wieder zu einem Ort, der allen Sindelfingerinnen und Sindelfingern ein vorweihnachtliches Erlebnis bietet. Zu diesem Anlass wollen wir auch wieder unsere historische Martinskirche beleuchten. Kommen Sie vorbei!  
 
Ihr
 

 

29.11.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Sindelfinger Innenstadt befindet sich in einem Wandel, der geprägt ist durch die fortschreitende Digitalisierung, ein verändertes Freizeit- und Konsumverhalten sowie neue Mobilitätsbedarfe. Im Rahmen des Zielbild-Prozesses „Sindelfingen macht Mitte“ haben wir uns daher intensiv damit beschäftigt, wie wir unsere Innenstadt zukunftsfähig und noch lebendiger gestalten können. Als Ergebnis ist nach einer intensiven Experten- und Bürgerbeteiligung das Zielbild entstanden, welches mit Zielen und 21 konkreten Projektvorschlägen eine Grundlage für die Weiterentwicklung unserer Mitte bildet. Bevor wir das Ergebnis des Zielbild-Prozesses in dieser Woche im Technik- und Umweltausschuss beraten, fand dazu letzte Woche eine Bürgerinformationsveranstaltung statt, aus der wir Rückmeldungen und Anregungen von Ihnen für die weitere Umsetzung mitgenommen haben.
 
Die Neugestaltung des Marktplatzes und die Entwicklung des Post-/VoBa-Areals sind Schlüsselprojekte, um unsere Innenstadt noch attraktiver zu machen. Im Verwaltungs- und Finanzausschuss und im Technik- und Umweltausschuss schlagen wir dem Gemeinderat vor, für den Bereich Marktplatz und Post-/Voba-Areal ein Sanierungsgebiet festzulegen, damit unter anderem für die Umsetzung von Projekten in diesem Bereich Fördermittel in Anspruch genommen werden können.
 
In den beiden Ausschüssen steht zudem auch das Sindelfinger Badezentrum auf der Tagesordnung. Das Bad ist ein Treffpunkt und Ort für Sport, Spaß, Gesundheit und Entspannung. Damit das so bleibt, ist eine umfassende Sanierung und Attraktivierung des fast 50 Jahre alten Bades erforderlich. Trotz erheblicher Kostensteigerungen – wie leider derzeit in allen Bereichen, in denen wir Baumaßnahmen planen und durchführen – wollen wir die Planungen für die Sanierung und Neugestaltung des Bades auf Basis des Wettbewerbsergebnisses mit einer Sport-, Familien- und Saunawelt fortführen. Mit der Fortführung der Planungen entscheiden wir jetzt noch nicht über die Sanierung und Erweiterung des Badezentrums, sondern bereiten eine abschließende Entscheidung auf einer fundierten Grundlage vor.
 
Die Sicherheit und Handlungsfähigkeit unserer Feuerwehr ist von höchster Bedeutung. Wir beraten daher die Fortschreibung der Feuerwehrbedarfsplanung, um die Sicherheit aller Sindelfingerinnen und Sindelfinger sowie unserer engagierten Feuerwehrkameradinnen und -kameraden auch künftig zu gewährleisten. Zudem schlagen wir vor, ein ausgemustertes Löschfahrzeug an unsere Partnerstadt Ost-Samos zu spenden und so unsere griechischen Freunde im Bereich des Bevölkerungsschutzes zu unterstützen.
 
In den Gremien beschäftigen wir uns darüber hinaus mit dem Austausch der Heizungsanlage und Installation einer Photovoltaik-Anlage auf dem Friedhof Darmsheim. Ein Baustein für den Klimaschutz ist auch die Nutzung von Windkraft. Wir werden uns daher mit der Ausweisung von Flächen für den Bau von Windkraftanlagen beschäftigen. Dabei wollen wir engagiert den Bau von Windrädern gemeinsam mit unseren Stadtwerken vorantreiben, gleichzeitig aber auch darauf achten, dass wir mit unserem Stadtwald mit Augenmaß umgehen. Gerade in einem so dicht besiedelten Raum wie bei uns ist es wichtig, dass wir die weiteren Waldfunktionen wie Naherholung, Klimaschutz, Sauerstoffspender, Lebensraum für Tiere und Pflanzen ebenfalls im Blick behalten.
 
Im Technik- und Umweltausschuss stehen weitere wichtige Infrastrukturprojekte auf der Tagesordnung, wie die Vergabe von Straßenbauleistungen im Bereich des Gewerbegebiets Sindelfingen Ost, die Änderungen des Bebauungsplans im Bereich der Talstraße Ost in Maichingen für den künftigen zentralen Bussteig und der Beschluss für die Realisierung der Hauptradroute im Bereich Maichingen Landhaussiedlung.
 
Um die Effizienz und Benutzerfreundlichkeit im Ordnungs- und Standesamt zu verbessern, diskutieren wir im Ausschuss für Digitalisierung über die Einführung des Smart Application Managements (SAM). Dieses innovative System ermöglicht digitale An- oder Ummeldungen, wodurch wir die Wartezeiten verkürzen und den gesamten Prozess vereinfachen wollen. Dafür ist die Einrichtung von zwei Smart-Self-Service-Centern geplant. Bei Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter natürlich weiterhin zur Verfügung.
 
Zur Belebung unserer Innenstadt tragen immer auch Veranstaltungen bei. Wir schlagen daher vor, auf dem Wettbachplatz im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft, die nächstes Jahr in Deutschland stattfinden wird, erneut ein Public Viewing zu organisieren. Mit der Kunsteisbahn eröffnet diese Woche eine neue Attraktion auf dem Grünen Platz, die zum Verweilen und Spaß haben einlädt. Kommen Sie vorbei, drehen Sie ein paar Runden auf dem Eis und genießen Sie das gastronomische Angebot mit Glühwein, Punsch, Waffeln und vielem mehr.
 
Ihr
 

 

22.11.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
der Volkstrauertag ist mehr als nur ein Datum im Kalender – er ist eine Gelegenheit, innezuhalten, zu reflektieren und gemeinsam zu gedenken. Dazu hatten wir uns am Sonntag wie in jedem Jahr zu einer Gedenkstunde auf dem Alten Friedhof versammelt. Die mahnende Bedeutung des Volkstrauertags ist im Jahr 2023 leider erneut auf bedrückende Weise hochaktuell: Russland führt weiterhin einen brutalen und menschenverachtenden Angriffskrieg gegen die Ukraine. In Israel haben Terroristen der Hamas grausame Gewalttaten verübt, auch an Familien und Kindern. Weltweit gibt es zahlreiche weitere Konflikte. Wir alle sehnen uns nach Frieden. Und auch wenn es Kraft kostet, ist es in diesen Tagen von größter Bedeutung, dass wir uns für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte einsetzen, denn diese Werte sind für den Frieden unerlässlich. Schon der kleinste Beitrag macht den Unterschied, und so ist es wichtig, dass wir uns auch im Alltag mit Worten und Tatkraft für den Frieden einsetzen. Der Frieden in der Welt beginnt im Zusammenhalt der Gesellschaft vor Ort.
 
Frieden und Stabilität – das benötigen wir auch für die Ukraine. In der vergangenen Woche haben deutsche und ukrainische Kommunen auf der deutsch-ukrainischen Partnerschaftskonferenz in Leipzig die dringende Notwendigkeit kommunaler Unterstützung für den Wiederaufbau und die europäische Integration der ukrainischen Partnerstädte hervorgehoben. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei der Veranstaltung die Rolle der Kommunen betont. Und bei einer nachfolgenden Podiumsdiskussion, bei der ich unter anderem zusammen mit dem ukrainischen Botschafter teilnahm, haben wir die kommunalen Perspektiven des Wiederaufbaus erörtert.
 
In Sindelfingen startet diese Woche eine intensive Gremienrunde. Im Sportausschuss geht es um die Vergabe der Regenerations- und Pflegemaßnahmen der Sindelfinger Sportfreianlagen. Im Jugend- und Sozialausschuss wird über einen Zuschuss an den Evangelischen Diakonieverein Sindelfingen e.V. für die Erstellung von zusätzlichen öffentlichen Tiefgaragenplätzen im Pflegeheim Haus Allmendäcker beraten.
 
Der Ausschuss für Bildung und Betreuung berät den Vorschlag eines Schul- und Sportcampus Darmsheim. Damit wollen wir eine umfassende, zukunftsorientierte Lösung für die Schülerinnen und Schüler aus Darmsheim bieten: ein attraktives Bildungs- und Sportangebot, das auch Darmsheim als Standort stärkt.
 
Ebenfalls Thema im Ausschuss: die Bedarfsplanung für die Betreuungsplätze in den Kindertagesstätten für den Planungszeitraum von 2023 bis 2027. Damit werden wir auch in Zukunft die Rahmenbedingungen für eine qualitativ hochwertige Betreuung schaffen. Dazu schaffen wir zusätzliche Kita-Plätze für unsere Jüngsten, wie aktuell im Allmendäcker und in der Naturkita in Maichingen oder in der KiTa in der Mahdentalstraße.
 
Der Kulturausschuss befasst sich diese Woche mit den kulturellen Veranstaltungen und Projekten, der Kulturförderung sowie dem Ausstellungsprogramm der Galerie der Stadt Sindelfingen für das Jahr 2024. Geplant sind unter anderem eine neue Auflage der Wassermusik, Kultur auf dem Herrenwäldlesberg und eine Musicalgala der Jungen Bühne Sindelfingen.
 
Zudem wollen wir die Schulgeldordnung der Schule für Musik, Theater und Tanz anpassen. Dabei wollen wir im Rahmen eines zertifizierten Programms auch gezielt junge Talente mit einem ergänzenden Unterricht fördern, der sie auf eine professionelle musikalische Ausbildung vorbereiten soll.
 
Sei es im Sport, bei musikalischen Angeboten oder bei der Kinderbetreuung – die Förderung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen ist und bleibt ein Schwerpunkt unserer Aktivitäten.
 
Ihr

15.11.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
ein gutes gastronomisches Angebot ist ein wichtiger Faktor für eine hohe Aufenthaltsqualität in unserer Innenstadt. Denn Lokale sind Treffpunkte des gesellschaftlichen Lebens. Ich freue mich deshalb sehr, dass wir mit Sitts Weinbar das gastronomische Angebot in der Sindelfinger Innenstadt erweitern können. Sitts Weinbar siedelt sich im frisch sanierten Traditionsgebäude „Traube“ an. Mit der gelungenen Sanierung des historischen Gebäudes wertet die Wohnstätten Sindelfingen unsere Altstadt weiter auf und verleiht ihr zusätzlichen Charme. Mein herzlicher Dank gilt allen am Projekt Beteiligten. Ich freue mich auf die Eröffnung dieses neuen Highlights in der Altstadt.
 
Geprägt von Vielfalt und Innovationskraft ist Sindelfingen ein starker Wirtschaftsstandort. Dabei ist es wichtig, dass Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Medien und Gesellschaft sich regelmäßig austauschen, um gegenseitig von ihren Zielen, Herausforderungen und Perspektiven zu wissen. Das ist eine gute Basis für die weitere Entwicklung unseres Standorts. Der traditionelle Sindelfinger Unternehmertreff, der in dieser Woche stattgefunden hat, bietet dafür den idealen Rahmen. Erstmals wurde in diesem Jahr auch der Sindelfinger Wirtschaftspreis „Sindolf“ verliehen, benannt nach unserem sagenumwobenen Gründungsvater. Die Jury vergab drei Preise für Gründerinnen und Gründer sowie Sonderpreise in den Kategorien „Unternehmerin oder Unternehmer des Jahres“, „Nachhaltigkeit“ und „Junges Handwerk“. Herzlichen Glückwunsch den Siegerinnen und Siegern.
 
Eine starke Wirtschaft benötigt auch Wohnraum für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihre Familien. Die Stadt Sindelfingen setzt daher schon seit Jahren ein umfassendes Wohnungsbauprogramm um – stark unterstützt von den Wohnstätten. Seit 2011 entstehen im Neubaugebiet Allmendäcker rund 900 Wohneinheiten, die Platz für 1.950 Einwohnerinnen und Einwohner bieten. Das Quartier hat sich in kürzester Zeit zu einem beliebten Wohnort für Menschen aller Generationen entwickelt. Dafür schaffen wir die nötige Infrastruktur. Dazu zählt auch ein Nahversorger. Wir freuen uns daher, dass in dieser Woche ein Aldi-Markt eröffnet. Mit der Kombination aus Einzelhandel im Erdgeschoss und 24 Wohneinheiten in den beiden Obergeschossen trägt der Discounter gleichzeitig zur Schaffung von Wohnraum in Sindelfingen bei. Das Projekt zeichnet sich durch einen zukunftsweisenden, flächensparenden und nachhaltigen Ansatz aus, der die Attraktivität des Neubaugebiets Allmendäcker weiter steigern wird.
 
Mit der langen Nacht der Museen steht diese Woche ein kulturelles Highlight im Veranstaltungskalender. Unter dem Motto „Eine Nacht – Zwei Städte – Sechzehn Räume“ laden Sindelfingen und Böblingen am Samstag gemeinsam dazu ein, ihre Museen, Kunststätten und Galerien zu entdecken. Führungen, Ausstellungen, museumsspezifische Aktionen sowie Vorführungen bieten ein vielfältiges Programm für alle Altersgruppen. Ich lade Sie herzlich ein, vorbeizuschauen und sich begeistern zu lassen!
 
Ihr

08.11.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
eine Gesellschaft braucht Menschen, die Verantwortung übernehmen und Veränderungen vorantreiben. Eberhard Werz ist mit gutem Beispiel vorangegangen und hat gezeigt, was mit bürgerschaftlichem Engagement möglich ist. Seit vielen Jahrzehnten hat er sich ehrenamtlich enorm engagiert. So war er unter anderem in der Katholischen Gesamtkirchengemeinde, in der Kirchengemeinde St. Joseph, im Katholischen Krankenpflegeverein, in der Ökumenischen Sozialstation Sindelfingen, in der Seniorenakademie Goldberg und im sozialen Leben des Stadtteils Hinterweil aktiv, um nur einige Beispiele zu nennen. Überall hat er Verantwortung übernommen und Impulse für ein Mehr an gesellschaftlichem Zusammenhalt gesetzt. Als Anerkennung dieses außerordentlichen Engagements durfte ich Eberhard Werz die Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg verleihen. Herzlichen Glückwunsch und für die Zukunft alles Gute!
 
Der Gewerbe- und Handelsverein ist ein wichtiger Partner für die Stadt Sindelfingen. Wir verfolgen die gleichen Ziele, zu denen die Weiterentwicklung unserer Stadt, insbesondere auch der Innenstadt, die Stärkung unserer Wirtschaft und die Erhöhung der Lebensqualität in Sindelfingen gehören. Der GHV spiegelt die Vielfalt der Wirtschaftsstadt Sindelfingen wider. So bündelt er die Interessen von Sindelfinger Gewerbetreibenden. Bei der Jahreshauptversammlung haben wir diese Woche auf die aktuellen Themen und Herausforderungen geblickt. Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!
 
Bildung ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir tauschen uns regelmäßig mit den Schulleitungen unserer Schulen in städtischer Trägerschaft aus. Als Ergänzung zum kontinuierlichen Dialog mit unserem Amt für Bildung und Betreuung haben wir die jährlich stattfindende Schulleiterkonferenz eingerichtet. Bei diesem Treffen im Rathaus hatten Schulleiterinnen und Schulleiter, die Verwaltungsspitze und die Fachämter diese Woche erneut die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Auf der Tagesordnung der Schulleiterkonferenz stand dieses Mal unter anderem der Masterplan Schulen, über den wir die Sanierung der Schulen systematisch vorantreiben.
 
Freizeitmöglichkeit, Treffpunkt, Ort der Gesundheit und Entspannung und auch ein Ort, an dem man Spaß haben darf – das Sindelfinger Badezentrum ist weitaus mehr als eine reine Sportstätte. Damit das auch in Zukunft so bleibt, ist sowohl eine Sanierung als auch eine Attraktivierung des Badezentrums notwendig. Deshalb beschäftigt sich der Gemeinderat diese Woche auf der jährlichen Klausurtagung erneut ausführlich mit unserem Badezentrum. Neben Fachvorträgen sowie viel Zeit für Austausch und Diskussionen rund um die geplante Sanierung und Weiterentwicklung des Badezentrums wird auch das WONNEMAR Bad in Sonthofen besichtigt. Die Klausurtagung ist nochmals eine wichtige Grundlage zur Vorbereitung der anstehenden Gremienläufe und Entscheidungen. Denn auch in Zukunft wollen wir sportliche Bewegung, Spaß und Erholung für jede Altersgruppe im Sindelfinger Badezentrum möglich machen.
 
Ihr

01.11.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Sindelfinger Innenstadt ist das Herzstück unserer Stadt. Mit dem Abschluss des Zielbild-Prozesses steht nun der konzeptionelle Rahmen, um unsere Sindelfinger Mitte weiterzuentwickeln und noch attraktiver zu machen. Über die Ziele hinaus sind 21 konkrete Projektvorschläge formuliert, von denen einige kurzfristig, andere mittel- bis langfristig umsetzbar sind. An Schlüssel-Projekten wird bereits intensiv gearbeitet, unter anderem an der Neubebauung des Post-/Voba-Areals, der Sanierung der Tiefgarage Marktplatz und der Neugestaltung der Marktplatzoberfläche sowie der Erstellung eines Innenstadt-Verkehrskonzepts. In der letzten Gemeinderatssitzung wurde außerdem der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Zentrale Altstadt“ gefasst mit dem Ziel, eine « quirlige Altstadt » zu ermöglichen. Für alle Interessierten planen wir am 23. November eine Bürgerinformationsveranstaltung, zu wir noch einladen werden. In der darauffolgenden Gremienrunde wird der Gemeinderat dann abschließend über das Zielbild entscheiden.
 
Über die lokale Ebene hinaus engagiere ich mich seit Jahren für die Kommunen im Europarat, denn Sindelfingen ist Teil einer starken europäischen Gemeinschaft, und was wir für Europa bewegen können, bewegen wir auch für Sindelfingen. Die Grundpfeiler des Europarats, Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, sind heute wichtiger denn ja. Gerade in einer Zeit großer Spannungen und Kriege ist es wichtig, dass wir für unsere Werte eintreten und unsere Freiheiten und Errungenschaften verteidigen. Der Kongress im Europarat fungiert als Wächter und Förderer von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten in den Kommunen und Regionen auf europäischer Ebene. Es ist mir eine Ehre, dass mich die Lokalkammer im Europarat am vergangenen Mittwoch erneut zu ihrem Präsidenten gewählt hat. Ich möchte meine Amtszeit dazu nutzen, die Ergebnisse, die wir beim Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs des Europarats in Reykjavik in diesem Jahr erzielt haben, umzusetzen und insbesondere die Menschenrechte auf lokaler Ebene zu stärken.
 
Vor Ort in Sindelfingen haben wir am vergangenen Freitag das Richtfest für eine weitere Kita im Allmendäcker gefeiert. Genau gegenüber der bereits bestehenden Kita Allmendäcker am Györer Platz in Maichingen entsteht mit dem Projekt der Wohnstätten Sindelfingen GmbH eine weitere Kita. Die Fertigstellung erwarten wir im dritten Quartal 2024. In der neuen Kita wird es insgesamt 105 Betreuungsplätze geben, davon 20 Plätze für Kinder unter 3 Jahren. Ich freue mich, dass wir mit den Wohnstätten Sindelfingen einen kompetenten und zuverlässigen Partner an der Seite haben, der erneut ein wichtiges Infrastruktur-Projekt im Baugebiet Allmendäcker umsetzt. Damit investieren wir als familienfreundliche Stadt weiter in die Zukunft unserer Kinder.
 
 
Ihr

25.10.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
neben dem Feuerwehrbedarfsplan haben wir vergangene Woche zwei weitere große Themen in den Sindelfinger Gemeinderat eingebracht:
Zum einen hat die Verwaltung dem Gemeinderat die Ergebnisse des Zielbild-Prozesses für die Sindelfinger Innenstadt vorgestellt. Zum anderen schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat vor, einen Schul- und Sportcampus Darmsheim zu realisieren. Nachdem die Stadt Böblingen die bisher geplante Zweckverbandslösung auf dem Rappenbaum-Areal abgelehnt hatte, planen wir in enger Abstimmung mit dem Ortschaftsrat Darmsheim nun einen Neubau südlich des Gewerbegebiets Bühl. Der Schul- und Sportcampus Darmsheim soll eine dreizügige Grundschule, eine Dreifeld-Sporthalle sowie ein Lehrschwimmbecken beinhalten und den Schülerinnen und Schülern aus Darmsheim eine zukunftsorientierte Lösung mit kurzen Wegen bieten.
 
Die Sindelfinger Schulen standen für mich vergangene Woche im Fokus: Am Donnerstagvormittag habe ich mich mit Schülerinnen und Schülern des Pfarrwiesengymnasiums und des Gymnasiums Unterrieden zum Thema „Zusammenarbeit in Europa – auch eine kommunale“ Aufgabe ausgetauscht. Ich habe mich sehr gefreut, dass die Schülerinnen und Schüler mit großem Interesse zahlreiche Fragen gestellt haben und wir eine lebhafte Diskussion führen konnten.
 
Am Nachmittag ging es dann weiter mit einem Spatenstich für den Neubau zusätzlicher Betreuungsräume an der Gemeinschaftsschule Goldberg. Bis zum Herbst 2024 sollen hier im Erdgeschoss zwei Betreuungsräume entstehen. Im Untergeschoss entstehen Fahrradabstellflächen sowie die Infrastruktur für Elektromobilität. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Flachdach wird das Gebäude mit der benötigten Energie versorgen. Insgesamt investiert die Stadt Sindelfingen hier knapp 1,9 Millionen Euro. Außerdem haben wir das sogenannte „Grüne Klassenzimmer“ eingeweiht. Auf zwei Kreisbögen können die Schülerinnen und Schüler unter einem großen Schattenbaum lernen und unterrichtet werden.
 
Am Freitag wurde am Goldberg-Gymnasium die 15. MUNOG-Konferenz offiziell eröffnet. Auch dieses Jahr habe ich wieder als Schirmherr zu den 400 Teilnehmenden aus 12 verschiedenen Ländern gesprochen. MUNOG ist eine UN-Simulation, die von den Schülerinnen und Schülern hochprofessionell organisiert und durchgeführt wird. Gemeinsam wurde an Lösungen zu wichtigen globalen Fragestellungen gearbeitet.
 
Und am Wochenende standen weitere schöne Termine im Kalender. Am Freitagabend hatte die Feuerwehr Sindelfingen zum Partnerschaftsabend in die Fahrzeughalle der Feuerwache geladen. Mit Vertretern der Feuerwehren aus unseren Partnerstädten Corbeil-Essonnes, Sondrio und Torgau wurden viele gute Gespräche geführt und die gemeinsame Freundschaft gefeiert. Am Samstagabend veranstaltete die Musikkappelle Maichingen e.V. ihr « Oktoberfäschd » im Bürgerhaus Maichingen. Nach einem erfolgreichen Fassanstich bewiesen die Musikkapelle und das Publikum eine ordentliche Kondition bei dieser großartigen Veranstaltung. Kompliment!
 
Ihr

18.10.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Feuerwehr ist ein Garant für die Sicherheit der Sindelfinger Bürgerinnen und Bürger. Damit die Feuerwehr auch weiterhin den bestmöglichen Schutz für die Sindelfingerinnen und Sindelfinger gewährleisten kann, wollen wir sie fit für die Zukunft machen – insbesondere auch angesichts von sich verändernden Anforderungen, unter anderem durch Bedrohungen wie Unwetter oder den Ausfall kritischer Infrastrukturen. Dazu wurde der Feuerwehrbedarfsplan fortgeschrieben und am Dienstag dem Gemeinderat in seiner Sitzung erstmalig vorgestellt.
 
Der neue Feuerwehrbedarfsplan beinhaltet die weitere Stärkung der ehrenamtlichen Feuerwehr und die Aufstockung des hauptamtlichen Personals, mit dem Ziel, das ehrenamtliche Personal zu unterstützen und insbesondere die Einsatzfähigkeit auch in der Nacht und am Wochenende sicherzustellen. Auch baulich sehen wir Handlungsbedarf, insbesondere im wachsenden Teilort Maichingen. Die dortige Feuerwache ist in die Jahre gekommen und soll durch einen Neubau im Westen Maichingens ersetzt werden, damit sie den Anforderungen der Zukunft gerecht wird. In Darmsheim wollen wir das bestehende Feuerwehrhaus um einen Fahrzeugstellplatz mit integrierter Waschhalle erweitern. Mittelfristig wird auch die Feuerwache Sindelfingen an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, weshalb wir bereits frühzeitig nach einem geeigneten zusätzlichen Standort suchen. Und auch unser Fahrzeugkonzept schreiben wir fort. Hierbei legen wir den Fokus auf die gegenseitige Ergänzung der Einsatzabteilungen.
 
Ich danke der Sindelfinger Feuerwehr für die Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplans. Dieser bildet eine gute Grundlage, um den Kameradinnen und Kameraden auch in Zukunft eine bestmögliche Basis für ihre Arbeit zu bieten.
 
Im Gemeinderat bringen wir diese Woche ebenfalls einen Vorschlag zur Schulentwicklung in Darmsheim ein, nachdem es zuletzt erhebliche Schwierigkeiten gab, das Projekt auf dem Gelände des Zweckverbands Rappenbaum zu realisieren. Zudem stellen wir dem Gremium die Ergebnisse des Zielbild-Prozesses „Sindelfingen macht Mitte“ vor, die eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung der Sindelfinger Innenstadt bilden. Um unsere Innenstadt weiter attraktiv zu entwickeln und ein Miteinander von Einzelhandel, Gastronomie und Freizeitangeboten zuzulassen, beraten wir den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Zentrale Altstadt“.
 
Am kommenden Wochenende finden wieder zahlreiche Veranstaltungen in Sindelfingen statt. So sind am Samstag wieder ehrenamtliche Sindelfingerinnen und Sindelfinger bei der alljährlichen Stadtputzete aktiv. Als kleines Dankeschön gibt es ein gemeinsames Fest beim Zweckverband Technische Betriebsdienste. Und am Sonntag geht das legendäre Seifenkistenrennen, der Goldberg-Cup, in seine 15. Runde. Von 13 bis 18 Uhr sind außerdem die Geschäfte am Goldberg geöffnet.
 
Ihr
 

11.10.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
gemeinsam mit den Kindern der zweiten Klassen der Grundschule Königsknoll habe ich diese Woche ein neues Highlight für die Jüngsten in unserer Stadt eingeweiht: den neuen Niederseilgarten „Auf der Steige“. Seit Montag können Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, dort spielen, trainieren und balancieren. Direkt am Eingang zu unserem Stadtwald lädt der Niederseilgarten dazu ein, den Sindelfinger Wald bewusst zu erleben und zu entdecken - eine tolle Ergänzung zu den bestehenden Spiel- und Freizeitmöglichkeiten in Sindelfingen!
 
Im Ausschuss für Bildung und Betreuung befassen sich die Stadträtinnen und -räte diese Woche mit der Umsetzung des ersten Maßnahmenpakets des Masterplans Schulen. Der Gemeinderat hatte bereits im Mai beschlossen, für die Grundschule und die benachbarte Realschule Hinterweil eine gemeinsame Mensa/ Aula sowie einen Anbau zu errichten. Die Verwaltung schlägt dafür einen zweigeschossigen Neubau vor, der sowohl die geplante Mensa/ Aula als auch Räume für die Ganztagesbetreuung enthält. Damit wollen wir den Schülerinnen und Schülern im Bezirk Hinterweil eine zukunftsfähige Infrastruktur bieten – als Basis für eine hochwertige Bildung.
 
Die Fortführung des Projektes „Kinder- und Familienzentren an städtischen Kindertagesstätten“ steht ebenfalls auf der Tagesordnung. Pädagogische Fachkräfte spielen eine immer größere Rolle in der Erziehung und Entwicklung der Kinder. Für die Fachkräfte bedeutet dies wachsende Herausforderungen in ihrem Erziehungsalltag. Mit dem Projekt „Kinder- und Familienzentren an städtischen Kindertagesstätten“ haben wir eine kompetente Anlaufstelle, die bedarfsgerecht die Erziehungs- und Selbsthilfekompetenz der Eltern stärkt und in Folge die Bildungschancen der Kinder verbessert - ein starkes Angebot, das bereits seit 2013 besteht, und das wir nun gerne unbefristet fortführen und auf den Bezirk Mitte-Nord erweitern möchten.
 
Um pädagogische Fachkräfte für Sindelfingen zu gewinnen, findet an diesem Donnerstag wieder die lange Nacht der KiTas statt. Interessierte können sich über einen Shuttle-Service unterschiedliche Sindelfinger KiTas anschauen und erhalten dort auch direkt von unseren Fachkräften Informationen zu deren täglicher Arbeit. Dazu lade ich alle Interessierten herzlich ein!
 
Im Verwaltungs- und Finanzausschuss und im Technik- und Umweltausschuss wird diese Woche erneut über den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan „Zentrale Altstadt“ beraten. Wir wollen das Herz unserer Innenstadt weiter attraktiv entwickeln und ein Miteinander von Einzelhandel, Gastronomie und Freizeitangeboten zulassen, damit die Menschen in Sindelfingen und unsere Gäste unsere wunderschöne Altstadt erleben und entdecken können. Nachdem wir eine Gesprächsrunde mit Anwohnerinnen und Anwohnern durchgeführt haben, wollen wir jetzt weiter vorankommen und den Bebauungsplan auf den Weg bringen.
 
Zudem schlagen wir vor, einen neuen Einsatzleitwagen für die Feuerwehr Sindelfingen zu beschaffen. Dieser soll mit umfangreicher Funk-, Informations- und Kommunikationstechnik ausgestattet sein. Damit stellen wir sicher, dass unsere Feuerwehrkameradinnen und -kameraden mit einer modernen technischen Ausstattung in ihre Einsätze gehen.
 
Ihr

04.10.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem sich der Gemeinderat mit der Verwaltung bei einer Baustellenrundfahrt über die aktuellen Baufortschritte informiert hat, startet diese Woche die nächste Gremienrunde. Los geht es mit den Sitzungen des Sport- und des Kulturausschusses.
 
Der Sport hat in Sindelfingen einen hohen Stellenwert. Um den Sportlerinnen und Sportlern beste Trainings- und Wettkampfbedingungen zu bieten, investiert die Stadt nicht nur fortlaufend in die Sportstätteninfrastruktur, sondern fördert auch die Sindelfinger Sportvereine. Diese leisten einen wichtigen sozialen, pädagogischen und gesundheitlichen Beitrag und sind von großer Bedeutung für unsere Stadtgesellschaft. Dahinter steckt auch jede Menge Verwaltungsaufwand, welcher nicht mehr ohne Weiteres komplett ehrenamtlich geleistet werden kann. Die Stadt Sindelfingen möchte die Vereine dabei unterstützen. Wir schlagen deshalb dem Gremium vor, den seit 2019 ausgesetzten Verwaltungskostenzuschuss nicht nur zu reaktivieren, sondern den Zuschuss darüber hinaus zu erhöhen.
 
Zudem sollen Gewerke für den Neubau des Funktionsgebäudes und Nebengebäudes am Allmendstadion in Höhe von rund 2,25 Millionen Euro vergeben werden. Und im Sindelfinger Freibad möchten wir das Filterhaus inklusive der technischen Anlagen erneuern.
 
Im Kulturausschuss erwarten uns der jährliche Bericht der Museen sowie der Schule für Musik, Theater und Tanz. Außerdem schlagen wir die Umsetzung des weltweit bekannten Projekts „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig vor. Mittels einer in den Boden eingelassenen Messingplatte, dem sogenannten Stolperstein, soll an die Opfer des NS-Regimes erinnert werden. Der Stolperstein wird vor der letzten Wohnstätte verlegt, die der Mensch frei gewählt hatte.
Sindelfingen ist eine tolerante, weltoffene Stadt. Hier leben Menschen verschiedenster Kulturen und Religionen friedlich zusammen, die in Sindelfingen ihre Heimat gefunden haben. Nach Beschluss durch den Gemeinderat sind Sie, liebe Sindelfingerinnen und Sindelfinger, dann gefragt. Für die Verlegung braucht es Paten, die den Stolperstein finanzieren und betreuen. Dies können Privatpersonen sein, aber auch Verbände, Vereine, Schulklassen, Firmen und andere. Der Gemeinderat, und auch ich persönlich, würden uns freuen, wenn das Projekt breite Unterstützung findet.
 
Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog sagte 1996: „Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt.“
 
Lassen Sie uns gemeinsam mit den Stolpersteinen ein Zeichen setzen und die Erinnerung für die Zukunft sichtbar machen.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

27.09.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit dem Umzug des Sindelfinger Krankenhauses auf das Flugfeld bietet sich für uns als Stadt die Chance, die freiwerdenden Flächen und Gebäude umzugestalten und das Areal besser mit der Kernstadt zu verknüpfen. Für die Entwicklung des Quartiers hat in erster Stufe ein internationaler Teilnahmewettbewerb in Form eines offenen Skizzenauswahlverfahrens stattgefunden. Insgesamt 36 Architekturbüros haben Ideen eingereicht, wie Leben, Wohnen und Arbeiten auf dem Areal künftig aussehen könnte. Davon hat ein Preisgericht, bestehend aus Fachpreisrichterinnen und -richtern sowie Gemeinderatsmitgliedern, 15 Beiträge ausgewählt, die nun in einer zweiten Stufe weiter ausgearbeitet werden sollen. Sie sind herzlich eingeladen, sich die ausgewählten Ideen zwischen dem 4. und 18. Oktober im Sterncenter anzuschauen. Die Ideen in Form von Skizzen veranschaulichen, wie es auf dem Krankenhausareal einmal aussehen könnte. Damit gehen wir einen Schritt weiter hin zu einem neuen, lebendigen, urbanen und klimaneutralen Quartier.
 
Kreative Ideen sind auch beim Nachwuchswettbewerb Jugend forscht gefragt, der unter dem Motto „Mach Dir einen Kopf!“ in eine neue Runde startet. Ich bin gespannt, was sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer alles ausdenken und rufe alle interessierten Kinder und Jugendlichen auf: Meldet Euch bis 30. November für Jugend forscht 2024 an, nutzt diese großartige Gelegenheit und zeigt uns, was für Ideen in Euren Köpfen stecken!
 
Am vergangenen Wochenende war ich zusammen mit einer Delegation des Gemeinderats in unserer Partnerstadt Torgau. Städtepartnerschaften leben von persönlichen Begegnungen und dem Austausch. So haben wir im Rahmen der offiziellen Feierlichkeiten zum 1050-jährigen Bestehen der Stadt Torgau Jubiläumsglückwünsche aus Sindelfingen überbracht. Mit Programmpunkten, wie der Führung durch die Stadtbibliothek der Stadt, dem Besuch des ehemaligen Landesgartenschau-Geländes und der Lichtshow zu Torgaus Geschichte im Schlosshof, konnte die Sindelfinger Delegation die Partnerstadt von unterschiedlichen Seiten noch besser kennenlernen. Und erfreulicherweise haben sich in vielen Gesprächen Ideen ergeben, wie wir neue Kontakte und Beziehungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern beider Städte aufbauen können.
 
Das kommende Wochenende steht ganz im Zeichen der Jüngsten in unserer Stadt: Anlässlich des Weltkindertages findet am Sonntag das traditionelle Fest zum Weltkindertag mit Spiel, Spaß und Aufführungen im Sommerhofenpark statt. Zudem wird erstmalig das KinderSpielFestival organisiert. Dabei können von Freitag bis Sonntag Jung und Alt unterschiedlichste Spielangebote im Sommerhofenpark kennenlernen, sodass sicherlich für jeden etwas dabei ist.
 
Ihr

20.09.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit Ost-Samos hat Sindelfingen nun eine neue Partnerstadt. Am Dienstag, den 12. September 2023, habe ich gemeinsam mit Georgios Stantzos, dem Bürgermeister von Ost-Samos, den Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. So haben wir die offiziellen Rahmenbedingungen für eine verstärkte Zusammenarbeit geschaffen.
 
Die Freundschaft zwischen Ost-Samos und Sindelfingen hat 2015 begonnen, als Samos von der Flüchtlingskrise hart getroffen wurde. Seitdem gab es zahlreiche gemeinsame Projekte sowie Delegationsbesuche. Mit einem Memorandum of Understanding haben wir bereits 2018 den Grundstein für eine stärkere Zusammenarbeit gelegt.
 
Gerade in Zeiten wie heute sind solche Partnerschaften wichtiger denn je. Die Partnerschaft, die wir nun eingegangen sind, ist jedoch nicht nur eine formalisierte Zusammenarbeit. Es ist eine lebendige Freundschaft, die den Austausch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur, Jugend, Sport und Verwaltung vorsieht. Und in einer Zeit, in der wir auf Samos und in ganz Europa zunehmend mit Naturkatastrophen und Klimafolgen konfrontiert werden, haben wir als zentrale Themen unserer Zusammenarbeit den Bevölkerungsschutz und das Feuerwehrwesen in den Fokus unserer Partnerschaft gestellt.
 
Bei der traditionellen Baustellenbesichtigung des Gemeinderats haben wir diese Woche aktuelle Bauprojekte in unserer Stadt angeschaut. Eines dieser Projekte ist der Bau eines neuen Lidl-Marktes in der Mahdentalstraße. Das private Bauvorhaben umfasst auch den Bau von 82 Wohneinheiten und ist damit ein gelungenes Beispiel für die Mischung von Einzelhandels- und Wohnnutzungen. Solche gemischten Nutzungen sind wichtig, um den Bedarf an Wohnraum in unserer Stadt zu decken. Ein ähnliches Projekt entsteht aktuell auch mit dem Bau eines ALDI-Marktes im Allmendäcker in Maichingen. Zusätzlichen Wohnraum schaffen wir mit Projekten wie der Neuentwicklung des Post-/Voba-Areals in der Sindelfinger Innenstadt. In den kommenden Jahren wird an dieser Stelle ein lebendiges und attraktives, gemischtes Quartier entstehen – ein Ort, an dem Menschen arbeiten, einkaufen, wohnen und verweilen können. So wollen wir eine lebendige Stadtmitte weiterentwickeln, die vielfältige Nutzungsmöglichkeiten in sich vereint.
 
Zu einem attraktiven Wohnstandort zählt eine gut funktionierende Infrastruktur. Für die Zukunftsfähigkeit des Gewerbegebiets Sindelfingen-Ost wird dort die Verkehrsinfrastruktur erneuert und modernisiert. Das ist nicht nur vor dem Hintergrund des Ausbaus der A 81 notwendig, sondern soll auch zu einer Verbesserung des Rad- und Fußverkehrs sowie des ÖPNVs im Stadtquartier beitragen. Sindelfingen investiert dafür rund 23 Millionen Euro.
 
Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft und verdienen bestmögliche Betreuungs- und Bildungsbedingungen. Bei der Entstehung von neuem Wohnraum muss die Infrastruktur mitwachsen, deshalb entsteht im Allmendäcker eine neue KiTa. Im Goldberg-Gymnasium wird der Fachraum für Chemie saniert, sodass die Schülerinnen und Schüler auch in Zukunft experimentieren und die Welt der Chemie erkunden können.
 
Und all diese Projekte haben eines gemeinsam: Sie sorgen dafür, dass Sindelfingen auch in Zukunft ein Ort bleibt, an dem man gerne lebt und arbeitet.
 
Ihr

13.09.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit dem Schulbeginn in dieser Woche kehrt der Alltag zurück. Ich hoffe, Sie alle konnten sich über die Sommerpause erholen und neue Kräfte sammeln. Allen Schülerinnen und Schülern wünsche ich einen guten Start ins neue Schuljahr.
 
Während der Sommermonate haben verschiedene Veranstaltungen Menschen aus nah und fern in unsere Stadt gelockt und zu ihrer Belebung beigetragen. „Sindelfingen rockt“ fand auch in diesem Jahr erfreulicherweise wieder auf dem Marktplatz im Herzen unserer Innenstadt statt und hat unsere Erwartungen übertroffen. Die Konzertreihe, die inzwischen auch weit über unsere Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, hat tausende Menschen begeistert. Mein Dank geht an dieser Stelle an Veranstalter Johannes Leichtle sowie an die Anwohnerinnen und Anwohner für ihr Verständnis. Doch nicht nur Musikfans kamen auf ihre Kosten. Das Sommernachtskino bot Besucherinnen und Besuchern bereits zum dritten Mal ein vielfältiges Filmprogramm unter freiem Himmel in der einzigartigen Atmosphäre des Sindelfinger Freibades.
 
Zum Abschluss der Sommerferien war am vergangenen Wochenende wieder einiges in der Innenstadt geboten. Mit stimmungsvoller Beleuchtung, beeindruckenden Feuershows und mitreißender Musik wurde der Innenstadtbesuch beim traditionellen Feuerabend mit langer Einkaufsnacht zu einem besonderen Erlebnis. Parallel luden das Weindörfle in der Unteren Vorstadt mit zahlreichen Weinen und der Mittelaltermarkt in der Altstadt mit Gauklern, inszenierten Schwertkämpfen und gastronomischen Angeboten zum Verweilen ein.
 
Nachdem wir uns hier in Sindelfingen über die warmen Sommermonate gefreut haben, hatten viele Länder in Europa in diesem Sommer wieder mit heftigen Waldbränden zu kämpfen. So auch die Gemeinde Ost-Samos auf der Insel Samos in Griechenland, mit der wir seit 2015 eine enge Freundschaft pflegen. Seitdem haben wir zahlreiche gemeinsame Projekte realisiert und gegenseitige Delegationsbesuche durchgeführt.
 
 
Die Gemeinderäte von Sindelfingen und Ost-Samos haben dieses Jahr beschlossen, eine offizielle Städtepartnerschaft einzugehen. In dieser Woche habe ich nun die Ehre und Freude, den Partnerschaftsvertrag auf Samos zu unterschreiben. Begleitet werde ich von einer Delegation von Stadträtinnen und Stadträten sowie Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, der Feuerwehr und der Medien. Diese Städtepartnerschaft soll eine Brücke zwischen unseren Ländern und zwischen beiden Städten schlagen und unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger zu einem Austausch ermutigen, der zu Zusammenarbeit und lebenslangen Freundschaften führen kann – und das im Geiste eines vereinten Europas.
 
Ich freue mich bereits heute auf eine enge Zusammenarbeit und einen intensiven Austausch zwischen Sindelfingen und Ost-Samos. Gemeinsam können wir unseren Beitrag für ein vereintes Europa leisten und unsere Welt ein Stückchen besser machen. Herzlich Willkommen im Kreise der Sindelfinger Partnerstädte.
 
Ihr

02.08.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit dem Beginn der Sommerferien sind auch dieses Jahr wieder die Kinderstadtranderholung STARA des Katholischen Jugendreferats Sindelfingen und das Evangelische Ferienwaldheim „Eichholzer Täle“ gestartet. Diese bieten ein Ferienprogramm für Kinder und sind wie ein kleiner Urlaub – mit Spiel, Spaß und Abenteuer. Es ist gute Tradition, dass ich diese Freizeiten besuche und mich mit den Kindern sowie den Betreuerinnen und Betreuer austausche – so auch dieses Jahr, in dem ich die Freizeiten jeweils zum Auftakt besucht habe. Dadurch habe ich sowohl wichtige Einblicke in die Bedürfnisse und Anliegen der jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger unserer Stadt bekommen als auch erneut sehen können, mit welchem Engagement die Kinder dort betreut werden. Vielen Dank an die Organisatorinnen und Organisatoren sowie Helferinnen und Helfer für diesen großartigen Einsatz!
 
Doch auch wer nicht in einer Ferienfreizeit ist, kann den Sommer in Sindelfingen genießen: Inmitten unserer Stadtmitte gibt es seit letztem Freitag eine ganz besondere Attraktion – den City Beach! Mit farbenfrohen Liegestühlen, einer Sandfläche und Spielelementen lädt dieser vorübergehend zum Verweilen und Genießen ein.
 
Im Rahmen der Eröffnung des City Beaches konnte ich auch die Schlüssel für das Postgebäude in Empfang nehmen. Die Übergabe des Postgebäudes markiert den Beginn einer neuen Phase in der Entwicklung des Post-/VoBa-Areals und bringt uns unserem Ziel der Bebauung dieses Filetstücks in der Innenstadt einen großen Schritt näher.
 
Mit „Sindelfingen rockt“ haben wir im August ein wahres Highlight in unserem Veranstaltungskalender. Denn „Sindelfingen rockt“ begeistert Tausende von Rockfans, bringt Alt und Jung zusammen und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus zu einer Marke geworden. Dieses Jahr bringt „Sindelfingen rockt“ unter anderem die Musik von Weltstars wie Robbie Williams und Tina Turner nach Sindelfingen. Wir sind gespannt - und freuen uns auf „Sindelfingen rockt“ im Herzen unserer Stadt, auf dem Marktplatz!
 
 
Ihr

26.07.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Sommerferien stehen vor der Tür. Darüber freuen sich insbesondere die Schülerinnen und Schüler in Sindelfingen. Sechs Wochen zur freien Verfügung, und das bei hoffentlich bestem Wetter! Für uns alle sind die Sommerferien eine gute Gelegenheit, um Urlaub zu machen, das gute Wetter zu genießen und Kraft für das restliche Jahr zu tanken.
 
Passend dazu weihen wir am Freitag einen „City Beach“ auf dem Post-Volksbank-Areal ein. Bis zum Baubeginn steht die freigewordene Fläche zur Verfügung, und so wollen wir unter der Federführung von Wirtschaftsförderung und City Marketing einen Strand inmitten der Stadt errichten. Mit farbenfrohen Liegestühlen, Sandflächen und verschiedenen Spielelementen lädt der City Beach dazu ein, den Sommer in vollen Zügen zu genießen. Das bestehende gastronomische Angebot wird ab Mitte August zudem erweitert.
 
Am vergangenen Montag haben wir das Rohbaufest des Funktionsgebäudes des Floschenstadions gefeiert. Der Neubau am Standort Floschen-Ost beherbergt künftig einen Kraftraum, Umkleiden, Duschen, Lagerflächen und Multifunktionsräume. Diese hochmoderne Anlage wird unseren Sportlerinnen und Sportlern, sei es aus Vereinen oder dem Schul- und Freizeitsport, erstklassige Bedingungen bieten und verdeutlicht den Stellenwert, den für uns eine exzellente Sportinfrastruktur hat. Neben dem Neubau des Funktionsgebäudes werden auch die Sportfreianlagen mit Tribüne und Kiosk saniert. Die Fertigstellung des Projekts ist für den Sommer 2024 geplant.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, egal, ob Sie den Sommer in Sindelfingen, zum Beispiel am City Beach oder im Freibad, verbringen oder ob es Sie in die Ferne zieht: Nutzen Sie den Sommer, um sich zu erholen, das Leben zu genießen und unvergessliche Momente mit Ihren Liebsten zu teilen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen wundervollen Start in die Sommerferien.
 
Ihr
 

19.07.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
diese Woche trifft der Gemeinderat vor der Sommerpause wichtige und wegweisende Entscheidungen für die Zukunft Sindelfingens:
 
Mit dem Handlungsprogramm Wohnen wollen wir der steigenden Nachfrage nach Wohnraum gerecht werden und versuchen, die Preisentwicklung einigermaßen stabil zu halten. Wir wollen, dass Ihre Kinder und Enkelkinder, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auch in Zukunft die Möglichkeit haben, in Sindelfingen Wohnraum zu finden. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Innenentwicklung durch die Aktivierung untergenutzter Flächen und die Entwicklung von gemischten Quartieren. Außerdem wollen wir als Verwaltung in der Außenentwicklung auch den regionalen Wohnbauschwerpunkt „Mühlweg“ im Sindelfinger Westen in den Blick nehmen. Auch wenn da noch lange keine Bagger anrollen werden, wollen wir mit Blick auf lange Planungszeiträume jetzt die Basis für möglichen Wohnraum für zukünftige Generationen bereiten. Im Sinne einer Nachhaltigkeit ist es wichtig, dass wir als heutige Entscheidungsträger die Grundlage dafür schaffen, dass unsere Nachfolger einmal die Möglichkeit haben, dort Wohnraum zu realisieren.
 
Durch die Schaffung eines modernen, klimaneutralen Quartiers mit hochwertigen Wohnungen kann auch die Konversion des Sindelfinger Krankenhausareals für mehr Wohnraum sorgen. Im Gemeinderat steht in dieser Woche die Auslobung eines Wettbewerbsverfahrens auf der Tagesordnung, bei dem es um den Entwurf einer Gesamtkonzeption für das Areal und somit um den Startschuss für die konkrete Entwicklung des Quartiers geht. Dabei setzen wir auf eine attraktive Mischnutzung, idealerweise auch mit einer Hochschule und innovativen Unternehmen.
 
Die Neubebauung des Post-/VoBa-Areals mit einem Kultur- und Bürgerzentrum, einem Hochpunkt, Stadthäusern und einem grünen Schwippeplatz soll einen wichtigen Beitrag zu einer lebendigen Innenstadt leisten. Mit der Zustimmung zum städtebaulichen Entwurf und zu den Eckpunkten des Bebauungsplans ist ein wichtiger Meilenstein für die weitere Umsetzung des Vorhabens erreicht.
 
Zudem arbeiten wir weiter intensiv an der Sanierung und Attraktivierung unseres Badezentrums. Mit dem Vergabebeschluss für die ersten Leistungsphasen sollen wichtige Grundlagen erarbeitet werden, damit der Gemeinderat dann abschließend den Baubeschluss treffen kann.
 
Bereits saniert haben wir aktuell den Bolzplatz in der Watzmannstraße. Die gelungene Sanierung bietet nun die Möglichkeit, wieder bedenkenlos Fußball zu spielen oder auf den Rasenflächen den Schatten unter den Bäumen zu genießen. Ich lade alle Kinder und Jugendlichen herzlich ein, den Platz mit Leben zu füllen und sich sportlich auszutoben. Bei der offiziellen Eröffnung des Platzes mit Eröffnungsspiel war jedenfalls schon allerhand los.
 
Und auch dieses Wochenende hat Sindelfingen wieder zahlreiche Veranstaltungen zu bieten:
So feiert die KiTa Käthe-Kollwitz-Weg ihr 50-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläumsfest. Zu diesem besonderen Anlass führt die KiTa das Musical „Kennt ihr Blauland?“ auf, und auch eine Tanzgruppe von Blau-Weiß Sindelfingen sorgt für Unterhaltung bei den Gästen. Herzlichen Glückwunsch KiTa Käthe-Kollwitz!
 
Ebenfalls ein buntes Programm verspricht das 13. Maichinger Straßenfest am Wochenende: Von Profimusikern über ehrenamtliche Auftritte bis hin zum reichhaltigen und vielfältigen kulinarischen Angebot ist hier für jeden etwas dabei. Das Maichinger Straßenfest ist ein großes Fest für alle – für Jung und Alt, für Zugezogene und Alteingesessene, für Maichinger und Besucher. Kommen Sie vorbei und überzeugen Sie sich selbst davon!
 
Mit dem großen Bürgerpicknick im Sommerhofenpark geht am Samstag außerdem die diesjährige Biennale zu Ende. Es liegt ein Monat voller spannender Veranstaltungen unter dem Motto „Vielfältiges Sindelfingen“ hinter uns. In entspannter Atmosphäre können Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Biennale nun Revue passieren lassen. Das beeindruckende Musikfeuerwerk am Schluss bereitet der Biennale dann einen würdigen Ausklang. Genießen Sie diesen besonderen Abschluss und lassen Sie Ihre persönlichen Eindrücke der Biennale nachklingen.
 
Ihr

12.07.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
diese Woche steht nochmals ganz im Zeichen der Ausschusssitzungen des Gemeinderats. Dabei stehen viele wichtige Themen für die Zukunft unserer Stadt auf den Tagesordnungen. So beraten wir im Verwaltungs- und Finanzausschuss unter anderem die Vergabe von Planungsleistungen für die Sanierung und Attraktivierung des Badezentrums. Zudem planen wir die Einrichtung einer Markthalle in der Nähe des Marktplatzes in der Sindelfinger Innenstadt. Mit der Markthalle soll ein ergänzendes Angebot zum Sindelfinger Wochenmarkt geschaffen werden, das zur weiteren Belebung und Aufwertung unserer Innenstadt beiträgt.
 
Zentrale Themen für die Attraktivierung der Sindelfinger Innenstadt stehen auch im Technik- und Umweltausschuss auf der Tagesordnung. Dort wird über den aktuellen Stand hinsichtlich der Sanierung der Tiefgarage Marktplatz berichtet, und die Verwaltung schlägt ergänzende Maßnahmen zur Umsetzung eines Sicherheitskonzepts, zur Einrichtung einer digitalen Stellplatzanzeige und zur Errichtung von Ladeinfrastruktur für zunächst 50 Stellplätze in der Tiefgarage vor. Außerdem sprechen wir über weitere Schritte bei der Neubebauung des Post-/VoBa-Areals, das mit einem Kultur- und Bürgerzentrum, einem Hochpunkt, Stadthäusern und dem grünen Schwippeplatz mit Wasserelementen zu einer lebendigen Sindelfinger Mitte beitragen soll. Wir schlagen vor, den städtebaulichen Entwurf, der auf den Ergebnissen des städtebaulichen Wettbewerbs im letzten Jahr basiert, zu beschließen und Eckpunkten für den Inhalt des Bebauungsplans zuzustimmen.
 
Passend zum Themenbereich Wohnen, den wir in dieser Gremienrunde schwerpunktmäßig beraten, beschäftigt sich der Technik- und Umweltausschuss zudem mit der Konversion des Sindelfinger Krankenhausareals. Mit dem geplanten Umzug des Sindelfinger Krankenhauses auf das Flugfeld bietet sich die Chance, das Krankenhausareal einer neuen Nutzung zuzuführen, seine Flächen und Gebäude umzugestalten und es mit der Kernstadt zu verknüpfen. Hier soll ein neues, lebendiges, urbanes und klimaneutrales Quartier mit modernen Wohnungen entstehen. Die Auslobung des Wettbewerbs, die nun beschlossen werden soll, bildet den Startschuss für die konkrete Entwicklung des Quartiers.
 
In beiden Ausschüssen stehen wichtige Investitionen für unsere Feuerwehr auf der Agenda. Damit die Feuerwehr für ihre Aufgaben gut gerüstet ist, planen wir die Beschaffung eines Wechselladerfahrzeugs und eines Tanklöschfahrzeugs und den Austausch der Tore in der Feuerwache Sindelfingen.
 
Und auch in dieser Woche gibt es wieder einiges zu feiern: Seit 25 Jahren besteht die Schulpartnerschaft zwischen dem Gymnasium Unterrieden Sindelfingen und der New Taipei City Yong-Ping High School in Taiwan. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Jubiläum. Es ist schön, dass Völkerverständigung so gut und so engagiert funktionieren kann wie hier, denn dieser internationale Dialog ist wichtiger denn je.
 
Eine gute und zukunftsweisende medizinische Versorgung ist für unsere Lebensqualität von großer Bedeutung. Mit dem neuen Flugfeldklinikum und der Bündelung medizinischer Fachbereiche an einem Standort auf dem Flugfeld wird die bestmögliche interdisziplinäre Behandlung der Patientinnen und Patienten sichergestellt. Umso mehr freue ich mich, dass wir den nächsten wichtigen Meilenstein bei diesem Projekt feiern können. Wie man eindrücklich auf dem Flugfeld sehen kann, sind die Rohbauten des Flugfeldklinikums und des benachbarten Hochhauses für Wohnen, Arbeiten und Lernen fertig. In dieser Woche findet daher das Richtfest für den Neubau der beiden Gebäude statt.
 
Und passend zu den sommerlichen Temperaturen findet am Samstag erneut das WET Open Air im Sindelfinger Freibad statt. Gäste können sich an diesem Tag bei professionellen Technobeats im Wasser abkühlen.
 
Ihr

05.07.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
das Jahr 2023 markiert das zehnjährige Jubiläum des Sindelfinger Jugendgemeinderats. Das sind zehn Jahre, in denen sich Jugendliche in Sindelfingen aktiv einbringen, die Interessen ihrer Generation vertreten und unsere Stadt mitgestalten. Wir können stolz auf unsere Jugendlichen sein, die sich mit großem Engagement für die Zukunft ihrer Stadt einsetzen.
 
Nach der Jugendgemeinderatswahl im Mai fand in der vergangenen Woche die offizielle Inamtsetzung des neuen Jugendgemeinderats statt. Vielen Dank an den ehemaligen Jugendgemeinderat für seine großartige Arbeit. Dem neuen Rat wünsche ich alles Gute. Nach der offiziellen Einsetzung hatte ich eine spannende Diskussionsrunde mit dem neuen Jugendgemeinderat. Ich freue mich auf die Ideen und Initiativen der neuen Mitglieder.
 
In der Stadthalle hatten wir eine zentrale Personalversammlung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Die Kolleginnen und Kollegen leisten in dieser Zeit voller Herausforderungen eine herausragende Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Daher war es gut, dass wir uns in dieser großen Runde austauschen konnten. Und da uns auch das Zusammenwachsen als Team wichtig ist, haben wir nach der Personalversammlung zu einem geselligen Ausklang eingeladen mit dem Ziel, auch den informellen Austausch zu pflegen. Ich habe mich dabei über viele gute Gespräche und Begegnungen gefreut.
 
 
Bevor Ende Juli die Sommerpause beginnt, gibt es noch zahlreiche wichtige Themen, die in der aktuellen Gremienrunde auf der Tagesordnung stehen. Ein Schwerpunkt bildet das Thema Wohnen. Im Mai haben wir dem Gemeinderat ein Maßnahmenpaket für mehr Wohnraum vorgelegt, welches wir in der vergangenen Woche im Technik- und Umweltausschuss beraten haben und in dieser Woche auch im Jugend- und Sozialausschuss behandeln. Mit dem Paket schlagen wir vor, die Innenentwicklung in unserer Stadt zu intensivieren, beispielsweise durch die Aktivierung untergenutzter Flächen, aber auch Flächen im Außenbereich, nämlich den regionalen Wohnbauschwerpunkt „Mühlweg“ im Sindelfinger Westen, in den Blick zu nehmen. Nur durch ein umfassendes Paket schaffen wir es, dass die Menschen in unserer Stadt bezahlbaren Wohnraum finden. Dazu hatte sich der Gemeinderat schon vor einiger Zeit im 10-Punkte-Programm zum Wohnungsbau bekannt, jetzt geht es darum, diese Strategie auch umzusetzen.
 
Im Sportausschuss und Jugend- und Sozialausschuss soll die Vergabe der Planungsleistungen für das Skateareal am Glaspalast erfolgen. Der Baubeschluss für das Areal soll noch in diesem Jahr gefasst werden. Ein weiteres zentrales Projekt für unserer Stadt ist die Sanierung und Attraktivierung des Badezentrums. Um eine bessere Vorstellung zu bekommen, wie das Badezentrum zukünftig aussehen kann, fand im letzten Jahr ein Wettbewerbsverfahren zur Erstellung der Konzeption Badezentrum statt. Zur Fortsetzung des Projektes, zunächst zur weiteren Konkretisierung des Wettbewerbsergebnisses und zur detaillierten Ermittlung von Kosten, schlägt die Verwaltung dem Gemeinderat nun vor, Fachplanungsleistungen auf Basis des durchgeführten Wettbewerbs zu vergeben.
 
Im Rahmen des Doppelhaushalts 2023/2024 wurden 50 Millionen Euro für die Sanierung der Sindelfinger Schulen bereitgestellt. Im Ausschuss für Bildung und Betreuung beraten wir die Erweiterung und Sanierung der Johannes-Widmann-Schule in Maichingen als Teil des ersten Maßnahmenpakets zur Umsetzung des Masterplans Schulen, der als Sanierungs- und Umsetzungsplan dient. Darüber hinaus steht die vom Gemeinderat geforderte regelmäßige Anpassung der Satzung für die Gebühren der städtischen Kindertagesstätten sowie die Installation von Wasserspendern an Sindelfinger Schulen auf der Tagesordnung.
 
In dieser Woche feiern wir zudem gleich mehrere Jubiläen: Die Goldberg-Seniorenakademie, die Bildungs- und Begegnungsmöglichkeiten für Senioren in Sindelfingen und Böblingen anbietet, feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Am Wochenende stehen dann die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum der Stadtwerke Sindelfingen an, die mit Projekten wie dem Ausbau der Fernwärme, der regenerativen Stromerzeugung und dem Glasfaserausbau ein wichtiger Partner für uns als Stadt sind. Mit einem Bürgerfest auf dem Flugfeld feiert zudem der Landkreis am Sonntag seinen 50. Geburtstag. Und wer schon immer einmal das neue Vereinsheim in Maichingen besichtigen wollte, der kann gerne am Samstag zum Tag der offenen Türe vorbeikommen. Sie sind herzlich eingeladen!
 
Ihr
 

28.06.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
inzwischen hat der Sommer kalendarisch offiziell begonnen, der uns vergangene Woche tropische Temperaturen bescherte. Auch der Veranstaltungskalender zeigt, dass der Sommer in vollem Gange ist, denn dieser ist prall gefüllt. Am vergangenen Samstag habe ich die Biennale offiziell eröffnet. Los ging es mit der Premiere der Rock-Oper „Die Schwarze Mühle“, in der sich die Junge Bühne in ihrer bislang größten Produktion eindrucksvoll mit den Themen Macht und Machtmissbrauch auseinandersetzt. Herzlichen Glückwunsch zu dieser beeindruckenden Vorstellung, die ein gelungener Auftakt für das weitere Programm der Biennale war. Sie sind herzlich eingeladen, noch bis zum 22. Juli zahlreiche kulturelle Highlights in Sindelfingen mitzuerleben.
 
Bei der Biennale wird Großartiges im kulturellen Bereich geleistet. Großartiges wird ebenfalls im Umweltschutz von den Sindelfingerinnen und Sindelfingern geleistet. Bei der Aktion „Saubere Stadt“, die zum 61. Mal im Herbst 2022 und im Frühjahr 2023 stattfand, haben dieses Mal über 1.000 Personen, Jung wie Alt, mitgemacht. Ich habe mich sehr gefreut, vielen von Ihnen bei der Preisverleihung am vergangenen Donnerstag persönlich meinen Dank aussprechen zu können. Bei allen anderen möchte ich mich auf diesem Wege nochmals herzlich für das tolle Engagement bedanken. Nur gemeinsam schaffen wir eine saubere Stadt!
 
Tolles Engagement haben auch die Sindelfinger Schülerinnen und Schüler beim Europäischen Wettbewerb geleistet. Die 70. Auflage stand unter dem Motto „Europäisch gleich bunt“. Gemeinsam mit Landrat Roland Bernhard habe ich im Rahmen der Preisverleihung im Sensapolis am vergangenen Mittwoch die beeindruckende Vielfalt der Beiträge bewundert. Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern sehr herzlich! Mit der Teilnahme am Europäischen Wettbewerb habt Ihr ein starkes Zeichen für Europa gesetzt und dazu beigetragen, die europäische Idee von Frieden und Freiheit weiterzuentwickeln.
 
Dass die Jugend engagiert ist und etwas bewegen möchte, das zeigt auch immer wieder der Jugendgemeinderat Sindelfingens. Nach seiner Klausurtagung am vergangenen Wochenende freue ich mich darauf, den nun sechsten Jugendgemeinderat am Donnerstag offiziell ins Amt einzusetzen. Ich bin schon sehr gespannt, welche Visionen und Ideen das neue Gremium entwickeln wird und freue mich auf eine gute Zusammenarbeit!
 
Ihr

21.06.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit dem 45. Internationalen Straßenfest am vergangenen Wochenende haben wir dieses Jahr alle Besucherrekorde gebrochen. Bei bestem Wetter haben hoffentlich auch Sie die tollen Musik-, Tanz- und Folkloredarbietungen sowie kulinarischen Köstlichkeiten genossen. Neben allem Spaß setzt das Straßenfest auch jedes Jahr ein starkes und wichtiges Zeichen: Wir in Sindelfingen sind stolz auf unsere Vielfalt! Vielen Dank an alle Beteiligten, die dieses Event möglich gemacht haben.
 
Beim Internationalen Straßenfest dürfen natürlich auch unsere Partnerstädte nicht fehlen. Beim Partnerschaftsabend haben wir unsere Freundschaft gefeiert. Unterhalten wurden wir dabei von einem vielfältigen Programm mit Darbietungen von Vereinen aus Sindelfingen, aber auch von Beiträgen aus unseren Partnerstädten. Auch hier gilt mein Dank allen Künstlern, aber auch den helfenden Händen vor und hinter den Kulissen.  
 
Ein großer Pluspunkt von Städtepartnerschaften ist, dass wir Erfahrungen austauschen und so von anderen Städten und Kulturen lernen können. Dazu veranstalten wir jährlich im Rahmen des Besuchs unserer Partnerstädte das kommunalpolitische Gespräch. Dieses Jahr haben wir uns mit dem Thema „Fachkräftegewinnung in Kommunen: Herausforderungen und Chancen" beschäftigt. Der Fachkräftemangel stellt nicht nur Deutschland vor große Herausforderungen. So war es sehr interessant kennenzulernen, welche Lösungsansätze unsere Partnerstädte verfolgen.
 
Der Weltflüchtlingstag erinnert uns jedes Jahr am 20. Juni daran, dass Millionen von Menschen weltweit auf der Flucht sind, sei es innerhalb ihres Landes oder über Landesgrenzen hinweg.
 
Anlässlich des diesjährigen Weltflüchtlingstags haben wir beim Haus der Donauschwaben einen Kranz niedergelegt. Die Geschichte der Donauschwaben ist ein Beispiel dafür, wie Menschen durch politische Umwälzungen und Krieg ihre Heimat verlieren können. Sie zeigt uns aber auch, wie Integration funktionieren kann. Denn durch ihren Fleiß und ihre Einsatzbereitschaft waren die Donauschwaben maßgeblich am Aufschwung in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg beteiligt.
 
In diesem Jahr setzt der Weltflüchtlingstag einen Schwerpunkt auf das Recht auf Schutz. Auch in Europa müssen wir durch den brutalen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine erfahren, dass Frieden und Freiheit, Demokratie und Menschenrechte nicht selbstverständlich sind. Und vor Griechenland mussten wir die Tragödie erleben, dass ein Flüchtlingsboot mit vielen hundert Menschen an Bord gekentert ist und sehr viele Opfer gefordert hat. Umso wichtiger ist es, dass wir, auch bei allen Notwendigkeiten der Steuerung der Zuwanderung, den Menschen und seine Menschenwürde in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen. Die Vereinten Nationen fordern zurecht eine menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen, keine Pushbacks und einen sicheren Zugang für Flüchtende. Das sind wir den Menschen schuldig, aber auch unserem eigenen Werteverständnis.
 
„Wie machen wir unsere Städte lebenswerter?“ Diese Frage steht im Mittelpunkt von Urban Future, Europas größter Konferenz für nachhaltige Städte, die vom 21. bis 23. Juni 2023 dieses Mal in Stuttgart stattfindet. Bei der Urban Future stehen Ideen für eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadtentwicklung im Vordergrund. Auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie Mitglieder des Gemeinderats nutzen diese Plattform und sammeln wertvolle Ideen für Sindelfingen. Denn wie hat es einmal der frühere Präsident des Deutschen Städtetags sinngemäß formuliert: Im kommunalen Bereich ist Kopieren nicht nur erlaubt, sondern geradezu erwünscht.
 
Und in Sindelfingen steht das nächste große Event bereits in den Startlöchern. Schon diesen Samstag beginnt die Biennale mit der Premiere der Rock-Oper „Die Schwarze Mühle“. Es folgen viele weitere tolle Veranstaltungen. Ich wünsche Ihnen viel Freude bei zahlreichen kulturellen Highlights in den nächsten Wochen.
 
Ihr

14.06.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
das Internationale Straßenfest ist jedes Jahr eines der größten Highlights unter den Veranstaltungen in Sindelfingen. Über 120 Nationen machen unsere Stadt zu einem vielfältigen Ort. Mit dem Internationalen Straßenfest zeigen wir dieses Wochenende bereits zum 45. Mal, dass diese Vielfalt etwas ist, auf das wir stolz sind. Tolle Musik-, Tanz- und Folkloredarbietungen sowie zahlreiche kulinarische Genüsse laden dazu ein, andere Kulturen kennenzulernen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Denn gerade in Zeiten wie diesen, in denen mit Russlands Angriff auf die Ukraine wieder Krieg in Europa herrscht, ist es umso wichtiger, sich gegenseitig mit Akzeptanz und Offenheit zu begegnen und Respekt für andere Kulturen zu zeigen. Vielen Dank an den Verein „Internationales Straßenfest e.V.“, der mit seinem Engagement für diese Veranstaltung einen großartigen Beitrag zur Vielfalt in unserer Stadt leistet. Mein Dank gilt ebenfalls allen weiteren Mitwirkenden und Helferinnen und Helfern.
 
Doch was wäre das Internationale Straßenfest ohne unsere Partnerstädte? Dieses Wochenende ist eine schöne Möglichkeit, unsere Städtepartnerschaften zu pflegen. Wir können die kulturellen Bräuche unserer Partnerstädte kennenlernen, Freundschaften knüpfen und gemeinsame Erinnerungen schaffen. Deshalb freuen wir uns, dass Delegationen aus unseren Partnerstädten angereist sind, um dieses Wochenende mit uns zu gestalten und die Bedeutung eines geeinten Europas zu betonen. Der Platz der Partnerstädte in der Ziegelstraße lädt wieder herzlich zur Begegnung mit unseren europäischen Freunden während des Straßenfestes ein.
 
Den Auftakt der Veranstaltungen rund um das Internationale Straßenfest bildet der traditionelle Partnerschaftsabend. An diesem Abend haben wir die Möglichkeit, uns mit Vertretern aus Verwaltung, Gemeinderat, der Initiative Städtepartnerschaften Sindelfingen (ISPAS) und natürlich unseren Gästen aus den Partnerstädten auszutauschen. Doch im Vordergrund stehen an diesem Abend die Kulturen, die in einem bunten Programm zum Ausdruck gebracht werden. Es gibt Auftritte der Partnerstädte, Tanz- und Turnbeiträge und Musik. Auch dieses Jahr freuen wir uns wieder über einen ukrainischen Beitrag zum Partnerschaftsabend.
 
Diesen Austausch führen wir dann beim kommunalpolitischen Gespräch der Partnerstädte am Freitag fort. Mit dem Thema "Fachkräftegewinnung in Kommunen: Herausforderungen und Chancen" bietet dieses eine wertvolle Plattform, um unsere Erfahrungen länderübergreifend auszutauschen sowie neue Perspektiven und Impulse zu gewinnen.
 
Sie sehen, meine Damen und Herren, am Wochenende ist in Sindelfingen viel los. Ich lade Sie herzlich ein, unser Internationales Straßenfest zu besuchen. Lassen Sie uns gemeinsam ein fröhliches, friedliches und internationales Fest feiern. Ich freue mich darauf!
 
Ihr

31.05.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
letzte Woche hat der Gemeinderat den Doppelhaushalt 2023/2024 mit großer Mehrheit verabschiedet. Damit haben wir die finanzielle Grundlage, um Zukunft für Sindelfingen zu schaffen. Denn auch weiterhin wollen wir sowohl mit Großinvestitionen als auch mit kleineren, aber nicht weniger wichtigen Projekten, sicherstellen, dass Sindelfingen als Wohn- und Arbeitsort attraktiv bleibt. Dafür werden wir in 2023 und 2024 rund 126 Millionen Euro investieren. In die Zukunft zu investieren, bedeutet vor allem, auch nachfolgende Generationen im Blick zu behalten. Deshalb haben wir im Haushalt klare Schwerpunkte für eine nachhaltige Entwicklung gesetzt: Wir investieren insbesondere in den Bereich Bildung und Betreuung, in den Klimaschutz sowie in den Ausbau unserer Infrastruktur. Und ganz im Sinne der Nachhaltigkeit ist in dem Haushaltsplan auch keine Aufnahme von Schulden vorgesehen.
 
Und das, obwohl die Herausforderungen für die Kommunen in vielen Feldern immer größer werden. Deshalb ist es wichtig, dass es eine starke Stimme der Städte gibt, die unsere Interessen gegenüber der Politik auf Landes- und Bundesebene vertritt. Mit einer Delegation aus Gemeinderat und Verwaltung waren wir daher bei der Hauptversammlung des Deutschen Städtetags in Köln präsent. Das Motto „Unsere Städte – gemeinsam neue Wege wagen“ war gut gewählt und höchst aktuell, da wir auch als Stadt Sindelfingen gemeinsam mit der Bürgerschaft neue Wege wagen, sei es bei der Digitalisierung, bei der Entwicklung des modernen IBA-Quartiers Krankenhausareal oder bei der Verknüpfung verschiedener Formen der Mobilität. Beim Städtetag haben die Kommunen die Möglichkeit, ihre Erfahrungen auszutauschen und voneinander zu lernen.
 
Auch auf europäischer Ebene sind wir vertreten. Auf Einladung des Europäischen Ausschusses der Regionen habe ich letzte Woche als Diskussionsteilnehmer an einer Konferenz zum Thema der Stärkung der Rolle der lokalen und regionalen Ebene im Wiederaufbauprozess der Ukraine und auf ihrem Weg zur EU-Mitgliedschaft in Brüssel teilgenommen. Hier habe ich die von uns initiierte Plattform „Cities 4 Cities | United 4 Ukraine“ und die Aktivitäten der Stadt Sindelfingen als Beispiel dafür vorgestellt, wie Unterstützung und Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene den längerfristigen Wiederaufbau der Ukraine unterstützen kann. Wir als europäische Kommunen müssen auch weiterhin geeint hinter unseren ukrainischen Freundinnen und Freunden stehen. Ich bin davon überzeugt, dass die Kommunen eine entscheidende Rolle für den Wiederaufbau und die europäische Zukunft der Ukraine spielen. Tief beeindruckt war ich von der persönlichen Begegnung mit dem Bürgermeister von Mariupol. Obwohl seine Stadt von den Russen besetzt ist, arbeitet er gemeinsam mit der Bürgerschaft, die in verschiedenen Städten in der Ukraine als Binnenflüchtlinge Schutz gefunden hat, in dezentralen lokalen Foren an der Zukunft seiner Stadt. Das zeigt die enorme Kraft der Städte gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern in der Ukraine.
 
Bei uns in Deutschland gelten die „Goldenen“ Zwanziger als Synonym für eine wirtschaftliche und kulturelle Hochphase in der deutschen Geschichte. Auch die Entwicklung Sindelfingens wurde in diesen Jahren maßgeblich vorangetrieben. An verschiedenen Stellen im Stadtraum können Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, nun ab diesem Wochenende in die Zeit von vor hundert Jahren eintauchen und die Sindelfinger Geschichte kennenlernen. Dazu lade ich Sie herzlich ein.
 
Ihr

24.05.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Sindelfingen ist eine wirtschaftsstarke und lebenswerte Stadt. Dies bringt mit sich, dass viele Menschen in Sindelfingen wohnen wollen. Die Folge ist ein erhöhter Bedarf an Wohnraum. Auch für die Zukunft gehen wir in Sindelfingen von einer Zunahme der Bevölkerung und dementsprechend der Haushalte aus. Dies zeigen uns auch die Ergebnisse der Wohnraumbedarfsprognose, die der Gemeinderat in Auftrag gegeben hatte.
 
Gemeinsam mit unserer städtischen Tochter, den Wohnstätten, haben wir die letzten Jahre schon viele Wohnbauprojekte erfolgreich auf den Weg gebracht. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, werden wir aber auch in Zukunft große Anstrengungen unternehmen müssen.
 
Wir haben daher dem Gemeinderat ein weiteres Maßnahmenpaket zum Wohnungsbau vorgelegt. Dabei ist vor allem die Intensivierung der Innenentwicklung erforderlich. Hierfür schlägt die Verwaltung zusätzliche Maßnahmen, wie beispielsweise die Aktivierung von untergenutzten Flächen, Quartiersentwicklungen sowie die Mischung von Einzelhandels- und Wohnnutzungen vor. Für die verwaltungsseitige Koordination und Steuerung der Entwicklungsprozesse der Innenentwicklung wollen wir einen Innenentwicklungsmanager bei der Stadt einstellen. Um auch langfristig als Stadt bei der Bereitstellung von Wohnbauflächen handlungsfähig zu bleiben, sollen für den Bereich „Mühlweg“ Grundlagen ermittelt und Fachgutachten erstellt werden. Dieser Bereich ist mit Zustimmung des Gemeinderats schon seit Jahren als regionaler Wohnbauschwerpunkt vorgesehen und so auch im Flächennutzungsplan enthalten. Und wir schlagen dem Gemeinderat erneut den Beschluss des Sindelfinger Modells zur Schaffung von preisgünstigem Wohnraum vor. Die entscheidende Größe, ob Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen verfügbar und bezahlbar ist, hängt aber vor allem davon ab, ob es uns gemeinsam gelingt, genügend Wohnraum zu schaffen.
 
Zu einem attraktiven Arbeits- und Wohnort gehört nicht nur bedarfsgerechter Wohnraum, sondern auch eine leistungsfähige digitale Infrastruktur. Ich freue mich daher sehr, dass wir in dieser Woche mit einem Spatenstich den Baubeginn für ein flächendeckendes Glasfasernetz in Sindelfingen einläuten konnten. Hierfür sind die Stadt Sindelfingen und die Stadtwerke Sindelfingen eine Kooperation mit der der Deutschen Telekom eingegangen. Ziel dieser Kooperation ist es, dass das gesamte Stadtgebiet flächendeckend mit Glasfaseranschlüssen ausgestattet wird. Los ging es nun in Maichingen. Hier soll bis Mitte 2024 das erste von zehn Ausbaugebieten, „Maichingen Süd“, komplett mit Glasfaser erschlossen sein.
 
Außerdem haben wir diese Woche eine echte Premiere gefeiert: Gemeinsam mit Sabine Kurtz, Staatssekretärin im Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, haben wir am Montag im „Löchletal“ in Darmsheim den ersten Biodiversitätspfad im Landkreis Böblingen eröffnet. Der circa drei Kilometer lange Rundweg informiert über charakteristische Tiere und Pflanzen und zeigt konkrete Maßnahmen zum Schutz und zur Förderung der Biodiversität auf städtischen Flächen auf. Damit möchten wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, über das Thema „Biodiversität“ informieren und für die Wahrung der Natur sensibilisieren. Sindelfingen fördert schon seit vielen Jahren aktiv die Biodiversität, sei es auf Äckern und Wiesen, oder auch im Sindelfinger Stadtwald. Denn Biodiversität ist von existenzieller Bedeutung für unser Leben. Sie ist unter anderem unabdingbar für sauberes Wasser, frische Luft oder die Fruchtbarkeit unserer Böden. Sie sind herzlich eingeladen, den Pfad bei den kommenden, sommerlichen Temperaturen zu entdecken.
 
Ihr

17.05.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in den vergangenen beiden Wochen hat uns im Rathaus vor allem der Doppelhaushalt 2023/2024 beschäftigt. Die Beratungen in den Ausschüssen sind nun abgeschlossen, sodass der Gemeinderat nächste Woche einen Beschluss zum Haushalt fassen kann.
 
Zuvor tagen diese Woche noch weitere Gremien. Im Verwaltungs- und Finanzausschuss wird über die Neuauflage der 30%-Stadtgutschein-Aktion und den Erlass von Sondernutzungsgebühren auf gastronomischen Außenflächen diskutiert. Der Stadtgutschein hat sich als erfolgreiche Maßnahme erwiesen, um das lokale Gewerbe zu unterstützen. Insgesamt wurden inzwischen fast 500.000 Euro auf Stadtgutscheine aufgeladen, die in die teilnehmenden Betriebe flossen. Mit der 30%-Aktion werden im Sommer und zum Weihnachtsgeschäft der Jahre 2023 und 2024 30% Extraguthaben auf den Stadtgutschein geladen. Davon profitieren sowohl die Kundinnen und Kunden als auch die Betriebe. Denn die steigenden Kosten belasten viele Gewerbetreibende, während die Inflation die Kaufkraft der Kundinnen und Kunden senkt. Insofern wollen wir damit gezielt Handel und Gewerbe in Sindelfingen unterstützen.
 
Am vergangenen Wochenende haben wir die neue Sauberkeitskampagne der Stadt gestartet. Wir sind bereits mit zahlreichen Maßnahmen aktiv, um die Sauberkeit auf öffentlichen Straßen, Plätzen und Grünanlagen zu verbessern. So wurden die Reinigungszeiten verlängert, die Häufigkeit der Reinigungen erhöht, zusätzliche Reinigungen an den Wochenenden eingeführt, die Bußgelder für die Entsorgung von Kleinstabfällen auf öffentlichen Flächen erhöht und die „Pizza Tower“ aufgestellt. Mit der neuen Sauberkeitskampagne unter dem Slogan #sifisparmit wollen wir noch mehr Menschen erreichen und dazu anregen, Müll schon vor der Entstehung zu vermeiden. Hier setzen wir auf Ihre Unterstützung: Nehmen Sie an den Aktionen der Kampagne teil, schauen Sie sich die Tipps auf www.sifisparmit.de an und machen Sie mit, denn ein sauberes Sindelfingen schaffen wir nur gemeinsam.
 
Für Kinder und Jugendliche war am Wochenende mit dem Farmfest auf der Jugendfarm und dem Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr viel geboten. Ich habe mich gefreut, zu sehen, wie toll die Angebote angenommen wurden. Kompliment an all die ehren- und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die diese Veranstaltungen auf die Beine gestellt haben.
 
Am Tag der Städtebauförderung haben wir über die geplanten Entwicklungen auf dem Goldberg informiert. Ich freue mich, dass der Goldberg in das Bund-Länderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ aufgenommen wurde. Die Förderzusage über Finanzhilfen von Bund und Land beträgt aktuell 1,3 Millionen €. Bei fortschreitender Umsetzung der Erneuerungsmaßnahmen rechnen wir dann mit einer Aufstockung der Finanzhilfen. Es ist uns wichtig, den Goldberg bedarfsgerecht weiterzuentwickeln, weshalb wir Sie, liebe Bewohnerinnen und Bewohner, herzlich einladen, an dem Prozess teilzunehmen.
 
Bei der Gelegenheit habe ich auch den Minigolfplatz am Goldberg besichtigt. Dass wir diesen wieder benutzen können, haben wir dem großen Engagement des Bürgervereins zu verdanken. Danke dafür – über dieses Angebot freuen sich sicherlich viele Bewohnerinnen und Bewohner.
 
Und das Open Air Konzert der Musikkappelle Maichingen gemeinsam mit ihrer französischen Partnerkapelle La Vaillante aus Chalon sur Saône war ein gelungener, musikalischer Ausklang für den Samstag voller Veranstaltungen. Die Partnerschaft zwischen den beiden Musikkapellen ist ein Paradebeispiel für eine Vereinspartnerschaft über die Landesgrenzen hinweg. Ich danke allen Beteiligten, die dieses großartige Konzert möglich gemacht haben! Und wir haben bei der Gelegenheit festgestellt, dass der Platz zwischen Turn- und Festhalle und dem neuen Vereinshaus in Maichingen eine neu entdeckte Aufenthaltsqualität hat, die geradezu für weitere Veranstaltungen einlädt.
 
Auf das nächste Wochenende können wir uns ebenfalls freuen. Denn da warten auf dem Unteren Marktplatz und dem Planie-Dreieck wieder die kulinarischen Köstlichkeiten des Schlemmermarktes auf die Gäste. Und traditionelle Handwerkskünste können auf dem Handwerkermarkt bewundert werden. Kommen Sie vorbei!
 
 
Ihr

 

03.05.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
eine lebendige Stadt ist geprägt von Veranstaltungen und Aktionen, die die Menschen in unsere Innenstadt und die Ortschaften einladen. Der erste Mai hatte in dieser Hinsicht einiges zu bieten: Sowohl beim traditionellen Maibaumstellen der Feuerwehr mit anschließender Hocketse der Musikkapelle in Maichingen als auch bei der Maihocketse auf dem Sindelfinger Wettbachplatz konnte ich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger begrüßen. Eine besonders schöne Tradition der Maihocketse auf dem Wettbachplatz ist das damit verbundene Jahrgangstreffen. Neben den ältesten Festgästen der Jahrgänge 1931 und 1932 haben sich dort erstmals die Vertreterinnen und Vertreter des Jahrgangs 1973 getroffen. Mit mehreren Hundert „Jahrgänglern“, die gekommen waren, ist das Fest ein Ausdruck für den Zusammenhalt der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt. Darauf können wir stolz sein.
 
Die Maihocketsen waren ein schöner Vorgeschmack auf die zahlreichen Veranstaltungen, die den Sommer über die Innenstadt beleben. Nahtlos weiter geht es am kommenden Wochenende: Der 29. WerkStadt-Lauf wird wieder zahlreiche Sportbegeisterte aus der ganzen Region anziehen. Parallel sind Sie alle herzlich zum verkaufsoffenen Sonntag in unsere Stadt eingeladen.
 
Im Rahmen der Grundsatzaussprache zum Doppelhaushalt 2023/2024 legten in dieser Woche die Fraktionen und Gruppen im Sindelfinger Gemeinderat ihre Positionen zum von der Verwaltung eingebrachten Entwurf dar. Der Haushalt wird nun in den zuständigen Ausschüssen vertieft beraten. Mit zahlreichen Investitionen gestalten wir dabei Zukunft für unsere Stadt.
 
Aktuell stehen diese Woche zwei große Investitionen im Mittelpunkt:
Um unsere Gewässer und damit unsere Umwelt aktiv zu schützen, legen wir einen besonderen Wert auf eine Abwasserreinigung, die den höchsten Umweltstandards entspricht. Hierfür nehmen die Städte Sindelfingen und Böblingen rund 67 Millionen Euro für eines der größten Modernisierungsprojekte in der Geschichte der Kläranlage Böblingen-Sindelfingen in die Hand. Mit einem Spatenstich haben wir in dieser Woche den Startschuss für den Neubau der biologischen Reinigungsstufe der Kläranlage gegeben. Die sanierungsbedürftige Tropfkörperanlage wird durch eine moderne Belebungsanlage ersetzt. Damit sorgen wir dafür, dass unsere Kläranlage auch in Zukunft zu einer der modernsten Anlagen in Deutschland zählt.
 
Angesichts steigender Gefährdungslagen, beispielsweise durch Naturkatastrophen, ist modernste Technik auch für unsere Feuerwehr unerlässlich. Die Feuerwehrfrauen und -männer geben alles, um Menschenleben zu retten und setzen sich selbst dabei oft einem Risiko aus. Es ist daher unser Anspruch, sie mit der bestmöglichen Technik auszurüsten. Umso mehr freue ich mich, dass wir der Feuerwehrabteilung Maichingen in dieser Woche ein neues Löschgruppenfahrzeug übergeben haben. Ich wünsche allen ehren- und hauptamtlichen Feuerwehrfrauen und -männern der Abteilung Maichingen alles Gute mit dem neuen Fahrzeug: Kommen Sie stets wohlbehalten und gesund aus allen Einsätzen zurück. Vielen Dank für das großartige Engagement!
 
 
Ihr
 

26.04.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit dem Haushaltsplanentwurf 2023/2024 haben wir ein Zahlenwerk mit guten Aussichten für das Jahr 2023 und mit einer vorsichtigen Einschätzung für das Jahr 2024 vorgelegt. In den kommenden beiden Jahren werden rund 126 Mio. € investiert.
 
Die Wichtigkeit des Themas Bildung und Betreuung haben wir mit der Reservierung eines Sondervermögens von 50 Millionen Euro für den Masterplan Schulen betont. Damit ist ein Einstieg in die Finanzierung der Maßnahmen mit hoher Priorität gewährleistet. Bei den Kindertagesstätten ist die Umsetzung des Maßnahmenpakets III im Haushalt enthalten. Unser Ziel ist es als Arbeitgeber weiterhin attraktiv zu bleiben und trotz Fachkräftemangels die offenen Stellen im Erziehungsbereich zu besetzen.
 
Ein weiterer Schwerpunkt im Haushaltsentwurf für 2023/2024 bildet, fast schon traditionell, der Sport – ein Bereich, in dem Menschen von jung bis alt Einrichtungen zur Verfügung gestellt werden, die der körperlichen Bewegung und damit vor allem der Gesundheit dienen.
20,6 Mio. € in 2023/2024 sind für Investitionen in Sportanlagen und Bäder vorgesehen.
Im Zeitraum 2023 – 2027 sind für die Sanierung und Attraktivierung des Badezentrum 35,0 Mio. € eingeplant. Insgesamt ist im Haushalt 2023/2024 eine Vielzahl an wichtigen Investitionen enthalten, die dazu beitragen, dass sich Sindelfingen weiterhin als attraktive Sportstadt präsentieren kann.
 
Besonders erwähnenswert sind die geplanten neuen Freilufthallen und der vom Gemeinderat schon befürwortete neue Skaterpark.
Finanziell sind wir momentan in der Lage, die zahlreichen Projekte ohne Aufnahme von Krediten zu finanzieren, und dass auch mittelfristig bis zum Jahr 2027.
 
So sind auch Investitionen zur Sanierung von Galerie, Oktogon und Stadtbibliothek im Haushaltsplanentwurf enthalten.
 
Dies ist möglich, da wir auf der einen Seite eine vorausschauende Finanz- und Haushaltspolitik in den vergangenen Jahren verfolgt haben. Auf der anderen Seite rechnen wir im Jahr 2023 mit einem Gewerbesteueraufkommen von 220 Millionen Euro. Diese hohe Zahl ist ein Anzeichen dafür, dass die für Sindelfingen maßgeblichen Branchen derzeit offenbar gut durch die Krisen unserer Zeit kommen. 
 
Mit umfangreichen Investitionen in die Zukunft Sindelfingens will die Stadt weiterhin attraktiv für ihre Betriebe sowie Bürgerinnen und Bürger bleiben.
 
Ihr
 

Christian Gangl
Erster Bürgermeister

19.04.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in dieser Woche haben wir den Entwurf für den Doppelhaushalt 2023/2024 in den Gemeinderat eingebracht. Mit dem vorgelegten Haushaltsplan legen wir den Grundstein für zukunftsweisende Investitionen für unsere Stadt in den nächsten Jahren. Unser Ziel ist es, dass Sindelfingen auch in Zukunft eine familienfreundliche Stadt ist, die eine gute Lebens- und Aufenthaltsqualität sowie attraktive Freizeitmöglichkeiten bietet. Dafür planen wir Investitionen von rund 126 Millionen Euro in den beiden kommenden Jahren. Mit Blick auf zukünftige Generationen werden wir aber auch weiterhin umsichtig wirtschaften.
 
Unsere jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger sind unsere Zukunft. Hier setzen wir einen klaren Schwerpunkt im Haushalt. Unsere Jugend soll im Bereich Bildung und Betreuung bestmögliche Voraussetzungen erhalten: Für die Sanierung und den Ausbau der Sindelfinger Schulen stellen wir daher ein Sondervermögen in Höhe von 50 Millionen Euro im Haushalt bereit. Als Basis für die Umsetzung soll der Masterplan Schulen dienen, der einen klaren Umsetzungsplan für die Modernisierung und den Ausbau unserer Schulen vorsieht und den wir parallel zum Haushalt in den Gemeinderat eingebracht haben.
 
Für einen hohen Freizeitwert und für die Unterstützung unserer aktiven Vereine in unserer Stadt sind zudem Investitionen im Bereich Sport und Kultur vorgesehen: Ganz oben steht dabei die Sanierung und Attraktivierung unseres Badezentrums. Die Maßnahmen in den Bereichen „Floschen“ und „Allmend“ werden fortgesetzt. Es sind aber auch Investitionen in den Glaspalast, in zwei neue Freiluftsporthallen und in die Sanierung von Galerie, Oktogon und Stadtbibliothek im Haushaltsentwurf enthalten.
Zudem investieren wir in den Klimaschutz mit Projekten wie dem Ausbau des Radwegenetzes und der E-Ladeinfrastruktur, dem Masterplan Straßenbäume und der Erstellung eines kommunalen Wärme- und Klimamobilitätsplans.
 
Einen weiteren Schwerpunkt des vorgelegten Haushaltsentwurfs bildet das Herz Sindelfingens, unsere Innenstadt. Mit der Sanierung der Tiefgarage, der Gestaltung der Marktplatzoberfläche, der Entwicklung des Post-/VoBa-Areals und dem Neubau eines Kultur- und Bürgerzentrums sollen die Aufenthaltsqualität und die Belebung der Innenstadt weiter gesteigert werden.
 
Im Rahmen der Haushaltseinbringung im Gemeinderat haben wir daher auch den Sachstand und das weitere Vorgehen bezüglich des Post-/VoBa-Areals mit integriertem Kultur- und Bürgerzentrum vorgestellt. Mit der Bebauung des Post-/Voba-Areals schaffen wir ein neues Entrée für unsere Sindelfinger Innenstadt mit einem Kultur- und Bürgerzentrum, einem Hochpunkt sowie Stadthäuser an der Gartenstraße. Zusammen mit dem ,grünen Schwippeplatz‘ sind diese Elemente ein zentraler Beitrag für eine lebendige Sindelfinger Mitte. Dem Gemeinderat sollen vor der Sommerpause 2023 unter anderem der städtebauliche Entwurf und die Gestaltungsregeln sowie der Bebauungsplanentwurf zum Beschluss vorgelegt werden.
 
Das Kultur- und Bürgerzentrum soll als kultureller Leuchtturm ebenfalls die Innenstadt beleben und eine Heimat für viele Sindelfinger Vereine und Organisationen sowie für attraktive Veranstaltungen werden. In dem nun erarbeiteten Betriebskonzept tragen wir vor allem der Rolle Sindelfingens als internationale und kulturreiche Stadt mit vielfältigem Vereinsleben und großem gelebten Engagement Rechnung.
 
Wie vielfältig Sindelfingen ist, wurde auch am Samstag beim gemeinsamen Fastenbrechen deutlich, welches zum ersten Mal auf dem Sindelfinger Marktplatz stattfand. In Sindelfingen leben Menschen aus 136 Nationen mit verschiedenen Kulturen und Religionen. Mir ist es wichtig, dass alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Kultur oder Religion, in unserer Stadt willkommen sind und die gleichen Chancen und Möglichkeiten haben. Denn das ist die Einheit in der Vielfalt, die uns trotz aller Unterschiede verbindet: Egal ob wir in Sindelfingen aufgewachsen sind, oder erst seit kurzem hier leben. Wir alle sind Sindelfingerinnen und Sindelfinger, und Sindelfingen ist unsere Heimat, die uns verbindet.
 
Ihr

15.02.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
mit tiefer Betroffenheit haben wir in der letzten Woche von dem katastrophalen Erdbeben in der Türkei und in Syrien erfahren. Mit unseren Gedanken sind wir bei den zahllosen Opfern und Verletzten sowie deren Angehörigen. Unser tiefes Beileid gilt den Hinterbliebenen, unsere Solidarität den Menschen in den betroffenen Gebieten. Den Verletzten wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung.
 
In Sindelfingen haben wir eine große Gemeinschaft mit Wurzeln in der Türkei oder Syrien. Diese gilt es nun zu unterstützen. Um zielgerichtete Hilfe zu leisten, haben wir uns in einem ersten Treffen mit dem Lokalen Bündnis Erdbebenhilfe der örtlichen türkischen Vereine und Organisationen ausgetauscht. Dieses Bündnis hat sich das Ziel gesetzt, die Menschen vor Ort im Katastrophengebiet zu unterstützen. Und als Stadtgesellschaft trauern wir gemeinsam. Ich darf Sie daher, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, herzlich zur Trauerveranstaltung am Mittwoch, den 15. Februar um 18 Uhr auf dem Marktplatz einladen. Gemeinsam wollen wir ein Zeichen der Trauer und der Solidarität setzen für die Opfer, die Verletzten und die Überlebenden in der Türkei und in Syrien, und wir wollen unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern in Sindelfingen und Umgebung, die persönliche Verbindungen in das Erdbebengebiet haben, zeigen, dass wir an ihrer Seite stehen.
 
Das Zeichen ist deutlich: Wir halten zusammen und unterstützen uns gegenseitig. Auf jeden Einzelnen kommt es an: Egal ob mit einer Geld- oder Sachspende oder aber mit emotionaler Unterstützung – jede Hilfe ist ein Zeichen der Solidarität. Für Geldspenden sind Spendenmöglichkeiten in diesem Amtsblatt aufgelistet.
 
Um unserer kommunalen Solidarität Ausdruck zu verleihen, haben wir nicht nur unser Beileid in einem Kondolenzschreiben an die Türkische Generalkonsulin Frau Koçak und die Präsidentin des Türkischen Städtetags Frau Şahin bekundet, sondern auch in der Gemeinderatssitzung eine Schweigeminute abgehalten.
 
Ihr

08.02.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in dieser Woche tagen wieder die Ausschüsse des Gemeinderats und die Ortschaftsräte. Dabei stehen wichtige Themen für die Zukunft unserer Stadt auf den Tagesordnungen.
 
Der Gemeinderat hatte die Verwaltung beauftragt, die Busverkehrssituation in der Ortsmitte Maichingens zu verbessern. Mit dem nun vorliegenden Bebauungsplan für die Talstraße Ost sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den langersehnten ZOB in Maichingen geschaffen werden.
 
Nachdem wir letzte Woche mit einem Spatenstich den Baustart für den Aus- und Umbau der Verkehrsinfrastruktur im Gewerbegebiet Sindelfingen-Ost eingeläutet haben, soll nun der Baubeschluss für den Umbau der Verkehrsanlagen im Verlauf der Eschenbrünnlestraße im Bereich zwischen der Schwertstraße und der Tilsiter Straße gefasst werden. Dazu sollen im Rahmen des Baubeschlusses weitere Finanzmittel in Höhe von rund 10 Millionen Euro bereitgestellt werden. Neben Verbesserungen in der Straßenführung, insbesondere auch für Radfahrer und Fußgänger, sollen zwei Kreisverkehre für einen flüssigen Verkehr sorgen.
 
Im Technik- und Umweltausschuss beschäftigen wir uns zudem mit der Erweiterung der Photovoltaikanlage auf der Deponie Dachsklinge und dem Masterplan Straßenbäume. Mithilfe der Photovoltaikanlage soll regenerativer Strom erzeugt und in das Sindelfinger Netz eingespeist werden. So wollen wir neben vielen anderen Maßnahmen einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Zum Umwelt- und Klimaschutz gehört es auch, nachhaltig mit unserem städtischen Baumbestand umzugehen. Veränderungen des Klimas, aber auch der Flächenbedarf für Straßen und Radwege und für neue Fernwärmeleitungen gefährden den Bestand. Deshalb wollen wir mit dem Masterplan Straßenbäume eine strategische Konzeption erarbeiten, wie wir zeitgemäße Antworten auf diese Herausforderungen finden. Ziel ist, den Bestand an Straßenbäumen zu erhalten und auszubauen. Das ist auch wichtig für das Kleinklima in unserer Stadt.
 
In immer mehr Städten und Gemeinden Baden-Württembergs ist die unechte Teilortswahl ein Diskussionsthema, so auch immer wieder in Sindelfingen. Jetzt gibt es einen interfraktionellen Antrag, der die unechten Teilortswahlen abschaffen möchte. Bei diesem Thema gibt es, wie so oft, Argumente für und gegen die Abschaffung. Es ist aber gute Tradition in Sindelfingen, dass wir die Meinungen der Ortschaftsräte in Maichingen und Darmsheim respektieren, insbesondere wenn es um solch grundsätzliche strukturelle Angelegenheiten geht. Und beide Ortschaftsräte haben sich mit klaren Mehrheiten gegen die Abschaffung ausgesprochen. Die Verwaltung empfiehlt daher, dieses lokale Votum der Teilorte zu achten und die unechten Teilortswahlen nicht abzuschaffen. Wir sollten diese wenn dann im Konsens mit Maichingen und Darmsheim und nicht gegen die Teilorte abschaffen.
 
Ein schönes Thema, was uns diese Woche gleich in zwei Ausschüssen beschäftigt, ist die Neuanlage des Niederseilgartens „Auf der Steige“ beim Wasserturm. Die Idee dahinter ist, das Walderlebnis in Sindelfingen weiter zu fördern und eine neue attraktive Freizeitmöglichkeit für Jung und Alt zu schaffen.
 
Städte sind gut beraten, immer wieder über die eigenen Stadtgrenzen hinauszublicken. Eine Möglichkeit, dies zu tun und den Austausch mit anderen Kulturen und Ländern zu fördern, sind Städtepartnerschaften. Dem Verwaltungs- und Finanzausschuss legen wir diese Woche den Antrag der griechischen Gemeinde Ost-Samos auf eine Städtepartnerschaft mit Sindelfingen zur Beratung vor. Mit Ost-Samos verbindet uns bereits eine jahrelange freundschaftliche Beziehung, die wir durch gegenseitige Besuche von Delegationen beider Städte vertiefen konnten. Im Mittelpunkt dieser Partnerschaft soll zunächst der Bevölkerungsschutz, und hier insbesondere die gegenseitige Unterstützung im Bereich Waldbrandbekämpfung und gemeinsame Ausbildung, stehen. Ich bin mir sicher, dass sowohl Sindelfingen als auch Ost-Samos von dieser Partnerschaft weiter profitieren werden.
 
Ihr

01.02.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem wir letzten Freitag den neuen Mobilitätspunkt am Sindelfinger Bahnhof eingeweiht hatten, startete die neue Woche mit einem weiteren bedeutenden Projekt. Am Montag haben wir mit einem Spatenstich den Baustart für den Aus- und Umbau der Verkehrsinfrastruktur im Gewerbegebiet Sindelfingen-Ost eingeläutet. Neben der Anpassung der Verkehrsführung, z. B. durch die Verlängerung der Schwertstraße, soll auch eine Verbesserung des Rad- und Fußverkehrs sowie des ÖPNV umgesetzt werden. Wir bauen dazu u. a. eine Unterführung für den Radverkehr, damit dieser schnell auf dem Weg in die Innenstadt vorankommt. Die Fortentwicklung des Gewerbegebiets ist für Sindelfingen ein wichtiges Großprojekt, um die Zukunftsfähigkeit des Stadtquartiers sicherzustellen – nicht nur vor dem Hintergrund des Ausbaus der A81. Ich freue mich daher sehr, dass wir nun mit der notwendigen Modernisierung der Infrastruktur beginnen und bedanke mich bei allen Beteiligten für die partnerschaftliche Unterstützung.

Am Samstag durften wir bei der Schlau-Schau im Breuningerland erleben, welch großes Interesse unsere Jugend an Wissenschaft und Forschung zeigt. Das diesjährige Thema der Ausstellung, die von der Bürgerstiftung Sindelfingen organisiert wird, war „Klimawandel – Wandel des Klimas in Umwelt, Politik und Wissenschaft – und Erneuerbare Energien“. Zu dieser Fragestellung haben rund 200 Schülerinnen und Schüler aus sechs Sindelfinger Schulen und dem Jugendforschungszentrum wissenschaftliche Projekte erarbeitet und im Breuningerland präsentiert.

Als Stadt unterstützen wir junge Menschen gerne bei ihren Vorhaben, denn es ist uns sehr wichtig, die Jugend für Wissenschaft und Technik zu begeistern und über die Schulbildung hinaus zu fördern. Gerade Sindelfingen als wichtiger Innovations- und Wirtschaftsstandort ist auf gut ausgebildete Fachkräfte angewiesen. Daher engagieren wir uns für unsere Nachwuchsforscherinnen und -forscher auch seit vielen Jahren im Rahmen von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb „Jugend forscht“. Als Pate tragen wir den diesjährigen Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar nun bereits zum 17. Mal aus und sind gespannt auf die Präsentation der insgesamt 43 Projekte, die am 2. und 3. März unter dem Motto „Mach Ideen groß!“ in der Stadthalle Sindelfingen ausgestellt und von einer Fachjury bewertet werden.
 
Letzte Woche konnten wir uns nach pandemiebedingter Unterbrechung auch endlich wieder mit den Vorsitzenden der Sindelfinger Vereine treffen. Wir haben uns über die gut besuchte Veranstaltung und den regen Austausch in der Turn- und Festhalle in Darmsheim gefreut. Die Vereine sind für unsere lebendige Stadtgesellschaft unverzichtbar und daher sind wir dankbar für die zahlreichen Fragen und Anregungen, die an uns herangetragen wurden.

Nächste Woche geht es mit den Ausschusssitzungen in unserem Gemeinderat weiter. Am 8. Februar tagen der Ausschuss für Digitalisierung und der Verwaltungs- und Finanzausschuss. Am 9. Februar geht es mit dem Technik- und Umweltausschuss weiter.

Ihr

25.01.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

letzte Woche fand in Stuttgart die CMT statt, die weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit. Bereits zum zwölften Mal präsentierten wir Sindelfingen mit seinen vielfältigen Angeboten, erneut gemeinsam mit unserer Nachbarstadt Böblingen. Sindelfingen ist lebendig, weltoffen, traditionsreich und zugleich modern, und genau diese Vielfalt macht unsere Stadt aus. Mit der großen Bandbreite an Angeboten in puncto Tourismus, Kultur und Event, Gastronomie und Hotellerie sowie Freizeit und Naherholung hat Sindelfingen viel für seine Bürgerinnen und Bürger und natürlich auch für Besucherinnen und Besucher zu bieten.

Der große Facettenreichtum unserer Stadt spiegelt sich auch in unserer Vereinslandschaft wider. Diesen Dienstag fand – endlich wieder – das traditionelle Vereinsvorsitzendentreffen in der Turn- und Festhalle Darmsheim statt. Der Austausch mit den Vereinen ist uns wichtig, denn sie sind für uns Partner im gesellschaftlichen, sozialen, kulturellen und sportlichen Leben unserer Stadt. Der große Einsatz der Vereinsmitglieder ist es, der dazu beiträgt, dass Sindelfingen so lebenswert ist.

Ein besonderer Höhepunkt Ende dieser Woche ist die Einweihung unseres neuen Mobilitäts-punktes am Sindelfinger Bahnhof. Dieser ermöglicht einen flexiblen Wechsel zwischen verschiedenen nachhaltigen und modernen Fortbewegungsmitteln und punktet mit zahlreichen Abstellplätzen für Fahrräder, Fahrradboxen, einem Bikomat, einer RegioRad-Station, Carsharing-Angeboten sowie einer barrierefreien Bushaltestelle. Zusätzlich stehen ein Informationsterminal und das Videoreisezentrum der Deutschen Bahn zur Verfügung. Durch bequeme Sitzgelegenheiten, mehr Grün und ein Kiosk lädt der Mobilitätspunkt zum Verweilen ein und gibt unserem Bahnhof ein freundlicheres Gesicht.

An diesem Freitag begehen wir zudem den offiziellen deutschen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. In Erinnerung an die Sindelfingerinnen und Sindelfinger, die unter der NS-Diktatur aus politischen, religiösen oder ideologischen Gründen verfolgt und ermordet wurden, legen wir auch dieses Jahr einen Kranz nieder und gedenken den Millionen Opfern.
 
 
Die Bedeutung solcher historischer Gedenktage ist zeitloser denn je – insbesondere im Hinblick auf den schrecklichen Krieg in der Ukraine. Der brutale Angriff Russlands im Frühjahr letzten Jahres hat uns alle erschüttert und die Folgen sind bis heute auch in Sindelfingen spürbar. Wir verurteilen diesen Krieg aufs Schärfste, denn er ist ein menschenverachtender Bruch mit dem Völkerrecht und unserer europäischen Friedensordnung.
Schön ist, dass unsere Jugend auf Europa setzt. Bei einer Feierstunde im Pfarrwiesen-gymnasium anlässlich der 60-jährigen-Unterzeichnung des Elysée-Vertrages wurde erneut deutlich, wie sehr sich unsere Schulen für Europa engagieren und in Europa vernetzt sind. Die deutsch-französische Freundschaft ist ein wichtiges Fundament für ein vereintes Europa. Und es ist jede Mühe wert, gemeinsam weiter an unserem europäischen Haus zu bauen.

Ihr
 

18.01.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
am vergangenen Wochenende konnten wir endlich wieder unseren traditionellen Neujahrsempfang durchführen, dieses Jahr unter dem Motto „Sindelfingen – gestärkt in die Zukunft“. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich bei der gut besuchten Bürgerbegegnung viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger und Gäste persönlich begrüßen konnte.

Mit unserer Stadtkapelle, der Musical-Gruppe des Goldberg Gymnasiums, der Showturngruppe „Air Cracks“ sowie den Sternsingern konnten wir das neue Jahr beginnen. Mein Dank gilt allen Mitwirkenden, die unseren Neujahrsempfang zu einem schwungvollen und festlichen Jahresauftakt gemacht haben. So sind wir gut in das neue Jahr gestartet.

Es gibt guten Grund, mit Mut und Zuversicht in das neue Jahr zu starten, denn wir haben in Sindelfingen viele Chancen und Perspektiven. Gemeinsam mit Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, dem Gemeinderat und der Verwaltung werden wir die Aufgaben des Jahres 2023 voller Tatkraft und Zuversicht anpacken und Zukunft für unsere Stadt schaffen.

Bis zum 29. Januar können Sie übrigens den Livestream des Neujahrsempfangs auf der Website der Stadt Sindelfingen anschauen.

Nachdem ich am Sonntag auch den Neujahrsempfang des Kollegen Stefan Belz in Böblingen besucht hatte, durfte ich die Siegerehrung der 38. Sindelfinger Hallenfußball-Gala durchführen. Dieses Jahr nahmen insgesamt 136 Mannschaften teil und spielten ein tolles Turnier. Mein Dank gilt allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und Unterstützern, die dieses Gemeinschaftsprojekt des VfL Sindelfingen und des GSV Maichingen ermöglichen. Herzlichen Glückwunsch zum Turniersieg an den Fußballverbandsligisten Calcio Leinfelden/Echterdingen, der sich im Finale gegen den FSV Hollenbach mit 4:1 durchgesetzt hat.
Zudem fand am Samstag das letzte große Fest im Bockstall statt, dem ehemaligen Vereinshaus der Musikkapelle Maichingen. Jeder Abschied fällt bekanntlich schwer und der Bockstall ist dem Musikverein in den letzten Jahrzehnten sehr ans Herz gewachsen. Es gibt aber auch die Vorfreude auf den Einzug in das neue Vereinshaus Maichingen mit seinem hellen Probenraum und der tollen Akustik, und so nahmen wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge Abschied vom Bockstall.

Auch in dieser Woche ist allerhand los. So sind wir zusammen mit der Wirtschaftsförderung mit einem Stand auf der CMT vertreten. Und am Samstag, den 21. Januar, veranstalten unsere städtischen Kitas einen Tag der offenen Tür. Wir laden alle Eltern und Sorgeberechtigten herzlich ein, unsere Kindertagesstätten in Sindelfingen, Darmsheim und Maichingen von 10 bis 13 Uhr zu besichtigen und freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr

11.01.2023

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich hoffe, Sie konnten im Kreis Ihrer Familie und Freunde gut ins neue Jahr starten und hatten ein paar erholsame Tage.

2022 war für uns alle ein Jahr voller Herausforderungen. Nachdem wir im Frühjahr endlich das Schlimmste bei der Corona-Pandemie überstanden hatten, hofften wir, wieder etwas durchatmen zu können. Doch dann kam der brutale Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine, der die Welt, aber auch uns in Sindelfingen, seither mit all seinen schwerwiegenden Folgen in Atem hält. Trotz all der Widrigkeiten bin ich überzeugt, dass wir aus dieser Krise gestärkt hervorgehen werden. Lassen Sie uns daher weiter vereint unsere Kräfte bündeln, optimistisch das neue Jahr angehen und gestärkt in die Zukunft blicken.

In Sindelfingen hat das Jahr schon großartig begonnen. Am vergangenen Wochenende fand der Mercedes-Benz JuniorCup im Glaspalast statt, eines der wichtigsten Jugendfußballturniere der Welt. Ehemalige Teilnehmer waren schon Timo Hildebrand, Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Leroy Sané. Gemeinsam mit Vertretern von Mercedes-Benz und dem Schirmherrn des Turniers, Cacau, durfte ich bei der Siegerehrung mitwirken und auch den Fair-Play-Preis der Stadt Sindelfingen überreichen. Herzlichen Glückwunsch an die jungen Talente von Rapid Wien zur Titelverteidigung und an die Azubis aus Bremen zu ihrem Titelgewinn. Für Sindelfingen ist diese Veranstaltung von herausragender Bedeutung, und ich danke allen, die daran mitwirken, dieses Event möglich zu machen. Besonders danke ich auch den Ehrenamtlichen vom GSV Maichingen und vom VfL Sindelfingen für ihr Engagement. Gerade dieses erfolgreiche Zusammenspiel von Profis und Ehrenamtlichen prägt den Junior Cup. Schön, dass wir in Sindelfingen solche sportlichen Highlights erleben dürfen.

„Gestärkt in die Zukunft“ – so lautet auch das Motto unseres diesjährigen Neujahrsempfangs am kommenden Sonntag, den 15. Januar, in der Stadthalle Sindelfingen. Ich freue mich außerordentlich, dass ich Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, endlich wieder persönlich willkommen heißen darf. Wir haben ein abwechslungsreiches Programm für Sie vorbereitet: Nach der traditionellen Begrüßung im Foyer ab 10:30 Uhr lassen wir im Saal das vergangene Jahr Revue passieren und werfen einen Blick auf 2023. Freuen Sie sich auf die musikalische Umrahmung durch unsere Stadtkapelle unter der Leitung von Timo Kächele, die Aufführung der Musicalgruppe des Goldberg-Gymnasiums und die Darbietung der Turnshowgruppe „AirCracks“. Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen. Für die ganz kleinen Gäste bieten wir, wie gewohnt, eine Kinderbetreuung an. Zudem wird eine Gebärdendolmetscherin für unsere gehörlosen Gäste übersetzen.

Ich freue mich auf unsere Begegnung am Sonntag beim Neujahrsempfang.

2022

28.12.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nur noch wenige Tage des Jahres 2022 bleiben uns, 2023 steht bereits in den Startlöchern. Ich hoffe, dass Sie eine besinnliche und erholsame Weihnachtszeit im Kreis Ihrer Familien genießen konnten und gestärkt in das neue Jahr starten können.

Ich bin überzeugt, dass wir trotz aller Krisen und Herausforderungen zuversichtlich das neue Jahr angehen können. Denn die Sindelfinger Stadtgesellschaft hat immer gezeigt, dass sie diesen durch Zusammenarbeit und Solidarität erfolgreich begegnen kann. Auch 2023 werden wir mit den Folgen des brutalen Angriffskrieges auf die Ukraine, mit der Corona-Pandemie und sicherlich auch weiteren unvorhergesehenen Ereignissen umgehen müssen. Ich versichere Ihnen, dass Sie sich dabei weiterhin auf ein motiviertes und kompetentes Team im Sindelfinger Rathaus verlassen können. Und wir wissen, dass wir uns auf Sie, liebe Sindelfingerinnen und Sindelfinger, verlassen können. Es ist immer wieder beeindruckend, mit welchem großen Engagement Sie sich, oftmals ehrenamtlich, für Sindelfingen einsetzen. Dieser Einsatz ist die unverzichtbare Basis für ein solidarisches, attraktives und zukunftsfähiges Sindelfingen.
Ich freue mich daher darauf, auch in 2023 Sindelfingen gemeinsam mit Ihnen voran zu bringen. Nutzen Sie gerne die vielen Angebote der Bürgerbeteiligung, um sich über die anstehenden Projekte und Maßnahmen in der Stadt zu informieren und diese mit Leben zu füllen. Bringen Sie gerne Ihre Meinungen und Ideen in die Diskussionen ein. Kommen Sie auch im neuen Jahr zu den vielen anstehenden kulturellen Veranstaltungen und Festen, bei denen wir zusammenkommen und uns austauschen können. Bleiben Sie weiterhin so engagiert und tatkräftig in den Vereinen und Organisationen, die zu einer lebendigen und sozialen Stadtgesellschaft beitragen.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

starten wollen wir im neuen Jahr mit einem Ereignis, welches wir in den vergangenen Jahren vermisst haben. Der traditionelle Sindelfinger Neujahrsempfang kann am 15. Januar erfreulicherweise wieder stattfinden. Diese Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit, um das Jahr 2022 Revue passieren zu lassen und um einen Blick auf das Jahr 2023 zu werfen. Ich freue mich auf zahlreiche bekannte Gesichter, auf Neubürgerinnen und Neubürger und darauf, mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, um das neue Jahr 2023 feierlich zu begehen.

Ich wünsche Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sowie Ihren Familien und Freunden – auch im Namen des Gemeinderates und der Stadtverwaltung – einen guten Rutsch ins neue Jahr 2023, alles Gute und vor allem Gesundheit.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

21.12.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Weihnachtsfest ist zum Greifen nahe. Wir können uns auf eine Zeit freuen, die etwas Ruhe und Entschleunigung verspricht. Damit verbunden ist die Hoffnung, sich vom mitunter hektischen und stressigen Alltag und den großen Herausforderungen im zurückliegenden Jahr 2022 zu erholen.

Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass uns nach den großen Entbehrungen, die uns die Corona-Pandemie gebracht hatte, eine weitere Krise heimsucht. Wir wurden am 24. Februar 2022 eines Besseren belehrt, als Russland seinen furchtbaren Angriffskrieg auf die Ukraine begann. Dieser brutale Krieg mitten in Europa hat uns alle erschüttert, und die Folgen sind bis heute auch in Sindelfingen spürbar. Unmittelbar nach Beginn des Krieges folgte eine große Flüchtlingsbewegung, die rasch auch unsere polnische Partnerstadt Chelm in Grenznähe zur Ukraine erreichte. Für uns als Stadtverwaltung, aber auch für die Sindelfingerinnen und Sindelfinger, war schnell klar, dass wir schnellstmöglich Hilfe leisten mussten. Sehr zügig haben wir Hilfslieferungen in die Ukraine und Material und freiwillige Helfer nach Chelm gesendet und Geflüchtete von dort nach Sindelfingen gebracht. Neben der großen Fluchtbewegung, die dann auch Sindelfingen unmittelbar erreichte, mussten wir seitdem mit weiteren Folgen des Krieges umgehen. Dabei können wir uns wie in der Corona-Pandemie erneut auf die engagierten städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, beispielsweise im städtischen Krisenstab, aber auch auf viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer verlassen.

Besonders stolz macht mich, dass die Solidarität der Sindelfingerinnen und Sindelfinger gegenüber der ukrainischen Bevölkerung von Anfang an überaus groß war. Wir dürfen bis heute eine große Hilfsbereitschaft erleben. Viele von Ihnen haben einen wichtigen Beitrag geleistet, egal ob durch Geld- oder Sachspenden, als Helferinnen und Helfer in Sindelfingen, oder durch von Ihnen zur Verfügung gestellten Wohnraum. Ihnen allen gilt mein großer Dank! Stellvertretend für die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer möchte ich an dieser Stelle „Helfen statt Hamstern“ danken, die sich besonders stark für die ukrainischen Geflüchteten in Sindelfingen, aber auch mit direkten Hilfslieferungen für die Menschen in der Ukraine, eingesetzt haben.

Leider wird uns der Ukrainekrieg und seine Folgen auch im neuen Jahr weiter beschäftigen. Neben der Hilfe für die Geflüchteten in Sindelfingen und die Menschen in der Ukraine, treiben uns vor allem die drohenden Schwierigkeiten bei der Energieversorgung in Deutschland um. Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit wird uns nochmals bewusst, wie wichtig eine bezahlbare und sichere Energieversorgung ist. Der Krieg in der Ukraine hat auf dem Energiemarkt jedoch starke Turbulenzen ausgelöst, so dass wir uns als Stadtverwaltung seit Längerem verstärkt mit einer drohenden Gasmangellage und einem flächendeckenden Stromausfall beschäftigen. Um in einer solchen Krisensituation oder bei anderen großen Schadenslagen Anlaufstellen für die Sindelfinger Bevölkerung anzubieten, haben wir den Betrieb von 15 Notfalltreffpunkten und drei Wärmehallen geplant und insbesondere die Einrichtung der Notfalltreffpunkte vor kurzem bereits erprobt. Sie können sich sicher sein, dass wir große Anstrengungen unternehmen, um für mögliche Krisensituationen bestmöglich gewappnet zu sein. Neben diesen Vorbereitungen durch den Bevölkerungsschutz ist es aber besonders bedeutsam, dass wir uns in Sindelfingen um die Menschen kümmern, die durch Energiepreise und Inflation in Not kommen. Lassen Sie uns gemeinsam den Blick dafür schärfen, wo vielleicht auch in unserer Nachbarschaft oder in unserem Umfeld Not ist, und wie wir hier helfen können. Gerade die Botschaft an Weihnachten lehrt uns, dass wir an den Nächsten denken und uns als Gemeinschaft um die Armen und Schwachen kümmern.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mir ist es wichtig, auch einen Blick auf die Themen abseits der uns herausfordernden Krisen zu werfen. Denn die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung haben gemeinsam mit vielen Akteuren der Sindelfinger Stadtgesellschaft im zu Ende gehenden Jahr wichtige Projekte vorangetrieben. Unser aller Ziel ist es, Sindelfingen fit für die Zukunft zu machen.
So haben wir beim Post-/Volksbank-Areal, einem Schlüsselprojekt für die Sindelfinger Innenstadt, den städtebaulichen Wettbewerb abgeschlossen. Im Gewinnerentwurf sind drei Elemente enthalten: ein Kultur- und Bürgerzentrum, ein Hochpunkt sowie Stadthäuser an der Gartenstraße. Zusammen mit dem „Schwippeplatz“ sind diese Elemente ein zentraler Beitrag für eine lebendige Sindelfinger Mitte. Nicht zuletzt wird das Element Wasser eine wichtige Rolle spielen – der Freiraum wird durch einen Wasserlauf und ein Fontänenfeld belebt. Ich bin sehr gespannt auf die weitere Planung und Umsetzung dieses Vorhabens.

Ebenfalls abgeschlossen haben wir in diesem Jahr den Wettbewerb zur Neugestaltung der Oberfläche des Sindelfinger Marktplatzes. Unser gemeinsames Ziel ist es, das „Herz unserer Innenstadt“ zu einem attraktiven, vitalen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität aufzuwerten und den Wochenmarkt sowie die angrenzenden Geschäfte und die Gastronomie zu stärken.
Als dritten großen Meilenstein haben wir zum Ende des Jahres auch den Planungswettbewerb zur Neukonzeption unseres Sindelfinger Badezentrums abgeschlossen. Wir wollen ein familienfreundliches und attraktives Bad für alle Sindelfinger Bürgerinnen und Bürger schaffen. Mit dem vorliegenden Siegerentwurf wurde der 2019 einstimmig gefasste Beschluss des Gemeinderats sehr gut umgesetzt. Im ersten Quartal des nächsten Jahres werden wir Informations- und Diskussionsmöglichkeiten für Politik und Bürgerschaft anbieten, damit Sie sich umfassend zum Thema informieren können und wir genügend Raum haben, das Projekt zu erörtern. Dabei werden wir auch klären, wie wir mit dem Projekt mit Blick auf die derzeit überall festzustellenden Kostensteigerungen und die Energiekrise umgehen werden. Auf der Basis werden wir dann weitere Schritte zur Realisierung des Vorhabens angehen. Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam einen guten Weg hin zu einem familienfreundlichen und modernen Badezentrum finden.

Zudem haben wir in diesem Jahr wichtige Projekte abgeschlossen. Eines davon ist das – vor allem in Maichingen – sehnlichst erwartete, frisch sanierte und umgebaute Vereinshaus. Für die Vereine haben wir damit einen neuen Ort geschaffen, an dem diese mit ihren Mitgliedern gemeinschaftlich musizieren, arbeiten und aktiv sein können. Ich freue mich jetzt schon auf die öffentliche Einweihungsfeier im neuen Jahr.

Zu feiern hatten wir in diesem Jahr dankenswerterweise wieder einiges, nachdem wir in den vergangenen zwei Jahren noch mit erheblichen coronabedingten Einschränkungen zu kämpfen hatten. Es war eine große Freude, endlich wieder das Internationale Straßenfest veranstalten zu können, und dies bei bestem Wetter. Traditionsveranstaltungen wie der Maichinger Rosstag und die Weihnachtsmärkte konnten wieder in gewohnter Weise zahlreiche Gäste von nah und fern anlocken. Und „Sifi rockt“ hat wieder da stattgefunden, wo es hingehört – ins Herz unserer Stadt auf den Sindelfinger Marktplatz.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es liegt ein aufregendes Jahr hinter uns, welches neue Herausforderungen, aber auch viele schöne Ereignisse mit sich gebracht hat.
Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Ihnen nochmals ausdrücklich Danke zu sagen. Mein Dank geht an die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung, an den Gemeinderat und die beiden Ortschaftsräte, an die örtlichen Vereine und Organisationen und an Sie, liebe Sindelfingerinnen und Sindelfinger. Sie alle haben, oftmals ehrenamtlich, einen wichtigen Beitrag geleistet, die Krisen zu meistern und Sindelfingen voran zu bringen.

Schließen möchte ich mit einem Zitat von Martin Luther King:

„Die Botschaft von Weihnachten:
Es gibt keine größere Kraft als die Liebe.
Sie überwindet den Hass
wie das Licht die Finsternis.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihren Familien und Freunden – auch im Namen des Gemeinderates und der Stadtverwaltung – ein besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest sowie alles Gute und vor allem Gesundheit für das Jahr 2023.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

14.12.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in unserer Stadt können wir dankenswerterweise auf ein breites ehrenamtliches Engagement bauen, sei es politisch im Gemeinderat und in den Ortschaftsräten, oder kulturell, sportlich und sozial in unseren zahlreichen Vereinen. Eine Mitbürgerin, die im Ehrenamt Sindelfingen über Jahrzehnte entscheidend mitgeprägt hat, ist zweifelsohne Ingrid Balzer.
 
Als langjährige Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler im Sindelfinger Gemeinderat war sie in vielen kommunalpolitischen Feldern aktiv. Und darüber hinaus engagierte sie sich in zahlreichen weiteren Ehrenämtern, sei es als Vorsitzende des Gesamtelternbeirats der Schulen oder als Vorsitzende der evangelischen Gesamtkirchengemeinde. Besonders am Herzen lag ihr die Sindelfinger Altstadt, wofür sie sich schon frühzeitig mit der Gründung des Arbeitskreises „Freunde der Sindelfinger Altstadt“ einsetzte. Einen wichtigen Beitrag für die Energiewende in Sindelfingen hat sie geleistet durch ihr Engagement für die Stadtwerke Sindelfingen.
 
Ingrid Balzer ist dafür bekannt, die Dinge in die Hand zu nehmen und hat damit unsere Stadt entscheidend mitgestaltet. Ein herausragendes Beispiel dafür ist, dass sie die Organisation des Weihnachtsmarktes mit einem Team zusammen ehrenamtlich übernommen hatte. Daran haben wir uns erst vor kurzem wieder erfreut.
 
Dieses beeindruckende langjährige Engagement konnte ich würdigen und Ingrid Balzer die Ehrenplakette der Stadt Sindelfingen verleihen. Ich danke Ingrid Balzer persönlich für ihr hervorragendes Engagement und die stets gute Zusammenarbeit. Sie ist ein Vorbild für uns alle.
 
Wichtig ist auch weiterhin unser Engagement für Europa. Denn als Europäerinnen und Europäer müssen wir zeigen, dass Nationalismus und Hass keine zukunftsfähigen Konzepte sind. Deshalb ist es so bedeutsam, dass wir unsere Städtepartnerschaften pflegen und immer wieder mit Leben füllen. Im Vordergrund stehen für uns hierbei der gemeinsame Austausch und die Kooperation über Ländergrenzen hinweg.
 
Am letzten Wochenende haben wir uns daher darüber gefreut, dass unsere Freundinnen und Freunde aus ganz Europa bei uns in Sindelfingen zu Gast waren. Gemeinschaftlich konnten wir die Jubiläen unserer Städtepartnerschaften mit Schaffhausen, Corbeil-Essonnes, Dronfield, Chelm und Sondrio feiern und neue Ideen entwickeln. Und mit unseren Freunden von der Insel Samos konnten wir die Zusammenarbeit im Bevölkerungsschutz vertiefen.
 
In dem Zusammenhang waren unsere griechischen Freunde auch als Beobachter eingeladen bei der groß angelegten Notfallübung, bei der wir den Ernstfall eines großflächigen Stromausfalls getestet haben. Für einen solchen Fall hatten wir jüngst Pläne für unsere Notfalltreffpunkte vorgestellt. Diese Pläne haben wir nun erfolgreich auf ihre Belastbarkeit geprüft. Alle Abläufe haben aus unserer Sicht gut funktioniert. Natürlich wird es an der einen oder anderen Stelle noch Anpassungen geben müssen, wichtig ist aber, dass wir einsatzbereit sind. Mein großer Dank geht an die Mitwirkenden der Feuerwehr, der Verwaltung sowie von DRK und Helfen statt Hamstern. Ohne die tatkräftige Unterstützung unserer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wäre eine solche Aufgabe nicht zu bewältigen. Wir sind damit gut für den Ernstfall gewappnet, auch wenn wir natürlich hoffen, dass dieser gar nicht erst eintreten wird.

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

05.12.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
obgleich die Tage nun kälter und auch dunkler werden, so haben wir bislang einen verhältnismäßig milden Winter erlebt. Und auch wenn die Gasspeicher in Deutschland gut gefüllt sind, gilt für uns alle die Prämisse, möglichst sparsam mit unseren vorhandenen Ressourcen umzugehen, um eine Gasmangellage zu vermeiden. Für eine mögliche Krisensituation – also einen großflächigen und andauernden Stromausfall oder eine Gasmangellage – haben wir als Stadt Sindelfingen vorgesorgt. Mit sogenannten Notfalltreffpunkten und Wärmehallen bieten wir in Krisensituationen Anlaufstellen für unsere Bürgerinnen und Bürger. Natürlich hoffen wir, dass wir diese Vorsichtsmaßnahmen im Idealfall gar nicht brauchen werden. Dennoch ist es wichtig, dass für den Fall der Fälle die notwendige Infrastruktur vorhanden ist und wir gut vorbereitet sind.
 
Eine gute Infrastruktur benötigen wir ebenfalls beim Thema schnelles Internet. Hier sind wir gemeinsam mit unserer städtischen Tochter, den Stadtwerken Sindelfingen, sehr aktiv und haben beispielsweise unsere Schulen an einen Glasfaserring angeschlossen. Um die gesamte Stadt flächendeckend mit schnellen Glasfaseranschlüssen zu versorgen, haben wir gemeinsam mit unseren Stadtwerken eine Kooperationsvereinbarung mit der Deutschen Telekom unterzeichnet. Unser Ziel ist ein flächendeckender Glasfaserausbau bis hinein in die Gebäude („Fibre to the Home“). Auf diese Weise wollen wir bis zum Jahr 2030 alle Gebäude im Stadtgebiet mit einem Glasfaseranschluss versorgen. Ich freue mich, dass uns mit der Kooperation ein weiterer Meilenstein für die Digitalisierung unserer Stadt gelungen ist. Auf diese Weise steigern wir Wirtschaftskraft und Lebensqualität in Sindelfingen und treiben Innovationen weiter voran.
 
Verabschiedet haben wir im Gemeinderat unsere Amtsleiterin für Gebäudewirtschaft, Frau Brigitte Klink. Sie hat unermüdlich gemeinsam mit ihrem Amt einen wertvollen Beitrag für die Stadt und ihre Bewohnerinnen und Bewohner geleistet. Neben zahlreichen Schul- und Kitasanierungen und -erweiterungen war sie zuletzt auch durch die Schaffung notwendiger Unterkünfte für die Flüchtlinge gefordert. Und auch die Schlüsselübergabe für das neue Vereinsheim in Maichingen dürfen wir in dieser Woche nicht zuletzt dank des großen Engagements von Frau Klink und ihren Kolleginnen und Kollegen im Amt für Gebäudewirtschaft feiern. Ich danke Frau Klink für die stets sehr gute Zusammenarbeit und wünsche ihr alles Gute für den wohlverdienten Ruhestand, vor allem jedoch Glück und Gesundheit.
 
In dieser Woche freue ich mich auf den Besuch unserer Partnerstädte, die wir herzlich in Sindelfingen willkommen heißen! Da aufgrund von Corona der persönliche Austausch in den letzten Jahren nur in reduzierter Form möglich war, freuen wir uns ganz besonders über den Besuch unserer Freundinnen und Freunde aus ganz Europa. Endlich können wir die Jubiläen unserer Städtepartnerschaften feiern und nachholen. Mein Dank gilt allen Beteiligten und Engagierten, die sich für die europäische Zusammenarbeit einsetzen. Sie tragen den Geist von Freundschaft, von Völkerverständigung, Frieden und Versöhnung in ihren Herzen und in unsere Städte. Besonders bedanken möchte ich mich bei unserem Städtepartnerschaftsverein ISPAS. Seit dem Jahr 1995 setzen sich dessen Vereinsmitglieder unermüdlich für die Pflege und den Ausbau unserer Beziehungen mit unseren Partnerstädten ein.
 
Ich wünsche Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

29.11.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
das Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Bevor wir die besinnliche Zeit einläuten, wollen wir in der letzten Sitzungsrunde in 2022 nochmal dicke Projekt-Pakete für die Zukunft schnüren:
 
Für unsere Zukunft ist der Klimaschutz von zentraler Bedeutung. Als Mitglied des „Klimabündnisses Europäischer Städte“ und durch den Beitritt zum „Convenant of Mayors“ haben wir uns als Stadt Sindelfingen im Jahr 2019 dazu verpflichtet, auf lokaler Ebene maßgebliche CO2-Einsparungen vorzunehmen und so unseren Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten. Dieses Ziel verfolgen wir unter anderem mit unserem Sindelfinger Radverkehrskonzept. Hier planen wir die zwei Hauptradrouten „Maichinger Bogen“ und „Hinterweil-Route“. Der Stärkung des Radverkehrs innerhalb der städtischen Mobilität kommt eine bedeutende Rolle zu, da viele Strecken innerhalb Sindelfingens mit dem Fahrrad gut und vor allem schnell zu bewältigen sind. Aktiven Klimaschutz wollen wir zudem im Rahmen der „Sindelfinger Solar-Offensive“ mit dem Ausbau der Solarenergienutzung für kommunale Liegenschaften leisten.
 
Ein weiteres aktuell wichtiges Projekt betrifft unsere Innenstadt, hier wollen wir den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan der Sindelfinger Altstadt fassen. Mit diesem Bebauungsplan verfolgen wir das Ziel einer lebendigen Altstadt mit einer bunten Mischung aus Arbeit, Wohnen, gastronomischen Angeboten und kreativen Nutzungen. Die Sanierung der Altstadt ist ein fortwährender Prozess, den wir schon seit vielen Jahren forcieren. Durch zahlreiche Neugestaltungen von Plätzen - wie zum Beispiel dem Schaffhauser Platz – und Sanierung von Bauvorhaben, wie aktuell etwa die Traube durch die Wohnstätten, gestalten wir diesen aktiv mit. Gleichzeitig ist es uns natürlich ein Anliegen, den Charme unserer Altstadt zu bewahren und zu schützen.
 
Schützenswert ist für uns auch die über 100 Jahre alte Schnödenecksiedlung, deren Gestaltungs- und Erhaltungssatzung nun von uns fortgeschrieben wird. Diese soll aktuellen Anforderungen, wie der energetischen Sanierung, jeweils im Einklang mit dem Denkmalschutz gerecht werden. Hier wollen wir nach dem Beschluss auch die interessierte Öffentlichkeit mit einem Rundgang durch die Siedlung beteiligen.
 
In der vergangenen Woche durfte ich im Rahmen der Stiftungsratssitzung der Bürgerstiftung Sindelfingen den langjährigen Vorsitzenden des Vorstandes, Herrn Dr. Joachim Schmidt, verabschieden. Die Bürgerstiftung – inzwischen weit über die Landesgrenzen bekannt – ist aus unserer Stadt nicht mehr wegzudenken. Unter dem Leitmotto ‚kreativ statt aggressiv‘ fördert sie Projekte zu Schwerpunktthemen wie Bildung & Ausbildung, Integration & Prävention, Kultur & Sport, Natur & Umwelt und Lebensqualität. Außerdem leistet sie durch eigene Projekte und Fördermaßnahmen einen Beitrag dazu, dass sich die Bürger in unserer Stadt wohlfühlen.
Herrn Dr. Schmidt gebührt für seinen Einsatz als Vorsitzender der Bürgerstiftung zum Wohle der Stadt und Ihrer Bürgerinnen und Bürger unser aller Achtung, Anerkennung und Dank. Ich wünsche ihm für die neu gewonnene freie Zeit, dass er sie mit all dem füllen kann, was ihm Spaß macht und danke ihm nochmals für sein großes bürgerschaftliches Engagement.
 
Großes Engagement steckt ebenso hinter der Organisation unseres Sindelfinger Weihnachtsmarktes, der nach coronabedingter Pause nun endlich wieder stattfinden kann. Komplett ehrenamtlich organisiert, ist unser Weihnachtsmarkt ein absolutes Highlight in der Vorweihnachtszeit und lädt vom 2. bis zum 4. Dezember auf dem Marktplatz zum Entdecken ein. Mit einem Streichelzoo, einem Karussell und Stockbrotbacken ist auch für unsere Kleinsten einiges geboten.
 
Ich lade Sie an dieser Stelle herzlich zur Weihnachtsmarkteröffnung am kommenden Freitag, den 2. Dezember, um 18 Uhr ein und freue mich auf die Begegnung mit Ihnen!
 
Ihr
 

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

22.11.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in eine spannende Geschichte eintauchen, etwas Neues dazulernen oder sich inspirieren lassen, all das ist mit einem guten Buch möglich. Regelmäßiges Vorlesen ist ein wichtiger Bestandteil frühkindlicher Bildung. Es fördert die Sprachkompetenz, regt die Kreativität an und macht den Kindern auch einfach Spaß. Ich habe mich daher sehr gefreut, dass ich zum bundesweiten Vorlesetag am 18. November in der KiTa „Kiku Kinderland“ etwas vorlesen durfte.
 
Frühkindliche Bildung ist uns in Sindelfingen sehr wichtig, die Sitzung des Ausschusses für Bildung und Betreuung in dieser Woche spiegelt dies wider. Eine gute Betreuung unserer kleinsten Mitbürgerinnen und Mitbürger funktioniert nur mit genügend qualifizierten, pädagogischen Fachkräften. Wir berichten im Ausschuss über den Zwischenstand zu unserem Maßnahmenpaket, mit welchem wir der angespannten personellen Lage im Bereich der Kinderbetreuung entgegenwirken wollen. Wir haben bereits Sofortmaßnahmen umgesetzt, wie beispielsweise die Einstellung von zusätzlichen Aushilfen, womit wir Engpässe beim Personal ausgleichen. Auch haben wir eine Stelle für eine reggio-pädagogische Fachberatung geschaffen, die unseren KiTas fortan mit Rat und Tat zur Seite steht.
 
Darüber hinaus bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zwei übertarifliche Urlaubstage, eine Vermittlungsprämie für die Gewinnung neuer Kolleginnen und Kollegen sowie die Möglichkeiten zu gemeinsamen Team-Events. Mittelfristig wollen wir uns im Rahmen des Strategieprojekts „Next Generation KiTa“ intensiv mit der Zukunft der Sindelfinger KiTa-Landschaft, weiteren Personalmaßnahmen und pädagogischen Angeboten beschäftigen.
 
Neben der Förderung der Betreuung unserer Jüngsten investieren wir regelmäßig in unsere Schulen. So haben wir nahezu alle Unterrichtsräume mit WLAN-Access-Points und Switches ausgestattet, und auch bei der Installation von modernen digitalen Tafelsystemen befinden wir uns in der Endphase der Umsetzung – über 300 Räume wurden bereits digital ausgestattet. Für diese Umrüstung haben wir über 2 Millionen Euro in die Hand genommen und machen so unsere Schulen fit für die Zukunft.
 
Die Digitalisierung ist längst Bestandteils unseres Alltags. Deshalb ist es ein logischer Schritt, auch die Beteiligungsmöglichkeiten an städtischen Entwicklungen in Sindelfingen über bisherige einzelne digitale Beteiligungsprojekte hinaus dauerhaft auf das Internet auszuweiten. So können Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich ab sofort unter www.sindelfingen-macht-mit.de über städtische Projekte informieren und daran mitwirken. Ganz aktuell können Sie uns zum Ortsentwicklungskonzept Maichingen über eine Online-Umfrage mitteilen, welche Themen Sie in Maichingen bewegen und welche Chancen und Herausforderungen Sie für Ihren Ort sehen. Daneben gibt es für Sie natürlich auch weiterhin in Präsenz die Möglichkeit, uns Ihre Meinung mitzuteilen, etwa bei der Leitbildwerkstatt zum Ortsentwicklungskonzept Maichingen. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen!
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

15.11.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
als Technologie- und Wirtschaftsstandort ist es uns in Sindelfingen besonders wichtig, neben unseren etablierten Unternehmen auch Start-Ups sowie Gründerinnen und Gründer zu fördern. Deshalb arbeiten wir intensiv daran, dass diese hervorragende Voraussetzungen finden, um ihr Unternehmen zu etablieren. So fördern wir mit dem Start-up Planet Sindelfingen aktiv Existenzgründerinnen und -gründer, die mit innovativen Geschäftsmodellen zur Diversifizierung des Standorts Sindelfingen beitragen. Ich freue mich sehr, dass unsere Bemühungen Früchte tragen und wir nun zum zweiten Mal in Folge beim Landeswettbewerb „Start-up BW Local“ mit dem Titel „Gründungsfreundliche Kommune – Ausgezeichneter Ort 2022/2023“ belohnt wurden.
Mein Dank geht an dieser Stelle an die Wirtschaftsförderung Sindelfingen, die die Jury mit einem erweiterten Konzept bei der Gründungsförderung überzeugt hat.
 
Gemeinsam mit unserer Wirtschaftsförderung haben wir unter dem Aktionsmotto „Schenk Lokal“ eine Kampagne gestartet, um unsere Sindelfinger Gewerbetreibenden bei den aktuellen Herausforderungen zu unterstützen. Auch Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, profitieren als Kunden von der Aktion, denn wir geben für jede Aufladung unseres Sindelfinger Stadtgutscheins 30 Prozent Extraguthaben dazu. Passend zur Vorweihnachtszeit erhalten Sie außerdem kostenlos eine „Sindelfinger Weihnachtskarte“, die von der Wirtschaftsförderung über die Gewerbetreibenden verteilt wird. Ich lade Sie also herzlich ein: Nutzen Sie die Vielfalt und das Angebot unserer Fachgeschäfte und „schenken Sie lokal“.
 
Ein Ereignis, auf das wir lange hingefiebert haben, fand in der letzten Woche im Sindelfinger Glaspalast statt. Unter dem Motto „Heldinnen und Helden unserer Stadt“ haben wir all diejenigen engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger geehrt, die sich in den letzten drei Jahren im kulturellen, sportlichen, schulischen und sozialen Bereich verdient gemacht haben. Mit fast 1.200 zu ehrenden Sindelfingerinnen und Sindelfingern zeigt sich das Engagement in unserer Stadt besonders eindrucksvoll. Sei es nun bei der Biennale, bei den Olympischen Sommerspielen, bei Jugend forscht, im Rahmen der Corona Pandemie oder in der Flüchtlingshilfe: Ich habe mich sehr gefreut, das Ehrenamt in Sindelfingen gebührend mit unseren Heldinnen und Helden feiern zu können. Für Ihr beeindruckendes Engagement und Ihre Leistungen möchte ich Ihnen – auch nochmals an dieser Stelle – herzlich Danke sagen! Wir wissen Ihren und Euren Einsatz für die Stadt und die Stadtgesellschaft sehr zu schätzen! Und ich bin davon überzeugt, dass wir als Stadtgesellschaft weiter bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen zusammenzuhalten und Solidarität mit unseren Nächsten zeigen werden.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

08.11.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Anfang des kommenden Jahres 2023 ist es endlich wieder soweit: Jugend forscht geht unter dem Motto „Mach Ideen groß!“ in eine neue Runde und lädt alle Nachwuchsforscherinnen und -forscher dazu ein, sich mit kreativen und spannenden Forschungsprojekten aus den Bereichen Arbeitswelt, Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik am Wettbewerb zu beteiligen. Wenn Ihr mindestens die vierte Klasse besucht und noch nicht älter als 21 Jahre seid, könnt Ihr Euch bis zum 30. November bei Jugend forscht 2023 anmelden. Für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Region beginnt die Runde dann am 2. und 3. März 2023 beim Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar in Sindelfingen. Ich freue mich auf viele tolle Beiträge aus der Region und einen spannenden Wettbewerb in unserer Stadt!
 
Besonders freue ich mich in dieser Woche auf ein Event, welches coronabedingt bisher leider ausfallen musste: Wir feiern all diejenigen, die sich mit ihrem herausragenden Engagement in den Bereichen Schule, Sport und Kultur verdient gemacht haben und holen diese Ehrungen in einem großen Ehrungsabend nach. Zusätzlich möchten wir Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie auch Organisationen für ihr Engagement im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie und dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine ehren. Dieses große Engagement ist ein wichtiger Pfeiler für das Miteinander in unserer Stadt.
 
Vieles zu entdecken gibt es in Sindelfingen in dieser Woche vor allem im kulturellen Bereich, denn es findet, gemeinsam mit der Stadt Böblingen, die 20. Lange Nacht der Museen statt. Wie jedes Jahr öffnen wieder zahlreiche Museen und andere Kultureinrichtungen kostenlos für alle ihre Tore und laden zum Erkunden ein. Mit verschiedenen Führungen, Workshops, Live Musik und auch kulinarischen Angeboten bieten beide Städte wieder ein buntes Programm für alle kulturinteressieren Mitbürgerinnen und Mitbürger.
 
Ein abwechslungsreiches Programm bot auch die Bürgerfahrt von ISPAS in der letzten Woche in unsere italienische Partnerstadt Sondrio – begleitet von einer städtischen Delegation. Mit Sondrio sind wir seit nunmehr 60 Jahren partnerschaftlich verbunden. Mein Dank gilt allen Engagierten, die sich für die Städtepartnerschaft einsetzen. Sie tragen den Geist von Freundschaft, von Völkerverständigung, Frieden und Versöhnung in ihren Herzen und in unsere Städte.
 
Der Geist von Versöhnung und der Wunsch nach Frieden in Europa ist besonders am jährlich stattfindenden Volkstrauertag allgegenwärtig. Wir gedenken an diesem Tag der vielen Opfer von Krieg, Gewalt und Terror und erinnern uns zwei großer Weltkriege, die unseren Kontinent erschütterten. In diesem Jahr richtet sich unser Blick in besonderer Weise auf die Leiden der Menschen in der Ukraine. Mit seinem Angriffskrieg hat Putin das Völkerrecht mit Füßen getreten und sämtliche Regeln und Vereinbarungen der Nachkriegsordnung verletzt. An diesem Tag ist Krieg in Europa wieder zu einer traurigen Realität geworden. Ich lade Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, herzlich ein, am 13. November um 11 Uhr auf dem Alten Friedhof in Sindelfingen gemeinsam kurz innezuhalten und der Opfer von Gewalt und Terror zu gedenken.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

25.10.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
ehrenamtliches Engagement ist ein wichtiger Pfeiler einer jeden Stadtgesellschaft. Ein schönes Beispiel dafür, dass dieses Engagement in Sindelfingen besonders ausgeprägt ist, zeigt sich auch in der alljährliche Stadtputzete, die am vergangenen Wochenende nach langer Corona-Pause endlich wieder stattfinden konnte. In guter Tradition gab es für die fleißigen Sammlerinnen und Sammler zum Abschluss noch ein gemeinsames Mittagessen mit vielen guten Gesprächen. Herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich an diesem Samstag für ein sauberes Sindelfingen eingesetzt haben.
 
In der vergangenen Woche feierte außerdem eine weitere Sindelfinger Traditionsveranstaltung ihren Auftakt, in diesem Fall mit vielen internationalen Gästen. Die 14. UN-Simulation am Goldberg-Gymnasium, kurz MUNOG, lud nach Sindelfingen ein. Zwölf Partnerschulen aus Europa und auch eine Schule aus Indien sind diesem Ruf gefolgt. Als Schirmherr der Veranstaltung freue ich mich sehr, dass 180 politikinteressierte Schülerinnen und Schüler in dieser Woche wieder viele hochaktuelle Themen diskutierten. Denn politisches Engagement – gerade von Seiten der Jugend - ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Auch im Kongress der Gemeinden und Regionen im Europarat spielt die Jugend eine zentrale Rolle. So nehmen Jugenddelegierte intensiv an den Debatten teil, und auch bei der derzeitigen Diskussion über die Zukunft des Europarats liegt ein klarer Fokus auf der Beteiligung der Jugend bei der Gestaltung des Europas von morgen.
 
Ich freue mich sehr, dass unsere Jugend die Möglichkeiten nutzt und sich über Formate wie MUNOG an politischen Debatten beteiligt. Interesse und politisches Engagement sind in unserer Demokratie von zentraler Bedeutung, denn diese lebt von der Beteiligung ihrer Bürgerinnen und Bürger. Und besonders die jüngere Generation wird es in der Zukunft betreffen, wie wir in Europa und in der Welt zusammenleben.  
 
Ein großartiges Engagement sehen wir auch in der nachhaltigen Unterstützungsbereitschaft der Sindelfingerinnen und Sindelfinger für die Menschen in der Ukraine. Wir haben zudem in der vergangenen Woche einen LKW mit Hilfsgütern in die Stadt Merefa in der Oblast Charkiw geschickt. Auch innerhalb des Rathauses leisten die Kolleginnen und Kollegen ihren Beitrag. Jetzt, wo die kalte Jahreszeit naht, wird verstärkt warme Kleidung benötigt, und so wurde in dieser Woche eine Kleidersammelaktion gestartet. Damit wollen wir die Ukrainerinnen und Ukrainer und die örtliche Kleiderkammer des DRK unterstützen, um Menschen auch vor Ort zu helfen, die in Not sind. Mein Dank gilt allen, die sich für ihre Nächsten einsetzen. Nur als solidarische Gesellschaft werden wir die schwierigen Herausforderungen bewältigen, die vor uns liegen. Und ich bin zuversichtlich, dass uns dies gemeinsam in Sindelfingen gelingen wird.
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

19.10.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
unsere Innenstadt ist für viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger eine zentrale Anlaufstelle. Hier machen sie ihre täglichen Erledigungen und begegnen einander, zum Beispiel auf dem Wochenmarkt.
 
Um unsere Innenstadt auch für die Zukunft gut aufzustellen, haben wir den Zielbildprozess Innenstadt gestartet. Ein wichtiger Baustein des Zielbildprozesses ist die Entwicklung unserer Altstadt, auf die wir als Mitglied der Deutschen Fachwerkstraße besonders stolz sind. Inmitten der zahlreichen historischen Gebäude wollen wir weitere Orte schaffen, an denen gearbeitet, gewohnt, sich begegnet und gelebt werden kann. Hierfür haben wir in dieser Woche einen Bebauungsplan in den Gemeinderat eingebracht, der die Altstadt auf noch vielfältigere Art und Weise nutzbar macht. Dabei verfolgen wir das Ziel einer belebten Altstadt mit Arbeit und Wohnen, gastronomischen und kreativen Nutzungen. Durch die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen wollen wir die Visionen – die wir auch intensiv mit Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, im Rahmen unseres Innenstadtsommers diskutiert haben – Wirklichkeit werden lassen.
 
Ein weiteres wichtiges Zukunftsthema, welches wir in dieser Woche in den Gemeinderat eingebracht haben, ist die Realisierung zweier Radverkehrsrouten, die wir im Rahmen unserer Sindelfinger Radverkehrskonzeption planen. Denn die Stärkung des Radverkehrs ist uns – auch im Sinne unseres Beitrags für den Klimaschutz und die nachhaltige Entwicklung – in Sindelfingen besonders wichtig. Hierfür haben wir uns auch als Mitglied des „Klimabündnisses Europäischer Städte“ und durch den Beitritt zum „Convenant of Mayors“ im Jahr 2019 verpflichtet. Mit der geplanten Hinterweil-Route und dem Maichinger Bogen binden wir so unter anderem die Stadtteile Schleicher und Hinterweil sowie die Maichinger Landhaussiedlung an die Sindelfinger Innenstadt an.
 
Für alle Interessierten, die gerne mehr Informationen zu den geplanten Radrouten haben möchten, bieten wir diese im Rahmen von digitalen Bürgerinformationen am 22. und am 29. November, jeweils um 18 Uhr, an. Die Anmeldung ist ab sofort unter der Adresse Realisierung_Radverkehrskonzept@sindelfingen.de möglich, die Zugangsdaten werden anschließend per E-Mail versendet. Wir werden Sie darüber hinaus wie gewohnt über weitere Planungen auf unserer Homepage und auf unseren Social Media-Kanälen informieren.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

12.10.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
der Angriff Russlands auf die Ukraine und die damit einhergehende Knappheit fossiler Brennstoffe hat noch einmal hart verdeutlicht, was längst in unser aller Bewusstsein ist: Energie und Klimaschutz gehen uns alle etwas an, und dringendes Handeln ist geboten. Neben kurzfristigen Einsparmaßnahmen für Strom und Gas braucht es aber vor allem langfristig tragfähige Konzepte, um unabhängig zu werden und unseren Raum auch für kommende Generationen bestmöglich vor den Auswirkungen der Klimaveränderungen zu schützen. Der kommunalen Ebene kommt dabei eine große Bedeutung zu, denn hier werden Klimaschutz und Energiewende konkret. Deshalb hat sich der Sindelfinger Gemeinderat am vergangenen Freitag in einer Klausurtagung mit dem Thema „Energie und Klimaschutz in Sindelfingen“ beschäftigt. Die Stadt Sindelfingen hat gemeinsam mit den Stadtwerken in den letzten Jahrzehnten bereits zahlreiche Maßnahmen zur Energiewende umgesetzt, so z.B. einen umfassenden Ausbau des Fernwärmenetzes, die Beteiligung an Windparks oder die Schaffung von großen Photovoltaikflächen. Und zahlreiche weitere Projekte stehen an: So ist bei der Deponie Dachsklinge eine Energiedrehscheibe mit einem mit Biomasse betriebenen Wärmekraftwerk geplant. Photovoltaik und Fernwärme werden weiter engagiert ausgebaut, und auch Windräder stehen auf der Agenda, da die rechtlichen Voraussetzungen dazu jetzt einfacher sind.
 
Die Energiekrise zeigt auch wieder einmal: Bei sehr vielen großen wie kleinen Themen sind wir nur gemeinsam stark. Dessen bin ich mir als überzeugter Europäer und als Präsident der Lokalkammer im Europarat sicher. Ich freue mich deshalb sehr, dass die Europabeauftragten des Gemeinderats sich auf einer Informationsfahrt nach Straßburg vertieft mit der Arbeit des Europarats beschäftigen. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, an den sich alle Bürgerinnen und Bürger bei Menschenrechtsverletzungen wenden können.
 
Zudem steht in dieser Woche in Sindelfingen ein weiterer umfangreicher Gremienlauf an. Auf den Tagesordnungen des Verwaltungs- und Finanzausschuss sowie des Technik- und Umweltausschuss stehen zahlreiche spannende Themen zur Vorberatung. So wollen wir unter anderem ein neues Tanklöschfahrzeug sowie ein Wechselladerfahrzeug für unsere Feuerwehr beschaffen. Und wir wollen die Vergabe der Planungsleistungen für die neue Gestaltung der Marktplatzoberfläche tätigen. Zudem steht der Baubeschluss für den Neubau des Funktionsgebäudes im Allmend auf der Agenda. Hier setzen wir unsere umfassenden Investitionen in die Sportinfrastruktur fort. Und an der Gemeinschaftsschule Goldberg wollen wir neue Betreuungsräume bauen.
 
In den Pfarrwiesen planen die Wohnstätten Sindelfingen in größerem Umfang Wohnungsbaumaßnahmen. Dazu bereiten wir den Bebauungsplan vor. Und im Stadtteil Goldberg wollen wir die nächsten Jahre eine umfassende städtebauliche Erneuerung vornehmen. Dazu beraten wir den Förderantrag in den Gremien. Wir wollen hier an die guten Erfahrungen der Programme im Eichholz und in der Viehweide anknüpfen, wo wir die Stadtteile gemeinsam mit der Bürgerschaft weiterentwickelt haben und neue Gemeinschaften entstanden sind. Im Hinterweil konnten wir letzte Woche bereits das neue Stadtteilbüro der Quartiersarbeit einweihen. Unser Ziel ist, Begegnungen und ein Miteinander zu ermöglichen. Denn das macht eine Stadtgesellschaft aus.
 
Neben weiteren wichtigen Themen sind wir auch gespannt auf einen Zwischenbericht zu den Ortsentwicklungskonzepten in Darmsheim und Maichingen. Auch da schauen wir perspektivisch in die Zukunft und wollen gemeinsam mit den Ortsgemeinschaften die Zukunft in den Teilorten gestalten.

Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

05.10.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
nach einer spannenden und aufschlussreichen Baustellenrundfahrt in der vergangenen Gremienrunde des Gemeinderats, stehen im kommenden Gremienlauf wieder einige zukunftsweisende Beschlüsse an, insbesondere für unsere Sindelfinger Sportstätten und Schulen.
 
Ein weiterer Meilenstein im Rahmen der Runderneuerung unserer Sportstätten ist hierbei der Baubeschluss für den Neubau eines Funktionsgebäudes und eines Nebengebäudes am Allmendstadion. Im neuen Gebäude schaffen wir für unsere Sporttreibenden neue Umkleiden, Duschen und Funktionsräume. Außerdem sanieren wir die Tribüne und die Freianlagen um das Stadion. Dafür nehmen wir mehr als 6 Millionen Euro in die Hand und möchten so unseren Vereinen sowie unseren Sportlerinnen und Sportlern exzellente Trainingsbedingungen bieten. Wir freuen uns, dass der Bau des neuen Kunstrasenspielfeldes bereits abgeschlossen ist und die Öffentlichkeit sowie die Mannschaften des GSV Maichingen und weitere Vereine aus Sindelfingen dort nun trainieren können.
 
Schulen sind in unserer heutigen Zeit nicht mehr bloße Lernräume, sondern auch Lebensräume für Schülerinnen und Schüler, ganz besonders für diejenigen, die Ganztagsangebote annehmen. Um die Betreuung im Rahmen der sogenannten Verlässlichen Grundschule weiter aufzuwerten, und die Rahmenbedingungen zu verbessern möchten wir deshalb für die Gemeinschaftsschule Goldberg zusätzliche Betreuungsräume schaffen.
 
Im Gymnasium an den Pfarrwiesen wollen wir für Kinder und Jugendliche weitere Ganztagesangebote für eine umfassende pädagogische Betreuung etablieren.
 
Auf diese Weise möchten wir den Bildungsstandort Sindelfingen weiter attraktivieren, alle Sindelfinger Gymnasien in städtischer Trägerschaft wären damit vom Land anerkannte Ganztagsschulen. Die Schulprojekte sind uns wichtige Anliegen, damit unsere kleinen Sindelfingerinnen und Sindelfinger optimal auf ihre Zukunft vorbereitet werden.

Christian Gangl
Erster Bürgermeister

28.09.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
wie jeder Mensch haben auch die kleinsten Sindelfingerinnen und Sindelfinger Rechte. Da diese, je nach Alter, noch nicht selbst für ihre Rechte eintreten können, ist es wichtig, dass wir Erwachsenen dies tun. Auf diese Rechte, die von den Vereinten Nationen als Kinderrechtskonvention zusammengefasst wurden, möchten wir insbesondere am Weltkindertag aufmerksam machen. Und ich freue mich sehr, dass das traditionelle Fest zu diesem besonderen Tag in der vergangenen Woche - nach einer längeren Pause - wieder so stattfinden konnte, wie wir es vor der Pandemie gewohnt waren: Nämlich mit einem tollen Bühnenprogramm, Spiel- und Bastelstationen und vielen Möglichkeiten zum Mitsingen und Mittanzen. Herzlichen Dank an die vielen haupt- und ehrenamtlich Mitwirkenden aus zahlreichen Einrichtungen in Sindelfingen. Ohne dieses enorme Engagement wären Feste wie diese, so wie wir sie kennen und lieben, nicht möglich.
 
Ein besonders beeindruckendes ehrenamtliches Engagement habe ich in der vergangenen Woche mit der städtischen Ehrenplakette ausgezeichnet. Die städtische Ehrenplakette wird Persönlichkeiten verliehen, die sich in ganz besonderer Weise für die Stadt Sindelfingen und ihre Bürgerinnen und Bürger engagiert haben. Frau Dr. Roswitha Seidel ist hierfür ein strahlendes Beispiel. 1983 startete sie zusammen mit der Sindelfinger Zeitung die Aktion „Nachbarn in Not“ und war viele Jahrzehnte die Vorsitzende des Vereins. „Nachbarn in Not“ konnte bis heute vielen Menschen schnell und unbürokratisch helfen, die durch die Maschen des sozialen Netzes fielen.
 
Der Verein selbst ist längst zu einer festen Größe in Sindelfingen geworden und auch in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit nicht mehr wegzudenken. Frau Dr. Seidels Engagement für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger war und ist mehr als überdurchschnittlich und hat in 39 Jahren nie nachgelassen. Für ihr großes Engagement im Großen wie im Kleinen möchte ich mich auch an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken. Unsere heutige Zeit braucht – mehr denn je – aktive Bürgerinnen wie Dr. Roswitha Seidel, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen.
 
Ihr

21.09.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
es tut sich einiges in Sindelfingen. Gemeinderat und Verwaltung treiben viele Projekte gemeinsam voran. Viele davon sind Bauvorhaben, die wir in dieser Woche bei der traditionellen Baustellenbesichtigung des Gemeinderates vorgestellt haben.
 
Die Bandbreite dieser Projekte ist immens, sie reicht von unseren Sportstätten, über unsere Schulen, über den Straßenverkehr, bis in unsere Altstadt. Einem besonders sichtbaren Bauvorhaben können wir gerade regelrecht an unserem Sindelfinger Bahnhof beim Wachsen zusehen: Der geplante Mobilitätspunkt nimmt dort mehr und mehr Gestalt an, so sind etwa die Hochbauarbeiten bereits abgeschlossen. Als nächstes ist die Platzoberfläche dran, außerdem nehmen wir notwendige Anpassungen an der Hanns-Martin-Schleyer-Straße vor, damit der Mobilitätspunkt in Zukunft optimal an den öffentlichen Nahverkehr angebunden ist. Denn dieser vernetzt verschiedene Mobilitäts- und Informationsangebote direkt am Eingang zur Sindelfinger Innenstadt, sodass Pendler und Reisende schnell und unkompliziert zwischen verschiedenen Verkehrsmitteln wie Bahn, Bus, Leihrad oder Car-Sharing wechseln können. Ich freue mich auf die baldige Fertigstellung noch in diesem Jahr!
 
Bereits fertiggestellt ist der neue Naturkindergarten „Apfelbäumchen“ in unserem Teilort Darmsheim. Gemeinsam mit den Eltern, KiTa-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und natürlich mit den Kindern durfte ich diesen ersten Naturkindergarten in Sindelfingen feierlich einweihen. Das dort gelebte naturpädagogische Konzept erlaubt es 20 Kindern, ganz bewusst in unsere Mutter Natur einzutauchen und in engster Verbundenheit mit der Pflanzen- und Tierwelt aufzuwachsen. Ich danke dem Ortschaftsrat Darmsheim für die Idee, die wir als Stadtverwaltung gerne umgesetzt haben.
 
Das Konzept Naturkindergarten ist ein Erfolgsprojekt. Ich freue mich, dass der Gemeinderat im Mai 2022 den Beschluss gefasst hat, auch im Ortsteil Maichingen eine Natur-KiTa zu schaffen.
 
Und auch in der letzten Woche hatten wir bereits einiges zu feiern. So konnte eine echte Traditionsveranstaltung mit überregionaler Strahlkraft – der Maichinger Rosstag – nach langer Coronapause wieder stattfinden. Mein großer Dank geht an dieser Stelle an Walter Arnold, den ersten Vorsitzenden des Reit- und Fahrvereins Maichingen und alle weiteren Mitglieder des Vereins für die hervorragende Organisation dieser Veranstaltung.
 
Großen Grund zum Feiern hatte auch die katholische Kirchengemeinde St. Maria, die auf eine stolze 50jährige Geschichte zurückblicken kann. Und wir konnten am Wochenende mit der Musical-Gala der Jungen Bühne Sindelfingen erneut ein kulturelles Highlight erleben. Großartig, was unsere Nachwuchskünstlerinnen und -künstler gemeinsam mit Profis auf die Bühne gezaubert haben. Darauf können wir als Stadt zurecht stolz sein.
 
Ihr

13.09.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Sommerpause war für die meisten von uns eine Zeit der Erholung und bot die Gelegenheit, neue Kräfte zu tanken. Für manch andere ist diese Zeit des Jahres jedoch mit einigen Anstrengungen und viel Arbeit verbunden. So auch auf der Insel Samos, mit dessen Gemeinde Ost-Samos wir im September 2018 eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet haben. Denn die Insel hat mit Erdbeben und – gerade in den heißen Sommertagen – mit zahlreichen Waldbränden zu kämpfen.  Samos hat deshalb damit begonnen, freiwillige Feuerwehreinheiten aufzustellen, um schnellere Hilfe vor Ort leisten zu können. Und auch für uns als Stadtverwaltung war klar, hier ist schnelle und unkomplizierte Hilfe vonnöten.
 
Die Stadt Sindelfingen hat daher im vergangenen Jahr zwei Tanklöschfahrzeuge der Sindelfinger Feuerwehr, die durch Nachfolgemodelle ersetzt wurden, als Spende an die Insel Samos abgegeben. Diese verfügen beide über einen großen Wassertank, was zusammen mit dem Allradfahrgestell eine wertvolle Komponente für die Brandbekämpfung darstellt – und sie waren inzwischen auch schon mehrfach erfolgreich im Einsatz. Mein Dank gilt dem Gemeinderat und der Sindelfinger Feuerwehr für die Freigabe der Spende und die technische Unterstützung.
 
Coronabedingt konnte die offizielle Fahrzeugübergabe erst jetzt durchgeführt werden. Zu diesem Anlass sind wir in der vergangenen Woche nach Samos gereist und konnten uns vor Ort ein Bild der Lage und der Verwendung der Fahrzeuge machen. Wir danken Herrn Bürgermeister Stantzos für die Gastfreundschaft und die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit beim kommunalen Katastrophenschutz, die wir gerne ausbauen möchten. Auch in Gesprächen mit hochrangigen Vertretern der Berufsfeuerwehr haben wir einen fachlichen Austausch vereinbart. Leider gibt es ja auch in Deutschland zunehmend Waldbrände, da können wir viel von unseren Freunden im Süden lernen. Und in Griechenland gibt es Unwetterereignisse, die dort früher völlig unbekannt waren. So gab es in Athen im letzten Winter durch Schneefall ein völliges Verkehrschaos, da niemand auf solche Wetterlagen vorbereitet war. Der Klimawandel führt dazu, dass wir europaweit mit solchen extremen Ereignissen rechnen müssen. Da ist es gut, wenn wir auch europaweit zusammenarbeiten, uns unterstützen und voneinander lernen können.
 
Der Bevölkerungs- und Katastrophenschutz beschäftigt uns auch in Sindelfingen intensiv und wird uns vor allem im kommenden Herbst und Winter weiter umtreiben. So arbeiten wir mit Blick auf die akute Energiekrise gemeinsam mit der Feuerwehr und in enger Abstimmung mit weiteren Partnern, wie den Stadtwerken Sindelfingen, den anderen Kommunen im Landkreis und dem Landkreis Böblingen an Maßnahmen, um für die anstehenden Herausforderungen gewappnet zu sein.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
mir ist bewusst, dass uns allen in dieser angespannten Situation rund um die Energiekrise und die weiteren Auswirkungen des Ukraine-Krieges erneut viel abverlangt wird. Aber ich bin mir sicher, dass wir auch diese Herausforderung, genau wie die Corona-Pandemie, gemeinsam meistern werden.
 
Ihr

06.09.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
liebe Schülerinnen und Schüler,
 
der Sommer und damit auch die Ferienzeit gehen langsam zu Ende. Nach all den Corona-bedingten Einschränkungen der letzten Jahre war das endlich wieder ein Sommer, den wir weitgehend unbeschwert genießen konnten – trotz aller weltpolitischen Herausforderungen, die uns natürlich alle beschäftigen. Ich hoffe jedenfalls, dass Ihr eine schöne Urlaubszeit erlebt habt und mit frischer Energie in den Herbst starten könnt.
 
Im Sommer konnten wir auch endlich wieder „Sifi rockt“ erleben, worauf wir alle sehnsüchtig gewartet hatten. „Sifi rockt“ fand in diesem Jahr wieder dort statt, wo es hingehört - auf dem Sindelfinger Marktplatz, im Herzen unserer Innenstadt. Es war schön zu sehen, wie viele Menschen sich zu den Konzerten in der guten Stube unserer Stadt eingefunden haben, um zu feiern, sich zu begegnen und natürlich um gute Musik zu hören. Mein Dank geht an dieser Stelle an Veranstalter Johannes Leichtle sowie an die Anwohnerinnen und Anwohner für ihr Verständnis.
 
Und bevor es wieder ernst wird und die Schule startet, liegt noch ein Wochenende vor uns, in dem wieder allerhand in Sindelfingen geboten wird.
 
So freue ich mich sehr, dass an diesem Wochenende nicht nur der traditionelle Feuerabend mit langer Einkaufsnacht in die Sindelfinger Innenstadt einlädt, sondern auch, dass das Weindörfle mit zahlreichen regionalen Weinen zum Genießen in der Unteren Vorstadt stattfindet. Ein ganz besonderes Highlight gibt es an diesem Wochenende außerdem in der Altstadt: Der Sindelfinger Mittelaltermarkt feiert seine Premiere und bietet mit Handwerkern, Gauklern und vielen gastronomischen Angeboten die Möglichkeit, ganz in das mittelalterliche Flair vor toller Altstadtkulisse einzutauchen.
 
Mit Veranstaltungen wie diesen wollen wir unsere Sindelfinger Innenstadt noch attraktiver machen und die aktiven Händler und Gastronomen in der Innenstadt unterstützen.
 
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
ich wünsche Ihnen noch ein paar erholsame Ferientage sowie Euch – liebe Schülerinnen und Schüler – einen gelungenen Start in das neue Schuljahr!
 
Ihr und Euer

26.07.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die von vielen Sindelfingerinnen und Sindelfingern langersehnten Sommerferien stehen vor der Tür, Zeit um die Seele baumeln zu lassen und neue Kraft im Sonnenschein zu tanken.
 
Auf die anstehenden Sommerferien freuen sich natürlich besonders unsere Schülerinnen und Schüler. Kurz vor dem letzten Schultag konnten wir gemeinsam mit dem Gymnasium in den Pfarrwiesen – im Rahmen seines Sommerfestes – noch dessen neue Mediathek feierlich einweihen. Die neue Mediathek erweitert die analoge Welt der bisherigen Unterstufenbibliothek um ein zusätzliches Angebot digitaler Medien und wird nach den Ferien sicher rege genutzt werden.
 
Grund zum Feiern hatte am vergangenen Wochenende auch das Eichholzer Täle, eine regelrechte Institution in Sindelfingen, die es nun schon seit über 75 Jahren gibt. Das von der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde betriebene Täle bietet – zum Beispiel durch die Stadtranderholung für Kinder in den Sommerferien oder "Urlaub ohne Koffer" für die Senioren – einen Ort für Begegnungen und neue Erfahrungen. All dies wird jedoch nur durch die Menschen erst möglich, die sich für diesen wunderbaren Ort im Grünen engagieren und ihn zu dem Erlebnisort machen, den wir kennen und schätzen. Herzlichen Dank dafür!
 
Ein weiteres Jubiläum hatten auch die Gartenfreunde Sindelfingen zu feiern, nämlich ebenfalls ihr 75-jähriges Bestehen. Bei einem gemeinsamen Fest haben wir nicht nur das Jubiläum der Gartenfreunde, sondern auch das 65-jährige Bestehen der Kleingartenanlage Ochsenallmend gebührend gefeiert. Ich freue mich, dass wir nicht nur ein aktives Vereinsleben in den Kleingartenanlagen in Sindelfingen haben, sondern dass sich auch viele der Vereinsmitglieder als Grünpaten in unserer Stadt engagieren. Auf diese Weise können wir uns alle an den schönen Parkanlagen und Grünflächen in Sindelfingen erfreuen, die gerade bei Temperaturen wie diesen den ein oder anderen Schattenplatz spenden.
 
Neben so freudigen Ereignissen beschäftigt uns jedoch besonders das Thema der Energiesicherheit. Hier haben wir in der vergangenen Woche umfassend gemeinsam mit den Stadtwerken Sindelfingen informiert, denn: Durch den Krieg in der Ukraine wird die aufgrund des Klimawandels bestehende Notwendigkeit, unsere Energieversorgung grundlegend umzubauen, weiter dramatisch verschärft. Und wir sind dazu gezwungen, wegfallende Erzeugungskapazitäten sehr zügig zu ersetzen. Nur so werden wir unabhängiger von fossilen Energieimporten. Wir bereiten uns daher als Verwaltung in enger Abstimmung mit den Stadtwerken und dem Bevölkerungsschutz auf mögliche „worst-case-Szenarien“ vor, zum Beispiel mit verschiedenen Stufen der Energieeinsparung. Daneben werden wir aber auch den Ausbau der Fernwärme weiter vorantreiben sowie den Bau von Photovoltaikanlagen. Zudem planen wir den Bau von Windrädern und mit einem Biomasse-Heizkraftwerk eine neue Energiedrehscheibe an der Dachsklinge.
 
Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
ich wünsche Ihnen nun schöne und erholsame Ferientage, viel Zeit mit Ihren Liebsten und einige sonnige Wochen.
 
Ihr
 
 

20.07.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
bei sommerlich heißen Temperaturen zieht es die Menschen nach draußen, und so ist in Sindelfingen derzeit allerlei für Groß und Klein geboten. Ein Wochenende voller anregender Gespräche und schöner Impressionen liegt hinter mir.
 
Los ging es mit den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des Wettbachplatzes – ein Ort, der zum Verweilen einlädt. Nicht nur, weil er einer der schönsten Plätze der Sindelfinger Innenstadt ist, sondern auch dank seiner kulinarischen Vielfalt. Mit allerlei leckerem Essen sowie musikalischer Unterhaltung konnte man hier das ganze Wochenende genießen.
 
Am Samstag hatten Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, dann die Gelegenheit, sich beim sogenannten „Townhall-Meeting“ über die Zukunft unserer Sindelfinger Mitte zu informieren und zu diskutieren. Weiter im Programm ging es anschließend mit tollen Aktionen für unsere kleinen Mitbürgerinnen und Mitbürger. Die KiTa Karl-Hummel feierte mit einem liebevoll gestalteten, bunten Programm ihr 50. Jubiläum. Herzlichen Dank an das gesamte KiTa-Team sowie die Elternschaft für den großartigen Einsatz. Tolles Engagement wurde auch beim Maichinger Kinderfest bewiesen, das ich im Anschluss besucht habe. Nach fünfjähriger Pause zogen endlich wieder fröhliche kleine Piraten, Seilspringer, Köche oder Elefanten durch die Maichinger Straßen. Zum Abschluss des Samstags war ich dann noch zu Gast beim 25-jährigen Jubiläum der Fußballschule „Fair Play“ des VfL Sindelfingen. Das Angebot ist eine Bereicherung für unsere Stadt, und so standen auch beim Fest mit verschiedenen Spielstationen das Spiel und der Spaß im Vordergrund.
 
Am Sonntag zog es neben vielen Sindelfinger Bürgerinnen und Bürgern auch mich ins Allmendstadion. Dort wurde mit der Partie des GSV Maichingen gegen den VfL Sindelfingen das neue Kunstrasenspielfeld, coronabedingt etwas verspätet, nun endlich auch offiziell eingeweiht.
Das Wochenende ausklingen lassen konnte ich dann am späten Nachmittag auf dem Flugfeld. Beim Flugfeldfest durfte ich gemeinsam mit meinem Böblinger Amtskollegen Dr. Stefan Belz unter anderem in einem Workshop mehr über schützenswerte Tiere erfahren, mit dem DLRG eine Bootsfahrt auf dem Langen See unternehmen und beim DRK einige Aufgaben meistern. Bei solchen Anlässen ist es immer wieder beeindruckend zu sehen, wie vielfältig und aktiv unsere Ehrenamtlichen in den Städten sind.
 
Die jetzige Arbeitswoche steht ganz im Zeichen der letzten Gremiensitzungen vor der Sommerpause. Eine umfangreiche Tagesordnung wurde im Gemeinderat abgearbeitet und wichtige Entscheidungen wurden getroffen. Außerdem gab es diese Woche die Möglichkeit für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, sich bei der Bürgerbeteiligungsveranstaltung zur Zukunft des Sindelfinger Badezentrums direkt vor Ort zu informieren, und im Anschluss noch das Sommernachtskino zu genießen.
 
Für alle Wasseraffinen steht passend dazu am kommenden Wochenende die sechste Splashdiving-Weltmeisterschaft auf dem Programm. Das Wochenende darauf, am 30.Juli, kehrt dann nach zweijähriger Corona-Zwangspause das beliebte WET Open Air wieder ins Sindelfinger Freibad zurück. Hier erwarten die Gäste neben der Abkühlung in den Schwimmbecken professionelle Technobeats.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr
 
 

12.07.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
bei strahlendem Sonnenschein lädt die Sindelfinger Innenstadt gerade in dieser Woche zum ausschweifenden Flanieren und Shoppen ein. Nutzen Sie die Gelegenheit und genießen Sie die warme Zeit des Jahres bei einem Spaziergang, zum Beispiel in einem unserer Parks oder an den Ufern des Klostersees.
 
Wie Sie beobachten können entwickelt sich unsere Innenstadt weiter und auch in Zukunft wird sich hier einiges verändern. So haben wir hier zum Beispiel mit dem erfolgreichen Abschluss des Landschaftsarchitektur-Wettbewerbs einen weiteren Schritt zur Neugestaltung der Oberfläche des Sindelfinger Marktplatzes geschafft. Unser gemeinsames Ziel ist es, das „Herz unserer Innenstadt“ zu einem attraktiven, vitalen Platz mit hoher Aufenthaltsqualität aufzuwerten und den Wochenmarkt sowie die angrenzenden Geschäfte und die Gastronomie zu stärken. Der Gewinner-Entwurf und alle anderen Wettbewerbsbeiträge werden von Freitag, 22. Juli bis Samstag, 27. August im Stern-Center ausgestellt. Wir möchten Sie herzlich einladen die Ausstellung zu besuchen. Sie befindet sich im Erdgeschoss des Stern Centers und ist von Montag bis Samstag von 8.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.
 
Eng mit der Neugestaltung des Marktplatzes verzahnt ist die Sanierung der darunterliegenden Tiefgarage und auch bei diesem Projekt geht es weiter voran: Hier steht in der nächsten Woche der Baubeschluss, die Beauftragung weiterer Planungsleistungen sowie die Fortschreibung des Kostenrahmens durch den Gemeinderat an. Wir sind im Zeitplan und zuversichtlich, dass die Sanierung der Tiefgarage 2024 beginnen kann.
 
Aber auch andere Orte in der Sindelfinger Innenstadt möchten wir „neu denken“ und im Rahmen unseres Zielbilds mit Ihnen weiterentwickeln. Dafür planen wir eine ganze Reihe an Veranstaltungen, beginnend mit einem „Townhall-Meeting“ am kommenden Samstag, bei dem wir Ihnen verschiedene Szenarien für die Sindelfinger Innenstadt vorstellen möchten. Auch zu den weiteren Events im Rahmen des Innenstadtsommers möchte ich Sie herzlich einladen, diese stehen ebenfalls ganz im Zeichen der Entwicklung der Sindelfinger Mitte. So informiert das Amt für Stadtentwicklung und Geoinformation gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Sindelfingen GmbH zu verschiedenen Terminen auf dem Wochenmarkt und organisiert Führungen durch verschiedene Quartiere der Innenstadt. Alle Veranstaltungen sind öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 
Die Termine der einzelnen Veranstaltungen sowie weitere Informationen finden sich auch auf dem ab 16. Juli 2022 neu eingerichteten Blog www.sindelfingen-macht-mitte.de. Ob digital oder vor Ort: Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger lade ich herzlich ein, sich mit ihren Ideen, Vorschlägen und Anregungen rund um die Zukunft der Sindelfinger Innenstadt einzubringen.
 
Herzliche Grüße
 
Ihre
 

Dr. Corinna Clemens
Bürgermeisterin

05.07.2022

 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
am letzten Wochenende standen unsere Jüngsten wieder im Mittelpunkt. Unsere KiTa Sommerhofen konnte ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Bei bestem Wetter, tollen Spielstationen und gelungen Aufführungen war es eine rundum gelungene Geburtstagsfeier! Mein besonderer Dank geht nochmals an das gesamte KiTa-Team und die äußerst engagierte Elternschaft, die zum Gelingen dieses Festes maßgeblich mit beigetragen hat.
 
Großen Grund zur Freude hatten auch 300 kleine Künstlerinnen und Künstler aus 14 KiTas, die im Rahmen von kids@kita mit viel Elan die unterschiedlichsten Kunstwerke gefertigt haben. Diese vielfältigen Kunstwerke können nun von allen interessierten Besucherinnen und Besuchern in der Galerie der Stadt Sindelfingen besichtigt werden. Ob Malereien, Skulpturen, Webereien oder Fotografie, der Fantasie waren bei der Erstellung der Werke keine Grenzen gesetzt. Sogar ein Kinofilm ist so im vergangenen Jahr entstanden. Ich lade Sie daher herzlich ein, in die unterschiedlichen Themenwelten der Arbeiten, die von Licht und Schatten über Kinderrechte bis zur Konstruktion von Weltraummobilen reichen, einzutauchen und die Ausstellung zu besuchen.
Danken möchte ich an dieser Stelle nochmals den engagierten Künstlerinnen und Künstlern, die in Kooperation mit der Galerie die Umsetzung begleitet haben, dem Gesamtförderverein kids@kita für die tolle Zusammenarbeit und natürlich allen kreativen Kindern, die die Ausstellung mit Leben füllen.
 
Voller Leben war am vergangenen Wochenende auch der Goldberg bei meinem Besuch, der sein diesjähriges Stadtteilfest auf eine ganze Festwoche mit vielen Aktivitäten und einem großen Bühnenprogramm ausgedehnt hatte. Der Goldberg zeigte sich so wieder einmal von seiner besten Seite und demonstriert eindrucksvoll, was dieser äußerst aktive Stadtteil durch das Engagement verschiedenster Initiativen an Veranstaltungen zu bieten hat. Und der Goldberg entwickelt sich stetig weiter: Mit dem Programm zur Förderung des Sozialen Zusammenhalts möchten wir den Stadtteil für seine Bewohnerinnen und Bewohner noch lebenswerter gestalten. Um uns dabei zu unterstützen, können Sie zum Beispiel an der laufenden Online-Befragung zur Stadtteilentwicklung teilnehmen, oder Sie besuchen die Informationsveranstaltung, die es hierzu am 12. Juli geben wird. Denn als aktive Bürgerinnen und Bürger machen Sie das Projekt schlussendlich mit Ihren Ideen und Anregungen zum Erfolg!
 
Aktiv eingebracht haben Sie sich bereits bei der Entwicklung des Herzens unserer Innenstadt, des Sindelfinger Marktplatzes. Hierfür haben wir einen Planungswettbewerb durchgeführt, dessen Sieger wir nun mit einem Preisgericht gekürt haben, und welcher die Grundlage für alle weiteren Schritte ist. Der Marktplatz soll für alle Sindelfingerinnen und Sindelfinger – ob jung oder alt – weiter aufgewertet werden. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auch auf die Familienfreundlichkeit und neue Anziehungspunkte für Familien und Kinder. Durch neue Elemente, wie zum Beispiel ein Wasserspiel, wollen wir den Marktplatz so zu einem Aufenthaltsort für die ganze Familie machen. Die Neugestaltung unserer Marktplatzoberfläche startet mit der Sanierung unserer Tiefgarage Marktplatz - im aktuellen Gremienlauf steht hier der Baubeschluss durch den Gemeinderat an. Die nächsten Schritte sind weitere Genehmigungs- und Ausführungsplanungen sowie die Vergabe.
 
Einen Schritt weiter sind wir bereits beim sogenannten Post-/VoBa-Areal. Hier haben wir den städtebaulichen Wettbewerb bereits beendet, mit tollen zukunftsweisenden Entwürfen. Nun schaffen wir in einem nächsten Schritt die Voraussetzungen dafür, dass die Visionen, die in den Entwürfen enthalten sind, Wirklichkeit werden können. Dafür ist zum Beispiel ein neuer Bebauungsplan notwendig, der jetzt in die Gremien geht.
 
Aber auch für andere zentrale Orte in Sindelfingen treffen wir zukunftsweisende Entscheidungen in dieser Sitzungsrunde. So wollen wir unseren Zentralen Omnibusbahnhof noch attraktiver machen und barrierefrei ausbauen. Dies gilt übrigens für alle Bushaltestellen in Sindelfingen, die wir nach und nach barrierefrei umbauen, bis zum Mai 2022 waren dies 56 von 160. Im Herbst 2022 steht der Umbau von weiteren zehn Haltestellen an.
 
Weiter gebaut werden soll auch in unserem Ortsteil Maichingen: Hier planen wir mit dem „Allmendweg“ ein gemischtes Quartier für bis zu 250 Bewohnerinnen und Bewohner. Der Schwerpunkt soll dabei auf Kleinwohnungen, bezahlbarem Wohnen, Wohnen für Geflüchtete sowie auf infrastrukturellen Einrichtungen, wie zum Beispiel einem weiteren Kindergarten, liegen.
Außerdem wollen wir in Maichingen einen Naturkindergarten am Standort Gewann „Untere Furt“ schaffen. So möchten wir der hohen Nachfrage an KiTa-Plätzen weiter nachkommen.
 
Nachdem wir im Mai eine gut besuchte Auftaktveranstaltung für die Erweiterung des Skateareals am Glaspalast veranstaltet haben, konnten wir so eine Menge Ideen und Anregungen sammeln. Als nächsten Schritt bitten wir den Gemeinderat, der Erweiterung und Attraktivierung des Skateareals zuzustimmen. Denn wir möchten in unserer Stadt eine moderne und zeitgemäße Sportinfrastruktur für alle Sportlerinnen und Sportler bieten, damit für den Vereins-, Schul- und Freizeitsport jederzeit erstklassige Bedingungen zur Verfügung stehen.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

28.06.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
„ein gesunder Mensch hat viele Wünsche, ein kranker nur einen“ – so lautet ein bekanntes Sprichwort. Eine gute medizinische Versorgung, nicht erst im Krankheitsfall, sondern bereits in der Vorsorge, ist von elementarer Bedeutung für die Lebensqualität. Deshalb bin ich sehr glücklich darüber, dass wir mit der Grundsteinlegung für das Flugfeldklinikum am vergangenen Freitag einen weiteren wichtigen Meilenstein für eine zukunftsweisende medizinische Versorgung erreicht haben. Die Flugfeldklinik ist eines der prägnantesten Projekte auf dem Flugfeld, einerseits städtebaulich und andererseits in seiner regionalen medizinischen Bedeutung. Die moderne Ausstattung und die zentrale Lage machen das Flugfeldklinikum zu einem großen Gewinn, zum einen für Sindelfinger Bürgerinnen und Bürger, zum anderen auch für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises und darüber hinaus. Dank der Bündelung medizinischer Fachbereiche an einem Standort wird die bestmögliche interdisziplinäre Behandlung der Patientinnen und Patienten sichergestellt. Ich danke allen am Projekt Beteiligten und hoffe auf einen weiterhin zügigen und unfallfreien Bauverlauf.
 
Nicht nur die medizinische Versorgung, auch die Bildung und Betreuung unserer Kinder und Jugendlichen sind wichtige gesellschaftliche Aufgaben. Und so habe ich mich gefreut, dass wir am vergangenen Wochenende gleich zwei runde Jubiläen feiern konnten.
Am Freitag feierte die Kindertagesstätte Brunnenwiesenstraße ihren 50. Geburtstag. Die Ganztageseinrichtung betreut 100 Kinder im Alter zwischen der achten Lebenswoche und dem Ende des Grundschulalters. Mein Dank gilt allen haupt- und ehrenamtlich Aktiven, die unseren Jüngsten bestmögliche Chancen bieten.
Am Samstag war ich dann beim 50-jährigen Jubiläum der Realschule am Goldberg zu Gast. Neben der breiten Vernetzung aller am Schulleben Beteiligten, die für eine starke Schulgemeinschaft wichtig ist, zeichnet sich die Realschule am Goldberg insbesondere durch ihre zwei Profile aus, die es den Schülerinnen und Schüler ermöglichen, ihre Talente zu fördern. So gibt es zum einen das musisch-künstlerische Profil mit zahlreichen Arbeitsgemeinschaften und einer Schulband, zum anderen das Sport-Profil, welches unter anderem Angebote wie Schneesportausfahrten, Windsurfen und verschiedene Ballsportarten beinhaltet.
 
Am nächsten Wochenende geht es dann direkt mit mehreren Feierlichkeiten weiter. Am Samstag feiert mit der KiTa Sommerhofen die nächste Kindertagesstätte ihr 50. Jubiläum. Außerdem können wir uns an diesem Tag auf die Eröffnung der elften Vernissage von kids@kita und das Goldbergfest freuen.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr
 

21.06.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
am vergangenen langen und sonnigen Festwochenende haben wir gemeinsam mit zahlreichen Gästen von nah und fern die 44. Auflage unseres Internationalen Straßenfestes gefeiert. Und ich spreche sicherlich für alle, wenn ich sage: Schön war’s – wir hatten es doch sehr vermisst. Ich hoffe, Sie konnten die Tage nutzen, zu feiern, sich zu treffen und vielleicht auch, um neue Kontakte zu knüpfen. Mein herzlicher Dank für ein wunderbares Internationales Straßenfest geht nochmals an all diejenigen, die bei der Organisation mitgewirkt haben. Ich freue mich bereits jetzt schon auf das 45. Straßenfest im nächsten Jahr!
 
Nicht nur das Straßenfest zeigt uns allen, dass der interkulturelle Austausch und die europäische Zusammenarbeit – zum Beispiel mit unseren Partnerstädten – wichtig sind. Auch beim Europäischen Wettbewerb beschäftigen sich unsere Schülerinnen und Schüler Jahr für Jahr mit wichtigen gesellschaftspolitischen Themen und Problemen, die wir nur gemeinsam, als geeinte Europäerinnen und Europäer, lösen können. Der 69. Europäischen Wettbewerb in diesem Jahr stand unter dem Motto „Nächster Halt: Nachhaltigkeit“ und machte damit den Klima- und Umweltschutz zum Thema. Bei der Preisverleihung im Sensapolis, gemeinsam mit Landrat Roland Bernhard, konnten wir uns davon überzeugen, dass sich die Schülerinnen und Schüler auch in diesem Jahr äußerst kreativ mit dem Thema auseinandergesetzt haben. Und es freut mich umso mehr, dass wieder einige Bundespreise nach Sindelfingen gehen.
 
Gerade bei solch schönen Anlässen wie den zahlreichen Festen und Feiern, die in den nächsten Monaten anstehen, freuen wir uns über die sommerlichen Temperaturen. Für etwas Abkühlung kann da unser weitläufiger Sindelfinger Stadtwald sorgen. So konnte ich mir am Dienstag, gemeinsam mit den Damen und Herren des Sindelfinger Gemeinderats, beim jährlichen Waldbegang – dieses Mal im schönen Darmsheim – ein Bild vom Zustand unserer Wälder machen. Vielen Dank für die interessante Führung.
 
In Darmsheim ist in dieser Woche aber noch mehr geboten: Für alle Interessierten findet am 23. Juni eine Bürgerinformationsveranstaltung zu den Ergebnissen unserer Untersuchungen zum Schulstandort der Grundschule Darmsheim und zum weiteren Vorgehen in Bezug auf die Schulentwicklung Darmsheim und das Rappenbaum-Areal statt. Unser Erster Bürgermeister Christian Gangl steht an diesem Tag mit seinem Team für Ihre Fragen zur Verfügung. Sie sind herzlich eingeladen!
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

13.06.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
wir alle haben eines in den zwei Jahren, die vor allem durch die Corona-Pandemie bestimmt waren, vermisst: die Gelegenheit für den persönlichen Austausch, das ungezwungene Miteinander auf Festen und Märkten, kurzum die Möglichkeit, Veranstaltungen wieder so zu begehen, wie es vor dem Jahr 2020 völlig normal war.
 
Und ich bin froh, dass diese Normalität weitgehend wieder in unser aller Leben Einzug gehalten hat. Wir konnten schon wieder tolle Veranstaltungen in der Innenstadt erleben, wie den WerkStadt-Lauf, den Schlemmermarkt und andere Aktivitäten. Auch der Grüne Platz lädt bei bestem Wetter dazu ein, ein Eis in der Sonne zu genießen, oder einfach die Pfingstferien zu nutzen, im Freien neue Kräfte zu tanken. Damit dieser Teil der Innenstadt in Zukunft noch mehr Menschen anziehen wird, wurden für das Post-/VoBa-Areal wichtige Weichen gestellt: Mit dem Gewinnerentwurf des beendeten städtebaulichen Wettbewerbs existiert nun eine konkrete Zukunftsvision für das Areal. Wer neugierig ist, wie der Gewinnerentwurf aussieht, kann bis zum 9. Juli im Stern Center vorbeischauen: Dort präsentieren wir Ihnen sowohl den Siegerentwurf als auch die Entwürfe der übrigen Planungsbüros. Die Ausstellung zum Planungswettbewerb befindet sich im Erdgeschoss gegenüber der Fielmann-Filiale und ist montags bis samstags von 8.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.
 
Viele Menschen zieht Jahr für Jahr eines der absoluten Highlights in unserem Veranstaltungsrepertoire in unsere Stadt: Das Internationale Straßenfest wird in dieser Woche nach zwei Jahren Pause endlich wieder stattfinden! Der Verein „Internationales Straßenfest e.V“, der das Fest organisiert, war in den vergangenen zwei Jahren Zwangspause jedoch keineswegs untätig. Er hat sich neu aufgestellt und startet nun mit frischer Energie in die 44. Auflage unseres Internationalen Straßenfestes. Ich freue mich auf zahlreiche Gelegenheiten zur Begegnung mit Ihnen, auf tolle Musik-, Tanz- und Folkloredarbietungen und natürlich auf die zahllosen kulinarischen Genüsse, die das Straßenfest bietet. Und ich danke allen, die dazu beitragen, dieses großartige Fest für Sindelfingen auf die Beine zu stellen.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

31.05.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
wir freuen uns alle, dass nach zwei harten und entbehrungsreichen Jahren der Veranstaltungskalender wieder gut gefüllt ist. So haben Gäste aus nah und fern am letzten Wochenende den Schlemmermarkt im wahrsten Sinne des Wortes genossen. Und wir freuen uns auf zahlreiche weitere Veranstaltungen in den nächsten Wochen. So laufen derzeit die Vorbereitungen für das Internationale Straßenfest auf Hochtouren.
 
Zudem werden coronabedingt verschobene Veranstaltungen nachgeholt. So freue ich mich, dass wir am Freitag die Verleihung des LabelFrancÉducation an das Sindelfinger Gymnasium in den Pfarrwiesen nun mit einer Feierstunde würdig begehen können. 2021 hatte das Gymnasium das Gütesiegel LabelFrancÉducation als 19. deutsche und siebte baden-württembergische Schule vom französischen Außenministerium verliehen bekommen. Gerade in Zeiten wie diesen, in denen der Schulterschluss mit Frankreich und das Zusammenwachsen in der Mitte Europas besonders wichtig ist, trägt der bilinguale Schulzug des Gymnasiums in den Pfarrwiesen gemeinsam mit der Möglichkeit des Doppelabiturs „AbiBac“ wesentlich zum Kennenlernen der französischen Sprache und der französischen Kultur bei. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung!
 
Auch aufgrund des in der Ukraine tobenden Krieges ist ein europäischer Schulterschluss wichtiger denn je. Wir in Sindelfingen leisten daher weiterhin unseren Beitrag, das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer zu lindern. Uns ist es wichtig, sowohl direkt vor Ort in der Ukraine als auch den Geflüchteten in Sindelfingen zu helfen. Zum Beispiel durch das BegegnungsCafé für Geflüchtete, das als regelmäßiges Angebot eine erste Anlaufstelle und einen Ort des Austausches bietet; so zuletzt am 23. Mai im Laurentius Gemeindehaus in Maichingen, organisiert durch den AK Asyl Maichingen - aber auch durch spezielle Angebote für geflüchtete Kinder, beispielsweise im Außenbereich der Turnhalle Eschenried, wo das Sindelfinger Jugendrotkreuz vergangene Woche Spiele mit den Kindern veranstaltete. Zudem organisiert die Stadt Sindelfingen in Kooperation mit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ weiterhin dringend benötigte Hilfstransporte direkt in die Ukraine. So konnten wir die ukrainische Stadt Krasnograd am 19. Mai erfolgreich mit Hilfsgütern beliefern, für diese Woche ist eine Lieferung nach Myrhorod geplant. Dabei können auch Sie weiterhin Unterstützung leisten: Informationen zu Spendenmöglichkeiten finden Sie auf der Homepage der Stadt Sindelfingen unter www.sindelfingen.de/ukraine.
 
Liebe Jugendliche,
mit dem verlängerten Pfingstwochenende starten die Pfingstferien. Passend dazu lade ich Euch ein, am Graffiti Workshop in der Tiefgarage teilzunehmen. Er findet von Mittwoch, 8. Juni, bis Freitag, 10. Juni, jeweils von 11 bis 16 Uhr mit dem Künstler Max Frank auf vorausgewählten Flächen im 1. und 2. Untergeschoss der Sindelfinger Tiefgarage statt. Das Angebot ist kostenlos und das Material wird gestellt. Ihr könnt also ohne Anmeldung vorbeikommen und direkt loslegen. Ich freue mich, wenn Ihr Euch in die Gestaltung unserer Stadt einbringt und bin auf die Ergebnisse gespannt!
 
Herzliche Grüße
 
Ihr/ Euer

24.05.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Sindelfingen weiterentwickeln, das ist unser Ziel bei gleich mehreren Projekten im Herzen unserer Stadt. Zwei städtebauliche Wettbewerbe sind hierfür im vergangenen Jahr gestartet worden: Mit der Sanierung der Marktplatztiefgarage, die voraussichtlich 2024 beginnt, erhält unser Sindelfinger Marktplatz ein neues Gesicht. Hier freuen wir uns auf die Sitzung des Preisgerichts Anfang Juli.
 
Und letzte Woche hat bereits das Preisgericht des städtebaulichen Wettbewerbs für das Post-/ Voba-Areal getagt und nach intensiven Diskussionen die wichtige Entscheidung getroffen, wie das Post-/ Voba-Areal zukünftig bebaut werden soll. Das ist ein wichtiger Meilenstein für die weitere Entwicklung dieses Areals. Ich freue mich sehr, dass mit dem Büro Hähnig – Gemmecke Architekten aus Tübingen in Kooperation mit Stefan Fromm Landschaftsarchitekten aus Dettenhausen der Sieger des Planungswettbewerbs feststeht. Herzlichen Glückwunsch an die Planer!
 
Worauf dürfen Sie sich freuen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger? Auf ein Kultur- und Bürgerzentrum, einen Hochpunkt mit einem öffentlich zugänglichen Dachgeschoss, z.B. in Form einer Skybar, sowie Stadthäuser an der Gartenstraße. Zudem war uns nach den positiven Erfahrungen mit der Nutzung des „Grünen Platzes“ das Thema Freiraum sehr wichtig. So sieht der Entwurf einen grünen „Schwippeplatz“ vor, der für Aktivitäten genutzt werden kann. Und mit Blick auf die Schwippe spielt auch das Thema Wasser eine wichtige Rolle. Der Freiraum wird durch einen Wasserlauf und ein Fontänenfeld belebt. Das sind wichtige Elemente für eine attraktive und lebendige Sindelfinger Mitte. Ich bin sehr gespannt auf die weitere Planung und Umsetzung. Ich freue mich darauf!
 
Sie sind, liebe Sindelfingerinnen und Sindelfinger, herzlich eingeladen, sich selbst ein Bild von den Entwürfen zu machen: Ab dem 7. Juni bis einschließlich 9. Juli sind sämtliche eingegangenen Planungsentwürfe im Stern Center ausgestellt. Wenn Sie möchten, können Sie uns gerne Ihre Meinung zu den Entwürfen auf einer Karte dalassen, wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen! Die Ausstellung zum Planungswettbewerb befindet sich im Erdgeschoss gegenüber der Fielmann-Filiale und ist montags bis samstags von 8.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.
 
Auch am kommenden Wochenende gibt es mit dem Schlemmermarkt eine tolle Gelegenheit, unserer Innenstadt einen Besuch abzustatten und sich im wahrsten Sinne des Wortes durch die vielfältigen kulinarischen Angebote zu schlemmen. Nutzen Sie die Möglichkeit und probieren Sie allerlei Köstlichkeiten, präsentiert von bekannten Gastronomen aus der Region.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr
 

17.05.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
das vergangene Wochenende stand ganz im Zeichen der Kinder und Jugendlichen in Sindelfingen. Unsere Kinder sind unsere Zukunft, weshalb es mir ein persönliches Anliegen ist, sie bestmöglich zu fördern und von Beginn an aktiv in die Gestaltung unserer Stadt einzubeziehen.
 
Am vergangenen Freitag haben wir mit Unterstützung der Kinder der KiTa Allmendäcker die neuen Spielplätze im Baugebiet Allmendäcker II eingeweiht. Von Beginn an waren die künftigen Nutzerinnen und Nutzer in den Prozess eingebunden. Mittels Online-Fragebögen und selbstgemalten Bildern konnten die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen, und sie lieferten der Stadtverwaltung wichtige Anregungen für die Gestaltung der Spielplätze. Viele Ideen und Wünsche haben wir in die Planung und Umsetzung aufgenommen. Die Spielplätze haben ihre Namen nach dem Motto „Tierwelt der Wiesen“ erhalten, welche unmittelbaren Bezug auf die Spielgeräte nehmen. So steht zum Beispiel auf dem Spielplatz „Grashüpfer“ das Hüpfen im Vordergrund. Eine weitere Besonderheit ist die generationenübergreifende Verbindung, die der Kleinkinderspielplatz „Schnecke“ schafft. In einer Kooperation mit der angrenzenden Senioreneinrichtung des Sindelfinger Diakonievereins wurden die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner mit einbezogen. Durch die offen gehaltene Grundstücksgrenze und eine Gartenfläche zum gemeinsamen Bepflanzen mit Kräutern wird der Spielplatz „Schnecke“ zum Mehrgenerationenplatz. Und schon bei der Einweihung konnten wir sehen, wie alle Generationen Interesse und Freude an der Veranstaltung hatten.
 
Am Abend ging es dann weiter mit einem Beteiligungsworkshop zum Skateareal am Glaspalast. Die steigenden Nutzerzahlen sowie die Breite der Nutzergruppen, von Skateboard- über BMX-Fahrende bis hin zu Inlineskatern, haben in den letzten Jahren gezeigt, dass die ursprünglich gebaute Anlage ihre Kapazitätsgrenze erreicht hat. Uns als Stadt ist eine moderne Sportinfrastruktur sehr wichtig, um dem Vereins-, Schul- und Freizeitsport jederzeit erstklassige Bedingungen zur Verfügung zu stellen. Unser Ziel ist, das Skateareal entsprechend den Interessen der Nutzerinnen und Nutzer auszubauen.
 
Am Samstag haben wir dann auch endlich die – pandemiebedingt verschobene – Einweihung der Mülltonies nachgeholt. Auf Initiative des Jugendgemeinderats haben Jugendliche nach einem Wettbewerb ihre Mülltonies gestaltet. Herausgekommen sind einzigartige und farbenfrohe Mülleimer, die sogar Bezug auf den Platz nehmen, an dem sie angebracht sind. Die Umgestaltung der Mülltonies ist ein weiteres tolles Beispiel jugendlichen Engagements in Sindelfingen.
 
In dieser Woche hat sich auch der Gemeinderat mit zwei, gerade für die Kinder und Jugendlichen der Stadt, wichtigen Projekten beschäftigt. Zum einen haben wir dem Gemeinderat umfangreiche Ergebnisse verschiedener Untersuchungen zur Realisierung einer neuen Grundschule in Darmsheim vorgestellt. Hierbei war es der Verwaltung immer wichtig, für diese Entscheidung eine faktenbasierte Grundlage zu haben. Die dafür notwendigen Zahlen und Informationen liegen nun auf dem Tisch. Die Verwaltung schlägt daher vor, die weiteren Schritte zum Neubau der Darmsheimer Grundschule am Rappenbaum einzuleiten. Dies ist eine wichtige Weichenstellung für die Schullandschaft in unserem Teilort Darmsheim und eine notwendige Investition in zukünftige Generationen. Auf der städtischen Fläche der Schule am Birkleweg ergibt sich dadurch ein großes Entwicklungspotenzial für ein gemischtes Wohnquartier.
 
Zum anderen wurde dem Gemeinderat der aktuelle Sachstand zum Projekt Konzeption Badezentrum vorgestellt. Das Badezentrum soll mit den Grundbausteinen Sportwelt, Familienwelt und Saunawelt saniert und zu einem konkurrenzfähigen Sport- und Freizeitbad ausgebaut werden. Neben der Sanierung als Basis liegt das Hauptaugenmerk für die Attraktivierungs- und Erweiterungsmaßnahmen im Neubau eines Familienbads mit abwechslungsreichen Attraktionen. Diesem Ziel sind wir nun durch den Abschluss verschiedener vertiefter Prüfungen nähergekommen. Nun geht es als nächstes an die Auslobung eines hochbauwettbewerblichen Verfahrens, so dass wir voraussichtlich im Jahr 2024 zu einem Baubeschluss für dieses zukunftsträchtige Vorhaben kommen können.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

10.05.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
„Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde die Hoffnung für viele. Sie ist heute die Notwendigkeit für alle“, sagte Konrad Adenauer 1954. Seine Worte sind heute aktueller denn je. Denn wir erleben aktuell eine Zeitenwende, die die gesamte Friedensordnung in Europa erschüttert. Mit dem Angriff auf die Ukraine hat Russland den Krieg in die Mitte Europas getragen. Die konkreten Auswirkungen sind auch in Sindelfingen spürbar. Für uns als internationale Stadt ist klar: Die Zukunft kann nur in einem friedlichen und gemeinsamen Europa liegen. Dafür setzen wir uns in unserer Stadt sowie weit über die Stadtgrenzen hinaus ein und pflegen intensive Beziehungen zu unseren zahlreichen europäischen Partnerstädten. Über unsere polnische Partnerstadt Chelm konnten wir dringend benötigte Hilfslieferungen in die Ukraine veranlassen und die Menschen vor Ort mit dem Nötigsten versorgen. Ich bin zudem sehr denkbar, dass sich viele Sindelfingerinnen und Sindelfinger für die Geflüchteten in unserer Stadt ehrenamtlich engagieren.
 
Das ehrenamtliche Engagement in Sindelfingen ist vielfältig. Dies hat beispielsweise die Jahreshauptversammlung des Deutschen Roten Kreuzes in Sindelfingen am vergangenen Freitag wieder eindrücklich gezeigt. Insbesondere im Kontext der Corona-Pandemie war das DRK ganz wesentlich an der Bewältigung dieser Krise beteiligt, sei es bei verschiedensten Testangeboten oder auch beim Impfen. Man denke an zahlreiche mobile Impfangebote im ganzen Stadtgebiet, regelmäßige Impfaktionen im Rathaus oder auch unseren Impfmarathon im Glaspalast – das DRK war stets in vorderster Reihe mit dabei. Und auch bei der Unterstützung der Flüchtlinge aus der Ukraine ist das DRK erneut wieder aktiv. Ich danke daher den Kameradinnen und Kameraden des Deutschen Roten Kreuzes aufrichtig und herzlich für ihren Einsatz und ihre beeindruckende Arbeit.
 
Und auch unsere städtischen Gremien haben weiterhin alle Hände voll zu tun: So wird es im Ausschuss für Bildung und Betreuung beispielsweise um „Next Generation KiTa“ gehen. Dabei geht es vor allem um die Kernfrage, wie wir mittel- und langfristig im Bereich der KiTas unsere Position als familienfreundliche Stadt erhalten und ausbauen. Die Verwaltung schlägt deshalb ein Sofortmaßnahmenpaket vor, um die Stadt Sindelfingen als Arbeitgeberin im pädagogischen Bereich attraktiver zu machen. Dies beinhaltet die Schaffung neuer Stellen sowie zusätzliche Urlaubstage und Prämien für besondere Leistungen. Ein weiteres strukturelles und tiefgreifendes Projekt, welches die Themenbereiche Personal, KiTa der Zukunft und strukturelle Maßnahmen in den Einrichtungen weitreichend thematisiert, stellen wir als Strategieprojekt vor, um auch weiterhin eine Vorreiterrolle als kinder- und familienfreundliche Stadt einzunehmen.
 
Zudem planen wir einen einheitlichen IT-Support an den Sindelfinger Schulen. Dazu ist die Stadtverwaltung mit den Schulleitungen im intensiven Austausch und plant, die bisher gewachsenen Strukturen zu vereinheitlichen, zu professionalisieren und den Umfang auszuweiten. Einheitlicher IT-Support bedeutet kürzere Reaktionszeiten und eine höhere Verfügbarkeit. Störungen werden also zuverlässig, von einem Ansprechpartner und in kurzer Zeit beseitigt. So entlasten wir die Schulen im Alltag, damit Pädagogik im Fokus steht und nicht IT-Betreuung.
 
Strukturen schaffen wir nicht nur digital, sondern auch bei unserer Verkehrsinfrastruktur. Im Sindelfinger Osten machen wir im Zuge des Ausbaus der A81 unser Gewerbegebiet fit für die Zukunft und sorgen für eine optimale Anbindung. Die dafür notwendigen Bebauungspläne werden in dieser Gremienrunde im Gemeinderat vorgestellt, sodass die Arbeiten im Gewerbegebiet schnellstmöglich beginnen können.
 
Die Woche endet passend zum sommerlichen Wetter mit einigen Outdooraktivitäten: Wir veranstalten einen Beteiligungsworkshop, bei dem wir mit dem Jugendgemeinderat und allen anderen interessierten Sindelfingerinnen und Sindelfingern über die zukünftige Gestaltung des Skateparks am Glaspalast diskutieren möchten. Außerdem freue wir uns auf den 28ten WerkStadt-Lauf, der nach einer coronabedingten Pause am 15.05. endlich wieder stattfinden kann. Der WerkStadt-Lauf ist fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders unserer Stadt und strahlt weit über Sindelfingen hinaus. Zusätzlich laden wir an diesem Tag zum verkaufsoffenen Sonntag in unsere Innenstadt ein!
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

02.05.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in den letzten Monaten haben Sie auf vielen verschiedenen Wegen gezeigt, dass Sie Seite an Seite mit den Ukrainerinnen und Ukrainern stehen. Darüber freuen wir uns sehr. Eine weitere Möglichkeit, zu unterstützen, gibt es mit der von der Chocolaterie Kevin Kugel in Kooperation mit der Stadt Sindelfingen exklusiv kreierten Schokoladen-Sonderedition „Solidarity with Ukraine“. Als Stadt Sindelfingen setzen wir so ein weiteres Zeichen der Solidarität. Mit dem Kauf können Sie einen direkten Beitrag leisten, denn hundert Prozent des Verkaufspreises fließen in die Ukrainehilfe. Die Schokolade erhalten Sie bei der Chocolaterie Kevin Kugel in der Böblinger Straße und beim i-Punkt am Marktplatz.
 
Gemeinsam mit Landrat Roland Bernhard habe ich zudem am vergangenen Donnerstag den Sindelfinger Glaspalast besucht und mir einen Eindruck von der dortigen Unterbringung für Geflüchtete verschafft. Die Notunterkunft wird vom Landkreis Böblingen betrieben, der DRK-Kreisverband Böblingen betreut die Schutzsuchenden vor Ort. Den Kameradinnen und Kameraden vom Roten Kreuz, allen Helfern sowie dem Glaspalastverein danken wir für die Unterstützung.
 
Gemeinschaft erlebt haben wir vergangene Woche beim Fastenbrechen der DiTiB-Gemeinde in Sindelfingen. Dazu habe ich die Ulu Moschee in Sindelfingen besucht, eine wichtige Anlaufstelle für ortsansässige Muslime und Muslima. Sie setzt sich als Mitglied des Christlich-Islamischen Dialogs für die interreligiöse Verständigung ein. Vielen Dank für die Einladung und den anschließenden interessanten und intensiven Austausch!
 
Lebendige Gemeinschaft – dafür steht auch der traditionelle Sindelfinger Maihock und Generationentreff, der am 1. Mai auf dem Wettbachplatz stattfand. Er ist ebenfalls ein Zeichen für den Zusammenhalt der Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt. Am Maifeiertag kommen dabei Menschen aller Altersklassen zusammen – das macht diesen Tag und dieses Fest so besonders. Zugleich ist der Maihock ein Vorbote für den Sommer – und für zahlreiche weitere Veranstaltungen in unserer lebendigen Innenstadt. So können wir uns beispielsweise bereits jetzt auf den verkaufsoffenen Sonntag zum WerkStadt-Lauf am 15. Mai, den Schlemmermarkt vom 26. bis 29. Mai oder unser Internationales Straßenfest vom 17. bis 19. Juni freuen.
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

26.04.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
unser Zuhause ist für uns ein wichtiger Ort, ein Ort, der uns als Ankerpunkt auch Halt und Sicherheit gibt. Und wir sind in der glücklichen Lage, unser Zuhause hier in Sindelfingen, fernab von Krieg und Gewalt, haben zu dürfen.
 
Um auch den bei uns Schutz suchenden Ukrainerinnen und Ukrainern schnellstmöglich ein eigenes Zuhause ermöglichen zu können, haben wir als Stadt Sindelfingen in Zusammenarbeit mit der Initiative „Helfen statt Hamstern“ eine Plattform aufgesetzt, die der Vermittlung von privatem Wohnraum an Geflüchtete dient. Unter https://welcome.helfen-statt-hamstern.de können Privatpersonen ihren Wohnraum zur Anmietung für Geflüchtete einstellen.
 
In politisch schwierigen Zeiten kommt den Städtepartnerschaften eine ganz besondere Bedeutung zu, stehen sie doch für interkommunale Freundschaften, auch über Landesgrenzen hinaus. Am Wochenende haben wir im Rahmen unserer langjährigen deutsch-deutschen Partnerschaft die Stadt Torgau zur Eröffnung der Sächsischen Landesgartenschau besucht. Unsere Torgauer Freunde haben dort eine großartige Gartenschau realisiert. Ein Besuch lohnt sich – die nächste Möglichkeit besteht für Sie, meine Damen und Herren, bei einer Bürgerfahrt mit unserem Städtepartnerschaftsverein ISPAS. Neben den Feierlichkeiten haben wir aber auch den berüchtigten Jugendwerkhof Torgau besucht, bei dem Jugendliche während der SED-Herrschaft mit unmenschlichen Methoden auf die sozialistische Linie gebracht werden sollten. Es hat uns alle erschüttert, erneut zu sehen, zu was totalitäre Regime fähig sind.
 
Bei uns in Sindelfingen war und ist diese Woche wieder Einiges geboten – vor allem für unsere Jüngsten: Am Montag eröffnete ich die Kinderschachinitiative im Stern-Center, eine schöne Möglichkeit für unsere Jüngsten, spielerisch Schach kennenzulernen. Am Freitag steht das Spielmobil-Projekt „Wir bauen unsere Stadt“ an, bei dem die Kinder sich mit Themen wie Demokratie oder ihrem Recht auf Beteiligung beschäftigen. Und: Auch die Spielkisten haben ihren Weg zurück in die Stadt gefunden. Am Schaffhauser Platz, am Schlüsseläckerplatz in Maichingen, am Hans-Thoma-Platz und am Grünen Platz können diese ab jetzt wieder gefunden und bespielt werden. An dieser Stelle mein herzlicher Dank an die jeweiligen Gastronominnen und Gastronomen für die Übernahme der Patenschaften.
 
Mit dem Ende der Woche begehen wir dann noch eine ganze besondere Feier: 50 Jahre Eingemeindung heißt es für Maichingen und Darmsheim. Nach der pandemiebedingten Verzögerung freuen wir uns, nun dieses Jubiläum feiern zu könen. Der Zusammenschluss von Maichingen und Darmsheim mit Sindelfingen war ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte unserer Stadt, von dem alle Beteiligten profitiert haben. Die heutige Stärke und die weiteren Wachstumspotenziale von Sindelfingen hängen stark mit dieser Entscheidung zusammen. Und in den Teilorten wurde zudem eine gute Infrastruktur aufgebaut – die wir heute kräftig erweitern. Diese 50 Jahre Erfolgsgeschichte werden wir gebührend im Bürgerhaus in Maichingen feiern. Ich freue mich darauf.
 
Herzliche Grüße
Ihr

04.04.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
nach wie vor ist die Lage in der Ukraine dramatisch. Schreckliche Bilder erreichen uns aus dem Kriegsgebiet. Viele Menschen müssen notgedrungen ihre Heimat verlassen, und Schutzsuchende kommen zunehmend auch in unserer Stadt an. Sie heißen wir in Sindelfingen herzlich willkommen. Am vergangenen Samstag haben wir dazu mit dem BegegnungsCafé im Gemeindesaal der Johanneskirche einen Treffpunkt geschaffen – einen Raum für Begegnungen, bei dem sich Ukrainerinnen und Ukrainer, Mitbürgerinnen und Mitbürger kennenlernen, austauschen und vernetzen können.
 
Neben Begegnung ist ein Gefühl von Sicherheit und Normalität auch und gerade für die vielen hier ankommenden Kinder wichtig. Als Stadt Sindelfingen haben wir dazu bereits verschiedene Angebote auf die Beine gestellt. So können die Kleinsten der bei uns Ankommenden beispielsweise an Angeboten der Schule für Musik, Theater und Tanz sechs Monate lang kostenlos teilnehmen. Bei unserer Stadtbibliothek gibt es kostenlose Leseausweise, zudem werden zusätzliche Medien zum Deutschlernen beschafft, ebenso wie weitere, unterschiedliche Medien für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in ukrainischer Sprache. Und wir sind weiterhin sehr dankbar für die große ehrenamtliche Unterstützung, die die Geflüchteten aus Ihrer Mitte hier erfahren dürfen. Es macht mich stolz, dass die Sindelfingerinnen und Sindelfinger wieder einmal für Notleidende so großartig einstehen.
 
Nach gut zwei Jahren Corona-Krise liefen in Baden-Württemberg nun am 2. April nahezu alle Corona-Schutzmaßnahmen aus. Wir freuen uns, dass dadurch unser geschätzter Alltag wieder zurückkehrt. Aber die Pandemie ist noch nicht vorbei, die Inzidenzen sind nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Ich bitte Sie daher, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auf sich und auf andere im Rahmen der Eigenverantwortung weiterhin Acht zu geben.
 
Um in Handel, Gastronomie und Gewerbe nach all den Einschränkungen und Belastungen schwungvoll in den Frühling starten zu können, haben wir im Gemeinderat ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Förderung der Innenstadt aufgelegt. Im Rahmen von „Sindelfingen startet durch“ wird unser Stadtgutschein wieder mit 30% Guthaben zusätzlich aufgeladen. Wir planen einen Mittelaltermarkt, und außerdem steht in diesem Jahr noch ein ganz ein besonderes Jubiläum an: Der Wettbachplatz, der als gastronomischer Treffpunkt auch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist, feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Hier planen wir im Juli eine große Jubiläumsveranstaltung mit Comedy, Live-Bands sowie einer großen Modenschau in Zusammenarbeit mit den lokalen Einzelhändlerinnen und -händlern.
 
In der Gemeinderatssitzung haben wir zudem die Beschaffung eines neuen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugs für die Feuerwehr Sindelfingen beschlossen. Wir investieren regelmäßig in Fahrzeuge und Ausrüstung für die Feuerwehr, damit die Kameradinnen und Kameraden bei ihren schwierigen und oftmals gefährlichen Einsätzen die bestmögliche Ausrüstung und Sicherheit haben. Danke für dieses großartige Engagement für die Menschen in unserer Stadt!
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

Dr. Bernd Vöhringer
Oberbürgermeister

29.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
Solidarität - ein Wort, das wir zur Zeit häufig verwenden. Angesichts des Ukrainekrieges ist unser Zusammengehörigkeitsgefühl, das Eintreten füreinander und die gegenseitige Unterstützung erneut wichtiger denn je. Dabei ist Solidarität für uns mehr als nur ein abstraktes Wort, sondern ganz konkretes Handeln.
 
Dies konnten wir beispielsweise am vergangenen Wochenende in Sindelfingen erneut live miterleben – oder besser gesagt hören, als bei dem Solidaritätskonzert auf dem Grünen Platz rund 70 Musikerinnen und Musiker zusammenkamen und ein starkes Zeichen für den Frieden und die Solidarität mit der Ukraine setzten; ein Zeichen, das für uns nachklingt, das wir mit in unseren Alltag nehmen und das uns daran erinnert, mit unseren Anstrengungen zur Unterstützung der Ukrainerinnen und Ukrainer nicht nachzulassen.
 
Dass diese Anstrengungen Wirkung zeigen und wir damit Menschen ganz direkt helfen, konnten wir am vergangenen Wochenende bei der Ankunft und Aufnahme weiterer Geflüchteter in der Eschenriedhalle sehen. Sie kamen direkt aus unserer polnischen Partnerstadt Chelm nach Sindelfingen, gemeinsam mit dem Team Sindelfinger Freiwilliger, die dort zuvor eine Woche lang bestmöglich Unterstützung leisteten. Deren Platz wiederum haben inzwischen weitere Helferinnen und Helfer eingenommen, die am vergangenen Wochenende die Reise nach Chelm antraten. Auch an dieser Stelle: vielen Dank für Ihren Einsatz!
 
Als Stadt Sindelfingen haben wir, unter der Schirmherrschaft des Kongresses der Gemeinden und Regionen des Europarates, eine Plattform ins Leben gerufen, die ukrainische und andere europäische Städte vernetzt und zusammenbringt. Diese haben wir am Dienstag in Straßburg gemeinsam mit dem ukrainischen Botschafter, dem Generalsekretär des Kongresses im Europarat und dem Geschäftsführer der Star Cooperation, die die Plattform entwickelt hat, offiziell freigeschaltet. Die Plattform soll ein Ort sein, an dem die Anforderungen und Bedürfnisse der ukrainischen Städte mit der Kapazität, dem Know-how und dem Angebot anderer europäischer Städte in Verbindung gebracht werden. Unter www.cities4cities.eu können wir die kommunale Solidarität bündeln und so gezielt den Ukrainerinnen und Ukrainern helfen.
 
In Sindelfingen geht die städtische Gremienarbeit weiter. Neben verschiedenen politischen Themen auf der Agenda des Gemeinderats steht ein Wechsel an: Nach seiner Wahl in den Deutschen Bundestag verabschiedet sich Tobias Bacherle aus dem Sindelfinger Gemeinderat. Bacherle war dort zuvor unter anderem als Fraktionsvorsitzender der Grünen tätig. Für ihn folgt Dr. Michael Eppard nach. Mein herzlicher Dank geht daher an Herrn Bacherle für die engagierte Zusammenarbeit; Herrn Dr. Eppard heiße ich herzlich Willkommen.
 
Inzwischen hat auch der Frühling Einzug gehalten. Diesen konnten wir im Rahmen der Aktionen von „Sindelfingen blüht auf“ erleben. Es ist schön zu sehen, dass so viele von Ihnen aktiv den Einkauf in unserer Innenstadt wählen und dadurch Sindelfinger Gewerbetreibende sowie Händlerinnen und Händler unterstützen.
 
Herzlichen Dank und herzliche Grüße
 
Ihr

22.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
seit mehr als drei Wochen leidet die ukrainische Bevölkerung unter den Folgen des russischen Angriffskrieges, viele Ukrainerinnen und Ukrainer befinden sich seitdem auf der Flucht. Die dramatischen Folgen sind insbesondere in den grenznahen Städten zu spüren, so auch in unserer polnischen Partnerstadt Chelm. Die polnischen Behörden und die Stadt Chelm haben die Flüchtlingsaufnahme hervorragend organisiert, aber klar ist auch: Es fehlt an vielem, und schnelle sowie gezielte Hilfe ist das Gebot der Stunde, vor allem auch, da die Stadt Chelm über ihre Kontakte Städten in der Ukraine direkt hilft.
 
Wir haben daher am Freitag gemeinsam mit „Helfen statt Hamstern“ einen 40-Tonner mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln auf den Weg gebracht. Und ebenfalls am vergangenen Freitag hat bereits ein erster Bus mit freiwilligen Helferinnen und Helfern unsere Stadt verlassen, um in Chelm zu unterstützen. In Chelm sind immer zwei Kollegen der Feuerwehr präsent, die als Ansprechpartner vor Ort unsere Aktivitäten koordinieren. Mein großer Dank geht an dieser Stelle ganz besonders an die Spenderinnen und Spender und an die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die unsere Kolleginnen und Kollegen in Chelm direkt unterstützen. Am vergangenen Sonntag machte sich der Bus wieder auf den Rückweg: Auf diesem Weg konnten wir insgesamt 40 Menschen, darunter viele Kinder und Jugendliche, die vor dem in der Ukraine tobenden Krieg geflohen sind, nach Sindelfingen bringen. Sie kamen am frühen Montagmorgen an.
 
Derzeit bin ich im französischen Straßburg, wo der Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates seine 42. Plenarsitzung abhält. Hier steht natürlich auch der Krieg gegen die Ukraine im Zentrum der Debatten und Gespräche. So habe ich am Dienstag in meiner Funktion als Präsident der Lokalkammer im Kongress eine Debatte über die Lage in der Ukraine geleitet.
Der ukrainische Minister, Oleksiy Chernyshev, der Bürgermeister der Hauptstadt Kiew, Vitali Klitschko, sowie der Bürgermeister der Stadt Michaleiv haben per Videoschaltung dem Kongress über die Lage berichtet. Wir sind alle auch tief betroffen über die Berichte der Kolleginnen und Kollegen aus der Ukraine, die nach Straßburg gekommen sind und über die Situation berichtet haben. Es ist immer noch unglaublich, dass ein solch brutaler Angriffskrieg mitten in Europa stattfindet – und das ohne jegliche Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Wir dürfen nicht nachlassen, die Menschen in der Ukraine zu unterstützen. Mit Blick auf Diktator Putin und seine Verlautbarungen, die an schlimmste Zeiten erinnern, wird immer klarer, dass die Menschen in der Ukraine stellvertretend für uns die europäische und westliche Wertegemeinschaft verteidigen, für alle, die an Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte glauben.
 
Bei uns in Sindelfingen hat die Initiative „Helfen statt Hamstern“ gemeinsam mit vielen Aktiven und Spendern bereits wichtige Beiträge geleistet. Die Kooperation der Stadtverwaltung mit der Initiative steht auf einem festen Fundament und wurde jüngst mit der Unterzeichnung einer gemeinsamen Vereinbarung weiter intensiviert. Wir können so materiell, finanziell sowie personell weiter unterstützen und hoffen, mit vereinten Kräften einen noch effektiveren Beitrag zur humanitären Unterstützung in unserer Partnerstadt Chelm, aber auch direkt für die Menschen in der Ukraine, leisten zu können. Mein herzlicher Dank geht daher an „Helfen statt Hamstern“.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auch Sie haben bereits viel geleistet, um den notleidenden Ukrainerinnen und Ukrainern zu helfen. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle nochmals meinen allergrößten Dank aussprechen: Egal ob durch Sach- oder Geldspenden, Wohnungs- oder Hilfsangebote – jeder Beitrag zählt. Jede Spende und jede Hilfe trägt dazu bei, das Leid der Ukrainerinnen und Ukrainer etwas zu lindern und Hoffnung zu säen, Hoffnung, die unsere Freundinnen und Freunde aus der Ukraine, aber auch aus Chelm gut gebrauchen können. Lassen Sie uns weiterhin dem hässlichen Gesicht des Krieges ein Europa der Solidarität und der Menschlichkeit entgegenhalten.
 
Herzlichen Dank und herzliche Grüße
 
Ihr

15.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
weiterhin erreichen uns Bilder und Nachrichten aus der Ukraine, die uns bestürzt und fassungslos zurücklassen. Putins brutaler Angriffskrieg nimmt von Tag zu Tag schlimmere Ausmaße an, ohne Rücksicht auf die leidende Zivilbevölkerung. Auch der Strom an Menschen, die die Ukraine verlassen, wächst stetig an: Mittlerweile sind laut UN-Flüchtlingshilfswerk bereits 2,7 Millionen Menschen vor dem Krieg in die umliegenden Länder geflohen.
 
In unserer polnischen Partnerstadt Chelm, in unmittelbarer Nähe zur ukrainischen Grenze gelegen, sind sehr viele ukrainische Geflüchtete in den letzten Tagen angekommen – und kommen weiterhin täglich an. Kollegen der Stadtverwaltung und ich sind kurzfristig nach Chelm gereist, um uns direkt vor Ort ein besseres Bild von der Lage machen zu können. In Sindelfingen haben wir großartige Hilfsangebote wie „Helfen statt Hamstern“. In Chelm wollten wir klären, wie wir als Partnerstadt noch weiter unterstützen können. Die Situation ist dramatisch. Täglich kommen 3-5 Züge mit je 800 bis 3.000 ukrainischen Flüchtlingen an. Neben dieser Erstaufnahme von Flüchtlingen dient die Stadt Chelm als großer „Hub“ zur Verteilung von Hilfsgütern weiter in die Ukraine.
 
Die große Hilfsbereitschaft der lokalen Bevölkerung und vieler Helfer aus ganz Polen und aus Europa hat uns tief beeindruckt. Dem Chelmer Stadtpräsidenten Jakub Banaszek habe ich unsere uneingeschränkte Solidarität ausgesprochen. Aus diesem Grund planen wir mit Hochdruck weitere Unterstützungsangebote. Um Hilfen leicht abstimmen zu können, haben wir dauerhaft ein Koordinationsteam der Stadt vor Ort.
 
Ganz konkret werden wir in vier Bereichen besonders unterstützen: Wir kooperieren mit der Björn-Steiger-Stiftung, die vor allem dringend benötigte medizinische Geräte und medizinisches Personal vor Ort bereitstellt. Chelm benötigt darüber hinaus weitere personelle Unterstützung, da die Helfer vor Ort zunehmend erschöpft sind. Ich darf daher Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, einladen, sich bei uns zu melden, wenn Sie bereit sind, vor Ort zu helfen. Sprachkenntnisse (polnisch/russisch/ukrainisch/englisch) helfen natürlich beim Einsatz vor Ort, sind aber nicht zwingend notwendig.
Zudem werden wir die Transportlogistik für die Helferinnen und Helfer dazu nutzen, Flüchtlinge direkt nach Sindelfingen zu holen, um diesen Menschen möglichst schnell eine Perspektive zu geben. Ich danke Ihnen für Ihre Bereitschaft, den Menschen auch bei uns in Sindelfingen zu helfen.
Auch wenn die Versorgungssituation in Chelm was Lebensmittel angeht bislang gut ist, so wird die Versorgung mit Lebensmitteln in der Ukraine zunehmend dramatisch. Läden sind ausverkauft, und die Nachschublieferungen werden schwierig. Aufgrund der zahlreichen guten Kontakte in die Ukraine versucht Chelm hier zu helfen, wo es geht. Auch hier werden wir unterstützen und schicken kurzfristig einen LKW mit dringend benötigten Lebensmitteln nach Chelm – auch hier in Zusammenarbeit mit Helfen statt Hamstern. Wenn Sie, meine Damen und Herren, ebenfalls helfen wollen, freuen wir uns über Ihre Spenden.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich bin fest davon überzeugt, dass wir in diesen schweren Zeiten den Menschen in und aus der Ukraine zur Seite stehen müssen. Einen direkten Beitrag zur humanitären Unterstützung können wir in unserer Partnerstadt Chelm leisten – für unsere Partnerstadt, aber auch direkt für die Menschen in der Ukraine. Ich bin dankbar, dass die Fraktionsvorsitzenden und die Europabeauftragten des Gemeinderats in einer kurzfristig anberaumten Videokonferenz, die wir noch von Chelm aus geführt haben, ihre volle Unterstützung zugesagt. Und ich bitte Sie, meine Damen und Herren, einen eigenen Beitrag entsprechend Ihrer Möglichkeiten zu leisten – sei es in Sindelfingen, in Chelm oder durch Spenden.
 
Erreichen können Sie uns über die eingerichtete Hotline von 8 bis 16 Uhr (wochentags) unter den Nummern + 49 (0)7031 94-611, -621, -663 und -494, oder auch unter der E-Mail-Adresse ukraine-hilfe@sindelfingen.de. Gebündelt finden Sie alle wichtigen Informationen und weitere Hinweise zudem auf unserer Website unter www.sindelfingen.de/ukraine.
 
Ich danke Ihnen nochmals herzlich für Ihr großes Engagement.
 
Gemeinsam stehen wir fest an der Seite unserer ukrainischen Freundinnen und Freunde.
 
Herzlichen Dank und herzliche Grüße
 
Ihr
 

Leere Supermarktregale
Auch wenn die Versorgungssituation in Chelm was Lebensmittel angeht bislang gut ist, so wird die Versorgung mit Lebensmitteln in der Ukraine zunehmend dramatisch. Läden sind ausverkauft, und die Nachschublieferungen werden schwierig.

07.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Ukraine-Krise hält uns weiterhin in Atem. Unsere Gedanken sind bei unseren Freundinnen und Freunden in der Ukraine. Erfreulicherweise gibt es immer mehr Hilfsangebote und zahlreiche Solidaritätsbekundungen. Auch auf dem Sindelfinger Marktplatz fand eine solche Kundgebung statt, ein starkes und wichtiges Signal für Demokratie, für Freiheit und für Frieden.
 
Die Spendenbereitschaft in der Bevölkerung ist enorm und zeigt die große Solidarität und Anteilnahme mit der Ukraine. Großer Dank gebührt hierfür der Initiative „Helfen statt Hamstern“, die innerhalb kürzester Zeit Großartiges organisiert hat. Lassen Sie uns in diesem Geiste auch in den kommenden Wochen und Monaten engagiert für die Menschen in und aus der Ukraine einsetzen!
 
Auch wenn die Ukraine-Krise gerade das bestimmende Thema ist, gibt es bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie Neuigkeiten. Der Kreisimpfstützpunkt (KIS) rückt von der Messe Sindelfingen in die Innenstadt. In unserer Stadtmitte gelegen bietet das Stern Center eine optimale Infrastruktur, kurze Wege und gute Erreichbarkeit für alle Impfwilligen. Damit beenden wir auch unsere Impfaktionen im Rathaus. Hier werden unsere zahlreichen Helferinnen und Helfer am Donnerstag, den 10. März, noch ein letztes Mal bereitstehen.
 
Ich danke herzlich den Ärztinnen und Ärzten gemeinsam mit ihren Impfteams, den Helferinnen und Helfern des DRK, des THW, der Sindelfinger Feuerwehr und den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung – sie alle haben in den vergangenen Monaten Enormes geleistet.
 
Im Rahmen des Digitalpakts Schule geht die Digitalisierung und Medienausstattung der Sindelfinger Schulen weiter voran: der Großteil der modernen Anzeige- und Interaktionsgeräte an den Schulen in städtischer Trägerschaft wird voraussichtlich noch im Laufe des Jahres 2022 installiert, die Umsetzung des Glasfaserrings ist bereits abgeschlossen. Damit steht den Schulen der gemeinsame 10 Gbit-Internetanschluss zur Verfügung. Ganz aktuell haben wir die Martinsschule mit fünf neuen interaktiven Tafeln, hochauflösenden Laserbeamern und Dokumentenkameras ausgestattet, um den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrpersonal optimale Bedingungen für ein zeitgemäßes Unterrichten und Lernen zu bieten.
 
Bleiben Sie gesund!
 
Ihr

01.03.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
über 70 Jahre haben wir in großen Teilen Europas in Frieden gelebt. Diese selbstverständliche Gewissheit und Sicherheit für ganze Generationen in unserem Land und in Europa wurde schlagartig erschüttert. Der russische Präsident Putin hat am 24. Februar einen offenen Angriffskrieg mitten in Europa befohlen. Dieser Tag wird uns allen als ein dunkler Tag in der europäischen und internationalen Geschichte in Erinnerung bleiben.
 
Wir alle sind zutiefst schockiert über die Entscheidung des russischen Diktators und seines Regimes. Ein Krieg in dieser Dimension galt viele Jahrzehnte als undenkbar. Nun ist das Undenkbare brutale Realität geworden, und viele unschuldige Menschen zahlen den Preis dafür. Auch Frauen und Kinder gehören zu den Opfern dieses Krieges. Kurz bevor ich diese Zeilen schrieb, habe ich die erschütternden Berichte von Kolleginnen und Kollegen aus der Ukraine in einer Videokonferenz des Europarats gehört.
 
Und Putin richtet durch den verlustreichen Krieg in der Ukraine auch einen erheblichen Schaden für sein eigenes Volk an. Auch dort werden Mütter gefallene Söhne beweinen, und viele Menschen werden unter dem wirtschaftlichen Schaden leiden. Aber das russische Volk wird im Inneren mit einem brutalen Machtapparat unterdrückt.
 
Die europäische Gemeinschaft und die Weltgemeinschaft müssen zusammenstehen, um diesem Aggressor Einhalt zu gebieten. Der Angriff Putins auf die Ukraine ist ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht. Und er könnte ein Fall für den Internationalen Strafgerichtshof werden. Neben wirtschaftlichen Sanktionen war daher auch die Suspendierung Russlands aus dem Europarat die einzig richtige Entscheidung. Wer Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit mit den Füßen tritt, kann nicht aktiver Teil dieser Wertegemeinschaft sein.
 
Leider sehen wir, dass Frieden keine Selbstverständlichkeit ist. Eine wehrhafte Demokratie muss sich vor den inneren und äußeren Bedrohungen schützen. Die europäischen und transatlantischen Partner und unser Land werden daher in den nächsten Jahren verstärkte Anstrengungen unternehmen müssen, um uns und unsere Werte zu schützen. Die ersten Weichen dafür wurden jetzt unter dem Druck des Angriffskrieges gestellt.
 
Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine wehen vor dem Sindelfinger Rathaus die Flaggen Europas, der Ukraine, der Stadt Sindelfingen sowie des Mayors for Peace-Bündnisses. Zudem erstrahlt das Sindelfinger Rathaus von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang in den ukrainischen Landesfarben Blau und Gelb. Unsere Gedanken sind bei den vielen leidenden Menschen in der Ukraine.
 
Wir können hier in Sindelfingen nicht das Weltgeschehen ändern, haben aber unserer grenznahen Partnerstadt Chelm unsere Unterstützung angeboten. Auch mit unseren Kolleginnen und Kollegen in der Ukraine stehen wir in Kontakt. Auf eine mögliche Aufnahme von Geflüchteten bereiten wir uns intensiv vor. Und ich freue mich über die starken Signale der Hilfsbereitschaft in unserer Bevölkerung.
 
Die Menschen in der Ukraine benötigen unsere moralische Unterstützung, aber auch unsere ganz praktische Hilfe.
 
In der Hoffnung auf baldige friedvollere Zeiten.
 
Ihr

21.02.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
viele Staaten um uns herum lockern ihre Corona-Beschränkungen. Auch der Bundeskanzler und die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder haben in der vergangenen Woche beschlossen, dass die meisten Beschränkungen in Deutschland bis zum 20. März schrittweise zurückgefahren werden sollen. Das sind gute Nachrichten, denn wir alle sehnen uns unseren geliebten Alltag zurück. Und erfreulicherweise sehen wir schon, dass viele Engagierte Aktivitäten im kulturellen, sportlichen und sozialen Bereich planen. Darauf freuen wir uns sehr.
 
Trotz aller Öffnungseuphorie sollten wir uns aber bewusst machen, dass die Infektionszahlen nach wie vor hoch sind. Das Thema Impfen wird ein wichtiges Thema bleiben, und ich hoffe, dass sich künftig noch viele weitere Menschen für die Impfung entscheiden – der neue Totimpfstoff der Firma Novavax als Ergänzung zu den bisherigen Impfstoffen könnte dazu beitragen.
 
Zunehmend rücken wieder andere Themen in den Vordergrund:  Nachdem wir die Einsatzabteilungen in Darmsheim und Sindelfingen bereits im letzten Jahr mit jeweils einem neuen Löschfahrzeug ausstatten konnten, erhält nun auch die Feuerwehreinsatzabteilung Maichingen ein neues Einsatzfahrzeug. Dafür investieren wir rund 330.000 Euro. Angesichts zunehmender Herausforderungen der Feuerwehren und natürlich für die Sicherheit unserer Feuerwehrkameradinnen und -kameraden ist dieses Fahrzeug eine wichtige Investition in die Zukunft unserer Feuerwehr. Denn unsere ehrenamtlichen und hauptberuflichen Feuerwehrfrauen und -männer stellen sich selbstlos, engagagiert und kameradschaftlich auf außergewöhnliche Art und Weise in den Dienst für den Nächsten. Ich wünsche den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr alles erdenklich Gute mit dem neuen Fahrzeug. Kommen Sie stets wohlbehalten und gesund aus all Ihren Einsätzen zurück!
 
Eine weitere Investition tätigen wir gemeinsam mit unseren Nachbarn aus Böblingen: Mit dem vor knapp acht Monaten erfolgten Spatenstich haben wir den Umbau unseres Baubetriebshofs an der Wolfgang-Brumme-Allee eingeläutet. Diesen machen wir fit für die Zukunft, gleichzeitig stellen wir die Weichen für einen zügigen Ausbau der A81. Bei einem Baustellentermin in dieser Woche werden wir die Fortschritte beim Umbau des Bauhofs vor Ort in Augenschein nehmen und sehen, was sich dort bereits alles getan hat.
 
Bleiben Sie gesund!
 
Ihr

15.02.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
seit nunmehr fast zwei Jahren sind Kinder, Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus mit immer neuen Herausforderungen und Regelungen für die Kindertageseinrichtungen und Schulen konfrontiert. Gleichzeitig müssen und wollen wir die Betreuung der Kinder und das Bildungsangebot so gut wie möglich sicherstellen. Mein Dank gilt allen, die sich täglich für das Wohl unserer Kinder einsetzen.
 
Es war uns deshalb ein großes Anliegen, in der letzten Woche bei der zweiten Runde unseres neuen Dialogformats „Sindelfingen im Gespräch“ zu diesem Thema den Austausch mit Ihnen zu suchen – und auch einfach nur zuzuhören. Wir haben uns über die große Beteiligung und Ihre Anregungen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr gefreut, an dieser Stelle vielen Dank dafür.
 
Es gilt weiterhin, den bestmöglichen Weg zwischen den Betreuungsbedürfnissen der Familien in Sindelfingen und den erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu finden. Und es ist unser aller Ziel, möglichst bald wieder zur Normalität zurück kehren zu können. Die ersten hoffnungsvollen Signale können wir ja gerade dieser Tage vernehmen. Hoffen wir, dass der Scheitelpunkt der Omikron-Welle tatsächlich erreicht ist und das nahende Frühjahr seinen Beitrag leistet, damit wir wieder unseren gewohnten Alltag erleben und auch genießen können.
 
Unabhängig von der Corona-Situation bleiben aber die Herausforderungen im Bereich Bildung und Betreuung groß. So stellt der Fachkräftemangel für Kommunen bundesweit ein großes Problem dar. Gemeinsam mit Vertretern des Gemeinderats arbeiten wir an Lösungen, wie wir vor Ort die Situation verbessern können.
 
Leider kann aufgrund der Corona-Lage auch der Regionalwettbewerb Mittlerer Neckar von „Jugend forscht“ in dieser Woche nicht wie gewohnt mit viel persönlichem Austausch wissenschaftsbegeisterter Sindelfingerinnen und Sindelfinger stattfinden. Ich freue mich daher sehr, dass unsere Jungforscherinnen und Jungforscher dennoch am Ball geblieben sind: Unter dem diesjährigen Motto „Zufällig genial?“ ermutigt sie der Wettbewerb, zu forschen, zu experimentieren, zu tüfteln und zu erfinden – und dabei auch dem Zufall Raum zu geben. Wie bereits im letzten Jahr präsentieren die insgesamt 62 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre 37 Projekte von zu Hause aus, auch die Sindelfinger Schulen sind mit 11 Arbeiten wieder gewohnt stark vertreten.
 
Mein besonderer Dank geht an alle Mitwirkenden und Organisatoren von „Jugend forscht“ sowie an unsere Sponsoren, die auch in diesem Jahr trotz weiterhin schwieriger Bedingungen die Ausrichtung des Wettbewerbs ermöglicht haben. Ich freue mich auf viele kreative Ideen sowie spannende Projekte und wünsche allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!
 
Bleiben Sie gesund!

Ihr

07.02.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
in dieser Woche möchte ich Ihnen in aller Kürze vorstellen, was sich in Sindelfingen in den nächsten Tagen alles tun wird. Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer befindet sich aufgrund einer Covid-19-Infektion nach wie vor in Quarantäne, ich wünsche ihm an dieser Stelle weiterhin gute Besserung.
 
Die Infektionszahlen bewegen sich leider unverändert weiter nach oben, aus diesem Grund ist es nach wie vor von äußerster Wichtigkeit, dass Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sich bestmöglich schützen.
 
Dazu gehört neben dem Einhalten von ausreichend Abstand auch das konsequente Tragen einer medizinischen bzw. FFP2-Maske sowie das regelmäßige Testen. Gerade auch in den Schulen und Kitas, in denen weiterhin bestmöglich gemeinsam gelernt und gespielt werden soll, sind solche Maßnahmen essentiell. Deshalb möchten wir als Stadtverwaltung zusätzliche Gelder für die Anschaffung von Masken und Tests an unseren Schulen und Kitas bereitstellen, um unsere jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger so gut wie möglich zu schützen.
 
Neben diesem wichtigen Thema beraten wir in den kommenden Gremiensitzungen auch über weitere Hilfsmaßnahmen für die Sindelfinger Vereine, die im Zuge der Pandemie mit weitreichenden Einschränkungen und Einnahmeausfällen zu kämpfen hatten. Gleichzeitig findet gerade auch in unseren Vereinen, mit ihrem in weiten Teilen ehrenamtlichen Engagement, ein großer Teil des gesellschaftlichen Lebens in Sindelfingen statt – darauf sind wir sehr stolz. Damit unsere Vereinslandschaft die Pandemie möglichst unbeschadet übersteht, haben wir bereits in den Jahren 2020 und 2021 knapp 122.000 Euro an Hilfsmitteln zur Verfügung gestellt. Für das Jahr 2022 schlagen wir dem Gemeinderat vor, weitere 70.000 Euro bereitzustellen um die Folgen abgesagter Veranstaltungen und daraus resultierender Mindereinnahmen sowie coronabedingter Mehraufwendungen – wie zum Beispiel durch notwendige Zugangskontrollen – abzufedern.
 
Natürlich hoffen wir, dass die Omikronwelle bald abflacht und sich das Infektionsgeschehen in absehbarer Zeit entspannt. Bis dahin bleibt es jedoch wichtig, der Pandemie weiterhin die Stirn zu bieten.
 
So sehr die Pandemie uns in der Verwaltung auch in Atem hält, so wollen wir dennoch auch andere wichtige Zukunftsthemen voranbringen. Über die Fortentwicklung unseres Gewerbegebiets im Sindelfinger Osten, die weitere Erschließung im Baugebiet Allmendäcker I und die Entwicklung verschiedener Sindelfinger Schulen, werden wir deshalb unter anderem ebenfalls in der anstehenden Gremienrunde beraten.
 
Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!
 
Ihr

Christian Gangl
Erster Bürgermeister

01.02.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Infektionszahlen steigen von Tag zu Tag weiter und machen deutlich: die Pandemie ist leider noch nicht überstanden. Dazu fehlt uns in Deutschland nach wie vor eine ausreichende Zahl an Bürgerinnen und Bürgern, die geimpft und damit insbesondere vor schweren Verläufen geschützt sind. In Sindelfingen und dem ganzen Landkreis gibt es seit einiger Zeit ein umfassendes Impfangebot – und ich möchte Sie weiterhin dazu ermuntern: Nutzen Sie diese Angebote! Ganz unkompliziert geht das weiterhin z.B. im Sindelfinger Rathaus, wo das engagierte Impfteam auch im Februar für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz ist: ab sofort dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr. Gut angenommen wurde zuletzt unser Familienimpfangebot. Ich freue mich deshalb, dass auch diese Aktion an den Sonntagen im Februar, jeweils von 11 bis 13 Uhr, fortgesetzt werden kann – hier gibt es Impfungen speziell für Kinder ab 5 Jahren und ihre Familien, dazu gehören Eltern, Großeltern und Geschwister. Alle Informationen und Anmeldemöglichkeiten haben wir unter www.sindelfingen.de/dranbleiben für Sie zusammengestellt.
 
Mit Blick auf die derzeitige Wucht der Omikron-Welle haben wir uns in Abstimmung mit den Fraktionen dazu entschlossen dazu entschlossen, digital in das Gremien-Jahr 2022 zu starten: Die Sitzungen des Gemeinderats und der Ausschüsse im Februar finden damit erneut per Videokonferenz mit den Rätinnen und Räten statt. Bürgerinnen und Bürger können die Sitzungen zeitgleich in eigens dafür vorgesehenen Räumen, etwa in der Stadthalle, verfolgen – den jeweiligen Übertragungsort können Sie der öffentlichen Sitzungs-Einladung in unserem Ratsinfosystem entnehmen. Bitte beachten Sie die 3G-Regelung und die FFP2-Maskenpflicht vor Ort. Die Sitzungen des Gemeinderats sind zudem, wie bisher, ab dem Folgetag unter www.sindelfingen.de/sitzungsvideos online zu sehen.
 
In dieser Woche tagt zunächst der Ausschuss für Bildung und Betreuung mit einem Thema für unseren Schulnachwuchs: Insbesondere in unserem Neubaugebiet Allmendäcker II wächst mit der fortschreitenden Aufsiedlung die Nachfrage nach Schulplätzen. Um dieser Nachfrage künftig gerecht zu werden, berät der Ausschuss über Voruntersuchungen zur Erweiterung am Schulcampus Hinterweil. Neben zusätzlichen Klassenräumen wollen wir dort auch eine Mensa bzw. Aula bauen, auf die die Schulgemeinschaft schon sehnsüchtig wartet. Das wird ein weiterer wichtiger Schritt für einen attraktiven Wohn- und Schulstandort Sindelfingen!
 
Bleiben Sie gesund!
 
Ihr
 

Erklärung des Sindelfinger Oberbürgermeisters zu den aktuellen Corona-Protesten

25.01.2022

https://youtu.be/U94OIgGOsS0

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die Omikron-Variante und ihre rasante Verbreitung macht uns weiter Sorgen und die umfangreichen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind nach wie vor unerlässlich. Diese Maßnahmen tragen Sie, liebe Sindelfingerinnen und Sindelfinger, nun schon seit geraumer Zeit und mit großer Ausdauer mit – und sorgen so dafür, dass Ihre Mitmenschen und Sie selbst bestmöglich geschützt sind. Es macht mich als Oberbürgermeister sehr stolz, diesen Zusammenhalt auch nach all den Monaten zu sehen. Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Rücksichtnahme, Ihre Solidarität und Ihr Durchhaltevermögen!
 
Mir ist bewusst, dass die Pandemie jedem einzelnen viel abverlangt. Unser Alltag ist geprägt von Unsicherheiten und immer wieder neuen Herausforderungen. In einer solchen Situation machen sich in der Gesellschaft Sorgen, mitunter Gereiztheit und Wut breit – das ist nicht überraschend. Dabei ist es völlig normal, dass wir auch in der Krise nicht immer einer Meinung sind und die verschiedenen Ansichten in der Öffentlichkeit diskutiert werden. Gerade das macht ja eine funktionierende Demokratie aus. Und unsere gewählten Vertreter sind verpflichtet, Entscheidungen zum Wohle des Volkes zu treffen – nach bestem Wissen und Gewissen.
 
Selbstverständlich steht es jedem in unserem Land frei, seine Meinung beispielsweise bei Versammlungen öffentlich kundzutun. Das Demonstrationsrecht ist ein hohes Gut, das es unbedingt zu schützen gilt. Dass es diese Freiheit nicht überall gibt, erlebe ich leider immer wieder als Verantwortungsträger innerhalb des Europarats, wo wir uns mit zahlreichen Situationen beschäftigen, bei denen es Verletzungen von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten gibt. Bei uns in Deutschland sind alle staatlichen Ebenen verpflichtet, das Demonstrationsrecht zu schützen, und das wird auch konsequent umgesetzt.
 
Dabei sind rechtliche Rahmenbedingungen einzuhalten. Eine naive unbegrenzte Freiheit für den Einzelnen gibt es auch in einem freiheitlichen Rechtsstaat nicht. Die individuelle Freiheit ist immer begrenzt durch die Freiheit der anderen und wichtige Rechtsgüter und Grundrechte, die im Grundgesetz definiert sind. Um einen geordneten Ablauf von Versammlungen sicherzustellen – und um diese, aber auch unbeteiligte Bürgerinnen und Bürger, schützen zu können – sind die Versammlungsbehörden verpflichtet, entsprechende Regelungen für den Versammlungsverlauf zu erlassen. Idealerweise – und das ist so auch üblich – geschieht das in enger Absprache mit den Organisatoren von Veranstaltungen und Demonstrationen. Dabei werden zum Beispiel Auflagen vereinbart, wie festgelegte Wegstrecken sowie der Einsatz von Ordnern. Und in der Corona-Pandemie gibt es zusätzliche Regelungen wie Abstandsgebote und Maskenpflicht, um das Infektionsrisiko zu begrenzen. Durch den klar abgesteckten Rahmen ist es den Ordnungskräften möglich, Demonstrationen bestmöglich zu begleiten und auch gezielt verkehrslenkende Maßnahmen vorzubereiten.
 
Umgekehrt gehört es aber auch dazu, dass die Organisatoren von Versammlungen Verantwortung für ihre Veranstaltung übernehmen. Aktuell finden vielerorts in ganz Deutschland und auch in Sindelfingen sogenannte „Lichterläufe“ und „Spaziergänge“ als Protest gegen die Corona-Maßnahmen regen Zulauf. Leider beobachten wir dort, dass Regeln teilweise nicht eingehalten, mitunter sogar absichtlich ignoriert werden. Wenn man aber in vertraulichen Telegram-Gruppen anonym zu Versammlungen aufruft, Versammlungen nicht anmeldet und sich den Kooperationsgesprächen mit den Behörden verweigert, die Versammlungen aber organisiert und steuert – und sogar Tipps für das Katz und Maus-Spiel mit der Polizei gibt -dann muss man sich schon die Frage gefallen lassen, welcher Geist und welche Ideen tatsächlich hinter den sogenannten „Spaziergängen“ stecken. Und jeder, der dabei mitläuft, muss sich überlegen, bei wem er da mitläuft.
 
Nochmals klar gesagt: Jeder hat das gute Recht zu demonstrieren. Dazu gerne einfach ordentlich eine Demonstration anmelden, ein Gespräch über den Rahmen führen, und dann ist die Durchführung kein Problem. So aber wie es derzeit läuft ist es der gezielte Versuch, sich einer ordentlichen Kooperation und allen üblichen demokratischen Gepflogenheiten zu entziehen – und es ist damit zutiefst unsolidarisch.
 
Und das, meine Damen und Herren, ist die große gesellschaftliche Herausforderung dieser Corona-Pandemie. Wie können wir es schaffen, dass wir als Gemeinschaft auch weiterhin solidarisch zusammenhalten? Was mich beunruhigt ist, dass sich Meinungsunterschiede immer häufiger in Aggressionen und Feindseligkeiten entladen. Hinzu kommt die Verbreitung von Verschwörungstheorien und Falschmeldungen, die weiteres Misstrauen säen und die Spaltung unserer Gesellschaft vorantreiben.
 
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
lassen Sie uns Meinungsverschiedenheiten in einem demokratischen Diskurs und auf der Basis unseres Rechtsstaates austragen. Diese wertvolle Grundlage des friedlichen Zusammenlebens müssen wir uns als Gesellschaft erhalten.
 
Ich freue mich, dass sich die Fraktionen im Sindelfinger Gemeinderat in einer gemeinsamen Erklärung klar zu den Corona-Maßnahmen bekannt und an den Gemeinschaftssinn der Demonstrierenden appelliert haben. Und ich freue mich ebenfalls, dass sich Bürgerinnen und Bürger für Solidarität, Gemeinsinn und Demokratie stark machen. Das ist ein starkes Bekenntnis zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Und das weiß ich als Oberbürgermeister dieser Stadt sehr zu schätzen.
 
Und ich möchte auch explizit diejenigen Mitbürgerinnen und Mitbürger, die gegen die Corona-Maßnahmen sind oder an ihnen zweifeln, zu einem offenen Dialog einladen. Auch wenn wir dazu unterschiedliche Meinungen haben, so ist es in einer Demokratie immer gut und wichtig, darüber zu sprechen.
 
Sindelfingen steht für ein offenes Miteinander, für Solidarität und eine starke Gemeinschaft. Wir müssen gemeinsam daran arbeiten, als Gesellschaft nicht auseinanderzudriften, sondern den Herausforderungen unserer Zeit – und dazu gehört bei weitem nicht nur die Corona-Pandemie – auf einer gemeinschaftlichen Basis zu begegnen.
 
Deshalb ist es mir wichtig, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, dass wir weiter im Dialog bleiben. Mit „Sindelfingen im Gespräch“ möchten wir Ihnen – neben den vielen Bürgerbeteiligungs- und Kontaktmöglichkeiten der Stadtverwaltung – ein weiteres Format bieten, in dem wir uns zu verschiedenen Themen, auch rund um Corona, austauschen können. Ich möchte Sie herzlich zur digitalen Auftaktveranstaltung am Dienstag, 01.02, um 18 Uhr einladen. Nähere Informationen können Sie unseren Sozialen Medien oder auch unserer Homepage unter www.sindelfingen.de/sindelfingenimgespraech entnehmen. Ich freue mich auf Sie!
 
Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam das Notwendige tun, um die Pandemie schnellstmöglich zu überwinden. Und lassen Sie uns als Sindelfingerinnen und Sindelfinger im Gespräch bleiben.
 
Herzlichen Dank und bleiben Sie gesund!
 
Ihr

17.01.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
die gemeldeten Corona-Zahlen steigen weiter stark an, auch bei uns in Sindelfingen. Der Anteil an Infektionen mit der wohl hochansteckenden Omikron-Variante nimmt dabei stetig zu. Und die 7-Tage-Inzidenz hatte am Ende der letzten Woche im Landkreis Böblingen den kritischen Wert von 500 überschritten. Dies hat, wie bereits im letzten Jahr, Ausgangssperren für Ungeimpfte zur Folge. Umso wichtiger ist es, dass wir beim Impfen weiter am Ball bleiben: Unser tägliches Impfangebot im Rathaus haben wir deshalb nochmals bis zunächst 31. Januar verlängert – alle Informationen finden Sie unter www.sindelfingen.de/dranbleiben.
 
Auch wenn aufgrund von Corona viele Veranstaltungen weiterhin nicht möglich sind, geht es in unserer Stadt doch weiter voran, und wir bringen viele bauliche Maßnahmen auf den Weg. So konnten wir mit einem feierlichen Spatenstich im kleinen Kreis den Startschuss für ein wichtiges Strategieprojekt, den Mobilitätspunkt am Sindelfinger Bahnhof, geben. In den nächsten Monaten wird dort kräftig gebaut, damit ein attraktiver und funktionaler Dreh- und Angelpunkt für verschiedene Formen der Mobilität entsteht. Hierfür nehmen wir rund 3 Millionen Euro in die Hand, der Verband Region Stuttgart beteiligt sich erfreulicherweise mit einem Zuschuss von rund 1,3 Millionen Euro an der Umsetzung.
 
Am neuen Mobilitätspunkt werden mit einer Radüberdachung, Fahrradboxen und einem „Bike-o-Mat“ für Fahrradteile und Zubehör die Angebote für Radfahrerinnen und Radfahrer künftig nochmal deutlich ausgeweitet. Hinzu kommen E-Ladestationen an Taxiparkplätzen und zahlreiche Sitzmöglichkeiten für Fahrgäste – überdacht unter einem Pavillon und auf der Freifläche. Auch der Umstieg vom Zug in den Bus wird einfacher: Hierfür wird entlang des Mobilitätspunktes eine Bushaltestelle errichtet, um die Bustaktungen stärker auf die Taktung der S-Bahn auszurichten. Und im Bereich des abgebrochenen Fußgängersteges entsteht eine barrierefreie Überquerung der Hanns-Martin-Schleyer-Straße.
 
Mittelfristig möchten wir auch die Mercedesstraße schrittweise umgestalten und so die fußläufige Verbindung zwischen Bahnhof, ZOB und der Sindelfinger Mitte stärken. Dieses Vorhaben haben wir als Schlüsselprojekt für die künftige Entwicklung der Innenstadt definiert und beschlossen.
 
Den Mobilitätspunkt und weitere Vorhaben, die in Sindelfingen umgesetzt werden, haben wir Ihnen auch in unserem diesjährigen Neujahrsvideo kompakt und abwechslungsreich vorgestellt. Sie finden das Video auf der Webseite der Stadt Sindelfingen unter sindefingen.de/neujahrsgruss2022 sowie auf unseren Kanälen in den sozialen Medien. Schauen Sie doch mal rein!
 
Bleiben Sie gesund!
 
Ihr

03.01.2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
 
ich wünsche Ihnen allen einen guten Start in das neue Jahr 2022 und hoffe, dass Sie mit Ihren Familien und Freunden die letzten Wochen nutzen konnten, um neue Kraft zu tanken.
 
Sehr gerne möchte ich mich an dieser Stelle bei all denjenigen bedanken, die während den Feiertagen und rund um den Jahreswechsel für uns da waren: bei den vielen Einsatzkräften in unterschiedlichsten Funktionen, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitswesen, aber auch bei den fleißigen Helferinnen und Helfern der Feuerwehr und des DRK Ortsvereins, die für die Bürgerinnen und Bürger an den Weihnachtsfeiertagen und an Silvester Corona-Testmöglichkeiten angeboten haben, sowie bei allen Engagierten der Sindelfinger Impfaktionen. Ich freue mich sehr, dass wir im vergangenen Jahr – zusätzlich zu den Impfungen von Land und Landkreis, die dafür originär zuständig sind – mehr als 30.000 Impfungen durchführen konnten.
 
Impfen bleibt das Gebot der Stunde. Denn die Corona-Lage ist nach wie vor angespannt, und wohl erst in den kommenden Tagen und Wochen wird sich der Einfluss durch Omikron in Gänze zeigen. Wir werden in Sindelfingen mit unserem niederschwelligen Impfangebot im Rathaus jedenfalls weiter unseren Beitrag bei der Bekämpfung des Coronavirus leisten. Ich bitte Sie, dieses Angebot weiter zu nutzen.
 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
Corona beschäftigt uns nun bereits eine lange Zeit – zu lange - und verlangt uns immer wieder viel ab. Das Leben in der Pandemie ist von ständigen Herausforderungen, Unsicherheiten und kurzfristigen Änderungen geprägt. Verständlicherweise macht sich mitunter Frust, Gereiztheit und Wut in der Gesellschaft breit. Ja, Corona nervt – auch uns im Krisenstab und auch mich. Und ja, wir müssen auch in der Krise nicht immer einer Meinung sein. Doch leider nehmen wir wahr, dass Meinungsverschiedenheiten zu oft in offene Aggressionen und Feindseligkeiten in unserem Land abdriften.
 
Wir sollten uns aber in der Pandemie, in dieser großen gesellschaftlichen Herausforderung, nicht auseinanderdividieren lassen. Das Aushalten von Gegensätzen und der gegenseitige Respekt gehören zu einem guten Miteinander in unserem Land dazu. Lassen Sie uns im Geiste dieser demokratischen Gepflogenheiten und der Solidarität, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, diese Pandemie durchstehen und unsere Kraft auch für andere Herausforderungen erhalten. Denn neben Corona haben wir viele weitere gesellschaftliche Fragen und Entwicklungen, die unserer Aufmerksamkeit bedürfen.
 
Um über die Zukunftsaufgaben für unsere Stadt mit Ihnen ins Gespräch zu kommen, hätte ich Sie gerne am 16. Januar wie gewohnt zum Neujahrsempfang der Stadt Sindelfingen in der Stadthalle persönlich begrüßt. Leider ist dies aufgrund der pandemischen Lage abermals in Präsenz nicht möglich. Stattdessen lade ich Sie herzlich ein, unseren Videogruß zum neuen Jahr anzuschauen. Darin möchte ich Sie kompakt über die aktuellen Vorhaben und Entwicklungen in Sindelfingen informieren. Sie finden das Video ab dem 16. Januar unter www.sindelfingen.de/neujahrsgruss2022.
 
Nochmals alles Gute für 2022. Bleiben Sie gesund!
 
Ihr